Wenn ich ehrlich bin…

…weiß ich heute endlich genau, warum ich mir in der vergangenen Woche den Nachspielbericht zum Pokalspiel gegen Leipzig erspart habe.
Einer unguten und langen Tradition folgend zeigte der HSV, nach einer ansprechenden Leistung gegen den Bundesligisten, gestern wieder seine grausame Alltagsfratze.

Wenn ich ehrlich bin…
…habe ich vor dem Spiel gedacht, einige Hebel in den Köpfen der Jungs hätten sich endlich umgelegt.
Leider bewiesen sie lediglich, dass man noch schlechter spielen kann als gegen Magdeburg und Darmstadt.
53% vergurkte Zweikämpfe, vier Kilometer weniger auf der Uhr als Union, 15 zu sieben Torschüsse. Wieder keine Punkte im Aufstiegskampf und raus aus den Aufstiegsrängen. Mehr muss man nicht wissen.

Wenn ich ehrlich bin…
…habe ich schon öfter mit der Startaufstellung von Hannes Wolf gehadert. Seit gestern bin ich mir allerdings so gut wie sicher, dass er diese nicht anders als mit einem Namenswürfel bewältigt, weil er einfach selber nicht mehr weiter weiß. Warum man einen Jatta, als einzigen (und falschen) Mittelstürmer aufstellt, versteht wirklich nur der Trainer. Seine Schnelligkeit, die er über links, zum Beispiel gegen Leipzig, ins Spiel brachte, verpuffte. Den Eisernen mit einem 3-4-2-1, also sieben (!) Defensiven zu begegnen, spricht nicht unbedingt für Abteilung Attacke, eher für Mauern bis der Arzt kommt.
Und jetzt kommt mir nicht wieder mit dem Konjunktiv und Hunt, der ja den Ball in der 18. Minute… aber lassen wir das. Er hat halt nicht. Punkt. Ebenso wie die 2. (!) Chance der Hamburger vergeben wurde, bei der Jatta, in der 31. Minute, am Keeper der Gastgeber scheiterte.

Wenn ich ehrlich bin…
…habe ich mich schon vor dem Anpfiff gefragt, wer denn wohl die Tore schießen soll. Und nachdem Wolf dann in der 2. Halbzeit einen Offensiven nach dem anderen aufs Feld schickte, war das Kind längst in den Brunnen gefallen. Zumal, eines ist mir immer noch nicht klar: was hat eigentlich Wintzheimer verbrochen, dass er nicht von Anfang an auflaufen durfte und in einem Spiel, bei dem so selten Pässe überhaupt in Tornähe kommen, Lasogga zunächst mal den Vortritt bekam?

Wenn ich ehrlich bin…
…habe ich mich mit Kritik an Gideon Jung bisher immer stark zurückgehalten. Was er gestern allerdings auf seiner Position im Defensiven Mittelfeld anstellte, grenzte teilweise schon an Slapstickeinlagen. Die Aufgabe eines Trainers ist es auch zu sehen, wann ein Spieler außer Form ist und ihm mit sachlich vernünftigen Worten zu sagen, warum er mal draußen bleibt. Jung läuft seit Wochen seiner Form hinterher, darf trotzdem immer wieder starten und sich inzwischen den ein oder anderen verlorenen Punkt auf die Fahne schreiben.

Wenn ich ehrlich bin…
…beneide ich den sportlichen Vorstand, bis hinauf in die höchste Chefetage nicht. Denn nach den mehrmaligen Jobgarantien für Hannes Wolf, hat man sich böse ins eigene Knie geschossen. Man KANN den Trainer nicht feuern, ohne sich selber infrage zu stellen. Da müssen jetzt alle durch. Auch wenn man in der kompletten Rückrunde nur 16 Punkte aus 14 Spielen holte und seit dem Derby gegen Pauli sieglos ist. Die ständigen Systemwechsel des Trainers helfen jedoch augenscheinlich weder dem Spiel noch den Akteuren.

Wenn ich ehrlich bin…
…wäre Lewis Holtby für mich so ziemlich der Letzte gewesen, dem ich so eine Aktion, wie die Bitte, zuhause bleiben zu dürfen, zugetraut hätte. Gerade er, der immer vorweggegangen ist, hat sich in einem mental schwachen Moment selbst ins Aus geschossen. Wenn ich ihn auch nicht immer verstehe, aber in diesem Fall bin ich bei Hannes Wolf, der Lewis nun wohl komplett aus dem Kader genommen hat. Dass Becker jetzt allerdings die Mentalitätsfrage auf die komplette Mannschaft umlegt, kommt für mich einige Wochen zu spät.

Wenn ich ehrlich bin…
…wird es Woche für Woche schwerer, noch positive Motivation im Blog unterzubringen. Denn dazu hat der HSV zuletzt einfach viel zu viel verbockt. Nun ist es passiert. Wir haben den Aufstieg nicht mehr in der eigenen Hand. Wir sind auf Fehler der Konkurrenz (die sich momentan die Seele aus dem Leib rennt, um oben mit dabei zu sein) angewiesen. Und wer glaubt ernsthaft daran, dass die Jungs die letzten drei Spiele hintereinander gewinnen?

Wenn ich ehrlich bin…
…habe ich mich zu Beginn der Saison irgendwie darauf gefreut, nicht Woche für Woche hoffen und bangen zu müssen, einige gute Spiele mehr als in den vorhergehenden Jahren zu sehen und morgens viel öfter mit einem zufriedenen Grinsen, als mit einem schlechten Bauchgefühl aufwachen zu dürfen. Ich habe mich geirrt. Diese Saison kostet mindestens genau so viel Nerven, wie die letzten gefühlt drölfzig Jahre im Oberhaus der Liga.

Wenn ich ehrlich bin…
…weiß ich, dass ein weiteres Jahr 2. Liga der Entwicklung und Neuformierung der Mannschaft gut tun würde. Finanziell ist es ein Debakel. SpoDi Becker wird zaubern müssen, um einen konkurrenzfähigen, bezahlbaren Kader aufzubauen und den Verein nicht über Jahre hinweg im Unterhaus zu versenken.

Wenn ich ehrlich bin…
…muss ich zugeben, dass der Frust momentan so tief sitzt, dass ich wohl mindestens ‪bis Samstagmittag ‬brauchen werde. Aber dann zergele ich bestimmt das nächste Trikot aus dem Schrank, streife es über, um doch noch ein bisschen an das Wunder zu glauben, welches (Stand heute) gestern allerdings in weite Ferne gerückt ist. Irgendwie ist man als HSV-Fan ja trotz allem positiv bekloppt. Und anders ist das alles auch nicht zu ertragen.
(mg)