Vorschau #VfBHSV

Und schwupps ist die Länderspielpause vorbei und ich hab noch keinen Blog geschrieben. Aber noch bin ich rechtzeitig.

Was ist passiert? Wir haben drei „Problemspieler“, sollten aber jeden Fall getrennt betrachten.
Fall 1 ist Walace.
Nachdem er in der Hinrunde schon gezickt hat und zu spät aus der Winterpause zurück gekommen ist, hat er sich geweigert unter Titz in die IV zu rücken. Also hat unser Trainer ihn im Kader nicht berücksichtigt. Statt auf der Tribüne mit dem Team zu fiebern, blieb er lieber zu Hause und postete Bilder auf Instragram. Daraufhin hat Titz ihn zur zweiten Mannschaft beordert. Letztes Wochenende hatte man beschlossen, nochmal mit ihm reden zu wollte, was wohl eine Rückkehr in den Profikader bedeutet hätte. Was macht er, er schwänzt das Training der Zweiten, fliegt nach Mailand und postet feine Bilder von sich.
Mehr Provokation geht kaum. Also Geldstrafe und er bleibt in der Zweiten. Am Spielbetrieb kann er nicht teilnehmen, denn er ist kein Spieler aus einem EU-Land.

Fall 2: Dort trifft man auf einen alten Bekannten. Mergim Mavraj wurde in die zweite Mannschaft versetzt.
Offiziell aus sportlichen Ggründen. Nun, seine Leistung war in der Rückrunde eher dürftig, trotzdem kann ich das nicht so recht glauben. Ich bin mir sicher, da ist intern irgendwas vorgefallen. Er wäre aber spielberechtigt, denn er hat neben der albanischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Schließlich ist er in Deutschland geboren und aufgewachsen.

Und der Fall 3, Papa.
Papa hat sich nach dem Spiel gegen die Hertha öffentlich beschwert, daß er nicht gespielt hat. Nein, so ganz trifft es das auch nicht, er hat den Trainer kritisiert, daß dieser nur auf die jungen Spieler gesetzt hat, statt auf die abstiegskampferfahrenen Spieler.
Nun, er hat nicht ganz Unrecht. Nur die Jugend, das läuft nicht. Sie brauchen Spieler, die ihnen in genau solchen Situationen, wie der zweiten Halbzeit gegen Hertha, Halt geben.
Auf der anderen Seite kann ich Titz auch verstehen, denn er setzt auf passsichere Spieler, die das Spiel von hinten mit flachen kurzen Pässen aufbauen können. Eine Fähigkkeit die für seine Spielphilosophie unabdingbar ist.
Und genau da hat zB Papa seine Probleme. Wir haben gegen die Hertha nicht einmal den Ball von hinten nach vorne gepöhlt, sondern immer die spielerische Lösung gesucht. Ich bin mir sicher, Papa hätte schon allein aus Gewohnheit auch lange Bälle gespielt.
Nach seinen Aussagen fuhr er zur Nationalmannschaft. Als er wieder in Hamburg war, hat man sich zusammengesetzt. Er hat sich entschuldigt und eingesehen, daß es nicht ok war. Als Entschuldigung der Mannschaft gegenüber hat er alle zum Essen eingeladen.

Walace hätte ich persönlich noch härter bestraft. Was er tut, kann nicht angehen. Wir bezahlen viel, viel Geld dafür, daß er bei uns Leistungssport betreibt. Und er gibt nichts zurück. So eine verwöhnte Göre müsste im Grunde mal einen „an de Flutz“ kriegen, damit er rafft, was Sache ist.
Aber das kann man ja leider nicht machen. Ich wünschte mir, wir hätten genug Geld, ihn zumindest für den Rest seiner Vertragslaufzeit auf die Tribüne zu setzen.
Aber das geht nicht, und das weiß er auch ganz genau.
Was Mergim angeht, da kann ich es nicht beurteilen, ob der Schritt richtig und angebracht ist.
Und bei Papa finde ich es ok, wie der Verein reagiert hat. Papa ist ein emotionaler Typ. Genau deswegen haben wir ihn doch geholt. Ich hab das Gefühl, er hat in der Länderspielpause über sein Verhalten in Ruhe nachgedacht, hat erkannt, dass sein Verhalten nicht ok war und ich hoffe, er stellt sich jetzt voll in den Dienst der Mannschaft. Nimmt er diese Rolle an, dann kann er selbst dann sehr wertvoll sein, wenn er nicht auf dem Feld steht.

Auf jeden Fall merken die Spieler jetzt, es weht ein anderer Wind im Volkspark. Nicht mehr Bruchhagen und Todt, sondern Titz, von Heesen, Peters und Wettstein.
Alles Leute, die sich nicht auf der Nase rumtanzen lassen.
Ich hatte erst Sorgen, aber diese differenzierte Betrachtung der Fälle hilft sicherlich, um sich den nötigen Respekt in der Mannschaft zu verschaffen, ohne groß auf Angst zu setzen. Im Moment sieht es danach aus, dass Titz Sieger der Auseinandersetzungen ist.

Das Spiel gegen Stuttgart: Papa ist nicht im Kader. Das hat aber nicht mit seiner Disziplinlosigkeit zu tun, sondern er ist angeschlagen von der Nationalmannschaft wiedergekommen.
Albin Ekdal ist auch noch nicht fit genug, um spielen zu können. Er war wieder im Training, hatte aber Anfang der Woche erneut Schmerzen im Gelenk und musste einen Tag pausieren.
Und auch Wood wird nicht im Kader sein. Nach seinem Tor bei der Nationalmannschaft ist er nicht fit zurückgekommen.
Einerseits der Jetlag, andererseits ist er auch körperlich angeschlagen (Knie?). Holtby war ebenfalls angeschlagen, ist aber im Kader. Gleiches gilt für Ito, der in Paraguay für Japan, als U23-Nationalspieler, an einem Vier-Länder-Tunier teilgenommen hat.
Auch er war angeschlagen und stand auf der Kippe.
Hahn ist wieder dabei, dafür spielt Jatta bei der Zweiten. Dennis sitzt auf der Tribüne. Mit dabei ist ein weiterer Jüngling. Der 19jährige Stephan Ambrosius hat so gut trainiert, daß es Leute gibt, die ihm sogar einen Startelfeinsatz zutrauen.

Spielen werden wir wieder in einem 4-1-4-1. Steinmann ist auf der 6 gesetzt, Poller im Tor und die linke Seite besteht aus Santos und Kostic.
Der Rest muß sich zeigen.
Waldschmidt soll gut trainiert haben und einige sehen ihn vorne im Sturm.
Dahinter vermute ich Holtby und Hunt, auf rechts Ito, wenn er fit genug ist, vielleicht auch Hahn, der spielerisch zwar nicht ganz so gut ist, aber zu Insua passen würde. Ito würde dann eingewechselt werden, vermute ich. Gespannt bin ich auf die Innenverteidigung.

in Stuttgart macht Korkut ja wider Erwarten einen guten Job. Viele hatten ihm ja gar nichts zugetraut.
Er setzt in erster Linie auf die alten Recken, die Jungen bleiben tendenziell eher auf der Bank. Damit gewinnt die Mannschaft Sicherheit.
Und vorne profitiert er von Gomez, Thommy und Ginczek. Offiziell spielt man mit einem 4-4-2, aber praktisch gesehen ist es, zumindest bei Ballbesitz eher ein 4-3-3. Interssant finde ich das neue „magische Dreieck“. Thommy, Ginczek und Gomez harmonieren recht gut und rotieren immer hin und her.
Das erfordert hohe Konzentration von unseren Abwehrspielern.
Und wir sollten versuchen, nicht in Rückstand zu geraten. Dann mauert Stuttgart gerne. Kommen wir in den Stuttgarter Strafraum, könnten wir davon profitieren, daß die Abwehr umgestellt werden muß.

Köln, Wolfsburg und Mainz haben schwere Aufgaben (leichte gibt es eh nicht für Kellerkinder). Läuft es gut, dann könnten wir auf 4 Punkte an Mainz und Wob ranrücken. Aber dazu müssen wir erstmal gewinnen. Und das wird nicht leicht, liegt der VfB doch in der Rückrundentabelle auf Platz drei. Aber nichts ist unmöglich. Nur der HSV (fb)