Schlagwort-Archive: HSV

Neue Zeitrechnung ?

Heute wurde also Heribert Bruchhagen beim HSV als Vorstandsvorsitzender und damit Nachfolger von Didi Beiersdorfer vorgestellt. Selten hat man in den vergangenen Jahren so eine aufgeräumte, klare Pressekonferenz beim HSV von einem Präsidenten / Vorstandsvorsitzenden erleben dürfen.
Auf mich persönlich hat Bruchhagen den Eindruck gemacht, dass er einen Plan hat, wie er den HSV neu aufstellen will. Er hat keine Details rausposaunt. Trotzdem hat es bei mir Hoffnung geweckt. Hoffnung auf eine klare, neue Führung. Auch nimmt er sich zurück und lässt Didi & Co ihren Job bis zum letzten Spiel am 20.12. gegen Schalke 04 machen und wird erst danach sein Büro im Volkspark beziehen. Das Didi Beiersdorfer bis zum 30.12. seine Aufgaben wahrnehmen wird, rechne ich Didi sehr hoch an. Für mich ist er einer mit der sogenannten „Raute im Herzen“. Es wurde die Tage viel über diese Personalie geschrieben und berichtet. Auch hegen viele noch die Hoffnung auf eine Fortführung der Zusammenarbeit mit Bruchhagen UND Didi. Meine Hoffnung ist, dass im Januar / Februar / März ein neuer, unverbrauchter SpoDi kommt. Einer, der ohne „Stallgeruch“ kommt. Starke Führung ist in meinen Augen notwendig, um jetzt das gelegte finanzielle Fundament (siehe auch Statement von Wettstein) und auch den Nachwuchsbereich weiter fortzuführen. Didi hat als Oberhäupling mehrere Hauptverantwortung getragen. Das Fundament = Bundesligateam hat leider nicht die notwendigen Erfolge erzielen können. Daher hoffe ich jetzt auf ein Ende der Pro / Contra-Diskussionen um Didi Beiersdorfer und einen Neuanfang mit Bruchhagen. Gebt ihm das notwendige Vertrauen und die Unterstützung. Wenn alle an einem Strang ziehen, kann es auch gelingen, weiter da unten raus zu kommen und die Klasse zu halten. Gemeinsam stark sein, wenn es darauf ankommt. Wir haben es oft genug bewiesen, dass wir es können.

Also: Alle Mann an Bord

#NurderHSV

(CM)

MATCHDAY – HSV gegen FC Ingolstadt

Endlich wieder Bundesliga. Die scheinbar nicht endende Sommerpause ist vorbei. EM und Olympia haben wir überstanden. Es kann wieder losgehen.

Bereits gestern fand das Eröffnungsspiel in der Allianzarena in München statt. Weltweit mehr als 200 Länder haben das Spiel übertragen. Die DFL sollte sich mal überlegen, ob so ein Spiel wirklich Werbung für die Bundesliga ist. Der Meister gegen einen Verein, der in der vergangenen Saison nur knapp der Relegation von der Schippe gesprungen ist. Werbung? Gab es nur für den FCB…

Kommen wir jetzt aber zum Wichtigen. Unserem HSV.
Dank freundlicher Unterstützung von HSV Gönner Klaus Michael Kühne konnte der HSV auf dem Transfermarkt zuschlagen. Bisher steht ein Transferminus von ca. 23,30 Mio Euro zu buche.
Hier in der Übersicht:

Neuzugänge:

Filip Kostic – 23 Jahre – VFB Stuttgart Ablöse: 14 Mio
Alen Halilovic – 20 Jahre – FC Barcelona Ablöse: 5 Mio
Bobby Wood – 23 Jahre – Union Berlin Ablöse: 3,5 Mio
Luca Waldschmidt 20 Jahre – Eintracht Frankfurt Ablöse: 1,3 Mio
Arianit Ferati – 18 Jahre – VFB Stuttgart Ablöse 0,85 Mio
Christian Mathenia – 24 Jahre – SV Darmstadt 98 Ablöse: 0,8 Mio
Mats Köhlert – 18 Jahre – eigene Jugend Ablöse: 0 Mio
Frank Ronstadt – 18 Jahre – eigene Jugend Ablöse: 0 Mio
Bakery Jatta – 18 Jahre – vereinslos Ablöse: 0 Mio

Summe: 25,45 Mio Euro

Abgänge:

Kerem Demirbay – 23 Jahre – TSG Hoffenheim Ablöse: 1,7 Mio
Zoltan Stieber – 27 Jahre – 1. FC Kaiserslautern Ablöse: 0,25 Mio
Batuhan Altintas – 20 Jahre –Kasimpasa Leihgebühr: 0,1 Mio
Jaroslav Drobny – 36 Jahre – Werder Bremen Ablösefrei
Philipp Müller – 21 Jahre – Wehen Wiesbaden Ablösefrei
Gojko Kacar – 29 Jahre – FC Augsburg Ablösefrei
Ivo Ilicevic -29 Jahre – Anzhi Ablösefrei
Artjoms Rudnevs – 28 Jahre – 1. FC Köln Ablösefrei
Matti Steinmann – 21 Jahre – FSV Mainz 05 II – Ablösefrei
Ivica Olic – 36 Jahre – 1860 München – Ablösefrei
Arianit Ferati – 18 Jahre – Fortuna Düsseldorf Leihgebür: 0,05 Mio
Mohamed Gouadia – 23 Jahre – FC St. Gallen Leihgebür: 0,05 Mio
Sven Schipplock – 27 Jahre – SV Darmstadt 98 – Leihgebür: 0 Mio
Josip Drmic – 23 Jahre – Borussia Mönchengladbach – Leihende

Summe: 2,15 Mio Euro

Wenn man nur von den Spielern ausgeht, die in der vergangenen Saison auch beim HSV zum Einsatz kamen, muß man differenzierter vergleichen:

Stammpersonal:

Filip Kostic für Ilicevic
Bobby Wood für Sven Schipplock
Christian Mathenia für Jaroslav Drobny
Luca Waldschmidt für Artjoms Rudnevs

Ergänzungsspieler:

Alen Halilovic, Mats Köhlert, Frank Ronstadt, Bakery Jatta für Josip Drmic, Batuhan Altintas, Gojko Kacar, Ivica Olic

Als Fazit kann man sagen, dass man den Kader gerade in der Offensive sehr gut verstärkt hat und vor allem auf entwicklungsfähige Spieler baut.
Einzig im defensiven Bereich ist gerade die Innenverteidigung etwas dünn besetzt. Hier soll nach Möglichkeit noch ein „junger, weniger verletzungsanfälliger Kacar“ verpflichtet werden. Auch auf der linken Verteidiger Position könnte noch eine Ergänzung / Verstärkung folgen. Bis kommenden Mittwoch ist das Transferfenster noch geöffnet.

Zum aktuellen Spiel:

Anstoß: 27.08.2016 – 15.30 Uhr – Hamburg, Volksparkstadion

Beim HSV fehlen aufgrund verletzungsbedingtem Trainungsrückstand Albin Ekdal und Lewis Holtby.
Emir Spahic dagegen kann schon wieder eine Alternative sein und zur Not mit Gesichtsmaske spielen.
Der Kader ist derselbe wie beim Pokalerfolg in Zwickau:

Adler, Mathenia – Sakai, Cleber, Djourou, Diekmeier, Spahic, Ostrzolek – Jung, Hunt – Müller, Gregoritsch, Kostic, Bahoui, Halilovic – Wood, Lasogga, Waldschmidt

Dem FC Ingolstadt, mit seinem neuen Trainer Kauczinski, stehen folgende Spieler zur Verfügung:
Nyland, Hansen – Levels, Matip, Wahl, Suttner, Roger, Groß, Morales, Hartmann, Leckie, Lezcano, Bregerie, Hadergjonaj, Jung, Christiansen, Cohen, Multhaup, Rinderknecht, Hinterseer, Leipertz, Lex

Schiedsrichter: Fritz, Assistenten: Schaal, Pelgrim, 4. Schiedsrichter: Rohde

Einschätzung zum Spielverlauf:

In meinen Augen wird es ein ähnliches Spiel wie im Pokal gegen Zwickau werden.
Der HSV wird versuchen, das Heft in die Hand zu nehmen und möglichst früh ein Tor zu erzielen. Ingolstadt erwarte ich eher defensiv und eher darauf bedacht, das Spiel zu „zerstören“. Mit einem „Fußball Leckerbissen“ sollte man lieber nicht rechnen.
Auch erwarte ich nicht viele Tore.
Hoffen wir, dass die Mannschaft hinten sicher steht und vorne mit dem nötigen Quentchen Glück INS Tor trifft.
Die Zuschauer werden sicher mit sehr viel Vorfreude ins Stadion gehen und ihren HSV lautstark unterstützen. Gespannt darf man sein, wie sich die neue Ultragruppierung „Cast away“ einbringen wird.

Meine Wunschformation:
Adler –Ostrzolek, Spahic, Djourou, Sakai – Hunt, Jung – Müller, Kostic, Gregoritsch – Lasogga
Mein Tipp: 1-0

Ich freue mich, dass es endlich losgeht.
Nur der HSV
(CM)

Achterbahnfahrt im Volksparkstadion

Um 14.20 Uhr twitterte der HSV die Aufstellung. Entgegen meiner Hoffnung, dass Diekmeier für Sakai & vorne weiter Lasogga spielen wird, hat Bruno die Mannschaft ordentlich durcheinander gewirbelt. Cleber für Djourou, Rudnevs für Lasogga, Jung für Kacar. Und weg war es, mein gutes Gefühl. Das konnte nur in die Hose gehen!
Die ersten Minuten nach Anpfiff wirkte der neuformierte HSV sehr nervös, fabrizierte dementsprechend viele Fehlpässen. Eine Grundordnung schien nicht vorhanden. Ideen? Fehlanzeige.
Wie aus dem Nichts dann, in der 13. Minute, die Großchance für Drmic. Leider konnte Sommer klären. Nur 17 (!!!) Sekunden später trifft, nach einem schnellen, direkten Konter, Fabian Johnson zur 1-0 Führung…
Kurz zuvor hatte ich noch eine FB Nachricht bekommen: „Das gibt ne Klatsche“. Ich konnte dem nichts entgegensetzen. Diese ersten 15 Minuten waren grausam. Und wenn man sich an die letzten Wochen und Monate erinnert, hat der Eindruck in den ersten Minuten meistens bereits Rückschlüsse auf das Endergebnis erlaubt…
Gladbach lieferte zwar bis zu diesem Zeitpunkt keine Glanzleistung, aber wir waren auch nicht in der Lage, diesen Umstand auszunutzen und ins Spiel zu finden. Die Chancen waren Zufallsprodukte und resultierten aus Unachtsamkeiten der Borussia.
Aber nach dem Gegentreffer erwachte beim HSV wenigstens sowas wie Kampfgeist. Nach 18 Minuten dann die Riesenchance von Holtby. Leider wollte er es zu gut machen. Er versuchte, auf Aaron Hunt aufzulegen. Vielleicht damit dieser endlich auch regulär zu seinem ersten Tor für den HSV kommt? Jedenfalls hätte er es lieber lassen sollen. In der 38. Minute dann das Eigentor von Hinteregger und damit der Ausgleich zum 1-1. Kurios, diese Entstehung: Nach einer Ecke von Hunt, auf den Kopf von Cleber, ging der Kopfball noch an die Latte, den Abpraller kann Spahic mit dem Kopf auch nicht über die Linie bringen. Der Ball landet bei Gideon Jung, der einfach abzieht. Der Ball wäre meterweit neben das Tor gegangen. Aber zum Glück für uns wird er von Hinteregger unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Puh… 1:1.
Etwas glücklich, aber egal. Kämpferisch war der HSV jetzt in der Partie und konnte sich dadurch immer wieder Chancen erarbeiten. Bereits 3 Minuten nach dem Ausgleich landet ein Abschlag von Adler bei Rudnevs, der in bester Torjägermanier zum 2:1 aus 12 Metern abzieht. Sommer hatte keine Chance. Was für eine verrückte 1. Halbzeit…

Nach dem Wechsel kam der HSV noch besser ins Spiel und hatte diverse Chancen, es für sich zu entscheiden. In der 80. Minute folgte dann der Wechsel. Rudnevs wurde mit großem Applaus verabschiedet, für ihn kam Dennis Diekmeier. Der holte mit seiner ersten Ballberührung einen Eckball für uns heraus. Wiederum Aaron Hunt brachte die Ecke herein und Spahic konnte auf den sträflich alleingelassenen Ilicevic, per Kopfball verlängern. Aus ca. 3 m Entfernung war es dann kein Problem zum 3-1 einzunetzen.

80. Minute. 3-1. Drops gelutscht? Denkste…
Gladbach machte noch mal Druck und kam in der 88.Minute zum 2-3 Anschluss durch Raffael. Nach gefühlt endlosen 3 Minuten Nachspielzeit pfiff Schiri Aytekin ab. Heimsieg! Endlich mal wieder!
Apropos: Aytekin gehörte in diesem Spiel mit 3 Ballkontakten zu den auffälligen Akteuren auf dem Rasen „wink“-Emoticon

Fazit:
Mit viel Kampf konnten wir das Spiel vom Krampf in Kampf umwandeln. Zwar mit etwas Glück, letztendlich aber verdient, gingen wir als Sieger vom Platz und machen einen Sprung auf Platz 11. Aus den noch verbleibenden 13 Spieltagen fehlen jetzt noch 14 Punkte zur „magischen 40“. Ich hoffe, dass dieser Sieg der Mannschaft Selbstvertrauen gibt, die nächsten Aufgaben selbstbewusst aber auch mit der notwendigen Konzentration anzugehen. Mit dem wiedergenesenen Ekdal steigt auch die Qualität, ebenso wie die Möglichkeiten, aus dem Spiel heraus von außen zu reagieren.
Auffällig war die Laufleistungen der Teams. Der HSV hat in diesem Spiel 126,57km zurückgelegt. Gladbach immerhin noch 122,42km. Damit lagen sowohl der HSV als auch Gladbach an diesem Spieltag, im Vergleich mit den anderen Mannschaften, weit vorne. Auf Platz 3 folgt mit 121,18km Hannover 96. Das widerlegt zumindest die Mär der fehlenden Kondition.

Noch ein paar Worte zum, gerade in den letzten Tagen, häufig kritisierten Aaron Hunt: Gestern hat er gezeigt, wie wichtig er als Schnittpunkt zwischen Mittelfeld und Angriff ist. Er war Dreh- und Angelpunkt des HSV und hat in meinen Augen sein bisher bestes Spiel für die Rothosen gezeigt. 2 Tore hat er mit seinen Ecken eingeleitet und er war auch an der ein oder anderen gefährlichen Situation beteiligt. Im übrigen: Wenn sich Werder Fans während des Spiels einen Aaron Hunt nach Bremen zurück wünschen, kann er nicht schlecht gewesen sein.

Bei Rudnevs habe ich mich ein wenig getäuscht. Ich war der Meinung, dass er unserem Spiel zur Zeit nicht helfen kann, wenn er in der Startelf einen Platz einnimmt. Doch er kann. Er hat mich positiv überrascht. Mit seiner teils unorthodoxen Art, sorgt er vorne immer wieder für Unruhe. Seine technischen Mängel kann er zur Zeit durch seinen unermüdlichen Einsatz und seinen Toren wett machen. Da gebe ich es gerne zu, mich getäuscht zu haben. Trotzdem sehe ich in Rudi auf längerer Sicht nicht den Stürmer für unser Spiel. Sorry…

Es war Sonntag ein erkämpfter Sieg. Ein Sieg des Willens. Auch hier hat Bruno immer wieder darauf hingewiesen, dass die Mannschaft für einen Sieg immer an ihre Grenzen und darüber hinaus gehen muss. Wie recht er damit hat, hat sich gestern mal wieder gezeigt.

‪#‎NurderHSV‬

(CM)

Rache ist süß…

Endlich wieder Bundesligawochenende Am Sonntag geht es zuhause gegen den 1. FC Köln. Wer erinnert sich nicht an das Hinspiel…

Adler verletzt – Hirzel mit seinem Bundesligadebüt Holtby, nach Vorlage von Schipplock zum verdienten 1-0! Dann die bescheidenen 5 Minuten… Erst Gegentor durch Hosiner zum 1:1, dann die unglaubliche Szene mit Spahic & Modeste… Schiri entscheidet auf Foul, gleichbedeutend mit Roter Karte für Emir Spahic und Foulelfmeter, den der „gefoulte“ Modeste dann auch noch selber versenkt… So blieb dem HSV am Ende nichts….

Am Sonntag heißt es jetzt: Revanche im Volksparkstadion.

Nach dem Wechseltheater, Finanzoffenlegung und dem „Kopfstoss“ endlich wieder „Action“ auf dem Platz.

Bruno hat, bis auf Ekdal & Gregoritsch, alle Mann an Bord. Spannend wird sein, wie Drmic in die Mannschaft integriert wird. Ich gehe ganz stark davon aus, dass er in der Startelf stehen wird. Bleibt es bei einer Formation mit 1 Spitze? Wird umgestellt auf 2 oder gar 3 Spitzen? Wie schnell kann sich Drmic aklimatisieren?

Ich erwarte einen ‪#‎effzeh‬ , der sicherlich auf „Abwarten“ eingestellt sein wird. Wie auch der HSV bekommt Köln Probleme, wenn sie das Spiel selbst gestalten müssen. Daher wird es auch schwer werden, dieses Spiel zu tippen

20. Spieltag Anstoß: So. 07.02.2016 15:30 Uhr Volksparkstadion, Hamburg

Schiedsrichter: Brych, Dr. (München) Assistenten: Borsch (Mönchengladbach), Lupp (Zossen) Vierter Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück)

Sky: Moderation: Jan Henkel Kommentar: Fritz von Thurn und Taxis

Bilanz: 89 Spiele 34 Siege 24 Unentschieden 31 Niederlagen

Letzter Heimsieg gegen 1.FC Köln 19.03.2011 6-2

Saison 2014/15: 23.08.2014 Köln – HSV 0-0 31.01.2015 HSV – Köln 0-2

Formtabelle der letzten 5 Spiele: HSV: Platz 17 0 Siege / 1 Unentschieden / 4 Niederlagen 1Pkt 4-9 Tore Köln: Platz 13 1 Siege / 2 Unentschieden / 2 Niederlagen 5Pkt 5-7 Tore

Kader:

HSV: Adler, Drobny – Diekmeier, Djourou, Cleber, Ostrzolek, Carolus, Sakai, Spahic – Jung, Arslan, Kacar, Holtby – N. Müller, Drmic, Hunt, Ilicevic, Porath – Lasogga, Rudnevs Schipplock, Olic, Altintas (5 Spieler werden noch gestrichen)

Trainer: Labbadia

1.FC Köln: Horn – Risse, Maroh, Heintz, Mladenovic – Vogt, Hector – Zoller, Gerhardt, Bittencourt – Modeste – Kessler (Tor), Mesenhöler (Tor), Mavraj, Olkowski, Sörensen, Hartel, Jojic, Svento, Hosiner, Klünter, Osako

Es fehlen Hamburger SV: Hirzel (nicht berücksichtigt), Feka (nicht berücksichtigt), Götz (nicht berücksichtigt), Ekdal (Aufbautraining), Gregoritsch (Schienbeinprellung und Bänderzerrung), P. Müller (nicht berücksichtigt), Bahoui (Trainingsrückstand)

1. FC Köln: M. Lehmann (5. Gelbe Karte)

Sperren drohen

Hamburger SV: Djourou (4 Gelbe Karten), Ostrzolek (4 Gelbe Karten)

1. FC Köln: Vogt (4 Gelbe Karten)

‪#‎NurderHSV‬

(CM)

Auswärtssieg in Stuttgart? Warum denn nicht?

Samstag, 18.30 Uhr!

Flutlichtspiel!
Topspiel des Tages!
Mit dem HSV!

Was kann es Schöneres geben?

In den vergangenen Tage gab es in sämtlichen Gazetten und auch in den Social Medien wieder mal vieles zu möglichen Neuzugängen beim HSV zu lesen.
Täglich gab es neue Infos zu #Mane. 2x soll er gar schon im Flieger nach Hamburg gesessen haben.
Die örtlichen Medien, vor allem HA, Bild und Mopo überschlugen sich mehrmals täglich mit „Neuigkeiten“. Was kam am Ende raus? Nichts.
Keine Verpflichtung.
Klar gab es von der ein oder anderen Seite wieder die übliche Schelte, getreu dem Motto „da baggert man tage/wochenlang an einem Spieler und bekommt es nicht hin, ihn dann auch zu verpflichten.“
Von Katastrophe und Unfähigkeit war die Rede.
Wäre es anders gekommen und der HSV hätte Mane verpflichtet, hätten wir sicher sowas lesen dürfen wie: „Wieder erst so spät. Lässt sich von Lissabon an der Nase rumführen & zahlt viel zu viel“ usw.
Es gibt leider eine „Fraktion“ im Umfeld, denen kannst Du nichts mehr recht machen. Es wird zuerst das Negative gesucht und natürlich immer schnell gefunden.
Gestern beim #tkhh (Tweet-Kick-Hamburg, Treffen von Fussballinteressierten die bei Twitter aktiv sind) hat einer in der Runde die Frage gestellt: „Was macht eigentlich Knäbel?“ (zumindest inhaltlich). Alleine die Frage fand ich wunderbar.
So etwas gab es früher nicht. Da wusste ganz Fussballdeutschland, was unser Sportdirektor gerade so anstellt. Nicht immer selbstverschuldet, da es noch genügend andere „Quatschköppe“ im Verein gab, die gerne vor die Kameras traten oder der schreibenden Zunft Internas zuspielten.

Ja, auch ein Knäbel hat Fehler gemacht und der Umgang mit dem #Rucksackgate hätte man durchaus etwas „eleganter“ lösen können.
Aber in der Summe bin ich persönlich mit seinen Ergebnissen sehr zufrieden. Für mich zählt das hier und jetzt. Und da sehe ich mehr positive Ansätze als negative.

Zurück zum Spieltag. Es geht nach Stuttgart. Ein Spiel auf „Augenhöhe“.
Der HSV kann in diesem Spiel (fast) aus dem Vollen schöpfen.
Lediglich Ekdal und Spahic stehen Trainer Bruno Labbadia nicht zur Verfügung. Es wird spannend, wer alles im 18er Kader zu finden sein wird.
Vermutlich wird Bruno mit 20 Leuten anreisen und vor Ort den endgültigen Kader bestimmen. Da das Spiel der U23 am Wochenende ausfällt, ist das auch kein Problem.

In der Startelf erwarte ich im Vergleich zum Auftaktspiel gegen den FC Bayern München keine Veränderungen.
In den vergangenen 18 Spielen hat sich gezeigt, dass wir gerade auswärts besser zurecht kommen. Dieses liegt in meinen Augen u.a. an folgenden:

1. Wir müssen nicht das Spiel machen
2. Die Heimmannschaften sind grundsätzlich stärker um ein Offensivspiel bemüht, und das kommt unserer Mannschaft entgegen.

Gerade der VFB zeigt ein sehr offensives Spiel. Die besten Spiele in dieser Saison haben wir zuhause gegen den offensiv ausgerichteten BVB aus Dortmund und an der Weser bei Werder Bremen abgeliefert. Auch Werder kann kein reines Defensivspiel.

Da ich generell sehr positiv bin, glaube ich an 3 Punkte in Stuttgart und tippe daher mutig auf einen 3-1 Auswärtssieg.

#NurderHSV
(CM)

„Zu Gast bei Freunden“ …

… so lautet morgen, 17.30 Uhr das Motto, wenn Hannover 96 gegen unsere 11 aufläuft.

Das Spiel steht auch unter dem Slogan „Gemeinsam für Spiele, die zum Vorbild werden“. Damit gibt es Schützenhilfe der Rothosen für Hamburg, das sich bekanntlich für die olympischen Sommerspiele 2024 bewirbt.

Hannover 96 reist mit einem neuen Spodi an … Christian Möckel wechselt vom 1.FC Nürnberg, zum 1.11. nach Niedersachsen. Nach Martin Bader als neuem Geschäftsführer ein weiterer Nürnberger Neuzugang.
Michael Frontzek genießt, trotz des erfolgreichen Klassenerhaltes in der vergangenen Saison, kaum mehr Vertrauen bei den Fans und so wünschen sich einige sogar eine hohe Niederlage, begleitet durch einen anschließenden Trainerwechsel.
Hinzu kommt die inzwischen bekannte Antipathie gegen den Präsidenten Martin Kind. Es herrscht also großer Frust in und um Hannover.
Nach den beiden letzten Niederlagen in der Liga, zuhause gegen Frankfurt und der Pokalpleite in Darmstadt, wird sich, bei einer Niederlage, die Lage sicherlich weiter zuspitzen. Es wird also ein heißer Tanz.

Zu unserem HSV. Nach dem verdienten Sieg in Hoffenheim gab es auch in dieser Woche wieder Bewegung auf der Krankenstation. Ekdal fällt leider 3-4 Monate aus, Spahic (grippaler Infekt) und Olic (Bluterguss) werden dagegen einsatzbereit sein. Diaz, Ilisevic & Müller, die in der Woche ebenso angeschlagen waren, sind 100% einsatzfähig. Bei 2 Rückkehrern und einem weiteren Langzeitverletzten wird Arslan vermutlich nicht im Kader sein.

Formbarometer: (letzte 5 Spiele)

HSV 2 Siege 1 Unentschieden 2 Niederlagen 2-4 Tore
H96 2 Siege 1 Unentschieden 2 Niederlagen 5-6 Tore

Unser Gegner Hannover 96:

Tabellenplatz 15:
2 Siege, 2 Unentschieden und 6 Niederlagen, 9:18 Tore, 8 Punkte
In den bisherigen 5 Auswärtsspielen schaut Hannover auf 1 Sieg, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen, steht damit in der Auswärtstabelle auf Platz 14.

Direkter Vergleich:
HSV – Hannover 96
22 Siege, 15 Unentschieden, 17 Niederlagen, 81:75 Tore
Die letzte Heimniederlage datiert aus dem Jahr 2004. Am 4.12. musste sich der HSV mit 0-2 geschlagen geben. (HSV: Pieckenhagen, Benjamin, Schlicke, van Buyten, Klingbeil, Wicky, Jarolim, Beinlich, Moreira, Mpenza, Takahara)

HSV Vergleich zur Vorsaison:
10. Spieltag 2015/16
*** Verbesserung um 4 Plätze zur Vorsaison (14. Platz)
*** mit 14 Punkten haben wir 5 Punkte mehr auf der Habenseite
*** 5 Tore wurden mehr erzielt (Mit 9 Toren haben wir jetzt bereits so viele Tore erzielt, wie in der gesamten Hinrunde 14/15)
*** Auch bei den Gegentreffern haben wir 1 Tor weniger kassiert

Auch der direkte Vergleich zur Vorsaison gegen die bisherigen Gegner ist positiv:
6 Punkte mehr auf der Habenseite,
7 Tore mehr erzielt
5 Tore weniger kassiert.
(*** Ingolstadt ersetzt den SC Freiburg und Darmstadt 98 ersetzt Paderborn)

Zum Spiel:
(voraussichtlicher)Kader:
Adler, Drobny, Diekmeier, Cleber, Djourou, Jung, Spahic, Ostrzolek, Sakai, Diaz, Holtby, Müller, Ilicevic, Gregoritsch, Stieber, Schipplock, Olic, Lasogga

Nicht im Kader: Altintas, Arslan, Ekdal, Hunt, Götz, Hirzel, Marcos, Rudnevs, Kacar

Meine Wunschelf: Adler – Diekmeier, Spahic, Djourou, Ostrzolek – Diaz, Holtby – Gregoritsch – Müller, Ilicevic, Lasogga

Hoffen wir auf 3 Punkte.

Nur der HSV
(CM)

Deutscher Meister wird nur der HSV

Nach meinen beiden Bloggeschwistern, möchte ich dann heute auch meine persönliche Saisonvorschau zum Besten geben.
Aufgrund der Statistik muss die Saison 2015/16 ja nur um die Plätze 2-18 gespielt werden. Da der HSV immer Deutscher Meister geworden ist, wenn SV Darmstadt 98 mit dem HSV gemeinsam in der ersten Bundesliga gespielt hat, brauch man keine große Vorschau mehr erstellen. Ich versuche es trotzdem mal.
Meine Abschlußtabelle:
1. Der FC Bayern München wird auch in diesem Jahr wieder Deutscher Meister und damit wieder einen neuen Rekord (4x Meister in Folge) aufstellen. Damit sollte Pep Guadiola ein halbwegs versöhnlichen Abgang beschert werden. International glaube ich max. an ein ¼ Finale in der CL.
2. Der BVB ist wieder da. Borussia wird in diesem Jahr erneut oben mitspielen und am Ende knapp Vizemeister. Nicht weil sie so stark spielen, sondern da Wolfsburg mit de Bruyne seinen besten Spieler noch abgeben wird.
3. Die zweite Borussia aus Mönchengladbach hat an Qualität kaum verloren und als eingespielte Truppe wird erneut Platz 3 erreicht.
4. Nach dem gerade oben erwähnten Abgang von Kevin de Bruyne reicht es in Wolfsburg immerhin noch zu Platz 4 und damit zur CL-Quali.
5. Knapp an den CL Plätzen vorbei wird Bayer Leverkusen, mit einem neuen Trainer und einer Aufholjagd in der Rückrunde, den sicheren Platz in der EL erreichen.
6. Schalke 04 wird sich tabellarisch nicht verbessern und auf Platz 6 ins Ziel hecheln.
7. Nach einem etwas zerfahrenen Start in die neue Saison fängt sich der FC Augsburg und landet am Ende auf Platz 7 voraussichtlich erneut der Platz zur EL Qualifikation.
8. Dank eines starken Schlussspurtes geling Hoffenheim noch Platz 1 im Abstiegskampf und damit Platz 8.
9. Kölle schafft mit einer müden Saison ohne Begeisterung Platz 9
10. Knapp, ganz knapp wird die Eintracht aus Frankfurt, mit ihrem 3. Trainer in der Saison, noch Platz 10 erreichen. Nur dank des besseren Torverhältnisses.
11. Ein enttäuschender 11. Platz für den HSV… Kein Deutscher Meister. Keine Relegationstitelverteidigung… Die Fussballfans in Deutschland sind empört. Die Medien noch empörter.
12. Mainz 05 schafft eine durchschnittliche Saison und liegt am Ende irgendwo im Niemandsland.
13. Stuttgart gelingt in den letzten Wochen, nach diversen Aufs und Abs, der letztendlich verdiente Platz auf der goldenen Ananas.
14. Puh… das war knapp… Die verbotene Stadt rettet sich im letzten Spiel, mit einem 4-3 gegen Eintracht Frankfurt, und klettert von Platz 16 auf Platz 14.
15. Hannover…. Nur durch die Niederlage der Berliner in Mainz retten sich die 96er grad noch so auf den letzten direkten Nichtabstiegsplatz. Das war eng…
16. HaHoHe… Die Hertha muss in die Verlängerung und geht als Nachfolger des HSV in die Religation
17. Ingolstadt schafft ohne Felgenralle nur den direkten Abstieg.
18. SV Darmstadt 98 erleidet das gleiche Schicksal wie Paderborn. Sehr gute erste Hinserie und dann ein Einknicken in der Rückrund. Bis bald liebe Lilien.
*** Ich habe in dieser Saison wirklich absolut keine Vorstellung, wer wo landen wird. Daher bitte meine Saisonvorschau mit einem Augenzwinkern betrachten
(CM)

Fietes Saisonrückblick V

Dies ist der letzte Teil des Saisonrückblicks.

Zeit, um ein (persönliches) Resümee zu ziehen.

Fassen wir zusammen: Vor gut einem Jahr haben wir, mit der Wahl von HSVPlus, die Weichen für unseren Verein vollkommen neu gestellt. Die Satzungsänderung war, wenn ich diesen Begriff auch ungern verwende, alternativlos. Allerdings ist HSVPlus nicht frei von Fehlern. Es gibt Schwächen in der Satzung, an denen wir arbeiten müssen. Der Aufsichtsrat ist sicherlich auch nicht das Gelbe vom Ei, aber es ist meiner Ansicht nach ein AR, mit dem wir leben können. Karl Gernandt sollte aber, zumindest in Sachen Öffentlichkeitsarbeit noch dazulernen. Nicht in jedes Mikro, das am Weg steht, muss man reinsprechen. Beherzigt er das in Zukunft nicht, sollte er an der Spitze des ARs abgelöst werden.

Was den Vorstand angeht… Ich bin mir nicht sicher. Sportliche Kompetenz ist gegeben, aber um ein Unternehmen wie den HSV zu leiten, braucht es mehr. Ob Didi mit seinen Kollegen dieses „mehr“ leisten können? Ich bin mir nicht sicher. Frank Wettstein kenne ich nicht, von ihm hört man auch nichts. Was ja nicht unbedingt etwas Schlechtes heißen muss. Er fliegt für die Öffentlichkeit unbemerkt unter dem Radar. Insofern kann man seine Qualität schlecht beurteilen.

Joachim Hilke war schon Bestandteil des Vorstands vor der Strukturänderung. Ich hätte auf dem Posten des Marketingchefs lieber einen neuen Mann gesehen, der frischen Wind mitbringt. Allerdings… bei dem sportlichen Erfolg und dem ganzen Chaos im Verein, haben wir doch noch recht gute Sponsoringverträge … wegen ihm? Trotz ihm? Auch das ist nur schwer zu beurteilen.

Didi halte ich, wie bereits erwähnt, für einen guten Sportchef, weniger für einen guten Vorstandsvorsitzenden. Ich bin noch immer der Ansicht es fehlt ihm an Entscheidungsfreude. Besonders dann, wenn Chefqualitäten gefordert sind. Also zum Beispiel, wenn es um unangenehme Entscheidungen geht. Für einen Chef ist Didi einfach zu nett, zu lieb und zu ehrlich.

Apropos Entscheidungsfreude. Didi wollte, so jedenfalls mein Eindruck, Tuchel unbedingt. Er konnte ihn aber nicht kriegen und hätte fast den Zeitpunkt verpasst, auf Plan B umzusatteln! Wir sind dem Abstieg nur um Haaresbreite entronnen. Die Verantwortung dafür trägt unser Vorstandsvorsitzende, Dietmar Beiersdorfer, der nicht in der Lage war, früher von Plan A auf Plan B umzuschalten! Was mich zudem stört: Er stärkt seinem Team nicht den Rücken, gibt Spielern keinen Rückhalt, verteidigt den Verein nicht in der Öffentlichkeit.

Die Frage ist, welche Konsequenz zieht man aus dieser Erkenntnis?

Ich für mich bin zu dem Schluß gekommen, wir brauchen einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Dietmar Beiersdorfer kann meinetwegen im Vorstand bleiben, aber unter einer anderen Führungsperson.

Der Sportchef, oder auch Direktor Profifußball, Peter Knäbel, hat noch nicht zeigen können, ob er eine erfolgreiche Mannschaft zusammenstellen kann. Was er aber gezeigt hat, ist, dass er ne Plaudertasche ist, die kaum einem Mikro aus dem Weg gehen kann und dass er ein schlechter Trainer ist. Was ich ihm aber richtig krumm nehme ist die Tatsache, dass er als Trainer die Spieler in der Öffentlichkeit schlecht gemacht hat. Nicht nur kein Rückhalt, sondern Spieler in der Öffentlichkeit in die Pfanne hauen. Für mich ein absolutes NoGo. Ich denke wir sollten uns, bei aller Fachkompetenz, die er ev haben mag, von ihm trennen. Didi wird SpoDi, da wird er ja auch nicht unbedingt mehr gebraucht.

Nächster Punkt: Die Öffentlichkeitsarbeit. Viele schießen sich dabei auf unseren Mediendirektor Jörn Wolf ein. Für mich trifft man damit nicht ganz den Kern. Jeder im Verein muß sich Gedanken darüber machen, wie er in der Öffentlichkeit rüberkommt. Unser Image ist negativ? Dann müssen sich unter Umständen alle im Verein einem gesamtheitlichen Coaching unterziehen. Ein Eindruck beginnt damit, dass Didi, also der Chef vom Ganzen, nur am Stammeln ist, wenn er ans Mikro geht. Klingt sympathisch, wenn jemand eine Schwäche hat, ist aber nicht zielführend. Sicheres Auftreten und flüssiges Reden kann man lernen. Wenn nicht, ist man falsch auf dieser Position. Hinzu kommen solche Dinge, wie das gestrige Interview von Hilke im Abendblatt. Ein absolutes Armutszeugnis. Es sollte ein Interview sein, das einen positiven HSV zeigt. Alles in Ordnung, Planungen im Soll. Was dabei rauskam: der HSV will den Dino und die Uhr abschaffen, Shitstorm inklusive. Die Erhöhung der Preise für Dauerkarten der Kinder und Behinderten wurden nach außen mindestens genauso desolat kommuniziert! Nach dem Relegationsspiel hat sich die gesamte Führungsriege des HSV dem Shitstorm der Öffentlichkeit ergeben. Alle sind abgetaucht, anstatt auch da mal gegenzuhalten. Andere Vereine machen es vor, wie sowas geht! Allen voran unser Erzrivale von der Weser. Auch hab ich den Eindruck im Verein hat man noch immer nicht die sozialen Netzwerke verstanden. Seien es die Foren, Facebook oder Twitter. Ist schon so’ne Sache mit dem Internetz. Immerhin haben wir ne anständige HP Ok, bedenkt man woher wir kommen, dann mag das ja alles ein riesen Fortschritt sein, aber verglichen mit anderen Vereinen ist unsere Öffentlichkeitsarbeit einfach nur Mist. Professionell sieht anders aus!

Unterm Strich: 1) Wir brauchen jemanden an der Spitze des Vereins, der Entscheidungen treffen kann. 2) Wir müssen mehr zusammenstehen. Beginnen muss das an der Führungsspitze. Intern kann man sich zoffen, nach außen muss man wie eine Familie zusammenstehen. 3) Es sollte nicht mehr so viel gesabbelt werden, aber wenn, dann richtig. 4) wir alle sollten unser Auftreten in der Öffentlichkeit überdenken! Denn nicht nur was man sagt, sondern auch das was man tut, wird beobachtet.

Und wenn wir schon beim Thema sind: Wir kuschen meiner Ansicht nach viel zu sehr vor den anderen. Auch wenn es im Moment sportlich nicht so läuft, sind wir immer noch der HSV, einer der größten Fußballvereine Deutschlands mit 70.000 Mitgliedern. Der Verein, der bei den Zuschauerzahlen in Europa an achter Stelle steht und der die zweitmeisten Auswärtsfans der Liga stellt. Demut ja, was die Erwartungen an die sportlichen Erfolge angeht. Aber nicht, was unser Ansehen in der Öffentlichkeit betrifft. Da dürfen wir schon aufrecht durch die Gegend laufen.

Ich hoffe euch hat mein Saisonrückblick gefallen. Selbst dann, wenn ihr hier und da meine Meinung vielleicht nicht teilt. Ich habe versucht direkt und ehrlich zu sein, ohne beleidigend zu werden. Wenn ihr einiges anders seht, wir können gerne drüber diskutieren. Vielen Dank für’s Lesen und auch für die bisherigen Rückmeldungen (fb)

Die anderen Teile findet Ihr hier:

Fietes Rückblick Nr. I

Fietes Rückblick Nr. II

Fietes Rückblick Nr. III

Fietes Rückblick Nr. IV

Fietes Saisonrückblick als .pdf Datei in kompletter Ausführung zum lesen oder ausdrucken