Rafael van der Vaart – wie geht es weiter?

Moin, heute schreib ich mal ein paar Worte zu unserem Käpt’n. Er ist ja eine Figur, an der sich die Geister scheiden

Viele schreiben Rafa jetzt ab, weil er gegen Gladbach über 90 Minuten auf der Bank gesessen hat. Ich denke, das ist zu früh.

Kritiker werfen ihm vor, er würde das Spiel langsam machen, er wäre zu wenig zweikampfstark.
Spielen wir diesen Konterfußball mit aktivem Gegenpressing, wie in den letzten Spielen, dann bekommt Rafa Probleme, das ist Fakt. Von daher ist es auch nur konsequent, wenn Joe ihn auf die Bank setzt.

Wäre es das Ziel des HSV, in Zukunft immer nur Konterfußball zu spielen, dann ist Rafa garantiert nicht unser Mann. Aber mit diesem Fußball werden wir nicht immer so spielen. Ich sehe die Maßnahme so zu spielen, als eine Art Reset. Wir machen erstmal hinten dicht und kontern, und werden uns sicherlich in Zukunft wieder etwas mehr nach vorne wagen. Wir werden das Stellungsspiel mit Ballbesitz wiederbeleben, denn das ist das, was man spielen möchte, das ist auch das, was man spielen sollte. Kompakt stehen und Kontern sollte eine taktische Variante sein, aber auf Dauer hilft es nicht, um in der Tabelle wieder dahin zu kommen, wo der HSV nach Meinung vieler, und auch von den Kaderkosten, hingehört. Ausserdem werden wir es keine Saison durchhalten, jedes Spiel 125km und mehr zu laufen.

Dazu braucht es aber ball- und passsichere Spieler. Rafa ist so einer. Er kann das aber nicht alleine machen, er braucht dazu die richtigen Mitspieler. Stieber ist so einer und hat wieder zu seiner Form gefunden, Holtby kann das auch und normalerweise müsste Müller das auch können. Mit Olic hätte man einen spieltüchtigen Stürmer, der das auch kann und auf der 6 wäre Diaz ein sehr guter Partner dafür.
Mit Valon Behrami auf der 6 als Absicherung, Marcelo Diaz daneben, Rafa auf der 8/10, Holtby und Stieber im OM und Olic als Stürmer hätte man zB eine Mannschaft, die das spielen kann, wenn sie gesund und in Form ist (es ist nur eine Beispielsaufstellung, es geht mir heute um Rafa und nicht um die anderen Spieler). Mit dieser Aufstellung könnte Rafa auch wieder etwas offensiver spielen, was ihm doch eher liegt, mit diesen Mitspielern könnte er den Ball auch mal zirkulieren lassen. Die schnellen Ostrzolel und Diekmeier auf den Aussen können dann auch mal mit Tempo nach vorne.
Mit dieser Aufstellung kann man dann den Ball und den Gegner laufen lassen, im Moment laufen wir selber.
Dominant spielende Mannschaften laufen weniger, Guardiola hat sogar am Anfang der Saison kritisiert, seine Spieler würden zuviel laufen.

Dies ist das Spiel des Rafael van der Vaart, da kann er sich entfalten, da kann er seine Mitspieler wieder zum Glänzen bringen. Schaffen wir es, so zu spielen, dann sollten wir auch unseren Käpt’n noch nicht abschreiben. Aber vielen von euch wird auch aufgefallen sein, von der oben erwähnten Elf sind die meisten verletzt oder zumindest nicht in Form.(fb)

ps: Ich bin mir sicher, daß viele Leute es anders sehen. Ich freue mich deshalb auf eine rege Diskussion