Die pure Verzweiflung

Was waren es noch für Zeiten, wo alle zusammengehalten, den Verein beigestanden haben, die Spieler unterstützt haben, ihre Empfindlichkeiten beiseite gelegt haben…

Wir sind jetzt auf Platz 18. Ja, das ist FAKT. Es kann jetzt nur noch bergauf gehen. Auch FAKT.

Wir sind jetzt da, wo uns die Dauernörgler immer hinhaben wollten (oder uns immer gesehen haben…)

Aber eins haben sie noch nicht geschafft: Wir spielen immer noch in der ersten Liga. Auch FAKT!

Wie groß die Verzweiflung jetzt bei vielen ist, erkennt man u. a. am Wunschtrainerkarussell, auf dem wirklich alle dabei sind: Labbadia, Matthäus, Magath, Lorant, Neururer…

Die letzte verzweifelte Suche nach einem Fünkchen Hoffnung, lässt einen nicht mehr normal denken. Auch ich bin zur Zeit in einer Art luftleerem Raum, suche einen Funken Hoffnung. Irgendetwas, woran ich mich klammern kann.

Und da bin ich jetzt wieder bei den Fakten gelandet: Wir haben noch 6 Spiele vor der Brust. Am Sonntag DAS Nordderby überhaupt. In Bremen. Wenn es eine Wende geben kann, dann doch da. Ich bin mir sicher, das Spieler wie Diekmeier (auch wenn er noch verletzt ist), van der Vaart, Drobny, HW4 der Mannschaft einimpfen werden, dass das ein ganz besonderes Spiel ist, nicht nur für die Spieler, sondern auch für uns Fans. Auch Bremen hat im Moment eine kleine Schwächeperiode, wie man gestern sehen konnte. Sie haben eine unglaubliche Rückrunde gespielt. Aber auch das können sie nicht bis zum Ende durchziehen.

Also. Sonntag alles in die Wagschale legen und die Wende einläuten. Was kann es geileres geben, als ausgerechnet in Bremen den Grundstein für den Klassenerhalt zu legen. Es sind 2 Punkte bis zu den Bonusspielen.
(CM)

Also: #alleMannanBord #nachvorn #nurderHSV

PS: Wenn es eine kleine Chance geben sollte, dann holt Tuchel sofort. Er kann nur gewinnen.

Ein Tor, ein Korn oder tausche Angst gegen Trotz, verdammt nochmal!

Wo fang ich an? Bei dem Chaos, das rund um den HSV in meinem Kopf herrscht, dauert es Stunden, wenn nicht gar Tage, um sie zumindest in die richtige Reihenfolge zu bringen. Aber wie steht es schon in der Beschreibung unseres Bloginhaltes: wir möchten Gedanken, Erfahrungen und Gefühle mit Euch teilen.
Dann teile ich sie mal, meine Gefühle, auch wenn sie einem Großteil unserer Leser vielleicht nicht passen.

Ich bin enttäuscht von der Leistung, die ehemals große und/oder hoffnungsvolle Namen, wie Holtby, van der Vaart, Lasogga, Müller und Ostzrolek inzwischen auf den Rasen bringen.
Ich bin enttäuscht, dass aus unserem Mittelfeld keine Impulse nach vorne gegeben werden, weil man immer und ständig nur zerstören muss, um nicht noch weiter unterzugehen!
Ich bin entsetzt über viele Fehl- und ständige Rückpässe, technische Fehler, in fast jedem Spiel ein Totalausfall, der dem Verein letztendlich Punkte kostet und meist dafür sorgt, dass die Mannschaft komplett auseinander fällt!
Und ich bin entsetzt über diese völlige Ideenlosigkeit vor dem Tor! Gestern hatte ich großes Mitleid mit Ivi, der gerannt ist, geackert hat und meist allein auf weiter Flur stand!
Ich bin ernüchtert! Dabei bin ich mit jeder Menge Hoffnung aufgewacht. Die Aktion des sc’s (Alle Mann an Bord) hatte auch bei mir ein Pflänzchen der Hoffnung gepflanzt. Es ist zertrampelt worden, von einer, insbesondere in der 2. Halbzeit, blutleeren Mannschaft. Ach, sagte ich Mannschaft? Vergesst es! Das ist und wird nie ein Team! „Es hat jeder Angst, den Ball zu bekommen“! „Es läuft niemand für den anderen“! Das sind keine Sätze von mir, nein, das sind Sätze von Heiko Westermann, gegen Wolfsburg für mich noch einer der Besten!

Ich las gestern sinngemäß den Satz „Angst essen Spielerkönnen auf“.
Genau so sieht es aus, liebe Leute! Da hat sich eine tiefe Angst in die Köpfe der Spieler gefressen, die aus großen Namen ebensolche Angsthasen macht!
Zudem hat es keiner der bisherigen Übungsleiter geschafft, sowas wie Teamgeist in den zusammengewürfelten Haufen zu injizieren!
Und um das Trio der Sätze zu komplettieren: „hätten wir Fans Einfluss, würden wir CL spielen“, las ich jüngst. Stimmt! Insbesondere aus der Nordkurve war gestern die Unterstützung riesengroß! Nicht umsonst kamen lobende Worte von Knäbel und entschuldigende auch aus Teilen der Mannschaft! Die Hamburger Fanszene ist und bleibt erstligareif!

Ausblick ohne Vereinsbrille

Und wisst ihr, was ich am schlimmsten finde? Das sind die Stimmen die mir immer versuchen einzureden, dass sie überhaupt nicht mit Punkten gegen Wolfsburg, Leverkusen und auch jetzt noch gegen Bremen gerechnet haben (gegen BREMEN!!! Die haben in der Hinrunde genauso gestochert haben, wie wir. Und jetzt rechnen wir nicht mal gegen Bremen mit Punkten??????)

Wer das behauptet, muss sich bloß mal die Spieltagesposts durchlesen! Im übrigen: auch gegen solche Mannschaften haben wir früher mal gepunktet! Wo bitte ist die immer wieder angesprochene Qualität des Kaders? was üben die verdammt nochmal in der Woche, in den unzähligen Einheiten, wenn man nicht mal EIN Tor nach Standards hinbekommt und spätestens jeder 3. Pass beim Gegner landet??? All das ist, so mein Eindruck, nach Joe’s Rausschmiss eher noch schlimmer geworden! Dafür hätte man Knäbel nicht auch noch verbrennen müssen!
Tuchel hin und Tuchel her!

Ach locker, tönt es hier und da, dann hauen wir einfach Augsburg, Mainz, Freiburg und am besten auch noch Stuttgart weg. Leute erhaltet euch euren Optimismus. Ich gönne ihn euch von ganzem Herzen! Manchmal beneide ich euch sogar darum. Aber glaubt ihr das wirklich? Wer gestern das Paderborn-Spiel oder auch Freiburg gegen Schalke gesehen hat der weiß: in diesem Jahr wird es mehr als eng damit, dass zwei Mannschaften noch blinder sind, als wir. Da hat man den Abstiegskampf nämlich angenommen und ersetzt Angst durch Trotz!
Das sehe ich bei uns noch nicht und ich wüsste auch niemanden, der diese Wandlung schaffen sollte! Und dass ich hte gerade den Bremern die Daumen drücken soll, passt so herrlich in das eh schon bestehende Chaos in meinem Kopf!

Ich liebe diesen Verein, ich verehre die Raute und mir blutet das Fanherz. Ich gehe mit diesem Verein auch in die 2. Liga. Das, was mich aber wirklich heftigst mitnimmt, ist das WIE…
Wenn ich nur wüsste, woher die Hoffnung kommen soll, die ich so gern hätte, ich würde sie mit Kusshand nehmen!
„Früher“ gab es bei mir für jedes HSV- Tor einen Korn. Heute müsste man sich eigentlich jedes Spiel im Nachhinein schön saufen…
(mg)

Auf geht’s, kämpfen siegen!

Ich finde, abkotzen, daß wir abgestiegen sind, das können wir immer noch machen, wenn es wirklich soweit ist. Auch wenn viele es nicht mehr hören mögen, aber die Oper ist erst zuende, wenn die dicke Frau da vorne aufgehört hat, zu singen. Nicht vorher. Und bis dahin erwarte ich, daß jeder HSV-Fan entweder hilft, die Klasse zu halten, indem er die Mannschaft unterstützt oder zumindest den Rand hält, denn dieses Gejammere ist kontraproduktiv. Die Mannschaft braucht jetzt alle Unterstützung, die möglich ist, egal, ob sie es verdient hat, oder auch nicht. Das spielt nämlich im Moment nicht die geringste Rolle. Es geht hier nicht um Spieler X oder Y, es geht um den HSV. Es geht auch nicht darum, ob Spieler X 100.000 im Monat bekommt und Spieler Y sogar 300.000. Diese Neiddebatte bringt uns nicht weiter. Es geht um den HSV, um unseren HSV. Wie sagen wir so schön, Spieler kommen und gehen, aber unser HSV der bleibt bestehen.

Und all, die hier jammern und weinen, die frustriert bis in die Unterhose sind, daß die bösen bösen Spieler ihren HSV in den Abgrund geführt haben, sollten sich lieber fragen, wie kann ich vielleicht noch irgendetwas dazu beitragen, daß der HSV eventuell noch die Liga hält. Nein, die Fans sind nicht in der Pflicht, die Spieler sind es, aber die Fans sollten doch wollen, daß der HSV erstklassig bleibt, oder?

Wir erwarten eine Mannschaft auf dem Platz, die mutig auftritt und den Abstiegskampf annimmt. Schaut nur ein Spieler hier mal rein, in die Foren und Gruppen im Internet, der hätte spätestens dann jeden Mut verloren, jeder Kampfeswille wäre dahingeschmolzen. Wie soll die Mannschaft mutig kämpfen, wenn die Fans sich in die Hose machen? Wie soll die Mannschaft mit Selbstvertrauen in die nächsten 7 Spiele gehen, wenn die Fans schon aufgegeben haben … 7 Spieltage vor Saisonende.

Uns Fans bleibt nur die Frage: Was kann ICH tun, damit die Mannschaft eventuell noch die Klasse hält?
-Zuversicht verbreiten, auch wenn es schwer fällt. Wer das nicht kann, wofür ich vollstes Verständnis habe, der soll die Klappe halten.
-Kampfeswille verbreiten. Unterstützen wir den HSV mit Parolen, Fanmärschen, Support im Stadion und vielem mehr. Zeigen wir der Mannschaft, daß wir nicht aufgeben und daß aufgeben keine Option für einen HSVer ist.
Und auch hier gilt, wer das nicht kann, der soll sich zurückhalten, im Interesse unseres HSV. Man muß nicht jedem auf die Nase binden, daß man hoffnungslos ist, man muß nicht jedem auf die Nase binden, daß man meint, das ist alles verlorene Liebesmüh. Wer nicht mitmachen will, der soll sich zurückhalten. Nicht für mich, nicht für die Mannschaft, sondern für unseren HSV.

Wie wollen wir die Mannschaft davon überzeugen, daß es sich lohnt zu kämpfen, wenn wir den Kopf in den Sand stecken? (fb)

ps: Dem einen oder anderen wird dieser Beitrag bekannt vorkommen. Geschrieben wurde er ursprünglich für die Diskussion in einer Facebookgruppe

Eigentlich wollte ich heute noch nichts zum Spiel schreiben

Eigentlich wollte ich heute noch nichts zum Spiel schreiben, aber mich wühlt zuviel auf, das raus muß.

Ich habe Peter Knäbel für einen sehr intelligenten Mann gehalten, aber seine taktische Aufstellung gestern war daneben. Ich schrieb noch meinem Mitblogger Krischan per PN „Die Abwehr steht zu hoch, das geht in die Hose“, da fiel auch schon das erste Tor. Und mit diesem schnellen Tor war auch alles hinüber, was sich die Mannschaft und Peter Knäbel vorgenommen haben. Diese taktisch offensive Ausrichtichtung gegen einen Gegner wie Leverkusen hat die gleiche taktische Intelligenz, wie die offensive Aufstellung Zinnbauers gegen die Bayern.
Das Spiel war vercoacht, die Niederlage geht auf Knäbels Kappe, die Mannschaft hatte nie eine Chance, das Spiel positiv für sich zu gestalten.
Die Mannschaft wusste das auch, sie wusste, daß sie keine Chance hatte und so hat sie dann auch gespielt. Sie hat für den Rest des Spiels ihr Pensum runtergespielt, ohne Leidenschaft, ohne Kampf, ohne Inspiration. Warum? Weil sie von oben alleine gelassen wurde. Von Oben und von der Seitenlinie, was aber, da der SpoDi gleichzeitig auch der Trainer ist, dasselbe ist. Von der Seitenlinie, weil Knäbel im ganzen Spiel nicht reagiert hat, weder so, noch so. Ich hätte Verständnis dafür gehabt, wenn er nach der 7ten Minute Lasogga als zweite Spitze gebracht hätte, frei nach dem Motto „Alles oder Nichts“

Knäbel meinte nach dem Spiel: „Wir wollten einen offenen Schlagabtausch verhindern und sind dann selbst da reingelaufen. Das war natürlich ein enttäuschender Beginn“. Warum in Gottes Namen lässt er die Abwehr dann so hoch stehen?
„Heute hatten wir keine elf Männer auf dem Platz“ Ja, wie denn? Wir hatten auch keinen „Mann“ an der Seitenlinie. Der Trainer muß das vorleben, was er den Spielern predigt, den unbedingten Willen zum Gewinnen. Ich habe an der Seitenlinie nur Ratlosigkeit gesehen.

Hoffentlich fällt unserer sportlichen Führung bald die Lösung ein

Didi Beiersdorfer meinte über die Fans: „Wir brauchen gerade jetzt unsere Fans, für die es auch harte Zeiten sind. Sie zeigen unglaubliche Haltung und Präsenz“
Dem kann ich voll zustimmen. Gestern waren die Fans die ganze Zeit voll da, aber es wollte einfach kein Funke von der Tribüne auf die Mannschaft überspringen. Was die Lautstärke anging, war es ein Heimspiel für unsere Mannschaft, aber die Mannschaft zeigte keine Reaktion darauf … traurig.

Trotzdem kann ich mich seinem Appell nur anschliessen: Die Fans sind jetzt ganz wichtig, auch wenn es bittere, harte Zeiten sind.

Moment, ich hab da doch tatsächlich noch ein paar Leute vergessen, zu erwähnen. Leute, die auch nicht so ganz unschuldig an dem Desaster gestern sind: Die Mannschaft!

Egal, wer wie an der Seitenlinie steht, egal, wie ratlos derjenige ist, die Mannschaft darf sich so nicht präsentieren. Wir haben mit Djourou, Westermann und Behrami Führungsspieler auf dem Platz, die in solchen Fällen die Mannschaft auch führen müssen. Und kommt mir nicht damit, daß es doch keine Führungsspieler sind, doch sie sind es. Sie müssen mit ihren Mannschaftskollegen zusammen dafür sorgen, daß man nicht nach einem Gegentor zusammenklappt, sie müssen durch Leistung, auch wenn in der 7ten Minute ein eklatanter Fehler begangen wird, voran gehen, sie müssen aufmuntern, sie müssen laut werden, je nachdem, was gerade gebraucht wird. Sie müssen die Mannschaft dirigieren, ihnen zeigen, was zu tun ist, ihnen Tips geben, wenn etwas schief läuft (zB Matze O mal sagen, daß er nicht zum fünften oder sechsten mal seinen Gegenspieler anschiessen soll, wenn der Rest der Mannschaft in der Vorwärtsbewegung ist). Sie müssen auch den Gegernspieler mal umsensen, um die eigene Mannschaft wachzurütteln und dem Gegner zeigen „Bis hierher und nicht weiter“. All das erwarte ich von diesen Spielern, aber auch von den anderen. Da muß Körperspannung zu sehen sein, da muß Wut, Aggression und Wille zu sehen sein, selbst wenn sie nur fünf Meter über den Platz gehen, während das Spiel unterbrochen ist. Das erwarte ich!. Die Fans haben das gestern, ich schrieb es schon, vorgelebt, die Mannschaft muß nachziehen.
Ich erwarte als Fan, daß man den anderen zumindest den Rasen umpflügt, wenn man schon sonst nichts auf die Reihe kriegt.

Es sind noch sieben Spiele.
In diesem Sinne: Nur der HSV (fb)

Liebe Freunde des HSV

Es ist jetzt raus, Joe Zinnbauer muß seinen Hut nehmen, Co-Trainer Patrick Rahmen auch. Bis zum Saisonende wird Sportchef Peter Knäbel das Training leiten.

Wir möchten euch bitten, gebt ihm die Chance, sich zu bewähren. Mit Dietmar Beiersdorfer, Peter Knäbel und Bernhardt Peters haben wir eine sportlich kompetente Vereinsführung, also sollten wir ersteinmal davon ausgehen, dass diese Lösung keine schlechte ist

Wichtig ist es, daß wir HSVer jetzt alle hinter dieser Entscheidung stehen und den neuen Trainer unterstützen. Nur so, werden wir Erfolg haben. Nur gemeinsam sind wir stark.

Eure Blogperlen ‪#‎NurderHSV‬

Egal, was kommt: Jetzt ist es an uns!

Vor knapp 13 Monaten standen wir sportlich vor einer ähnlichen Situation. Nach einer Niederlage (0-3 gegen Hertha BSC, was für ein Zufall…) gab es die schon legendäre AR Sitzung im Grand Elysee. Die gesamte Presse war anwesend. Live-Schalte aus dem Mannschaftshotel. Die Fans hingen an ihrem PC / Smartphone, der update-Knopf wurde noch und nöcher immer wieder gedrückt. Meldungen, dass der gesamte Vorstand um Jarchow & Kreuzer entlassen werde sollte, Magath als großer starker Mann kommen, kreiselten im Raum. Was geschah am Ende: NICHTS. Der arme Jörn Wolf kam, nach siebenstündiger Sitzung, mit einem Lächeln die Treppe hinunter: „Im Namen des AR um Jens Meier & Co. darf ich verkünden, dass es nichts zu verkünden gibt“ Der komplette AR war zu der Zeit bereits durch die Hotel – Tiefgarage verschwunden.

Wenige Tage später wurde dann doch der Trainer gewechselt. Mirko Slomka durfte sein Glück versuchen.

Die Bilder gleichen sich. Nur wird dieses Mal deutlich professioneller vorgegangen:

Knäbel hat nach dem Spiel gegen Hertha einfach die Wahrheit gesagt. Er hat, wie es ja schon seit Monaten feststeht, auf die Analyse hingewiesen. Es gab keine Lippenbekenntnisse pro Joe Zinnbauer.

In den Medien gibt es diverse Spekulationen. Es werden Namen durch die Gazetten getrieben. Wer will noch mal wer hat noch nicht. Labbadia, Thomas von Heesen, Thomas Tuchel… Problem: Keiner weiß wirklich etwas. Alle spekulieren, um nachher eventuell den Richtigen erwischt zu haben und sich dann dafür feiern zu lassen.

Was wurde sich am Donnerstag noch aufgeregt (Ja, ich habe mich auch dazu hinreissen lassen!), dass die Bild Infos von dem Abschlusstraining verraten konnte: Wie sich rausgestellt hat, waren sie beim Training nicht dabei sondern haben nur gesehen, wie die Mannschaft nach dem Abschlusstraining (inklusive farblicher Leibchen) aus dem Stadion zum Trainingstrakt marschierte. Und die Prophezeiungen, dass Lasogga, Holtby & Co. von Anfang an auflaufen, haben sich ja auch nicht bestätigt.

Dieser Vergleich zeigt mir wieder einmal, dass es keine andere Option gab, als im Mai 2014 für die Ausgliederung zu stimmen.

Aber zurück zum Hauptthema:

Wie geht es weiter?

Heute wird sich die Spitze mit Joe Zinnbauer zusammensetzen und die Situation genau analysieren. Es wird dann sicher auch ein Ergebnis folgen. Geht es weiter mit Joe? Kommt ein neuer Trainer? genau weiß das niemand. Auch ich kann da nur spekulieren. Aber es wird auf alle Fälle einen Verlierer geben: Den HSV!

Warum?

Variante 1: Joe Zinnbauer bleibt bis zum Sommer Trainer! Ich mag mir gar nicht ausmalen, was dann, gerade in den Social Medien, abgehen wird. Seit Wochen schon wird gegen den Trainer (vorsichtshalber) geschossen. Es haben sich verschiedene Lager aufgebaut. Insgesamt sehe ich subjektiv betrachtet noch ein mehr FÜR Joe Zinnbauer. Wenn er bleibt, befürchte ich jedoch einen regelrechten Shitstorm gegen Ihn und gegen den Vorstand, um Didi & Co.

Variante 2: Es kommt ein „Feuerwehrmann“. Hier sollen ja TvH & Labbadia im Gespräch sein. Sollte es Thomas von Heesen werden, würde es in meinen Augen bedeuten, dass es schon eine große Lösung für den Sommer gibt. (Thomas Tuchel?)

Variante 3: Es kommt ein Trainer, der ursprünglich im Sommer kommen sollte. Kommt er jetzt, wird ihm Zeit genommen, sich die kommenden Wochen und Monate intensiv auf den HSV vorzubereiten. Er kann sich weniger um die Kaderzusammenstellung kümmern und um das ganze drum herum. Ausserdem besteht die Gefahr, selbst bei einem Klassenerhalt, dass viel Energie verschwindet. Ebenso wird die neue Philosophie nicht sofort umgesetzt werden können, da es nur noch darum gehen kann, Punkte einzufahren. Wie spielt da überhaupt keine Rolle mehr.

Egal was der Vorstand heute oder in den kommenden Tagen beschließt:

Bitte lasst uns die Entscheidung, ohne Wenn und ohne Aber, akzeptieren. Es geht uns allen um den HSV! Wir müssen zeigen, dass wir alles geben um unseren Beitrag (wieder einmal) zu leisten und den Verein zu 1887% zu unterstützen! Das gilt für den KOMPLETTEN Kader und das komplette Trainerteam!

Wenn wir wieder eine Einheit bilden, werden wir es auch in diesem Jahr schaffen!

Nur der HSV (cm)

Ich hatte Unrecht

Ich muß gestehen, ich hab gedacht, daß unsere Mannschaft gut genug ist, um die Hertha aus Berlln zu schlagen. Ich hab die Spiele der letzten Wochenenden gesehen, Augsburg ist an sich selbst gescheitert, gegen Stuttgart konnten sie nichts reissen und für das Unentschieden letzter Woche war auch mehr Schalke04 verantwortlich, die es zweimal nicht schafften, den Kasten sauber zu halten. Eine großartige Leistung der Berliner hab ich da nicht gesehen. trotzdem haben wir es nicht geschafft, die drei Punkte im Volkspark zu halten, obwohl ich das wirklich erwartet hab.

(An die „Ich hab’s doch gleich gewusst, das wird nichts“-Fraktion: Ihr habt auch gesagt, wir holen nichts gegen Paderborn, Hannover, Gladbach oder den BvB. Wenn man immer sagt: „das wird nichts“, hat man im Grunde nicht Recht, wenn es dann wirklich nichts wird)

Aller Kritik zum Trotz, unser Spiel gestern war nicht das Schlechteste der Saison. Eigentlich eher andersrum, es gehörte zu den Besseren. Das Passspiel war ganz ansehnlich, einige nette Kombinationen waren dabei, ich fand unseren Käpt’n auch nicht so schlecht wie einige andere, zumindest in der ersten Halbzeit. Und in dieser ersten Halbzeit hätten wir aus unserer Überlegenheit etwas machen müssen, nicht sollen, sondern müssen. Aber wir haben die Pille einfach nicht ins Tor befördern können. Teils, weil der Pass nicht kam, oder nicht richtig kam, teils aus Unvermögen, den Ball aufs Tor zu schiessen. Nur wenn er aufs Tor geht, besteht die Chance, daß er auch mal reingeht, daneben, auch knapp daneben, ist immer vorbei.

In der zweiten Halbzeit kamen dann die Nerven dazu. Während Berlin immer besser und zuversichtlicher wurde hatte man bei uns den Anschein, einige Spieler hatten die Hosen voll. Selbst ein so erfahrener Spieler wie Olic spielt den Ball lieber zum gedoppelten Lasogga, als selber die Lösung zu finden … kein Selbstvertrauen.
Als Cléber dann noch vom Platz musste, war klar, was folgt. Das 0:1 der Berliner und damit 0 Punkte für uns aus diesem für uns so wichtigen Spiel.

Bitter, ganz bitter! Nun sitz ich hier, die anderen Clubs der Liga spielen und ich drück beim Schreiben die Daumen, daß er Auswärtssiege hagelt. Eine Situation, die man relativ einfach mit einem Sieg gestern hätte vermeiden können, hätte vermeiden müssen. Ein Sieg hätte auch die Länderspielpause ruhiger gestalten können, mal ganz davon abgesehen, daß wir vor den Berlinern gestanden hätten und daß wir nach der erwarteten Niederlage gegen Leverkusen immer noch abseits der Abstiegsplätze gewesen wären. Tja, der schöne Konjunktiv

Es helfen aber keine 80% Passquote, wenn man letztlich doch keine Tore schiesst. Fußball ist in erster Linie ein Ergebnissport, das einzige, was zählt, sind Tore. Hat man mehr geschossen, als der Gegner, dann geht man als Gewinner vom Platz und hat die drei Punkte. So einfach ist das. Nur danach richtet sich die Tabelle. Warum schiessen wir gegen einen schwachen Gegner wie Berlin keine Tore?
Das Passspiel sah ja, wie ich schon erwähnt hab, ganz ansehnlich aus. hinten und im Mittelfeld haben wir ganz gute Pässe gespielt. je näher wir ans gegnerische Tor kamen, desto schlechter wurden die Pässe. Aber Pässe, die zwar ankommen, aber nicht verwertet werden können, weil in den Rücken gespielt (jaaaaa, Dortmund führt 1:0) oder zum gut gedeckten Mitspieler, der dann nichts anderes kann, als sich möglichst schnell wieder vom Ball zu trennen, sind schlecht.
In den 16er der Berliner kamen wir selten und das ist doch die Zone, aus der man eigentlich am ehesten die Tore macht.

Und warum ist das so?
Wir haben lange Zeit unseren absoluten Fokus nur auf das zerstören des generischen Spiels gelegt. Teilweise auch, weil uns die Umstände dazu gezwungen haben, aber das soll jetzt nicht Thema sein. (Bremen führt in Köln). Die letzten Spiele haben (welch Wunder) gezeigt, daß das alleine nicht reicht. Man muß auch Fußball spielen. und das ist lange Zeit bei uns etwas zu kurz gekommen (Scheiße, Stindel gleicht aus *grummel*). Das sollte sich diese Woche jetzt plötzlich ändern. Wir haben anders trainiert, Ballbesitz war plötzlich wieder gefragt. Also auch andere Aufstellung, Rafa kommt wieder ins Spiel, Behrami begnügt sich mit der Aufgabe des Abräumens vor der Abwehr, Ivo, Stieber und Müller geben das OM und Olic im Sturm. Für eine Zweistürmerlösung mit Olic und Lasogga fehlte Joe anscheinend der Mumm.
Wie ihr seht, ein anderes Spiel als wir es gewohnt waren (und wie es die Spieler gewohnt waren) mit einem Bankdrücker der plötzlich die zentrale Figur unseres Spiels war. Rafael van der Vaart, den viele schon abgeschrieben haben, sollte jetzt plötzlich das Spiel machen. Dafür, daß er so lange nicht mehr in der Startelf stand, war seine Leistung auch nicht unbedingt schlecht.

Und darin sehe ich in erster Linie die Schwäche des gestrigen Spiels. Die Mannschaft war überhaupt nicht eingespielt, die Mannschaft war eben auch verunsichert, was allerdings auch mit der Leistung von letzter Woche zu tun hatte.
Darüberhinaus, wünsche ich mir, daß wir mal etwas mehr offensives eins-gegen-eins trainieren. (Jaaaaaa, Frankfurt führt 🙂 )Das trauen sich unsere Spieler zu selten zu, und es klappt auch zu selten. So könnte man aber auch mal in eine aussichtsreiche Position kommen und vor allem im 16er kann man ev auch nen Elfer ziehen.
(Jaaaa, der BvB führt wieder)(Und noch ein Tor für den BvB)(Boah ey, Stuttgart hat in kurzer Zeit das Spiel gedreht und führt 🙁 )
So, Hannover liegt zurück, Stuttgart und Freiburg führen, Paderborn hat stand jetzt einen Punkt, die Luft wird dünner und in der Blitztabelle stehen wir auf dem Relegationsplatz. Ein Sieg hätte das alles verhindern können (fb)

Nachtrag:
Der HSV ist jetzt 16ter mit 25 Punkten. Unter uns sind Stuttgart mit 23 Punkten und Paderborn mit 24 Punkten, über uns stehen Freiburg mit 25 Punkten aber dem besseren Torverhältnis und Hannover mit 27 Punkten.
Und in 14 Tagen spielen wir in Leverkusen, wo nichts zu erwarten ist, ausser Tritte auf die Knochen unserer Spieler

Ein Fall für den Psychiater!

Nach dem verlorenen Spiel gegen Hoffenheim ist Hamburg, ist der HSV, gespaltener denn je. Erneut stehen sich zwei Seiten von Fans gegenüber. Die einen fordern den Kopf des Trainers, die anderen sehen trotz allem noch viel Positives und kaum Grund zur Sorge.
Ich gehöre zu keiner der beiden Gruppen.
Wer mich kennt der weiß, dass ich eher zum Kritisieren neige und mir Sorgen mache, über das, was da kommen könnte und das, was beim HSV immer noch nicht zu sehen ist: ansatzweise Fußball!
Eine Passquote, in der gegnerischen Hälfte, von unter 45 % (goal.com) sagt eigentlich alles.
Ja, auch ich habe die letzten Monate die Qualität der Spieler oft genug angezweifelt und die Frage in den Raum geworfen, was man da im Training denn wohl tue. Passspielen und Standards üben könne es jedenfalls nicht sein.
Wer ehrlich ist, der muss dasselbe gesehen haben. Eine scheinbar wirre Horde gut bezahlter Profispieler, die unnötig Bälle ins Nirwana drischt und hilflos versucht, mal den eigenen Spieler damit in Richtung gegnerisches Tor zu schicken.
Das Spiel gegen Hoffenheim war für mich eines der schlechtesten Spiele, die ich je von dieser Mannschaft gesehen habe!
Ja, ja, wir haben 70 Minuten in Unterzahl gespielt und ja, wir haben noch immer jede Menge Verletzte oder nicht zu 100% fitte Kollegen im Kader.
Trotzdem. Es ist nicht normal, dass kaum Pässe in den Hoffenheimer 16er kommen, und dass die gesamte Mannschaft manchmal den Anschein macht, sie käme geradewegs aus der Kreisliga.
Wer jetzt den o.g. Kopf fordert, hat nicht mal im Ansatz erkannt, woran es dem HSV seit Jahren mangelt.
Sorry, Leute, aber bei dem Trainerverschleiß und den (größtenteils) gleichen Spielern KANN es nicht immer am Vorturner liegen!
An den Spielern aber auch nicht. Denn das sind (ebenfalls größtenteils) gestandene Profis, die bereits in anderen Vereinen bewiesen haben, dass sie durchaus ihr Geld wert sind.

Einen kleineren Teil kann man sicherlich dem Umstand zuschreiben, dass die Mannschaft von mehreren Verantwortlichen „zusammengewürfelt“ wurde. Da hatten, neben einigen SpoDis, auch diverse Trainer, ehemalige AR – Mitglieder, Vereinsvorsitzende, Logensitzer, Schweizer Milliardäre und wer weiß noch wer, ihre Finger, ihren Einfluss und ihre Kohle drin.

Auch die Presse ist sicherlich nicht frei von Schuld, schrieb sie doch teilweise fleißig Leute aus dem Verein oder bei Belieben auch wieder rein.

Nein, liebe Leute. Seit dem Spiel gegen Hoffenheim bin ich mir sicher, dass der HSV keinen neuen Stürmer oder eine vierte, neue Zusammensetzung des Mittelfeldes braucht, sondern einen Psychiater!

Im Kopf des Kaders sitzt der Druck, sich gegen den drohenden Abstieg stemmen zu müssen.
Im Bauch der Mannschaft grummelt es gewaltig weil alle wissen was passiert, geht der Auftritt gegen die Hertha in die Hose.
Und im Fuß kommt dann das an, was sich in Kopf und Bauch zusammengebraut hat. Nämlich pure Angst und somit GAR NICHTS…

Ich halte eine Menge von Didi und seiner neuen Führungsriege.
Wenn sie auch nur 50% von dem können, was ich ihnen zutraue, dann wissen sie um diesen Umstand und handeln bereits.
Bernd Hoffmann hat seinerzeit einen in den Kader geholt und soweit ich mich erinnern kann, hat auch Frank Arnesen damals auf einen Mannschaftspsychologen gesetzt, der dann mit ihm auch wieder ging.
Leider…

Leute, ich habe Panik! Ich habe wirklich Angst, dass das dieses Jahr schief geht, weil der Fuß über Kopf und Bauch gesiegt hat. Und eines weiß ich genau: wir haben KEINE Garantie auf Nichtabstieg! Aber wenn er uns trifft, dann umso heftiger!
(mg)

Kinners, die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos

Wer jetzt nach dem Spiel gestern in Hoffenheim plötzlich in Panik verfällt, wie es einige hier auf Facebook tun, der hat entweder nicht verstanden, daß sich seit gestern nicht viel geändert hat, oder der hat schon die ganze Saison lang den Ernst der Lage unterschätzt.

Was ist geschehen?
Wir haben gestern 3:0 in Sinsheim verloren. Wir sind keine Fußballmacht der Liga, man kann in Hoffenheim verlieren.
Bis zur 20ten Spielminute lief es für uns ganz ordentlich, dann kam es zu einer Szene, die Schiedsrichter Perl als Notbremse von Drobny gewertet hat. Eine vertretbare Entscheidung, wenngleich man auch auf Stürmerfoul plädieren konnte, selbst die Experten wagen dort keine klare Aussage. Es war eine typische „Kann-Entscheidung“, es war keine Fehlentscheidung.
Aus dieser Entscheidung heraus resultiert dann die typische Dreifachbestrafung, Elfmeter, Rote Karte und mindestens ein Spiel Sperre für Drobny.
Adler kam für Gouaida, der erste Wechsel.
Die folgende Zeit haben wir recht gut überstanden, allerdings mit dem Rucksack eines Gegentors und der roten Karte im Gepäck. Wir haben eh schon Schwierigkeiten in der Offensive, so wurde es für uns schon fast unmöglich, ein Tor zu schiessen. trotzdem war es nicht unmöglich, wir hatten einige Chancen.
Zum Schluß hat Joe dann „Alles oder Nichts“ spielen lassen. Definitiv die richtige Entscheidung, auch wenn der Schuß nach hinten losgegangen ist. Wir hatten nichts zu verlieren, wir hätten aber Punkte gewinnen können. Das Problem ist allerdings, damit spielt man Hoffenheim in die Karten. Dieses Spiel lieben sie.
Und während Zinnbauer im Spiel noch einmal reagieren musste, weil er Heiko verletzungsbedingt durch Kacar ersetzen musste, war Gisdol in der komfortablen Lage mit Elyounoussi, Szalai und Salihovic drei frische Offensivkräfte einwechseln zu können.

Unterm Strich, in Hoffenheim zu punkten, war für uns sehr schwer, nach der Roten schon fast unmöglich.

Nun gilt es, sich voll auf das Heimspiel gegen die Hertha zu konzentrieren und dort die Punkte zu holen, die wir brauchen. Gestern hab ich keine Punkte erwartet, Freitag müssen sie kommen. (fb)

ps: Holtby hat mir gut gefallen. Im hinblick auf das Spiel gegen die Hertha war es gut, daß er ein paar Minuten Spielpraxis sammeln konnte

Die Pässe sind besser, als ihr Ruf…

Es gibt Leute, für die sind Zahlen viel mehr, als kühle Statistik. Für sie sind Zahlen die Herausforderung, auch mal Gefühle zu widerlegen und Kritiker eines Besseren zu belehren.

Auch unter den BlogPerlen ist ein Statistik- und Excel-Freak. Der hat mal in verschiedenen Datenbanken gekramt und diverse Zahlen zu interessanten Statistiken zusammengefasst.

Zum Vorschein kamen Werte, die selbst uns noch überrascht haben. Denn wer hätte es gedacht, dass gerade der bereits von vielen Medien als Fehleinkauf „gefeierte“ Zoltan Stieber der fleißigste Spieler ist, der am meisten Kilometer pro Spiel zurücklegt? 12,8km läuft der flinke Mittelfeldspieler im Durchschnitt, in 90 Minuten. Verfolgt wird er von Lewis Holtby mit 12,6km (natürlich nur, wenn er fit ist ) Dritter im Bund ist Marcelo Diaz mit 12,5km, so denn auch er auf dem Platz steht.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schnellste im ganzen Land?

Hättet ihr´s gewusst? Es ist Dennis Diekmeier, mit 34,5 km/h, gefolgt von Artjoms Rudnevs mit 33,9 km/h und Nicolai Müller, der immerhin noch stolze 33,7 km/h sprintet.

Und wie sieht es mit der aktuell so gescholtenen Passgenauigkeit aus? Mit 71,48 % liegt sie deutlich über den schlechtesten Werten im Spiel gegen Dortmund, wo ja bekanntlich nur unter 50% aller Pässe den eigenen Mann trafen. Ihr möchtet noch mehr wissen? Dann viel Spaß beim Stöbern. Gern könnt ihr die Zahlen auch hier Kader HSV Statistik aufrufen.

Nur der HSV

(cm)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.