Vorschau 5. Spieltag #HSVSGE

Zuhause eine Macht

Heute beginnt der 5. Spieltag der neuen Saison. Morgen dann unser 2. Heimspiel gegen die Eintracht aus Frankfurt.
Dieses Mal ist der Kader und auch die Startelf noch mit einigen Fragezeichen versehen
Voraussichtlicher Kader:
Adler, Drobny, Diekmeier, Cleber, Djourou, Spahic, Ostrzolek, Sakai, Diaz, Jung (?), Kacar, Holtby, Müller, Ilicevic, Gregoritsch, Olic, Schipplock, Stieber (?) und Lasogga

Meine Wunschelf:
Adler – Diekmeier, Spahic, Djourou, Ostrzolek – Kacar, Holtby, Hunt – Müller, Ilicevic Lasogga
Ich tippe mal, dass bei meiner Wunschelf max. 8-9 Spieler auch nachher in der Startelf spielen werden, da bei einigen Spielern (Adler, Spahic) noch fraglich ist, ob sie am Samstag 100% fit sein werden. Außerdem ist Bruno immer für eine Überraschung gut.
Auf dem Sprung in die erste Elf: Diaz, Gregoritsch, Schipplock
Vergleich zur Vorsaison:
Aktuell: 6 Punkte 7-9 Tore Platz 12
Nach dem 4. Spieltag 2014/15: 2 Punkte 0-5 Tore Platz 17
Als Ersatz für Ekdal brachte Bruno Kacar, Diaz und Jung ins Spiel. Da Kacar gegen Gladbach eine sehr gute Partie gespielt hat, glaube ich, dass er den Vorzug vor Jung erhalten wird. Warum Adler im Tor? Schwierig. Am liebsten wäre mir eine Mischung aus Adler und Drobny. Dann hätten wir wahrscheinlich den perfekten Torwart 🙂
Aufgrund des Sahnetages von Eintracht Frankfurt gegen einen schwachen 1.FC Köln wird auch der nötige Respekt vorhanden sein. Die Mannschaft hat in den vergangenen Wochen gezeigt, dass es Schritt für Schritt bergauf geht. Mit Aaron Hunt scheint man das nötige „I-Tüpfelchen“ gefunden zu haben. Gegen Gladbach war es von Aaron eine solide, nicht auffällige Leistung. Die braucht man aber auch nicht, wenn die Mannschaft funktioniert. Trotzdem ist Hunt immer für einen Überraschungsmoment gut. Wenn er sich mit der Mannschaft erst mal eingespielt hat, wird er noch wertvoller werden.
Mein Tipp: 4-2 Heimsieg (Vorsaison: HSV – Eintracht Frankfurt 1-2)
#HSVSGE
Nur der HSV
(CM)

„Müller und Sobiech wären ganz große, wenn sie die Elfer einfach verballert hätten“

Das sind die Worte eines Journalisten auf Twitter. Im ersten Moment ist der Reflex klar, er hat Recht. Anständige Menschen würden sowas machen. Auch mein erster Gedanke ging in diese Richtung.

Überdenkt man das Ganze aber mal etwas, dann muß man zu einem anderen Schluß kommen.

Als erstes ist es nicht die Aufgabe von Spielern, den Job der Schiedsrichter zu machen.

Und wenn, dann wäre es nicht Müllers Job, das zu korrigieren, sondern Costa hätte zum Schieri sagen können „Sorry, aber da war nichts, ich bin in ihn reingelaufen“. Aber von ihm werden wir garantiert nichts hören, denn seine Intention war es schliesslich, da gehe ich von aus, den Elfmeter zu schinden.

Ausserdem, das sollten wir in den letzen Wochen und Monaten gelernt haben, sieht man nicht aus jeder Perspektive die volle Wahrheit. Kemper stand bestens, hatte die freie Sicht auf die Situation. Das war ja letztlich auch der Grund, warum sich Kircher so anstandslos auf seinen Assistenten verlassen hat.

Und zu guterletzt, was wäre, wenn die Fernsehbilder in der Zeitlupe aus irgendeiner Perspektive gezeigt hätten, daß da was war, was allen anderen ausser Kemper im Eifer des Gefechts verborgen geblieben wäre? Wenn der Elfer berechtigt war? Dann wäre Müller, oder auch Sobiech gestern, nicht der Held, der Star, sondern sie wären die Deppen der Nation.

Nein, nicht Müller oder Sobiech, sondern der Schiedsrichterassistent hat sich falsch verhalten. Das zu korrigieren obliegt nicht den Spielern. (fb)

Der vierte Spieltag 15/16

Am Freitag hat unser HSV nach der monatelangen Länderspielpause (gefühlt) den Spieltag eröffnet. Wie überall zu lesen und zu hören war, Gladbach hat sich selber drei Tore eingeschenkt und ansonsten nur den Ball hin- und hergeschoben. Der HSV stand nur so auf dem Platz rum.

Ja ne is klar.
Sicherlich hatte die Borussia nicht den besten Tag. Sie fingen nervös an und nach Jantschkes Assist zum 0:1 hat sich das nicht gerade verbessert. Der bärenstarke Lasogga hat genau auf so einen Faux pas gewartet und ihn eiskalt genutzt.
Danach haben wir nicht wie in Köln alles nach vorne geworfen, sondern diszipliniert weitergespielt. Daraus ergaben sich dann einige wenige Chancen. Eine davon hat wieder Lasogga genutzt, indem er einen gut getretenen Eckball von Ivo eingeköpft hat. Nach der Pause hat Müller dann den langen Abstoß von Drobny versenkt. Alle drei Tore wurden in psychologisch günstigen Momenten erzielt. In der 11. das frühe Tor um Gladbach zu verunsichern, dann in der 44., damit Gladbach nicht mit einem guten Gefühl in die Pause kommt und endgültig den Widerstand haben wir mit dem dritten Tor in der 52. Minute gebrochen.
Also, Gladbach hat nicht die beste Leistung gezeigt, aber wir haben sie diese auch nicht zeigen lassen.

Am Samstag ging es dann mit Bayern gegen Augsburg weiter. Die Augsburger waren diszipliniert, verteidigten gut und gingen nicht unverdient mit 1:0 in Führung. Nach der Halbzeit drehten die Bayern auf und erzielten folgerichtig auch den Ausgleich.
Und dann der Skandal: Durch eine klare Fehlentscheidung des Linienrichters pfiff Knut Kircher kurz vor Schluß zum unberechtigten Elfmeter, den Müller verwandelt hat. Eine extrem bittere Niederlage.

Gegen die Lilien aus Darmstadt hatte Bayer wenig zu lachen. Während Darmstadt von Anfang an hellwach war und in der 8. Minute das Tor machen konnte, verschlief die Werkself die erste Halbzeit. Nach der Führung machte Darmstadt das, was sie können: Hinten dicht machen. Und Bayer kam damit nicht klar. So werden sich noch andere Vereine die Zähne an den Lilien ausbeissen. Zum Klassenerhalt wird es trotzdem nicht reichen. Und Leverkusen muß langsam mal in die Spur kommen, wenn sie ihren teuren CL-Kader nicht in Zukunft nur in der EL spielen sehen wollen.

Hannover hat sich gut gegen den BvB gewehrt, aber es war qualitativ ein Klassenunterschied zu sehen. Dortmund geriet zwar erst in Rückstand, aber spätestens nach dem Spiel in Norwegen kann sie sowas nicht mehr schocken. Man of the Match war Hannovers Innenverteidiger Felipe: Ein Eigentor und zwei verschuldete Elfmeter

Hertha vs Stuttgart. Laut Trainer Zorniger war Stuttgart wie in den Spielen zuvor die bessere Mannschaft … ok, aber warum verliert man immer, wenn man die bessere Mannschaft ist? Er hat tolle Offensivspieler zur Verfügung, die Abwehr ist scheiße und die Balance stimmt nicht. Dazu kommt, daß seine Spieler nicht die Luft für 90 Minuten haben. Sorry, aber wenn er das nicht bald in Griff bekommt, dann ist er Trainerentlassung Nr2 (nach Frontzek). Die Hertha war zwar unbequem, aber nicht wirklich gut.

Respekt, Ingolstadt hat in der ersten Halbzeit gegen Wolfsburg gut mitgespielt. In der zweiten Halbzeit konnten sie allerdings nur noch verteidigen. Die Wölfe fällt ohne De Bruyne zu wenig ein, um gegen so herzergreifend verteidigende Mannschaften Lösungen zu finden.

Das Topspiel des Samstags war ein wahres Topspiel … es sei denn, man jubelt für die Kölner. Alexander Meier steigt nach 5monatiger Verletzungspause wieder bei den Frankfurtern ein und schiesst mal ganz nebenbei 3 Tore. Sehenswerter Fußball, die Kölner kamen nie wirklich zum Zug. Die Eintracht kommt mit viel Schwung nach Hamburg.

Am Sonntag spielten erst die Bremer in Hoffenheim und dann die Schalker gegen Mainz. Das erste Spiel erinnerte mich an so manche Not gegen Elend-Spiele des HSV. Vor allem die Hoffenheimer haben in der ersten Halbzeit mies gespielt. Kuranyi war ein absoluter Totalausfall, überhaupt hatte Hoffenheim in ihrer Paradedisziplin, dem Angriff, erstaunliche Schwächen. Als Vargas und Schmid für Zuber und Kuranyi kamen, lief es viel besser. Bremen war nicht gut, war aber leicht besser. Der Sieg geht in Ordnung, wenn auch das dritte Tor zuviel war.

Mainz war auf Schalke die schlechtere Mannschaft. Die Gastgeber waren eindeutig besser, Mainz darf sich bei Karius bedanken, daß die Niederlage nicht höher ausfiel. Ich glaube, Schalke ist auf dem richtigen Weg und wird viele positiv überraschen. Neben dem Trainer, der die Balance zwischen Abwehr, Angriff und Malochen (auf Schalke sehr wichtig) gefunden hat, ist Geis für die Knappen der absolute Glücksgriff.

Für den HSV wird es nächste Woche sehr schwer, aber es ist ja eigentlich immer so, das nächste Spiel ist immer das Schwerste. Vorteil für uns, wir spielen im Volkspark.
Interessant wird nächste Woche, wie Gladbach im Derby abschneidet. Bisher haben die Fans noch alles geschluckt, auch wenn die 4 Niederlagen, und wie sie zustandekommen sind, weh tat. Eine weitere Niederlage, noch dazu beim Derby in Köln, das bringt Unruhe in den Verein. Hoffen wir, daß sich die Borussia fängt. Dort unten gehören andere Mannschaften hin. Aber ich bin da zuversichtlich.
Dortmund bekommt es mit Bayer zum ersten Mal mit einem starken Gegner zu tun. Es muß sich zeigen, ob sie diesem gewachsen sind.

Die CL-Teilnehmer Wolfsburg und Leverkusen tun sich schwer. Leverkusen kommt nicht richtig in Gang, mir kommen die Spieler satt vor, und bei Wolfsburg fehlt die Kreativität De Bruynes. Er war im letzten Jahr oft der Spieler, der den Unterschied gemacht hat. Ich denke, Draxler kann das nicht ansatzweise auffangen.
In Stuttgart und Hannover wird es bald sehr ungemütlich werden, wenn sie nicht bald anfangen zu punkten. Stuttgart spielt zuhause gegen Schalke, das wird sehr schwer, 96 könnte bei schwächelnden und „EL-belasteten“ Augsburgern eine Chance haben.
Wenn diese beiden Mannschaften nicht bald punkten, dann nutzt alle Geduld der Vereinsbosse nichts, die Trainer werden gehen. (fb)

Zuckerbrot und Peitsche

„Das ist Kopfsache“, sagte Gladbach-Spieler Håvard Nordtveit bei Spiegel online, „wenn eine schlechte Zeit kommt, dann denkst Du viele schlechte Dinge.“

Und wenn jemand genau davon ein Lied singen kann, dann sind das die Hamburger!
Die Jungs um Kapitän Djourou wussten nur zu genau wie es sich anfühlt, wenn man drei Spiele hintereinander nicht gepunktet hat. Dee Druck kommt nicht nur von den eigenen Anhängern, er entsteht viel mehr noch im eigenen Kopf, lässt Unsicherheit, ja Angst entstehen.
Und war der HSV in den letzten Jahren, nach einer sieglos-Serie immer ein willkommener Aufbaugegner, so wurden die Gladbacher am Freitag eines Besseren belehrt.
Lasogga und Co strotzten nur so vor Selbstbewusstsein und, Achtung, Spielfreude! Jawohl, die sah man ihnen förmlich an! Da geht heute was, schienen sie ein ums andere Mal zu rufen, kommt, lasst uns was draus machen!
Und so machten sie!
Lasogga, drei Spiele nicht über eine Jokerrolle hinausgekommen, war heiß, wie Frittenfett! Er war vorne zu finden, arbeitetet toll nach hinten mit und dürfte so seinem Trainer, der ihn genau in dieser Rolle sehen wollte, viel Freude gemacht haben! Für mich ist es Labbadia zu verdanken, dass Lasogga endlich wieder weiß, wo das Tor steht und dafür auch mal rotzfrech dem gegnerischen Torwart einen Ball abläuft!
Bruno hat bei ihm die richtige Mischung zwischen Zuckerbrot und Peitsche gefunden, die ihn sicherlich einen Teil wütend gemacht hat! Eine positive Wut, die Lasogga brauchte, um seinen bulligen Körper endlich wieder überall auf dem Platz in Szene zu setzen.
Gleiches, in leicht abgeschwächter Form, gilt sicher auch für Nicolai Müller, der spielte, als sei er endlich mal wieder von der Leine gelassen worden. Müller ist für mich nen Ticken sensibler, als Lasogga. Er hat es klaglos hingenommen, dass die Bank in den letzten Spielen eher sein Aufenthaltsort war, als der Rasen. Dann steht er endlich mal wieder in der Startelf und es sieht aus, als sei er nie weg gewesen!
Hut ab vor dem glücklichen Händchen, das Bruno bei der Startelf bewiesen hat.
Obwohl einige (auch durch Ausfälle) nötige Umstellungen erfolgten, sah die Mannschaft mächtig eingespielt aus. Und, ich muss es ja zugeben, auch ein Hunt fügte sich nahtlos in das Gefüge ein.
Das sah wirklich nach Fußball aus! Das war eine Teamleistung! Da kamen auch mal zwei, drei Leute zur Hilfe, wenn Ostrzolek alleine dem Gegner den Ball nicht abnehmen konnte. Da lief sich in der Mitte auch mal ein Hunt, ein Holtby oder Müller frei, wenn Diekmeier über rechts nach vorne sprintete!
Und sie belohnten sich für ihre Mühe, indem sie drei tolle Tore machten. Wobei für mich der Heber von Müller der schönste Treffer war! Auch, weil die Vorgabe von einem (unterforderten) Drobny kam! Endlich mal ein langer Abschlag, der sein Ziel fand! Und wie!
Was mir zudem auffiel: die Jungs redeten auf dem Platz viel miteinander! Da lief endlich niemand mit gesenktem Kopf über das Grün, da kamen klare Absprachen und Ansagen. Nicht selten auch von Djourou, der sich mehr und mehr zu einem richtigen Kapitän mausert.
So kann es weitergehen!
So MUSS es weitergehen!
Schon am nächsten Samstag wartet die nächste Herausforderung in Form der wohl größten Spieltags-Überraschung: Frankfurt.
Die Hessen zerlegten gestern mal eben die Kölner. Wie ein Wirbelwind sorgte allein Alex Meier für 3 der 6(!) Frankfurter Tore! Da wird sich Bruno mächtig was einfallen lassen müssen! Da darf nicht nachgegeben werden, da darf man sich nicht auf den 3 Punkten aus Gladbach ausruhen, da muss man drauf aufbauen! Mit Respekt und vor allem Willen! Mit Teamgeist und Spielwitz! Ich bin gespannt drauf!
Nicht , dass wir zuhause unter die Räder kommen und Bruno wieder von vorne anfangen muss, mit Zuckerbrot und Peitsche…

(MG)

Auf zum ersten Auswärtspunkt – Vorschau 4. Spieltag

Heute beginnt der 4. Spieltag der neuen Saison gleich mit unserem Auftritt bei der Borussia aus Mönchengladbach.
Unser Kader: Drobny, Mickel, Diekmeier, Sakai, Djourou, Cleber, Kacar, Jung, Ostrzolke, Diaz, Ekdal, Holtby, Hunt, Müller, Gregoritsch, Ilicevic, Olic, Schipplock, Lasogga 

Nicht im Kader: verletzt: Adler, Hirzel, Rudnevs gesperrt: Spahic Sonstige: Stieber, Altinhas, Götz, Marcos, Porath, P. Müller

Voraussichtliche Startelf:

Drobny – Diekmeier, Djourou, Kacar, Ostrzolek – Gregoritsch, Ekdal, Holtby – Hunt – Ilicevic, Lasogga

Meine persönliche Wunschelf:

Drobny – Diekmeier, Djourou, Kacar, Ostrzolek – Diaz, Ekdal, Gregoritsch – Hunt – Ilicevic, Schipplock

In der Woche habe ich diverse persönliche Formationen im Kopf gehabt. Gregoritsch wollte ich zB eine Pause gönnen. Da er aber bei den beiden Spielen für die U21 von Österreich insgesamt 3 Tore geschossen hat, sollte er mit genügend Selbstvertrauen kommen und somit die Mehrfachbelastung wegstecken können. Holtby würde ich aufgrund seiner bisherigen Leistungen mal eine Pause geben und Diaz in der Startelf bringen. Diaz / Ekdal halte ich gerade bei so spielstarken Mannschaften wie Borussia als ein sehr gutes Gespann, da beide in der Lage sind, das Spieltempo zu verändern. Ilicevic hat sich dank guter Leistungen seinen Stammplatz weiterhin verdient. Schipplock sehe ich für Auswärtsspiele beweglicher und lauffreudiger als Lasogga.

Zur Borussia: Der Start ist bisher absolut missglückt. Mit 3 Pflichtspiel-Niederlagen in Folge, konnte der Start nicht schlechter erfolgen. Trotzdem ist Gladbach spielerisch sicher in der Lage, jederzeit die Wende zu schaffen. Daher ist heute Abend eigentlich alles möglich. Von einem 4-0 bis zu einem 0-3 aus Gladbacher sicht halte ich nichts für unmöglich. Ich hoffe aber, dass sie die leichten positiven Ansätze des HSV weiter verfestigen und ausgebaut werden. Ebenso hoffe ich, dass der verlorene Punkt aus Köln heute bei den Nachbarn in Gladbach eingesackt wird.

Mein Tipp: BMG – HSV 1-2

Nur der HSV (CM)

Fietes Bewertung des Transfergeschehens

Nachdem der eine oder andere schon die Transfersaison dieses Sommers bewertet hat, will auch ich meinen Senf dazugeben. Es ist eine sehr ausführliche Analyse, nehmt euch Zeit. Falls ihr es schnell wollt, vorne zähle ich in erster Linie Fakten auf, das Interessante ist die zweite Hälfte.

Es fing mit Batuhan Altintas an. Ein sehr junger türkischer Stürmer, der sich mit seinem bisherigen Verein überworfen hatte und deshalb suspendiert war. Er muß langsam an die Bundesliga herangeführt werden. Er ist vom Training her bald soweit, daß er wieder da ist, wo er war. Nun fehlt ihm die Spielpraxis. Ich vermute, in der Rückrunde wird er in die 2. oder 3. Liga verliehen. Im Sommer kann er dann voll angreifen. Sein Talent blitzte schon so manches mal durch. Eine Investition für die Zukunft, ein Rohdiamant, der geschliffen werden muß.

Dann folgten die Abgänge: Mit van der Vaart, Westermann, Jansen und Rajkovic haben uns 4 Topverdiener verlassen. Für einen richtigen Neuanfang hätte ich auch noch die Verträge von Kacar und Ilicevic auslaufen lassen. Der HSV, und hier spielt Bruno ne wichtige Rolle, hat sich dagegen entschieden und ihnen jeweils einen Jahresvertrag zu geringeren Konditionen angeboten, den beide akzeptiert haben. Im Nachhinein, also Stand jetzt, bin ich zufrieden mit diesen Massnahmen. Kacar bringt die nötige Leistung, ist Teil dieser Mannschaft und stellt sich voll in den Dienst derselbigen. Und Ivo, der seit langem mal wieder verletzungsfrei ist ( toi toi toi) blüht wieder zu alter Stärke auf. Alles richtig gemacht!

Holtby zählt ja auf dem Papier zu den Neuzugängen, ist es ja aber nicht wirklich. Was Didi im letzten Jahr dazu bewogen hat, 8,5 Mio (Leihgebühr 2 Mio + 6,5 Mio Ablöse) für ihn zu zahlen, weiß der Geier. Aber das ist nicht Teil der diesjährigen Transferperiode.

Einige Spieler sind wir nur mit Abfindung losgeworden. Bei Sobiech haben wir das alle akzeptiert, er hatte ganz augenscheinlich nicht das Niveau für die Bundesliga.
Bei Maxi war der Aufschrei groß. Allerdings scheint mir, hat Maxi zu viele andere Flausen im Kopp und Schwierigkeiten, sich auf seinen Job zu konzentrieren. In Mainz ist er auch noch weit weg vom Spielgeschehen, im Moment sieht es so aus, als hätte man die richtige Entscheidung getroffen.

Zoua, dem offensichtlich auch die Qualität für die Buli fehlt, ging ablösefrei

Unser dritter Torhüter Alexander Brunst wurde von Wob für deren Zweite abgeworben. Er wurde durch zwei Spieler ersetzt. Mickel für unsere Zweite und Andreas Hirzel als dritter Torhüter für unsere Bulimannschaft. Er hat in der Vorbereitung ne gute Partie gemacht und gegen Köln auch sein Bundesligadebut gegeben. Daß er dabei zweimal hinter sich greifen musste, lag nicht an ihm. Ich denke, er wird ein guter Nachfolger für Drobny werden, wenn dieser geht.

Der Aufreger der Transferperiode ist der Verkauf von Tah. Eigentlich wollte man doch auf junge Leute setzen und nu wird unser Eigengewächs verkauft. Ich denke, man hat es sich nicht leicht gemacht, aber 7,5 Mio + X sind ein guter Grund. Zumal der HSV dringend Geld brauchte, um es in die Mannschaft zu investieren. (ps: Tah ist zwar im Moment Stammspieler in Leverkusen, aber das auch nur, weil die Stamm-IV verletzt ist )
Dafür hat man dann mit Spahic einen sehr umstrittenen Spieler geholt, ablösefrei zu vertretbaren Konditionen. Schau ich mir die Spiele an, so sehe ich nicht nur einen guten Verteidiger, sondern vor allem einen guten Spieleröffner. Gegen die Bayern hat er zwar etwas heftig hingelangt, aber gegen Stuttgart und Köln einwandfrei gespielt. Die Rote gegen ihn war eine klare Fehlentscheidung.

Mit dem Verkauf von Behrami haben wir uns eines teuren Missverständnisses entledigt.

Und wo wir gerade bei den Abgängen sind:
Petr Jiracek hat sich bei uns nie richtig durchsetzen können und wurde ablösefrei abgegeben.
Matti Steinmann wurde an Chemnitz in die dritte Liga verliehen. Ich kann das nicht richtig einordnen. Ob er, wenn er wiederkommt, die Klasse für die Buli hat?
Gouaida hat meiner Ansicht nach diese Klasse und wurde nach Karlsruhe verliehen. Das tut mir ein klein wenig weh.
Mit Demirbay hat uns ein großes Talent leihweise Richtung Düsseldorf verlassen, mit dem ich eigentlich fest bei uns gerechnet habe. Die Konkurrenz im Mittelfeld ist groß, Aber trotzdem: irgendwie scheint es nicht so recht zu passen. Meine Vermutung, er wird den Verein im nächsten Sommer ganz verlassen.

Kommen wir zu den Zugängen:
Zu Spahic, Hirzel und Altintas hab ich schon meinen Senf gegeben.
Der Königstransfer ist meiner Ansicht nach Albin Ekdal. Er ist Wunschspieler von Bruno, man hat sich sehr um ihn bemüht und wenn man sich anschaut, wie er spielt, dann zu Recht. Er ist sehr zweikampfstark und auch passsicher. Und wenn sich die Mannschaft richtig gefunden hat, dann wird er auch die richtigen Lösungen finden, da bin ich mir sicher. Noch gibt es das eine oder andere Missverständnis.

Um Michael Gregoritsch hat man sich sehr bemüht. Man hat sich schon am Ende der letzten Saison mit ihm geeinigt, er hat die Relegationsspiele auch intensiv verfolgt, war in Karlsruhe sogar im Stadion. Es hat zwar gedauert, bis man sich mit Bochum einig war, aber man hat Geduld bewiesen. Damals habe ich mich gefragt „Ist er das wohl wert?“, nach drei Spielen muß ich sagen: „Ja, er ist es wert.“ Bemerkenswert finde ich nicht nur, wie reif er schon ist, sondern auch, wie beweglich er bei seiner Größe ist. Ein guter Transfer.

Um auf den Aussenpositionen Druck zu machen, wurde Gotoku Sakai verpflichtet. Ich hatte erst den Eindruck, „Go“ würde sich auf Rechts durchsetzen, oder aber Matze verdrängen, der in der letzten Saison weiß Gott keine dolle Leistung gebracht hat, aber die neue Situation beim HSV, also Spielweise und Konkurrenzkampf, scheint sich positiv auf die beiden Etablierten auszuwirken.

Sven Schipplock von der TSG aus Hoffenheim wurde geholt, um eine gleichwertige Alternative für Lasogga zu haben. Diese Aufgabe löst er gut, auch wenn er erst ein Assist in den Büchern stehen hat.

Der letzte Transfer war wieder ein Aufreger: Aaron Hunt.
Die Verpflichtung des ehemaligen Bremers hat viel Staub aufgewirbelt. Hoffen wir, daß er das bringen kann, was Bruno sich von ihm erhofft.

Die gesamte Transferperiode war davon geprägt, daß man erst Geld freischaufeln musste, bevor man Geld ausgeben konnte. Wir gingen von Anfang an mit einer Belastung durch die 6,5 Mio für Lewis Holtby ins Rennen und mit einer lang anhaltenden Unsicherheit, in welcher Klasse wir diese Saison wohl spielen werden. Das war nicht einfach.

Ziel war es, eine funktionierende Mannschaft auf den Platz zu bekommen, mit hungrigen Spielern, mit einem breiten Kader, der für Konkurrenzkampf sorgt. Es sollten Reize gesetzt werden, die Spieler sollten sich gegenseitig dazu bringen,, bessere Leitung zu bringen.
Man wollte auch neben dem bisher favorisierten 4-2-3-1 auch das 4-3-3 installieren, um taktisch beweglicher zu sein. Schau ich mir den Kader an, der sich ja auch schon im Ligabetrieb beweisen musste, dann denke ich, Peter Knäbel hat mit Bruno zusammen einen relativ guten Job gemacht. Trainer sollte Knäbel nicht werden, dazu fehlt ihm einiges, aber er hat mit den anderen Fachleuten im Verein zusammen einen Kader zusammengestellt, der sportlich passt und der anscheinend auch menschlich passt.

Aus der üblichen Ecke hagelt es schon wieder Kritik. Die Kritikpunkte sind in erster Linie:
a: Das fehlende Konzept: im letzten Jahr Müller, Holtby und Behrami, die so gar nicht zu den Transfers im diesem Jahr passen, Stieber scheint keine Rolle mehr zu spielen. Im letzten Jahr hat Didi ohne Vorbereitungszeit mit einem Trainer, den er innerlich schon entlassen hatte, und ohne SpoDi usw quasi im Alleingang die Transfers durchgeführt. Das war Scheiße, wenn man ehrlich ist. Aber wir reden jetzt von der Transferpolitik unter Knäbels Federführung. Knäbel hat mit Peters und Didi ein Konzept entwickelt, das durchgeführt werden soll. Dieses Konzept unterscheidet sich von dem, was Kreuzer wollte, was Arnesen wollte. Die Transfers von Olic und besonders Diaz passen in dieses Konzept, passen auch zu den Transfer dieses Sommers, auch wenn Ivica im Moment keine Rolle mehr spielt

b: Das fehlende Konzept: Dieses Mal in Bezug auf den erklärten Willen, auf junge Spieler zu setzen. Der einzige jüngere Zugang ausser Altintas, der ja noch keine Hilfe für uns ist, ist ja Gregoritsch. Und es wurden ne Menge junger Spieler abgegeben, inklusive des Eigengewächses Tah.
Jung zeigt, daß sich auch junge Spieler durchsetzen können. Ob er weiterhin Stamm ist, wenn Hunt mitspielt und Diaz wieder in Form gekommen ist, sei dahingestellt. Bruno zeigt aber, jeder hat die Chance sich anzubieten. Andere Trainer hätten den Relegationshelden und Südamerikameister Diaz aufgeboten, auch wenn er noch nicht soweit ist.
Was die Transferpolitik angeht: Oberste Priorität ist es, den HSV wieder in Spur zu bekommen. Wir brauchen erstmal eine funktionierende Mannschaft, die nicht wieder Relegation (oder schlechter) spielt, bevor wir den nächsten Schritt gehen. Nur mit jungen Spielern geht es nur, wenn diese eine herrausragende Qualität haben. Diese kostet aber Geld, viel Geld. Schaut euch mal an, was man für 20jährige ausgibt, die uns jetzt weiterhelfen könnten. Bei Tah haben wir es am eigenen Leib erfahren: 7,5 Mio + Nachschlag. Glauben die Kritiker wirklich, wir könnten bei dem Geld, das wir zur Verfügung hatten, eine konkurrenzfähige Mannschaft mit jungen Leute und ohne den Verkauf von Tah zusammenstellen? Dazu noch ohne das Gerüst einer funktionierenden Mannschaft?
Auf jeden Fall wäre dann die berechtigte Kritik gekommen, wenn wir dann keinen sportlichen Erfolg haben. Schaut euch Hannover an: Im Sturm nur unerfahrende junge Leute. Das Konzept ist mittelfristig ok, aber ich bin sicher, Frontzek wird die Ernte nicht mehr einfahren. Und sie werden Schwierigkeiten haben, mit diesem Kader die Klasse zu halten.

c: zu teure Spieler für die Bank
Man hat ganz bewusst den Kader qualitativ verbreitert. Dafür hat man sogar auf Qualität in der Spitze verzichtet. Sinn ist es, einen ausgeglichenen Kader zu haben, einen Kader, der sich gegenseitig hochpusht. Konkurrenzkampf. Wie sah es denn in den letzten Jahren aus? Die guten Spieler haben immer gespielt, weil man für sie keine Alternativen hatte. Die guten Spieler wurden fitgespritzt, weil man keine Alternativen hatte, die guten Spieler mussten nicht mehr an sich arbeiten, weil sie ja eh spielen. Schauen wir uns nur mal unsere beiden AV an. Dennis und Matze finden zu alter Form zurück. Warum? In erster Linie, weil hinter ihnen kein Marcos oder Götz stehen, sondern ein Sakai, der spielen wird, sobald sie sich auch nur einen Moment lang hängen lassen. Für die anderen Positionen gilt das auch.

d: Hunt
Von Kritikern wird er als Panikkauf verurteilt. Das sehe ich nicht so. Wir suchen schon die ganze Transferperiode einen solchen Spielertypen. Einen der torgefährlich ist und gleichermaßen seine Mitspieler in Szene setzen kann. Der erste Name, der mit uns in Verbindung gebracht wurde, war damals Maxim, es folgten noch viele andere wie zB Taider, Malcolm, Halilovic oder auch Schaub und de Guzman. Von daher suchen wir diesen Spieler schon den ganzen Sommer. Hunt war erst nicht auf dem Markt, und der HSV hatte nicht das nötige Geld. Erst hat der HSV einige Spieler abgegeben, um auf der Gehaltsseite „Platz zu schaffen“ und dann profitierten wir noch nicht unerheblich vom Son-Transfer nach England. Damit hatten wir dann eben erst kurz vor Ende des Transferfensters die nötigen Mittel, um uns zu verstärken.
Seine Verletzung:
Hunt hatte in der letzten Saison einen Riss des Innenbands. Diese Verletzung macht den Transfer zum Riskikotransfer, aber sie macht ihn dadurch auch erst finanziell möglich
Sonstiges: Ich bewerte in erster Linie den sportlichen Charakter der Transfers. Ich finde nicht toll, daß mit Hunt ein Spieler gekommen ist, der für mich Werder Bremen personifiziert. Das spielt aber nur eine untergeordnete Rolle, das Sportliche ist wichtig. Ausserdem ist das vielleicht nichts Alltägliches, aber das hat es schon immer mal wieder gegeben, daß Spieler für zwei Erzrivalen spielen.
Und ich mag ihn nicht besonders gerne. Das spielt aber auch nur eine untergeordnete Rolle.

Hunt/Pizarro
Oft muß man lesen, daß Kritiker lieber Pizarro als Hunt gehabt hätten. Sorry, aber das sind doch vollkommen verschiedene Spieler. Das einzig gemeinsame ist deren Werdervergangenheit. Hunt ist ein Spieler, der hinter der Spitze spielt. Irgendwo zwischen 8 und hängender Spitze ist sein bevorzugtes Wirkungsfeld, auf den Aussen geht es auch noch. Pizarro ist reiner Mittelstürmer. Mit Lasogga, Schipplock, Olic und ev noch Altintas haben wir 3(4) Mittelstürmer im Kader. Was wir aber brauchen, ist ein Torgefährlicher Mittelfeldspieler, der die Mittelstürmer füttern kann. Wir vergleichen also Äppel mit Birnen.

Pizarro/Lasogga
Eine Möglichkeit Pizarro zu verpflichten wäre gewesen, wenn man Lasogga nach England verkauft hätte. Es soll ja von Newcastle ein gutes Angebot gegeben haben. Man hätte die Ablöse einstreichen können und für das Gehalt hätte dann Pizarro gespielt. Klingt interessant, besonders für die, die Lasogga nicht mögen, bzw sportlich nichts von ihm halten.
Allerdings ist Pizarro selbst in guten Jahren nicht der Lauffreudigste gewesen. Im Alter wird das nicht besser geworden sein. Und sein letztes Tor ist schon einige Zeit her. Für mich stellt sich die Frage, wie fit ist er noch, wieviel Durchsetzungskraft vor dem Tor hat er noch, wie viel Torinstinkt? Lasogga hat in dieser Saison schon mehr Scorerpunkte als Pizarro in der gesamten letzten Saison. Unter der Berücksichtigung, daß wir mit Olic schon einen alten Stürmer haben, denke ich, sollten wir auf Pizarro verzichten.

Lasogga abgeben ohne Ersatz:
Von einem Journalisten war neulich zu hören, er wäre das Risiko eingegangen, Lasogga noch in letzter Minute für gutes Geld nach England zu verkaufen und erst im Winter Ersatz für ihn zu holen.
Wir wollten uns doch gerade in der Breite verstärken und haben deshalb Schipplock geholt. Ausserdem halte ich Lasogga für unseren besten Stürmer, der ausserdem gezeigt hat, daß er wieder weiß, wo das Tor steht. Ich halte von dieser Variante also nichts. Wenn man sich von Lasogga trennen will, weil er ein teurer Spieler ist und man ev auch ne gute Ablöse ergattern kann, dann muß der Nachfolger, also ein mindestens gleichwertiger Nachfolger in den Startlöchern stehen.
Was dazu kommt: Der genannte Journalist ist ein großer Kritiker unserer jetzigen Führung. Ich möchte nicht wissen, wie er über den HSV hergezogen wäre, wenn wir Lasogga verkaufen, und Schipplock sich zwei Tage später verletzt

Unterm Strich denke ich, Knäbel & Co haben viel richtig gemacht (fb)

Das wars…

Seit gestern ist nun auch der Transfermarkt in England geschlossen und damit steht der Kader des HSV, zumindest bis zum Winter, fest.
Zeit, mal einen persönlichen Blick auf die Transfers zu werfen.

Transferbilanz

Zunächst einmal ein paar Fakten.

Insgesamt wurden 16 Spieler verpflichtet (u.a. zählt auch Lewis Holtby dazu, da er in der vergangenen Saison auf Leihbasis noch bei uns gespielt hat) und 16 Spieler abgegeben. Dabei herausgekommen ist ein Transferminus von 9,45 Mio Euro.

Der Altersdurchschnitt der Zugänge liegt bei 23,2 Jahren, die Abgänge bringen es auf einen Durchschnitt von 24,6 Jahren.
Insgesamt verjüngte sich somit die Mannschaft.
Trotzdem ist der aktuelle, aus 28 Spielern bestehende Kader, mit einem Altersdurchschnitt von 25,5 Jahren, neben Darmstadt 98 das „älteste“ Team der Liga.

Bei den Abgängen hat der HSV viele Verträge nicht verlängert, um so den notwendigen Schnitt und damit Umbruch weiter einzuleiten bzw. fortzuführen.
Mit Rafa, Jansen, Westermann und Rajkovic verließen einige Großverdiener den Verein.
Sobiech, Zoua und Jiracek spielten in den vergangenen Jahren schon keine große Rolle, somit waren diese Trennungen absehbar.
Bei Valon Behrami kann man wohl von einem „großen Missverständnis“ sprechen.

Zwei Abgänge wurden reichlich diskutiert, daher möchte ich dazu auch noch mal meine Meinung kundtun:

Jonathan Tah:
Ich halte Jonathan für das wahrscheinlich größte deutsche Abwehrtalent.
Sein Abgang tut uns vor allem sportlich sehr weh.
Den tatsächlichen (sportlichen) Schmerz werden wir wohl erst in 1-2 Jahren spüren, wenn er sich in Leverkusen durchgesetzt hat und, weiter verbessert, vielleicht dann schon Nationalspieler geworden ist.
Ich hätte ihn gerne weiter beim HSV gesehen. Aufgrund der finanziellen Situation kann ich den Abgang aber leider nachvollziehen.
Und wenn er dann in 2-3 Jahren von Leverkusen aus wechselt, werden wir zumindest finanziell noch mal einen Nachschlag erhalten.

Maxi Beister:
Maxi war ein Jahr lang verletzt und kehrte im Januar in den Kader des HSV zurück.
Bei den Vorbereitungsspielen glänzte er dann auch sofort als Torschütze.
Für viele HSV Anhänger war er einer, „der die Raute im Herzen hat“.
Dieses „Raute im Herzen“ kann ich eh nicht mehr hören. Aber durch eine gute Selbstvermarktung kommt man bei vielen Fans so natürlich noch sehr viel besser an. Dementsprechend gab es auch eine Art „Shitstorm“ bei der Vertragsauflösung und dem nur einen Tag später bekannt gewordenen Wechsel zu Mainz 05.
Hinzu kam noch die Zahlung einer sechsstelligen Abfindung.
Warum hat der HSV Maxi gehen lassen und nicht auf ihn gebaut?
Ich bin der Überzeugung, dass die Trainer und der Vorstand, nach den Bewertungen der Rückserie und nach Rücksprache mit den Ärzten, die Chance sehr, sehr gering sahen, dass Maxi kurz oder langfristig eine Verstärkung werden könnte.
Zu schwer war die Verletzung.
Hinzu kamen wohl auch noch andere Dinge, wie zum Beispiel zu wenig Ehrgeiz, zu wenig Eigeninitiative usw.
Somit war eine Trennung nötig.
Aktuell hat Maxi bei Mainz 05 noch kein Pflichtspiel bestritten und stand auch in den Vorbereitungsspielen nicht im Kader.
Es wird spannend, wie seine Zukunft aussehen wird.

Weiterhin wurden Steinmann und Demirbay für ein Jahr OHNE Kaufoption verliehen. Besonders bei Demirbay darf man gespannt sein wie es weitergeht, da viele Fans seinen Abgang nicht nachvollziehen können.
Er hatte, wie auch zB Jung, die Chance, sich in der Vorbereitung anzubieten.
Die gebrachte Leistung scheint für die erste Elf nicht gereicht zu haben. Somit haben sich beide Seiten auf eine Ausleihe geeinigt.

Neuzugänge:

Albin Ekdal
In meinen Augen der „Königstransfer“. Mit seiner Erfahrung und seinen Anlagen kann er ein sehr entscheidender Faktor in unserm Spiel werden.
Seine Stärken liegen sicherlich auf der „8“.
Große Spielübersicht, kampfstark, stark am Ball, gutes Auge für die Mitspieler, kann „tödlichen Pass“ spielen.

Michael Gregoritsch
Mit 21 Jahren ein sehr großes Talent.. In Ansätzen konnte man bereits in den ersten Spielen seine Stärken erahnen.
Trotz seiner Größe sehr leichtfüßig. Flexibel einsetzbar im Mittelfeld oder in der Spitze.

Sven Schipplock
Eine sehr gute Alternative zu Lassoga. Vorne in der Spitze sehr einsatzfreudig und kämpferisch. Bei ihm fehlt ab und an noch etwas die Torgefahr.
Für mich hat er bei Auswärtsspielen im Moment die Nase knapp vor Lasogga.

Gotuko Sakai
Soll auf den Außenverteidigerpositionen sowohl Diekmeier als auch Ostrzolek etwas Dampf machen.
Wenn er an die Leistungen unter Labbadia in Stuttgart anknüpfen kann, eine gute Verstärkung. Auf alle Fälle gut für den Konkurrenzkampf.

Emir Spahic
Ich war im ersten Moment schockiert, als ich die Nachricht seiner Verpflichtung gelesen habe.
Aber nachdem ich mich mit den Beweggründen des HSV auseinandergesetzt hatte, mir selber ein Bild in Harsewinkel machen konnte und jetzt die ersten drei Spiele gesehen habe, empfinde ich Emir als eine wirkliche Verstärkung.
Gerade beim Spiel gegen den VFB konnte man sehen, welch gefährliche Pässe er in die Tiefe schlagen kann. Auch sein Stellungsspiel ist überragend.
Spannend bleibt weiterhin, wie die Schiedsrichter mit Spahic umgehen werden und ob seine Kraft reichen wird.

Aaron Hunt
Er trägt jetzt die (richtige) Raute auf dem Trikot.
Mit kolportierten 2 Mio / Jahr gehört er sicher zu den neuen Topverdienern des HSV. Daher muss er jetzt auch Leistung zeigen.
Ich finde es positiv, dass er a) auf Geld verzichtet hat und b) den sicher schwierigeren Weg zum HSV gewählt hat.
Wenn er an die Leistungen der letzten ca. 1-2 Jahre in Bremen anknüpfen kann, wird er eine Verstärkung werden und er könnte das noch benötigte Puzzleteil im oft so harmlosen Mittelfeld darstellen.
Spannend wird die Frage sein, wie er mit der Gesamtsituation umgeht. Hier wird ein guter Start immens wichtig sein.
Ich befürchte, seine Leistungen wird man am stärksten beobachten und auch am schnellsten kritisieren.

Fazit:
Auf den ersten Blick hat man an Qualität, wenn man die Einzelspieler und Ihre Möglichkeiten betrachtet, verloren.
Aber ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft eher an Qualität gewonnen hat. Ich wünsche mir in der Hinrunde eine weitere Stabilisierung und hoffe, dass wir Ende des Jahres um die Plätze 10-12 überwintern.
Diese Platzierung wünsche ich mir auch zum Saisonende und baue somit auf eine Stabilisierung und Festigung der Mannschaft.
Mit dieser dann gewonnen Reife und Sicherheit wird es deutlich einfacher werden, junge, talentierte Spieler zu fördern und in die Mannschaft zu integrieren.
Ich gebe zu, dass auch ich, nach der Ausgliederung etwas zu optimistisch war und mir den Schritt nach vorne vielleicht etwas zu leicht vorgestellt habe.

(CM)

Der dritte Spieltag 15/16

Am Freitag hat Schalke in Wolfsburg gespielt und hat dabei unerwartet schlecht ausgesehen. 3:0 für die Wolsburger ohne KdB und Perisic. Ich habe diese Schwäche der Schalker nicht erwartet, ich habe sie stärker eingeschätzt

Der HSV musste in Köln ran, bei einem unbequemen Gegner. Köln liebt es, wenn sie nicht das Spiel machen müssen und aus sicherer Defensive die anrennende Mannschaft auskontern darf. Bis zum 1:0 haben wir ihnen nicht den Gefallen getan, ihnen den Platz zum Kontern zu geben. Danach wollte man anscheinend zu sehr das zweite Tor, die Ordnung ging verloren und die Kölner kamen des öfteren gefählich vor unser Tor. Daraus resultierte dann das 1:1 und die Szene, die letztlich zum Elfmeter führte, der keiner war.
Wir wurden zwar „beschissen“, aber viel schlimmer, wir haben es möglich gemacht, daß wir beschissen werden konnten.

Augsburg gegen Ingolstadt. Augsburg war der Favorit. Und genau damit kommen die Augsburger nicht klar. Ingolstadt macht hinten dicht und der FCA kann nicht das Spiel machen. Auch habe ich ein wenig den Eindruck, die Augsburger Spieler denken, sie haben es geschafft. Bisher haben sie immer um den Klassenerhalt gespielt, standen ein wenig mit dem Rücken zur Wand. Jetzt scheint es, sie haben es geschafft, sie sind etabliert … sie sind satt. Und so kommt dann auch so ein Saisonstart zustande. Und eben auch das 0:1 gegen den FCI

Mainz gegen Hannover: Mainz war klar in allen Belangen überlegen und gewinnt das Spiel klar 3:0.
Hatte ich schon erwähnt, daß ich Frontzek für den Favoriten auf die erste Trainerentlassung halte? ^^

Darmstadt gegen Hoffenheim: Eine hart umkämpfte Partie. Auffällig, daß es dabei nur zwei gelbe Karten gegeben hat. Hätte man mich gefragt, so hätte ich deutlich mehr geschätzt. Aber wenn ich so nachdenke, harte Zeikämpfe aber wenig grobe Fouls. Auffällig, Kuranyi verpasst selbst 100%ige Chancen und die Lilien holen im dritten Spiel das dritte Unentschieden.

Im Topspiel des Spieltags haben die Bayern Bayer vernascht. Anders kann man das nicht ausdrücken. Zu Anfang hat man noch mithalten können, aber später musste man sich sogar noch von Costa verhöhnen lassen. (Sowas macht man nicht)

Am Sonntag spielte dann die Hertha in Dortmund. Und was soll man sagen, sie spielte wirklich. Die Berliner haben zwar 3:1 verloren, aber bei mir an Achtung gewonnen

Werder gegen Gladbach … seufz … Ich mag Gladbach, ich mag Werder nicht. Tja, was soll ich sagen? klar daß die blöden Bremer da gewinnen. Die machen alles, was sie können, um mich zu ärgern. Und Gladbach erschreckt mich. Wo ist die souveräne Truppe des letzten Jahres hin?

Unterm Strich:
Die Bayern haben gezeigt, daß sie das Maß aller Dinge im deutschen Fußball sind. Die Kölner zeigen, daß die richtige Balance in der Mannschaft Erfolg bringt, Stuttgart beweist gerade das Gegenteil. Stöger erntet dafür von mir jeden Respekt und Zorniger verliert ihn. Schön, wenn man einen Plan hat, aber wenn man merkt, daß der Plan nicht aufgeht, dann muß man reagieren. Martin Jol hat mal gesagt, das wichtigste ist die Balance der Mannschaft. In Stuttgart fehlt sie komplett und Zorniger unternimmt auch nichts, sie herzustellen. Sorry, aber das läuft nicht. Auch wir haben am WE die Erfahrung machen müssen, daß man nur erfolgreich ist, wenn die Balance stimmt. Der große Unterschied ist, Bruno versucht sie zu erlangen, Zorniger macht Mimimi.
Nach der Länderspielpause geht es für uns nach Gladbach. Sie haben immer noch Qualität und sind angeschlagen. Sie haben jetzt 14 Tage Zeit zum Wunden lecken, das wird ne harte Geschichte für uns. (fb)

Der Clan hält zusammen!

Im ersten Moment kann (und muss) man in der Regel von einer getroffenen Entscheidung 100%ig überzeugt sein.
Kurz danach, vielleicht auch Minuten, Stunden oder einmal drüber geschlafen, kommen manchmal Zweifel auf.
Was tun?
Zurückrudern, zugeben, dass man völlig daneben lag?
Oder sich dem Strom der Proteste entgegenstellen, zu seiner (falschen) Entscheidung stehen und damit versuchen, sein Gesicht zu wahren?

Leute, für mich ist die Entscheidung leicht.
Für mich wahren Menschen ihr Gesicht viel mehr damit, Fehler zuzugeben! Das zeugt von Größe und macht Entscheider, damit auch Schiedsrichter, einfach nur menschlich! Denn Menschen machen nun mal Fehler… Auch Sie, Herr Aytekin!

Ich habe nun (und zwar zweimal) drüber geschlafen. Sauer bin ich noch immer! Insbesondere da ich fest davon überzeugt bin, dass die Rote Karte und der Elfer nur gepfiffen wurde, weil Spahic Spahic ist!
Fällt in seiner Umgebung jemand um, MUSS er schuldig daran sein!
Jedenfalls war das bis jetzt so.
Denn irgendwo in meinem Innersten hoffe ich, dass diese krasse Fehlentscheidung sowas wie ein Brustlöser für die Schiris war und sie in Zukunft vielleicht doch ein großes Bisschen besser hinschauen, bevor sie den „bösen Buben“ ungerechtfertigt abstrafen.
Wenn Bruno ihm dann noch verpult, dass er nicht in jedem Pulk um den Schiri dabei sein muss, um seine Meinung lauthals kundzutun, könnte das eine echte Chance auf zukünftige Gleichberechtigung werden.
Gespannt darf man noch auf die Entscheidung des DFBs, hinsichtlich der Spielsperren, sein. Mehr als 1 Spiel empfände ich als Frechheit und ich würde einen erneuten Einspruch des HSV erwarten!
Bevor ich das Thema endgültig abhake ein guter Rat noch an Sky: seht zu, dass ihr euren „Experten“ Gagelmann schnellstmöglich wieder loswerdet! Um der Losung „eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus“ Nahrung zu geben, braucht es keines Bremers ohne Rückrat, der nur das nachfaselt, was ihm vom Studio (war es Herr Merk?) aus vorgegeben wurde! Gleiches gilt für den BILD – „Experten“ Kinhöfer. „Hart, aber völlig vertretbar.“ Is klar, Herr Kinhöfer. Fast ganz Deutschland ist anderer Meinung (selbst die sonst so HSV – verpeilten Medien), nur der Clan der Schiedsrichter hält zusammen. Und zwar zusammen dagegen. Merkt ihr selber, ne?
Umso mehr finde ich es schade, dass sich dieselben Medien kurze Zeit später erneut zusammenrotten, und die Holtby – Aytekin – Geschichte derart hochpuschen, dass dabei die Überschriften mal wieder größer werden, als der Text darunter.
Ja, es war blöde von Lewis, einen Satz wie „Aytekin war in der Kabine und hat sich entschuldigt“ abzusondern.
Sowas kommt eben davon, wenn man etwas erzählt, was man von jemandem anders gehört haben will, der das von jemand noch anderem mitbekommen hat…
Knäbel war wohl bei Aytekin. Das kann man schon mal verwechseln…. *scherz*.

Der Rest des Spieltages ist schnell erzählt.
Vor dem 1:1 haben wir um ein Gegentor gebettelt! Irgendwie war die vorher aufgestellte Ordnung plötzlich dahin.
Man hat gesehen, dass es momentan leider nur in eine Richtung geht. Entweder nach vorne (dann fehlt es auf Dauer hinten) oder hinten zumachen, dann geht vorne so gut wie nix. Trotzdem mache ich Bruno keinen Vorwurf, dass er nach dem Ausgleich so aggressiv auf Sieg gespielt hat! Was aus Verwalten wird, haben wir ja oft genug in den letzten Jahren erlebt.
Bei uns stimmen aber die Automatismen noch nicht. Zudem arbeitet mir die Offensivabteilung zu oft noch nicht genug nach hinten mit.
Nervig finde ich zudem diese ständigen Rückpässe, da es am Spielaufbau durchs Mittelfeld noch immer mangelt!
Die Rückpässe gingen ab der 40. Minute übrigens nicht mehr zu Rene Adler, sondern zu Andreas Hirzel, der somit, zwar ungewollt, aber bereits am 3. Spieltag, zu seinem Bundesligadebüt kam.
Zweimal musste er anschließend (schuldlos) hinter sich fassen. Wir hätten ihm wohl einen besseren Einstieg gewünscht!
In Richtung Adler geht ein herzliches „Gute Besserung“, an Hirzel ein „Kopf hoch“, deine „Weiße Weste“ kommt auch noch!
Nach der Länderspielpause geht es nach Gladbach. Wollen hoffen, dass unser Kader bis dahin nicht noch allzu sehr durcheinander gewürfelt wird und Bruno die 14 Tage nutzt, um an den Feineinstellungen (und der ein oder anderen größeren Baustelle) erfolgreich zu feilen!
Die Gladbacher MÜSSEN punkten. Das wird ein heißer Tanz…

Nachsatz: Ich persönlich hoffe wirklich, dass an den Gerüchten, um eine Verpflichtung von Aaron Hunt nichts dran ist! Bruno wollte jemanden, der „sofort helfen“ kann. Hunt fehlt es massiv an Spielpraxis! Zudem ist (und war) er für mich noch nie der klassische Torjäger!
(mg)

Auf geht’s zum Auswärtssieg!

Heute beginnt der 3. Spieltag der neuen Saison. Wir haben morgen unseren Auftritt beim #effzeh.
Unser vermutlicher Kader:
Adler, Hirzel, Diekmeier, Cleber (Stieber?), Spahic, Ostrzolek, Sakai, Diaz, Jung, Ekdal, Kacar, Holtby, Müller, Ilicevic, Gregoritsch, Olic, Schipplock und Lasogga
Meine Wunschelf:
Adler – Diekmeier, Spahic, Jung, Sakai – Diaz, Ekdal, Holtby – Müller, Ilicevic Schipplock
Zum Glück bin ich kein Trainer und kann meine Wunschelf einfach so eintippen.
Nach den bisherigen drei Spielen, der Trainingsvorbereitung und den Berichten der letzten Tage gehe ich davon aus, bzw. erwarte ich, wenige Änderungen in der Startelf. Gregoritsch & Ostrzolek werden wohl eine Pause erhalten und durch Sakai & Müller ersetzt. Für den verletzten Djourou erwarte ich Jung in der IV. Wobei ich bei der Besetzung etwas unsicher bin. Seine bisherigen Auftritte waren durchaus beeindruckend und haben Hoffnung auf mehr gemacht. Ist er aber schon soweit, jetzt auf die IV zu rücken? Wie bereits erwähnt, ich bin froh, das nicht entscheiden zu müssen.
Apropos: Mir gefällt der „neue“ Bruno ausserordentlich gut.
Auch ich habe, wie vermutlich sehr viele andere HSV Fans auch, bei seiner Vorstellung die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen.
Begeisterung über diese Verpflichtung kam erst mit den letzten erfolgreichen Spielen der alten Saison und natürlich während der Relegation auf.
Auch im Trainingslager in Harsewinkel konnte ich Bruno öfter beobachten. Er hat dort sehr viele Einzel- und Teamgespräche geführt. Besonders auffällig: Er hat sehr viel mit Lewis Holtby gesprochen.
Meine Vermutung: Holtby wird für die kommenden Spiele weiter gesetzt sein.
Bruno spricht ihm das Vertrauen aus und hofft, dass er es mit Leistungen zurückzahlt.
Mit der Rückkehr der fitten Spieler Kacar & Diaz wird es aber zunehmend schwerer für Holtby. Dass Bruno die Spieler nicht gleich nach einem schlechten Spiel rausnimmt, finde ich sehr gut. Kurzum: Mich hat Bruno überzeugt und ich hoffe, dass wir diese Saison endlich mal mit ein und demselben Trainer zu Ende bringen.
Auch in den kommenden Wochen und vielleicht Monaten erwarte ich noch viele solcher Spiele wie gegen den VFB Stuttgart. 90 Minuten Einsatz. Alles geben und am Ende dann „über den Kampf ins Spiel kommen“. Gegen Stuttgart hat mir in der 2. Halbzeit übrigens Spahic auch sehr gut gefallen. Er hat immer wieder versucht mit langen Bällen in die Spitze bzw. über aussen Gefahr nach vorne einzuleiten. Solche Pässe, die dann auch ankamen, habe ich in den vergangenen Jahren viel zu selten gesehen. Ach, was sage ich zu selten! So gut, wie gar nicht!
Hoffen wir morgen auf ein gutes Ergebnis. Mit einem Punkt wäre ich schon zufrieden 😉
Nur der HSV
(CM)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.