Himmelfahrtskommando

Manchmal überholt das wirkliche Leben das geschriebene Wort schneller, als man glaubt.
Saß ich gestern noch über einem Blog, den ich anschließend verworfen habe, weil sich in meinem Kopf ein riesiges Gedanken-Karussell drehte, ist es jetzt amtlich.
Bernd Hollerbach ist HSV-Trainer-Geschichte, Christian Titz ist die Gegenwart.

Was wollte ich gestern nun ausdrücken, in dem Blog, der nie erscheinen wird?
Meinen Frust, meine Wut, meine Enttäuschung, die ich fühlte, nachdem sich der HSV bei den Bayern, gefühlt ohne Gegenwehr, in sein Schicksal ergab.

Klar ist es nicht verwerflich, in München zwei, drei, ja vier Dinger zu kassieren. Die Frage ist halt immer, wie man sich dabei verkauft.

Und ich habe eine Mannschaft gesehen, die sich mit dem Anpfiff bereits aufgegeben hatte.
Ich habe zudem eine Aufstellung gesehen, die nur auf Defensive baute.
Ich habe vor allem eine Aufstellung gesehen, die die siebte im siebten Spiel unter Bernd Hollerbach war.

Holler, wie ihn seine Fans liebevoll nennen, mag ein lieber, netter Kerl sein. Er mag auch seine Qualitäten als Trainer haben. Was er jedoch nicht hat, ist die kämpferische Ausstrahlung die man braucht, um eine kaputte Mannschaft durch einen kräftezehrenden Abstiegskampf zu führen.

Versteht mich jetzt bitte nicht falsch. Klar kann Hollerbach nichts für die verpfuschte Zusammenstellung des Kaders.
Klar kann er nichts für die verkorkste Hinrunde. Nein, er ist sicherlich nicht alleine schuld daran, dass dem Klassendino der erste Abstieg seines Bundesligalebens droht.
Aber er wusste, worauf er sich einließ, als er den Vertrag unterzeichnete.
Er wusste, auf welches mediale Glatteis er sich begeben würde. Er wusste, dass man kein gutes Haar auch an ihm lassen würde, käme die Mannschaft kein Stück voran.

Und die Mannschaft ist kein Stück vorangekommen!
Im Gegenteil.
Ich habe, im Vergleich mit den Leistungen unter Markus Gisdol, keinerlei Verbesserungen wahrgenommen.
Was deutlich sichtbar war, war hingegen die wachsende Verunsicherung des Trainers, die sich nicht nur in den ständig wechselnden Aufstellungen ausdrückte, sondern auch in den immer wiederkehrenden, nach Entschuldigungen suchenden Sprüchen, während der Pressekonferenzen.

Mag sein, dass sich die Mannschaft in das ein oder andere Spiel reingehängt hat.
Nur leider niemals durchgehend 90 Minuten. Immer fehlte das gewisse Quentchen, das selbst die Spieler im Anschluss bei sich selbst bemängelten. Allein das ist schlimm genug! Ich weiß woran es liegt, ich tue es trotzdem immer wieder!

Lange Rede, kurzer Sinn: Bernd Hollerbach kann kein Abstiegskampf. Aus dem Grund begrüße ich die Entscheidung, ihn mit sofortiger Wirkung freizustellen.

Als neuen Mann an der Seitenlinie hätte ich mir allerdings einen anderen, als Christian Titz gewünscht.
Der U-21 Trainer ist erfolgreich. Seine Mannschaft führt die Regionalliga an, wird, so sie denn so weiterspielt wie bisher, in die 3. Liga aufsteigen.
Und genau jetzt zieht man den Jungs den Halt unter den Füßen weg, um eine anscheinend untrainierbare, angeschlagene Profimannschaft zu trainieren.
Hatten wir das nicht schon mal?
Auch als Joe Zinnbauer, in der Saison 2014/15 erfolgreich die U-21 trainierte, saßen die Profis in einer ähnlichen Lage wie heute. Von September 2014 bis Mai 2015 gab Zinnbauer den Übungsleiter und übergab den HSV dann auf dem Relegationsplatz stehend, wir erinnern uns…an Peter Knäbel.
Auch seine nächste Trainerstation, beim FC St. Gallen, wurde vorzeitig beendet.
Verbrannt.
Und die Lunte wurde bei den HSV-Profis gelegt…
Nun also Christian Titz.

Ich für meinen Teil hätte mir einen Vollprofi gewünscht. Einen, der nichts mehr zu verlieren hat und seine Aufgabe darin sieht, in den letzten Spielen der Saison das Beste aus dieser desolaten Mannschaft herauszuholen. Einer, der Abstieg kann und der nicht auf Geld, sondern auf Herausforderung steht. Vielleicht ohne Gehalt, dafür mit einer fetten Nichtabstiegsprämie.
So einer wie Jol oder wie Stevens…

Und ich sehe die Profis in der Pflicht, sich nach dem Auftritt in München, nach den Klagen über mangelnde Unterstützung und Unruhen an die eigene Nase zu fassen und den HSV nicht weiterhin zum Gespött von ganz Fußballdeutschland zu machen!
Reißt euch gefälligst den Allerwertesten auf! Zeigt, dass ihr außer hinterher zu wissen, woran es lag, vorher einen Plan habt! Nämlich den, zu kämpfen!
Am Samstag kommt die Hertha. Da will ich sehen, dass der Frühlingshauch auch in der Kabine angekommen ist. Alles andere lasse ich nicht gelten. Wir haben keine Chance. Nutzen wir sie!

Ja, ich gebe zu, nach den Freistellungen von Todt und Bruchhagen, in der vergangenen Woche, habe ich sowas wie Frühlingsluft geschnuppert.
Es ist alles noch machbar.
Und wenn nicht, liebe Leute, dann erwarte ich einen würdevollen Abschied aus der Liga! Und zwar von allen. Der HSV bezahlt euch bis zum Abpfiff des letzten Spieles. Also arbeitet gefälligst auch solange! Lasst frischen Wind in die Köpfe, geht raus und kämpft!
Allen Widrigkeiten zum Trotz wünsche ich Christian Titz nur das Beste! Und ich wünsche mir, dass er die Profis erreicht. Es wird nicht leicht. Aber das dürfte jedem klar sein. Er kann mit seiner Aufgabe zum Helden werden. Schafft er es nicht bleibt ihm zu wünschen, dass das Gastspiel bei den Profis seiner Trainerkarriere nicht schadet.
Und auch der u21 sei weiterhin viel Glück und Können, beim Erreichen ihrer Ziele gewünscht!

Last but not least.
Ja, ich bin sauer, enttäuscht, wütend und hilflos. Und ich bin mit meinen Gefühlen nicht alleine. Das, was allerdings ein paar völlig Versprengte auf dem Trainingsgelände des HSV aufgestellt haben, ist das allerletzte! Den Spielern Gewalt antun zu wollen, ja ihnen sogar mit dem Tod zu drohen ist eine Straftat, für die man die Täter hoffentlich mit aller Härte zur Verantwortung ziehen wird. Wir BlogPerlen distanzieren uns mit aller Vehemenz von diesem Vorgang!
(mg)

Vorschau #HSVBSC

Holler ist Geschichte, Titz ist unser neuer Trainer und die Hoffnung ist wieder da.
Die Entlassungen der letzten Woche, also Bruchhagen, Todt und vor allem Hollerbach haben den Club befreit, die Stimmung ist eine ganz andere geworden. Endlich ist wieder Leben drin.
Es war schon seit Monaten viel zu ruhig, also nicht positiv ruhig, sondern negativ ruhig.

Christian Titz ist der Nachfolger, unser bisheriger Trainer der U21.
Schaut man sich die Interviews/Presssekonferenzen an, fällt einem die gänzlich andere Art, im Vergleich zu seinem Vorgänger auf.
Titz wirkt sehr offen, aufgeräumt und kompetent, man hat den Eindruck, er weiß wovon er redet.

Ein weiterer Neuzugang im Verein ist Thomas von Heesen.
Er übernimmt Teile des Jobs von Spodi Jens Todt.
Er wird nicht den Kader planen, keine Verhandlungen mit Spielern und deren Beratern führen.
Er berät den Vorstand in sportlichen Belangen und ist das Bindeglied zwischen Mannschaft, Trainer und Verein.
Auch ist er der Ansprechpartner für die Spieler und deren Berater, falls es irgendwo Probleme geben sollte.

Zum Spiel letzte Woche sag ich lieber nichts.
Also widmen wir uns dem morgigen, gegen die Hertha.
Mit den Berlinern kommt eine Truppe, die nicht einfach zu bespielen ist, die allerdings im Moment auch eine gewisse Schwächephase hat.

Wie wir spielen werden kann ich nur raten, es wird auf jeden Fall offensiver gespielt werden, als unter Holler.
Interessant ist der Kader, den Titz für das Spiel benannt hat.
Steinmann und Seo sind drin.
Hahn ist nicht dabei, Schipplock und Mavraj auch nicht.
Aber das war schon fast zu erwarten.
Überraschend war für mich jedoch, daß er auf Dennis Diekmeier und vor allem auch auf Walace verzichten wird.
Das hätte ich nicht gedacht.
Vor allem beim Brasilianer war ich überrascht, der unter Holler eigentlich eine gute Entwicklung genommen hat.
Ach ja, Holtby ist auch im Kader und ich könnte mir auch einen Einsatz von ihm vorstellen.

Wichtig ist aber vor allem die psychische Komponente.
Die Jungs müssen den Kopf wieder hoch bekommen, müssen eine positivere Selbstwahrnehmung bekommen, Selbstbewusstsein tanken.
Das geht über das Training, das geht über Einzel- und Gruppengespräche und das geht auch über einen positive Support durch uns Fans.
Und deshalb hat es mich gefreut, daß heute ca 150 Fans beim Training waren, um die Mannschaft anzufeuern und, daß morgen der Bus wieder mit einem Spalier in Empfang genommen werden soll.
Dazu kommt, daß in den letzten Tagen noch viele Tickets für das Spiel verkauft worden sind.
Die HSVer kommen, um ihre, um unsere Mannschaft anzufeuern.
Auch Titz hat darauf hingewiesen, wie wichtig der Rückhalt der Fans für die Spieler ist.

Aktionen einiger Schwachköpfe mit Bannern und Kreuzen sind nur kontraproduktiv. Mal abgesehen davon, sind sie menschlich gesehen auch unterste Schublade und durch nichts zu rechtfertigen.
Durch gar nichts.

Ich bin gespannt, wie wir morgen spielen und ich freue mich seit langem endlich mal wieder auf ein Spiel, wohl wissend, daß wir unbedingt gewinnen müssen.
Wohl wissend, wie wichtig das Spiel ist.
Ich verspüre eine freudige Anspannung.
Noch sind wir nicht abgestiegen.
Sowohl Köln als auch Mainz und Wob haben schwere Spiele an diesem Wochenende. Gewinnen wir, sind es nur noch 4 Punkte auf Platz 16. Dann könnten wir mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen und Titz hat 14 Tage Zeit, mit den Jungs zu arbeiten, und das Momentum wäre auf unserer Seite.
Wir wären wieder im Geschäft.
Drücken wir die Daumen, daß wir nach dem Spiel auch noch gut drauf sind. Nur der HSV (fb)

 

Vorschau #HSVFCB

Um es mit den Worten der Presse zu sagen: Das war ein Paukenschlag!
 
Am Mittwoch Abend tagte, ohne daß die Presse es wusste (zumindest hat man nicht vorher drüber berichtet), der Aufsichtsrat der HSV-AG.
Heimlich still und leise wurden einige weitreichende und überraschende Entscheidungen getroffen.
Während man vor einigen Wochen noch Michael Krall im Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden bestätigt hatte und den neuen Präsidenten des eV nur zum Stellvertreter machte, hat man diese Entscheidung jetzt schon wieder kassiert.
Bernd Hoffmann ist nun Vorsitzender und Max-Arnold Köttgen wurde sein Stellvertreter.
Das ist gut so, denn es stehen Personalentscheidungen an, die am besten vom Vorsitzenden gestaltet werden sollten.
Und Bernd Hoffmann ist derjenige, der über das meiste Know how und auch über die nötige Zeit verfügt, um auf diesem wichtigen Weg vorauszugehen.
Entscheidungen wird der Aufsichtsrat weiterhin gemeinsam fällen, da ändert sich nichts dran.
 
Heribert Bruchhagen wurde vom AR freigestellt.
Für ihn muß jetzt auch vom AR ein Nachfolger gesucht und gefunden werden.
Solange bleibt Frank Wettstein alleiniger Vorstand.
Und der Aufsichtsrat wird auch einen Sportdirektor suchen und finden müssen, der die Nachfolge von Jens Todt antritt, der wiederum seine Freistellung von Frank Wettstein mitgeteilt bekam.
Dessen Nachfolger wird allerdings nicht mehr nur SpoDi unterm Vorstand. Er wird direktes Vorstandsmitglied Sport.
Für beide Positionen sucht Bernd Hoffmann Personen, die eine gewisse Qualität mitbringen. Auf dieser Entscheidungsebene müssen sehr gute, starke Leute hin, damit dort auch sehr gute Entscheidungen getroffen werden können.
Daran wird sich Bernd Hoffmann anschließend messen lassen müssen.
Er wird die Suche federführend leiten, aber letztlich entscheidet, wie gesagt, der gesamte Aufsichtsrat.
 
Der Schritt war abzusehen, denn das war es schließlich, was Bernd Hoffmann in seinen Interviews im Wahlkampf zwar nicht gesagt, aber doch angedeutet hat.
Was mich überrascht hat, war der Zeitpunkt. Hatte ich doch überschlagen, daß es wohl mindestens ca 4 Wochen dauern würde, um vernünftige Kandidaten zu suchen, zu finden, zu überzeugen und ihnen ein nach vorn gerichtetes Konzept zu präsentieren.
In der Personengruppe, in der wir suchen, werden die wenigsten dem HSV Bewerbungsschreiben schicken, sondern der erste Schritt wird wahrscheinlich vom HSV ausgehen.
Das heißt auch, der HSV muß die Kandidaten überzeugen, daß es eine durchaus interessante Aufgabe ist, den Neuanfang des HSV zu planen und durchzuführen.
Und diese veranschlagten 4 Wochen sind man grad mal zur Hälfte um.
Es sind noch keine Kandidaten in Sicht (wenn man mal vom üblichen Namedropping der Medien absieht).
Trotzdem trennt man sich jetzt schon von den Beiden.
Aber auch das hat seinen Grund. Eigentlich wusste ja bereits jeder in und um Hamburg, daß das berufliche Engagement von Bruchhagen und Todt beim HSV dem Ende zugeht.
Es war nur noch eine Frage der Zeit. Bruchhagen und Todt waren zu „lame ducks“ verkommen. Also kann man sich auch von ihnen trennen.
Den wichtigen sportlichen Bereich werden Bernhard Peters und Johannes Spors leiten. Spors ist eh der neue Kaderplaner und Peters ist das Mastermind der Jugendarbeit. Das neue sportliche Konzept sollte eh an unser Jugend ausgerichtet werden.
 
Also, der Zeitpunkt hat mich überrascht, aber grundsätzlich begrüße ich die Maßnahme. Es ist der erste Schritt, um den HSV vollkommen neu aufzustellen. Und gerade im sportlichen Bereich ist das sowas von notwendig, egal in welcher Liga.
 
Kommen wir noch kurz zum Mainz-Spiel. Ich habe eine Mannschaft gesehen, die will, ich habe eine Mannschaft gesehen, die alles mögliche unternommen hat,um das Spiel zu gewinnen und die Fans waren auch da.
Waldschmidt für Hunt zu bringen, war die goldrichtige Idee, er hat nochmal richtig Schwung nach vorne gebracht und einmal konnte er im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden.
Elfmeter und Gelbrot für Mainz. Mit Kostic hat der Spieler geschossen, der wohl das meiste Selbstvertrauen haben sollte.
Aber nicht genug, um ihn zu verwandeln. Das zeigt, wie verunsichert die Manschaft ist.
Und auch die Überzahl wurde schlecht ausgespielt.
Und hier richte ich meine Kritik an den Trainer, der ideenlos nur einfach zwei weitere Stürmer eingewechselt hat. Wir brauchten den Sieg mehr als Mainz.
Also mussten WIR das Tor schießen. Torchancen müssen vorbereitet werden. Also hilft es relativ wenig, wenn man einfach mehr Stürmer einsetzt, die sich vorne auf den Füßen stehen. Man muß Bewegung in das Abwehrbollwerk bringen, damit Lücken entstehen, die unsere Spieler nutzen können.
Jung raus, war eine gute Entscheidung. Und er ist auch vom Platz gesprintet, nicht wie Bakery Jatta in der Woche zuvor.
Aber anstelle eines Stürmer hätte Holler Salihovic bringen sollen, der mit klugen Pässen die Spieler vorne füttern und auch den einen oder anderen Standard treten kann. Und anstelle von Hahn, einem recht eindimensionalen Stürmer, der seine Stärke zeigen kann, wenn er Platz vor sich hat, hätten wir den kleinen quirrligen Ito gebrauchen können.
Ein Spieler, der eben mal einen stehen lassen kann, der so flink ist, daß die Mainzer Defensivspieler auch mal das eine oder andere Foul begehen, schließlich gelten sie eh nicht als die flinkesten. Aber der war ja noch nichtmal im Kader.
 
Kommen wir zum Spiel gegen die Bayern. Wir werden verlieren. Ich hoffe, wir verlieren nicht zu hoch. Schau ich mir den Kader für morgen an, dann fehlen Wood und Arp, Ito ist eh nicht dabei, also wieder mal alles voll auf Defensive ausgelegt. Mauern, das kann Holler.
Ganz kann man es nicht verhindern, daß Bayern ein Tor schießt, ich erwarte also ein Spiel mit 2-4 Gegentoren bei 0 geschossenen Toren. Alles andere würde mich überraschen.
Falls die Niederlage höher ausfällt, lassen sich einige Spieler hängen. Und dann sieht es selbst für den Rest der Saison ganz, ganz bitter aus.
 
Ansonsten gehöre ich, wie ihr mich kennt, zu denen, die den Klassenerhalt noch nicht abgeschrieben haben. Die Wahrscheinlichkeit sinkt, aber hey, wir haben den anderen schon oft gezeigt, daß wir in der Lage sind, das Unmögliche möglich zu machen. Totgesagte leben länger und wir haben bisher so ziemlich alle Negativstatistiken gebrochen und es doch immer noch geschafft.
Aber ich will ehrlich sein. So nah dran waren wir noch nie. Und wenn wir es schaffen wollen, dann plädiere ich für einen Trainerwechsel am Sonntag. Mit Holler wird das nichts.
 
Und wenn es runter geht, ich gehe mit. Ich schau bestimmt auch bald mal nach, wo Sandhausen liegt (fb)

Rien ne va plus

Wenn es zwei Situationen gibt, an denen ich jetzt schon seit Wochen zu knabbern habe, dann ist das zum einen Heribert Bruchhagens Rede auf der Mitgliederversammlung, in der er die gesamte versammelte Gemeinde mit wohlwollend warmen Worten schon mal auf den Abstieg einschwor.

Andere, meinte Heribert sanftmütig, andere hätten es auch überlebt und die seien schon mehrfach ab-und danach erfolgreich wieder aufgestiegen. Man schaue nur auf Köln und die Eintracht.

Jaha! Damit kennt er sich aus. Schließlich ist er mit der Eintracht auch auf der Position des Vorstandsvorsitzenden, 2011 bekanntlich schon ins Unterhaus der Bundesliga eingezogen. Kritiker werfen ihm vor, er habe schon damals eine Mannschaft in die 2. Liga gespart…

Die zweite Situation ist die, in der unser Kapitän, Gotoku Sakai, einer Vertragsverlängerung aus dem Weg geht, da er „erst die weitere sportliche Entwicklung des HSV“ abwarten möchte“. Hallo, Junge, DU BIST Teil dieser sportlichen Entwicklung! Dann habe gefälligst genug Arsch in der Hose, dich dieser Verantwortung auch zu stellen!

Den hat Heribert Bruchhagen wenigstens. In der Presse übernimmt er die volle Verantwortung für den kommenden Abgang in Liga 2. Nutzt uns das was? Nein. Natürlich nicht. Wir alle wissen, woran es liegt, dass wir so weit gekommen sind. Jahrelange Misswirtschaft haben uns darauf vorbereitet. Vogelwildes Einkaufen von Altstars, teuren „Talenten“, die bei uns verkümmerten oder absolut nicht in die Mannschaft passen wollten gaben sich die Klinke in die Hand, zusammen mit unzähligen Trainern, Sportdirektoren und selbst ganz oben, auf dem Vorstandsposten, durften sich zu viele Unwissende versuchen.

Man hat uns langsam darauf vorbereitet, auf diesen Abstieg, uns den Sauerstoff langsam entzogen. Und während man Marcello Diaz wohl ewig im Herzen tragen wird, für seinen Last-Minute-Ausgleich in der Relegation gegen den KSC, so wird man auf der anderen Seite Filip Kostic seinen so fahrlässig verschossenen Elfmeter auch nicht so schnell vergessen. Er dürfte gestern den Abstieg markiert haben. Außer den zwei Aluminiumtreffern und dem Abseitstor, die dem Spiel noch zugerechnet werden dürfen.

Kinder, ne. Was war das für ein Spiel. Ein 0:0, das dem Gegner vom Ergebnis her mehr half als uns. Die sieben Punkte Abstand auf den rettenden Relegationsplatz bleiben. Platz 17 bleibt.

Zumindest bis heute Abend… Dann könnte es passieren, dass Hamburg, dass der HSV von Platz 18 grüßt, weil Köln, eine Mannschaft, die nach der Hinrunde schon abgeschrieben schien, wie Phönix aus der Asche steigt und plötzlich Punkte hamstert.

Gegen schwache, harmlose Mainzer, die mindestens spielten, wie ein potentieller Absteiger, noch dazu 25 Minuten in Überzahl, gelang es nicht, den Ball ins Tor zu befördern.

Man hat gesehen, die Jungs wollten. Realisieren wir: DIE KÖNNEN es nicht besser!

Der Trainer hilflos. Im 5. Spiel die 5. andersaussehende Aufstellung. Selbstbewusstsein und Zutrauen in seine Spieler sehen anders aus. Ich bin ehrlich. Für mich war Hollerbach schon als er kam, nicht der richtige Typ für Abstiegskampf. Er kann aber auch am wenigsten dazu, dass Mission Klassenerhalt gescheitert ist. Schließlich musste er nehmen, was da war.

Der Trainereffekt…verpufft.

Die Lücken in den wichtigen Mannschaftsteilen einfach zu groß. Die von Nikolai Müller nie geschlossen. Man ging mit Flickschusterei in die Saison und bekommt jetzt die Quittung dafür. So siehts aus. Und nicht anders!

Die Jungs können noch so gut gemeinsam bowlen, darten, teammaßnahmen. Sie können alles, nur nicht erfolgreich zusammen Fußball spielen! Der letzte Sieg ist über drei Monate her! Das muss man sich mal reinziehen!

Am 26. November 2017 besiegten wir Hoffenheim. Die Älteren unter uns werden sich dran erinnern.

Ok. Geschehen ist geschehen.

Nehmen wir Abschied vom Oberhaus.

Gehen wir in Würde und verabschieden wir uns mit Niveau! Diese Bitte geht eindringlich an unsere Spieler, die sich bitte in den letzten Spielen genauso den Arsch aufreißen, wie sie es in den letzten getan haben.

Vielleicht sogar noch ein bisschen mehr…

Ich bin unendlich traurig. Aber, irgendwie bin ich auch ein bisschen froh, dass das Hoffen jetzt ein Ende hat und man frühzeitig genug mit der Planung für die kommende Saison in Liga 2 beginnen kann. Mit einem kompletten Neuanfang. Bei dem ich solche Nasen wie unseren phrasenraushauenden Sportdirektor und auch Heribert Bruchhagen nicht mehr sehen möchte!

So richtig vorstellen kann ich mir das alles noch nicht.

Aber ich schätze, auch das wird noch. Ich habe ja über zwei Monate Zeit, mich daran zu gewöhnen.

Ein Gutes hat es zudem.

Ich kann den Eurosportplayer kündigen…

Humor ist eben, wenn man trotzdem lacht.

(mg)

Es geht nur zusammen

Eigentlich sollte ich im Melkstand stehen, aber ich brauche das hier mal als Therapie

Noch sind wir nicht abgestiegen. Ich weiß, viele werden mich jetzt auslachen, aber noch sind wir nicht abgestiegen, das ist Fakt.
Wir haben schon oft in der Scheiße gesteckt und haben immer wieder rausgefunden.

Allerdings wird es SO nicht funktionieren.
Es kann nicht angehen, daß die Spieler so unprofessionell sind, daß man ohne Schienbeinschoner trainiert, daß man Alkohol trinkt, wo man eh schon Ärger vom Verein bekommen hat, wegen der Plauze usw. Alles Indikatoren, warum die Mannschaft keine volle Leistung bringt.

So geht es nicht, geht auch an den Trainer, den SpoDi und den Vorstand. Ich bemängele schon seit Monaten, obwohl die Situation da noch lange nicht aktut war, daß es viel zu ruhig ist im Verein.
Die ganze Mannschaft und der ganze Staff sind sowas von schlafmützig.
Keine Power.
Und so spielt man auch.
Man hat sich so sehr daran gewöhnt, unten drin zu stehen, daß man keinen ernsthaften Versuch gestartet hat, unten rauszukommen.
Und wenn man mal Schwung hat, dann heißt es: Ruuhig, gemaach, Hauptsache wir verlieren nicht.
Nicht verlieren war immer die Hauptdevise.
Das Siegen hat man dabei verlernt.
Man hat es hingenommen, daß man nicht gewinnt, man hat Niederlagen hingenommen, man hat Unentschieden als Erfolg gefeiert.
Der Trainer verzichtet zudem auf jeden Spieler, der ein bisschen Feuer in die Mannschaft bringen könnte und tritt selber auch als Schlaftablette auf.
Keiner im ganzen Team, im ganzen Staff, der mal aus der Haut fährt.
Die Mannschaft ist intakt.
Wenn ich das schon höre. Wie soll die Mannschaft auch zerstritten sein, so wenig Emotionen, wie in der Mannschaft vorhanden sind?
Es fehlt jegliches Feuer, jegliche Leidenschaft, Spiele werden im Beamtenmove verwaltet, trifft man das Tor nicht, dann regt sich keiner mehr auf.
Keiner stachelt die Mitspieler an, keiner schreit seinen Mitspieler an, um ihn aufzuwecken.
Die Mannschaft ist nicht intakt, die Mannschaft ist tot, Herr Todt.

Wir Fans tragen aber auch einen Teil der Verantwortung.
Seit einigen Monaten kommt keine Unterstützung mehr in den Spielen, es kommt kein Feuer mehr von den Rängen, höchstens Pyro, aber damit motivierst du keine Mannschaft der Welt, Leistung zu bringen.
Und auch nicht mit Sprüchen, wie wir sie letzte Woche lesen durften. Wir hätten helfen können, aber ich bekomme dann immer nur zu hören „Wir sind die besten Fans der Welt, aber die Mannschaft ist in der Pflicht, sie muß liefern, bevor ich sie wieder anfeuere“.
Nein, die Mannschaft ist nicht in der Pflicht, der Mannschaft ist der HSV egal, die Mannschaft lebt in einer Lethargie, von der wird nichts kommen.
Die reißen ihr Pensum ab und sind im Sommer weg. Die haben es noch nicht mal nötig, um einen neuen Vertrag zu spielen, die haben abgeschlossen. Unter anderem auch, weil die Fans mit dem HSV in der ersten Liga abgeschlossen haben.
Wenn von der Mannschaft kein Funke überspringt, dann muß der Funke von den Fans kommen.
Kommt er aber nicht, man zieht sich trotzig auf die Ausrede zurück „Erst muß die Mannschaft liefern“.

Warum haben wir es 2014 geschafft?
Nicht weil wir irgendetwas geleistet haben, sondern weil die anderen noch schlechter waren.
Darauf brauchen wir in diesem Jahr nicht hoffen.
Warum haben wir es 2015 und 2017 geschafft? Nicht weil wir toll gespielt haben, sondern weil wir einen gnadenlosen Kraftakt geleistet haben, weil wir alle an einem Strang gezogen haben, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen, weil die Spiele mit viel Energie bestritten wurden, weil man den Gegner niedergekämpft hat. Alle Mann an Bord, alle haben für ein Ziel gekämpft, alle waren sich einig.

Auch das wäre heute noch möglich. Aber das geht eben nur, wenn man will.
Der Wille es nochmal umzubiegen fehlt.
Und daran krankt der HSV im Moment. Das WIR fehlt, daran krankt der HSV im Moment.

Wir könnten es noch schaffen, aber dann nur, wenn alle an einem Strang ziehen, wenn die Mannschaft mal aufgerüttelt wird, wenn die Fans endlich mal aufwachen, wenn der Staff mal die Bremse loslässt und wir alle Energie in den Klassenerhalt stecken.

Aber wer nimmt das in die Hand? Ich würde vorschlagen, man setzt sich von den Supporters aus mal mit allen Beteiligten zusammen und entwickelt einen gemeinsamen Plan.

Denn auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen, noch spielen wir erste Liga (fb)

ps, ich könnte noch soviel mehr schreiben, aber dann würde der Blog entschieden zu lang

Vorschau #SVWHSV

Die Messe ist noch lange nicht gelesen. Das sind die Worte unseres Trainers und es ist auch so.
Und selbst wenn wir gegen Bremen nicht gewinnen sollten, dann ist die Messe immer noch nicht gelesen, wenngleich es wieder ein Stück schwieriger wird.

Aber wenn wir gewinnen wollen, dann muß sich was ändern.
Ändern im Verhalten unserer Profis.
Der eine fällt aus, weil er im Training keine Schienbeinschoner an hat und sich deshalb ne Fleischwunde zuzieht, die genäht werden muß, der nächste baut nen Crash. Was allein schon schlimm genug ist, aber dabei ist er auch noch angetrunken, und das, obwohl er vom Verein extra einen Ernährungsberater zur Seite gestellt bekommen hat, damit sein Bäuchlein etwas weniger wird.
Ob da Alkohol auf dem Ernährungsplan gestanden hat? Unprofessionell hier, unprofessionell da … so wird das nichts. So langsam sollte doch auch bei den Profis mal der Ernst der Lage angekommen sein, oder?

Kommen wir zum Spiel:
Bremen wird heiß sein, bis in die Haarspitzen. So wie es immer ist, wenn sie gegen den HSV spielen.
Wird unsere Mannschaft auch heiß sein?
Oder versuchen wir mal wieder einfach nur ein gutes Bundesligaspiel abzuliefern? Wollen wir gewinnen? Wollen wir mehr gewinnen, als es die Bremer wollen? Das Spiel morgen wird über den Willen entschieden.

Taktisch gesehen läuft es bei Bremen recht einfach ab: Kommt Kruse ins Spiel, dann gewinnen sie.
Schafft man es, ihn aus dem Spiel zu nehmen, dann verlieren sie.
Von daher würde ich Kruse in bester Hollerbachmanier in Manndeckung nehmen.
So wie in der Kreisliga: „Du weichst ihm keinen Meter von der Seite! Und wenn er aufs Klo geht, dann gehst du mit!“
Kruse hat das Problem, er muß hinten das Spiel aufbauen und vorne die Bälle verteilen und am besten auch noch versenken. Das kann er nicht leisten, wenn er nicht den Platz dazu hat.

Ich würde Dennis von der Kette lassen.
Er ist heiß, wenn es gegen Bremen geht.
Er kann auch Stimmung bringen, kann Fans und Mitspieler anheizen.
Und das ist wichtig. Wie ich schon öfter schrieb: Mir ist es zu ruhig in der Mannschaft.
Dennis bringt Schnelligkeit auf die Aussenbahn und seine Vertretung Sakai hat sich in den letzten Spielen nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
Vorne im Sturm ist Kostic gesetzt und dazu würde ich Hahn einsetzen. Er hat letzte Woche getroffen, das gute Gefühl muß man nutzen.
Hinter den beiden Spitzen gefällt Aaron Hunt mir besser als Salihovic und gerade gegen Bremen wird er voll motiviert sein.
Im DM könnten wir Probleme bekommen, wenn Walace nicht spielen kann (von den Blogperlen die allerherzlichsten Glückwünsche zur Geburt seines Sohnes Conrado!). Von daher hoffe ich, er kommt heute Abend wohlbehalten in Bremen an, mit bester Laune hochmotiviert ohne schlechte Gedanken. Dann könnte er zu einer sehr guten Leistung aufblühen. Letzte Woche die Torvorlage, dann die Geburt seines Kindes, das gibt Schwung.
Und neben ihm setze ich dann auf Jung, der den eher defensiveren Part übernehmen muß und der vor allem, nach meiner Taktik, für Kruse zuständig wäre.
Kann Walace nicht spielen, dann haben wir ein Problem. Ekdal wird wahrscheinlich noch nicht wieder fit sein, also bleibt nur noch unser Pummelchen übrig: Janjicic, der gerade den Unfall gebaut hat, für den all das nicht gilt, was ich als positive Gründe für Walace gesagt hab.

Unterm Strich, wir haben keine Chance, also nutzen wir sie. Der, der den Sieg am meisten will, wird wahrscheinlich gewinnen. Ich befürchte, wir wollen einfach nur mal wieder nicht verlieren. Der Kopf wird das Duell entscheiden.

Hoffen wir also auf ein gutes Spiel, mit siegreichem Ausgang für uns und friedlichen Fans auf beiden Seiten. Vor allem ohne irgendwelche Flaschen, die gegen den Bus geworfen werden, oder ähnlichem. (fb)

 

Im Dunkeln lässt sichs munkeln

Die #HSVMV2018 haben wir hinter uns gebracht. Alles dazu ist gesagt, nur noch nicht von jedem.
Alles?
Nein, auf einige gravierende Punkte muß ich noch hinweisen.
Es war in der Kuppel viel zu dunkel (im Gegenzug war der Vorstandstisch so hell beleuchtet, daß die Leute dort geblendet wurden) und die Erbsensuppe war wirklich nicht besonders doll.

Ansonsten hab ich wieder viele Freunde getroffen, die man eben nur auf der MV trifft. Dieser Punkt der MV war wirklich nett.

Bernd Hoffmann, Thomas Schulz und Moritz Schäfer sind jetzt der neue Vereinsvorstand. Und ich schreibe diese Namen ganz bewusst alle aus und nenne sie nicht einfach „Team Hoffmann“. Obwohl der Name Team schon recht gut passt. Ich habe die Drei ja alle kennenlernen dürfen und habe drei Menschen getroffen, die sich, so ist mein Eindruck, sehr gut ergänzen und eben ein Team bilden.

Das war aber jetzt alles, was ich zur MV sagen möchte.

Wichtig ist jetzt der Kampf um den Klassenerhalt. Dem sollten wir ab sofort alles unterordnen.
Egal ob wir der Ansicht sind, die Spieler müssen liefern, egal ob wir der Meinung sind, wir sind schon abgestiegen, oder eben nicht.
Noch haben wir die Chance, die Klasse zu halten also sollten wir, auch wenn es anstrengend ist, das Unsere tun, um die Mannschaft zu unterstützen.

Ich weiß, ich bin auch sauer auf die Mannschaft, auf die Verantwortlichen. Ich bin auch frustriert, ich mag nicht mehr.
Aber wenn wir den Klassenerhalt schaffen wollen, dann geht das nur, wenn wir Fans die Mannschaft unterstützen.

Natürlich sollte die Mannschaft den Funken bringen, der überspringt.
Aber was solls, die Mannschaft ist, bis auf Dennis, längstens 3,5 Jahre hier in Hamburg.
Ein bummeliges Drittel der Mannschaft hat nicht mal mehr einen Vertrag für die nächste Saison bei uns. Die sind weg, wenn wir in die zweite Liga gehen.
Aber wir, wir sind noch da, wir sind der HSV und wir wollen doch (fast) alle nicht, daß wir in der nächsten Saison in der 2. Liga spielen. Wir wollen, auch wenn der Fußball nicht erstklassig ist, zumindest erste Liga spielen. Wir wollen stolz den Fans in ganz Deutschland erzählen, wir sind der Dino.
Wir sind dem „Tod“ doch schon oft von der Schippe gesprungen, lasst es uns nochmal versuchen.

Und so sehr ihr diese Worte nicht mehr hören mögt: Die Oper ist erst vorbei, wenn die dicke Frau da auf der Bühne aufgehört hat, zu singen. Und noch singt sie.

Also lasst uns nochmal für 11 Spieltage die Kräfte vereinen und die Mannschaft unterstützen. Nicht weil sie es verdient hat, sondern weil wir auch in der nächsten Saison erste Liga spielen wollen.

Nur der HSV (fb)

 

Vorschau #HSVB04

Der Verein macht mich fertig. Ich merke, wie mich alles sehr mitnimmt. Und dabei meine ich nicht nur die sportliche Situation, sondern auch die Tatsache, daß die alten Seilschaften sich wieder aufgeschwungen haben, die Macht zu erobern. Und unser eV-Präsident lässt sich vor deren Karren spannen, nur um an der Macht zu bleiben.
Also Leute, wenn ihr Mitglied unseres schönen HSV seid, geht zur Wahl. Platz ist genügend vorhanden, lasst euch davon nicht abschrecken.

Zum Spiel: Letzte Woche haben wir mal wieder Lob von allen Seiten bekommen, aber keine Punkte. Umgekehrt wäre mir lieber.
Diese Woche sollten wir gerne endlich mal Punkte einfahren, es wäre sehr von Vorteil. Aber es wird auch sehr schwierig werden. Leverkusen hat sich schon im Vorfeld über die unfairen Hamburger beschwert (ausgerechnet die Leverkusener). Ausserdem sind sie sehr angefressen, daß sie in der letzten Woche Zuhause gegen Hertha verloren haben und sie deshalb aus den CL-Plätzen gerutscht sind. Letzte Woche haben sie aber auch Leon Bailey geschont, das wird Heiko Herrlich gegen uns wohl auf keinen Fall tun.

Wenn ich die Zeichen richtig deute, dann wird Fiete Arp wohl für Wood starten und Sahilovic soll auch gute Karten haben. Wahrscheinlich wegen seiner guten Standards, die gegen Bayer entscheident sein könnten.
Meiner Ansicht nach sollten wir Tah unter Druck setzen. Er hat in den letzten Spielen den einen oder anderen Wackler drin gehabt. Und wir müssen Bailey in Schach halten. Deshalb würde ich Dennis spielen lassen und nicht Sakai. Er ist schneller. Ausserdem ist Dennis einer, der Stimmung bringen kann. In einem Heimspiel nicht ganz unwichtig. Auch ein Grund, warum ich Holtby vermisse. Fußballerisch eher weniger, aber wir brauchen jetzt Stimmung in der Mannschaft und auf den Tribünen. Dennis und Lewis können das bringen.
Dennis wird uns ja anscheinend im Sommer verlassen. Ich empfinde das als sehr schade.
Er ist mit Abstand der dienstälteste Spieler im Kader und mit Leib und Seele HSVer. Der nächste in der Rangliste ist Gideon Jung, der es gerade mal auf 3,5 Jahre bringt. Ein Zeichen dafür, daß wir es nicht schaffen, Spieler auch mal zu halten.
Die einzigen, die bleiben, sind die, die so große Verträge haben, daß niemand sie zu den Konditionen verpflichten will.
Das macht mich traurig. Aber trotzdem werde ich die Entscheidung nicht kritisieren, denn ich kann nicht sagen, zu welchen Konditionen Dennis verlängern würde.

Papa wird wohl wieder helfen können und steht erneut bei neun gelben Karten. Er sollte versuchen, gegen seinen Ex-Verein ohne auszukommen und sich in der nächsten Woche gegen Bremen die Zehnte holen. Dann fehlt er gegen Bayern, wo wir eh keine Punkte holen werden.

Es wird schwierig, aber wir spielen Zuhause, haben das Publikum im Rücken und Leverkusen ist schlagbar. Hoffen wir auf das Beste (fb)

 

Miesepeter, Erfolgsfans und Vereins-Brillen-Aufhaber

Eigentlich könnte ich heute da weitermachen, wo mein Blog-Kollege am Freitag angefangen hat.

Bei der Spaltung des Vereins und der gesamten Fangemeinde.

Der HSV hat verloren.

2:0 gegen eher schwache Dortmunder.

Und schon geht es los.

Es gibt Dummschwätzer, Schwarzseher, Panikmacher und es gibt Vereinsbrillenträger, Realitätsverweigerer und Erfolgsfans. Da sind die Absolut-keine-Ahnung-Haber und auf der Gegenseite natürlich auch die, die absolut Ahnung haben.

Ich persönlich kann beide Seiten verstehen.

Aber: kein Mensch ist gleich gestrickt. Niemand geht mit Niederlagen unbedingt genau so um, wie sein Nachbar, Kollege oder Freund.

Jeder hat ein eigenes Gefühlsleben, Emotionsfeld, seine eigene Sichtweise auf das Spiel und wie er mit dem momentanen Tabellenstand umgeht.

Ich finde, man sollte jedem seine Meinung lassen und nicht versuchen, anderen seine eigene überzustülpen. Vielleicht auch noch mit unflätigen, beleidigenden Beinamen. Schlimm finde ich zudem die, die anderen, wegen ihrer Skepsis auf einen Klassenerhalt, das Fan-Sein komplett absprechen.

Wer sagt eigentlich, dass a) nur derjenige Fan ist, der 12×3 zusammenzählen kann und mit Inbrunst „weiß“, dass am Ende zwei, drei Mannschaften hinter uns stehen oder b) sieht, dass Engagement allein eben nicht reicht und es durchaus sein kann, dass wir am Ende in Schönheit sterben?

Wir sind alle Fans des Hamburger Sport Vereins.

Wir tragen alle die Raute im Herzen.

Und ich traue mich zu sagen, dass 99 Prozent von uns die Mannschaft auch in Liga 2 begleiten würden, um sie dort zu unterstützen!

Fakt ist, dass wir gestern erneut ein engagiertes Spiel sehen konnten, es aber wieder mal nicht für Punkte gereicht hat.

Man hat deutliche Verbesserungen im Mittelfeld gesehen, wo der Ball auch mal lief und nach hinten haben alle gut mitgearbeitet.

Die 1. Halbzeit hat eigentlich Mut auf die 2. gemacht. Da war was drin. Da lag was in der Luft.

Wood und Walace und Kostic versuchten sich im Abschluss, was bekannter Weise nicht funktioniert hat.

In der Kabine hat der BvB dann anscheinend einen dicken Einlauf bekommen. Denn es dauerte genau vier Minuten, da klingelte es im Kasten von Christian Mathenia.

Torschütze: Michy Batshuayi, der Neue in den Dortmunder Reihen trifft bereits zum 3. Mal, seitdem er Schwarz-Gelb trägt.

Hollerbach reagiert, wechselt Arp gegen Wood und Salihovic gegen Hunt (der in der 1. Halbzeit ein ordentliches Spiel gemacht hat).

Unsere Jungs gaben nicht auf. Auch in den letzten beiden Spielen hat man sich ja, nach einem Rückstand immerhin noch zum Unentschieden geschossen.

In der 71. Minute geht Hollerbach All-In und bringt Hahn für Ekdal.

Und auch wenn es besser aussieht. An der Passquote hat sich, statistisch gesehen, noch nicht viel geändert. Noch immer geht fast jeder dritte Ball direkt zum Gegner. Und auch in den Zweikämpfen lag man mit 37,25 gegen 62,75 Prozent deutlich hinten.

Zehn zu acht Torchancen sprechen eine deutliche Sprache über das gesamte Spiel. Nur, dass die Dortmunder zwei davon erfolgreich verwandeln konnten, während in ihrem Strafraum eher ein laues Lüftlein wehte, tut weh.

Fazit: die Torloszeit von Wood hält an. Fiete wirkt inzwischen fast auch ein wenig verkrampft. Der Druck der auf ihm lastet, ist ihm anzumerken.

Speziell in der 2. Halbzeit taten sich bereits im offensiven Mittelfeld immer größere Lücken auf, die es selbst dem besten Knipser schwer gemacht hätte, den Ball ins Tor zu befördern.

Die einzelnen Mannschaftsteile sind noch weit von einem harmonischen Miteinander entfernt oder auch mal mit Mann und Maus nur mit Verteidigen beschäftigt.

Die Reaktionen der Mannschaft, im Anschluss an die erste Niederlage unter Neutrainer Hollerbach, kann ich inzwischen leider auswendig.

Man hat sie nach den letzten Spielen rauf und runter gehört.

Gut gespielt, kein Vorwurf an die Mannschaft. Engagiertes Spiel, schade, dass wir uns nicht belohnt haben, jetzt schnell den Kopf frei und auf … konzentrieren.

In diesem Fall stehen die Pünktchen für die Leverkusenener, die gestern gegen Hertha verloren haben.

Aktuell stehen sie auf Platz 5 der Tabelle und natürlich will man die CL-Plätze erreichen.

Das wird ein heißer Tanz, nächste Woche im Volkspark.

Und ehrlich? Ich weiß nicht, wie Hollerbach es schaffen will, die Torflaute bis dahin in den Griff zu bekommen…

Ich persönlich fand es schon ein bisschen erschreckend, dass Sakai unter der Woche aus dem Ex-Trainer-Nähkästchen plauderte und erzählte, der neue Übungsleiter hätte ihnen erklärt, dass man sich (sinngemäß) auch mal ohne Ball bewegen müsste, um sich den Mitspielern anzubieten…

Sei es wie es wolle. Der HSV stagniert auf Platz 17, mit ebenso vielen Punkten, freut sich schon mal, dass auch Mainz gestern nicht gepunktet hat und zittert, dass weder Werda noch Stuttgart heute einen Dreier einfahren.

Das Zittern wird wohl bis zum Ende der Saison nicht aufhören.

Und zwar für alle.

Seien es für die Schwarzseher, die Vereinsbrillenträger oder auch für die mit einer Glaskugel, in der Hoffnung und Panik zeitgleich versammelt liegen.

Ach, eins noch. Ja. Die Mannschaft hat gekämpft und wollte sichtbar Zählbares mitnehmen.

Sich anschließend aber bei den Jungs dafür zu bedanken (und damit meine ich nicht den Applaus in der Kurve), geht für mich doch ein wenig weit. Schließlich ist Fußball spielen und dabei immer ihr Bestes geben verdammt noch mal ihr Job!

(mg)

P.S.: ein Hinweis für alle, die sich noch mehr Infos über die Wahl des e.V-Präsidenten, auf der MV, am kommenden Wochenende einholen möchten: heute Abend, im Sportclub, 22.50h, auf NDR und am Montag, um 22.30h, auf Sky Bundesliga HD1, die Kia-Fußballdebatte gucken. Bei Sky ist Bernd Hoffmann zu Gast.

Vorschau #BVBHSV

Ein Verein zwischen Selbstzerfleischung und Fatalismus.

Der HSV macht mich fertig. Und nein, es sind nicht die Leistungen der Mannschaft, die, um es vorsichtig auszudrücken, nicht sehr gut sind, sondern eher die Fans.
Seit einiger Zeit kokettieren viele Fans damit, daß sie den Verein nicht mehr unterstützen mögen, daß sie es leid sind, den ständigen Abstiegskampf zu ertragen, daß sie müde sind usw.
Ich verstehe diese Gefühle.
Was ich aber nicht verstehe, ist, daß sie dafür kämpfen, daß möglichst viele andere auch so fühlen.
Das will mir nicht in den Kopf.
Der Supporters Club, also die Vertretung der Fans, versucht, dem mit einem Aufruf entgegenzusteuern und erntet harsche Kritik.
Vornehmlich für Details.
Dem einen passt dies nicht, dem andern passt das nicht und alles wird mit einer Vehemenz kritisiert, die mich erschreckt.
Kann man nicht einfach mal cool bleiben?

Was mich betrifft, auch mich strengt das alles mal wieder sehr an.
Auch ich bin wütend ob der Leistung, die uns geboten wird.
Ich bin es leid, den HSV wieder und immer wieder unten am Boden zu sehen, zu sehen, wie die Mannschaft sich auf der einen Seite was aufbaut, nur um es im nächsten Moment wieder mit dem Arsch umzustoßen.
Auch ich bin müde, aber ich habe aus der Erfahrung der letzten Jahre eines mitgenommen: Wenn wir alle zusammenhalten, die Mannschaft bedingungslos unterstützen und nach vorne peitschen, dann werden wir es schaffen.
Davon bin ich auch dieses Jahr wieder überzeugt.
Ich bin mir sicher, wir werden am Ende über dem Strich stehen.
Aber das benötigt die Unterstützung der Fans.
Diese Emotionslosigkeit der letzten Wochen, was die Mannschaft angeht, ist erschreckend.
Deshalb auch der Aufruf

Auf der anderen Seite zerfleischen wir uns von innen heraus wieder mal selbst.
Sei es der Aufsichtsrat, der erneut einen Maulwurf innerhalb seiner Reihen hat(te) oder sei es beim Wahlkampf um das Präsidium des eV.
Man kann doch unterschiedlicher Ansicht sein, ohne dabei die Diskussionskultur zu verlassen, oder? Man kann doch Argumente austauschen und gerne diese mit Pro und Contra kommentieren. Sachlich.
Sollte das nicht möglich sein?
Statt dessen ist es in Mode, Leute mit anderen Meinungen zu beschimpfen, durch den Schmutz zu ziehen, es ist in Mode, mit Falschaussagen zu agieren usw.
So liebe Leute, machen wir den Verein kaputt.
Und das alles hat letztendlich auch wenig mit demjenigen zu tun, den man vielleicht persönlich gerne an der Spitze des Vereins sehen möchte.
Was die Falschaussagen angeht: Es ist immer möglich, daß man hier und da mal etwas nicht weiß, aber meint, man würde es genau wissen.
Das passiert mir auch. Aber so oft, wie das im Moment passiert, kann ich nicht umhin, zu behaupten, es hat Methode.
Und das macht mich fertig.
Viel mehr als der Fußball unserer Jungs. So machen wir uns kaputt, so machen wir unseren HSV kaputt.

Thema kaputt, kommen wir zum Spiel gegen H96: Dort hat Sascha Stegemnn den HSV kaputt gemacht. Er hat uns wieder einmal zwei Elfer verwehrt.
Das Foul von Sané an Kostic war so glasklar. Er räumt Kostic ab und trifft anschließend auch den Ball.
Bei Sky, wo ich mir bei anderen Entscheidungen als Begründung anhören muß, der Elfer wäre berechtigt, weil es da einen Kontakt gab, bestreitet sogar Hamann, daß es ein Elfer war. Ein Hohn!
Dietmar Hamann hat sich bei mir als Experte disqualifiziert. Es gibt wenige Elfer, die klarer waren, als dieser.
Und dann war da noch der Handelfmeter, der uns ebenfalls verwehrt wurde. Schwegler wird aus 10m Entfernung angeschossen. Wer es nicht schafft, die Hand bei einem Schuß aus 10m Entfernung wegzuziehen, der wollte es auch nicht. Sowas ist ein Elfer.
Kritiker werden jetzt kontern, Papa hätte wegen seines Fouls an Klaus Rot verdient. Dem ist nicht so.
Ja, Papa hat den Ellenbogen ausgefahren, gegen die Brust von Klaus. Und nur weil der den sterbenden Schwan mimt, heißt das noch lange nicht, daß sowas mit Rot geahndet werden muss.
Foul ja, Gelb ja, Rot nein.
Ansonsten war es gut zu sehen, daß Ekdal wieder dabei war. Wir haben zwar immer noch Schwierigkeiten, das Spiel zu machen. Erst recht, wenn der Gegner so tief steht. Trotzdem haben wir uns nach dem Rückstand wieder zurückgekämpft und den Ausgleich geschossen. Das zweite Mal, daß wir unter Holler nicht verloren haben.

Und nun kommen wir zum dritten Mal … zum dritten Mal, daß Holler Cheftrainer ist. Es geht nach Dortmund, wo der BvB unter Zugzwang steht. Der BvB ist unter Druck, gewinnen zu müssen. Viele werden behaupten, wir auch, aber dem ist nicht so. Niemand erwartet von uns auch nur einen Punkt. Also können wir nur gewinnen. Mental ne gute Ausgangslage.
Papa wird uns in der Abwehr fehlen. Ich bin gespannt, wer für ihn in die Mannschaft rutscht. Viele tippen auf Mavraj, ich hoffe auf Jung.
Und davor die Doppelsechs mit Ekdal und Walace. Ansonsten wird es wohl nicht allzu viele Änderungen im Vergleich zur letzten Woche geben.
Bobby und Kostic als Doppelspitze haben mir gut gefallen und ich könnte mir vorstellen, daß das auch ein gutes Mittel gegen die löchrige Abwehr des BvB sein könnte.
Bobby musste nach dem letzten Spiel wieder viel Kritik einstecken, weil er zwei sehr gute Chancen hat liegen lassen.
Ja, das war ärgerlich. Aber wir sollten nicht vergessen: Er hat inzwischen wieder klare Chancen.
Er ist gut gelaufen, hat gut gekämpft, gut gespielt, nur das Tor nicht getroffen. Macht er so weiter, dann klappt es mit dem Tor und wenn das erste gefallen ist, dann werden noch weitere folgen. Ich bin mir da sicher

Also, wir haben mal wieder keine Chance, nutzen wir sie.
Und bleibt friedlich und gesittet (fb) #nurderHSV