Mühsam nährt sich das Eichhörnchen

Heute fängt wieder die Bundesliga an, endlich. Gerade als HSVer kann die Winter- /Sommerpause normalerweise nicht schnell genug kommen, aber trotzdem sehnt man sich immer wieder danach, daß der Ball wieder rollt. In diesem Jahr sehen wir uns besonders danach, weil unsere Mannschaft gerade eine Serie hatte, als plötzlich Weihnachten kam.

In der Pause war reichlich was los. Didi wurde nach dem Schalkespiel durch Bruchhagen ersetzt und am Anfang des Jahres wurde Jens Todt als Direktor Profisport eingestellt. Vielen sind diese Namen nicht gut genug, dementsprechend groß ist auch die Kritik.
Bruchhagen ist kein Mann großer Visionen, aber er kann den Verein stabiler machen, ein Fundament erstellen, auf das nachher ein anderer Vorstandsvorsitzender aufbauen kann. Denn ich glaube nicht, daß er länger bleibt, als die 2,5 Jahre, die er vertraglich an uns gebunden ist.
Jens Todt hat zwei Mankos: Erstens ist er ein „Zweitligamanager“, weil er bisher nur in der zweiten Liga als SpoDi gearbeitet hat. Und er war anscheinend Didis Favorit. Für einige ist das ein Punkt, der gegen ihn spricht. Für mich nicht.
Ob er ein guter oder schlechter SpoDi ist, das muß die Zeit zeigen. Aber eines fällt schon jetzt angenehm auf: Er ist rethorisch um Längen besser als sein Vorgänger. Seine Aussagen wirken klar und bestimmt, es wirkt, als wisse er, was er tut.

Daß Cléber uns verlässt, war ja schon länger klar. Vollkommen überraschend war dagegen die Ankündigung, daß man den Vertrag mit Emir Spahic auflösen möchte und er nicht mehr Bestandteil des Kaders ist. Und das obwohl wir nicht gerade viele Innenverteidiger haben.
Verpflichtet wurde recht früh Mergim Mavraj, ein Innenverteidiger vom 1.FC Köln, einer der besten Abwehren der Bundesliga. Dort war er absoluter Stammspieler. Ihn zeichnet vor allem seine Ruhe aus, von der seine Mitspieler profitieren werden. Vor allem unser Ex-Kapitän Johan Djourou, der dringend einen Partner braucht, der ihm Ruhe und Sicherheit gibt. Nur dann kann er Leistung bringen.
Ausserdem wurde noch Papadopoulos verpflichtet. Ein Innenverteidiger, der selbst mit 24 Jahren eine Krankenakte hat, die die meisten Profis in ihrer ganzen Karriere nicht ansammeln. In der gesamten Hinrunde hat er gerade mal 26 Minuten gespielt. Aber er ist eben auch ein Innenverteidiger, der, wenn er fit ist, eine unheimliche Qualität mitbringt und vor allem eine unheimliche Mentalität. Der Typ ist bekloppt, aber positiv. Ich denke, das hat sehr für ihn gesprochen. als Gisdol ihn sich gewünscht hat.

Mit Alen Halilovic, Aaron Hunt und Nabil Bahoui stehen drei Spieler aus der Offensive vor dem Abgang. Bei Alen muß man sagen, es passt nicht. Auch wenn ich ihn nicht so gut gesehen hab, wie viele andere Fans, so bin ich trotzdem enttäuscht. Daß er so gar nichts bringt, daß er so dermaßen schlecht ins taktische Gefüge passt, das hätte auch ich nicht erwartet. Ich denke, es wird auf eine Leihe hinauslaufen. Vielleicht bekommt er dann im Sommer eine neue Chance, ich vermute aber eher nicht,
Aaron Hunt mag ich. Er hat mich positiv überrascht. Trotzdem muß man einfach sehen, daß er für den modernen Fußball der Bundesliga nicht schnell genug mit seinen Aktionen ist. Deshalb sitzt er auf der Bank und dafür ist er eigentlich zu teuer. Deshalb ist es gut, wenn sich unsere Wege trennen. Auch hier vermute ich eine Leihe.
Bahoui ist vor einem Jahr gekommen, vollkommen ausser Form. Wir haben ihn aufgepäppelt, er hat sich gut eingelebt und seine Standards sind so gut, ich muß ehrlich sein, ich weiß gar nicht mehr, wann wir einen solch guten Schützen hatten. Aber er braucht jetzt Spielpraxis. Als Nr 2 hinter Kostic wird er die wahrscheinlich (hoffentlich) bei uns nicht bekommen können, also würde eine Leihe Sinn machen. Allerdings vermute ich bei ihm, daß es auf einen Verkauf hinauslaufen wird.
Ich glaube nicht, daß alle drei den Verein noch verlassen.

Sollten wir noch auf dem Transfermarkt tätig werden? Offizielle Sprachart ist es, daß wir noch einen 6er suchen, aber nur einen verpflichten werden, wenn es absolut passt. Da kann ich gut mit leben. Wir sind zwar immer noch knapp aufgestellt, aber die Lage ist nicht mehr so angespannt, wie noch im Sommer. Bis auf Jungs kurzfristige Knöchelverletzung sind alle Defensiven fit. Das war im Sommer anders, wo wir mit mehreren langfristigen Verletzungen zusaßen. Ausserdem haben sich mit Sakai und Ostrzolek im DM brauchbare Alternativen entwickelt. Sakai war zwar auch schon unter Bruno als Ersatz-DM eingeplant, hat aber inzwischen durch die Spielpraxis eine andere Qualität bekommen. Und daß Matze zum DM wird, das hätte ich mir nie träumen lassen. Er hat sein gesamtes Fußballerleben an der linken Aussenbahn verbracht. Dafür hat er seine Arbeit sehr sehr gut gemacht. Das spricht für ein gewisses Maß an Spielintelligenz, die ich ihm kaum zugetraut hätte, da bin ich ehrlich.
Ausserdem sind unsere jungen Talente schon etwas weiter, etwas gereifter. Ich glaube, daß wir den einen oder anderen inzwischen durchaus einsetzen könnten, wenn uns das Verletzungspech heimsuchen sollte.
All das führt dazu, daß ich die Situation entspannter sehe, als im Sommer. Und deshalb bin ich mit der Aussage des Vereins vollkommen zufrieden.

Nun stellt sich die Frage: Sind wir spielerisch seit dem letzten Jahr weitergekommen? Das müssen wir, wir müssen uns spielerisch entwickeln, denn bisher kommen wir fast ausschließlich über den Aufwand. Das halten wir keine volle Rückrunde durch. Hoffen wir es also.

Was ist in der Rückrunde zu erwarten? Alles.
Bruchhagen redet von den nächsten beiden Spielen als den Königsspielen, wohlwissend, ein guter Start kann beflügeln, ein schlechter kann die Nerven zum flattern bringen. Gisdol versucht sich entspannter: Die nächsten beiden Spiele sind wichtig, aber wenn wir da nicht gewinnen, dann holen wir uns die Punkte woanders. Die Mannschaft ist zuversichtlich, daß der Start gelingen wird, die Stimmung in der Truppe scheint gut zu sein.(Mir persönlich zu gut)

Wenn wir einen schlechten Start erwischen, dann kann es sein, daß wir wieder abkacken und eine Rückrunde ähnlich der Hinrunde hinlegen. Erwischen wir einen guten Start mit klaren Siegen gegen Wolfsburg und ingolstadt, dann kann es sogar sein, daß wir durchmarschieren und noch einen einstelligen Tabellenplatz erreichen.
Ich persönlich erwarte einen schweren Start, aber nicht, daß wir den Faden völlig verlieren. Wir werden hier und da Punkte sammeln, hier und da Punkte liegen lassen und am Ende auf einem Nichtabstiegsplatz landen. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Der Spruch wird uns die Rückrunde über begleiten. Aber am Ende wird alles gut. (fb)