Leipzig, Hannover und ein Hollerbach

Kaum war er da, schon sorgte er für Gesprächsstoff.

Die Würzburger Kickers pochten plötzlich auf eine erhöhte Ablöse für ihren zurückgetretenen Trainer, Bernd Hollerbach, der zuvor beim Hamburger Sportverein unterschrieben hatte und holten dafür sogar die schwere Gerichtskeule raus, sollten sich die Hanseaten diesen Ansprüchen denn verwehren. Dass man dabei schlechte Karten gehabt hätte, verschwieg man wohlweislich.

Auf den HSV draufzuhauen ist nämlich gerade schwer in Mode.

 Wir befinden uns mal wieder im schweren Fahrwasser. Sportlich läuft es alles andere als gut, rund um den AR tobt ein Wahlkampf, mit der ein oder anderen Posse (es ist zum Beispiel alles andere als logisch, den neuen AR einzusetzen, wenn die Präsidentenwahl des e.V.s durch die Mitglieder, erst zwei Wochen später stattfindet) und nun gibt es auch noch Putschgerüchte. Ausgerechnet ein Mitglied des amtierenden ARs, der auch dem neuen (noch unter alter Führung) angehören sollte, hat, verschiedenen Medienberichten nach, versucht, Teile der AG-Vorstandsetage (Bruchhagen und Todt) abzuschießen. Zur Erinnerung: mit Bruchhagen hatte man erst Ende letzten Jahres verlängert…

Das alles sorgt für Auflage, das alles sorgt für Quote. Gewinner sind dabei (mal wieder) die Medien, Verlierer ist die Mannschaft, ist der HSV.

 Nun weiß man ja nie, welche und wieviel dieser Vorgänge bei den Spielern landet und man weiß auch nicht, wie jeder einzelne damit umgeht. Klar ist aber, dass Ruhe im Verein eine bessere Voraussetzung für alle wäre, sich ausschließlich auf den harten Abstiegskampf zu konzentrieren.

 Ein Abstiegskampf, in den der HSV ohne weitere Verstärkung geht.

Die Wintertransferphase ist beendet, der Kader bleibt.

Sportchef Todt, selber mächtig angezählt, flüchtet sich in verzweifelten Optimismus. Man vertraue der Mannschaft, sie sei allemal stark genug, den Klassenerhalt zu schaffen.

Inzwischen hat sich auch Klaus-Michael Kühne gemeldet. Er sei nicht gefragt worden, dem HSV erneut zu helfen, sagte er heute, in einem Gespräch mit der MoPo und prangerte damit eine verfehlte Transferpolitik an. Der HSV, so der Investor, sei für einen Klassenerhalt alles andere als gut aufgestellt.

 Puh.  Der gebeutelte Fan atmet mehrmals tief durch.

Nach den in der Hinrunde teils desaströsen Leistungen eben dieses Kaders ein schweres Brett, das da gebohrt werden muss. Von und mit Bernd Hollerbach gebohrt werden muss.

 Er dürfte die letzte Patrone des Duos Bruchhagen/Todt sein. Bekommt er nicht mehr Leben, mehr Leistung in jedes einzelne Mannschaftsglied, und formt schnellstens daraus eine Einheit, dürfte es für den HSV dieses Jahr in die 2. Liga und für die Führungsriege nach Hause gehen.

 Was kann man nun von Bernd Hollerbach erwarten?

Zunächst mal den allseits üblichen Trainerwechsel-Effekt. Unter einem neuen Übungsleiter muss sich jeder Spieler neu präsentieren, das Beste aus sich herausholen, sich anbieten, um im Kader und (hoffentlich bald) in einer Stammelf zu landen.

Das sorgt für neue Energien.

Im Spiel gegen Leipzig war davon das ein oder andere Mal etwas zu sehen. Mit einigen Überraschungen wartete Hollerbach in der Startelf auf. So bevorzugte er Mathenia, der nur zwei Spiele zuvor seinen Stammplatz an Pollersbeck verlor, setzte Hahn und Mavraj auf die Bank und ließ Holtby gar in Hamburg, während sich van Drongelen, Sakai und Walace von Anfang an auf dem Rasen wiederfanden.

 Walace hat, nach mehrfachen Gesprächen, wohl seine starre Abwehrhaltung aufgegeben und versichert, die Mannschaft im Abstiegskampf zu unterstützen.

Also irgendwie doch noch ein Neuzugang 😉

Positiv zu erwähnen ist, dass die Mannschaft nach einem Fehler von Hunt und dem daraus resultierenden 1:0 der Leipziger, in der 9. Minute, nicht wie gewohnt einbrach, sondern sich ins Spiel zurückkämpfte.

Das wurde in der 29. Minute, mit einem (im Nachhinein umstrittenen) Tor von Filip Kostic belohnt.

Endlich mal wieder ein Tor aus dem Spiel heraus!

Ob es nun Abseits war oder nicht, darüber mögen sich die Bremer und andere Experten gerne bis 2020 streiten. Der Schiri hat nicht gepfiffen. Es stand 1:1.

 In der 2. Halbzeit plätscherte das Spiel hin und her. Keiner der beiden Mannschaften wollte wirklich etwas einfallen, um die gegnerische Abwehrkette in ärgste Bedrängnis zu bringen.

 Der erste Wechsel von Hollerbach fand in der 77. Minute statt. Der wieder mal glücklose Bobby Wood ging, Fiete Arp kam.

Für meine Verhältnisse knüpfte Hollerbach da an, wo Gisdol aufgehört hatte: die Wechsel kamen zu spät. Jedenfalls wenn der Trainer nicht schon vorher mit einem Unentschieden zufrieden war.

 Man teilte sich die Punkte und Hamburg feierte das wie einen Sieg.

Doch was dieser eine Punkt wert ist, werden erst die nächsten Spiele zeigen.

Zugegeben, einen Trainer nach nur 12 Tagen und einem Spiel zu bewerten, wäre unfair.

 Mit Hannover kommt jetzt ein gefestigtes Team in den Volkspark. Mit erstaunlichen 27 Punkten steht der Aufsteiger auf Platz 10 der Tabelle.

Die Niedersachsen reisen mit einer Niederlage gegen den VFL Wolfsburg und dementsprechend heiß auf Punkte an.

Unsere Abteilung Sturm muss u.a. am hannoveranischen Eigengewächs Waldemar Anton vorbei. Der 21jährige Defensivmann gilt schon jetzt als eine der Entdeckungen der laufenden Spielzeit.

Pirmin Schwegler bewährte sich bisher im Mittelfeld als ordentlicher, aber nicht immer konstanter Ballverteiler. Von seiner Tagesform wird vieles abhängen. Denn genau dort, im Spielaufbau, liegt einer unserer Schwachpunkte. Jung und Walace werden es mit Schwegler wohl nicht leicht haben.

 Und vorne? Unsere Offensive sieht gegen Martin Harnik, Ihlas Bebou und Niklas Füllkrug (dem allein gelangen fünf Tore in den letzten vier Spielen) in der Statistik eher blass aus.

Das Offensivtrio wird zudem eine schwere Aufgabe für den in den letzten Spielen oft verunsichert wirkenden Papa. Er läuft außerdem Gefahr, bei einer weiteren Gelben Karte, für das nächste richtungsweisende Spiel, gegen Dortmund, gesperrt zu sein.

 Wood hängt in einer Torlosschleife, Kostic hat sich hoffentlich ein wenig mehr Selbstsicherheit aus seinem jüngsten Treffer geholt und Fiete Arp? Dem ist zu wünschen, dass er sich nicht durch den Hoffnungsdruck der jetzt, nach der Verkündung, dass keine Verstärkung mehr kommt, noch mehr auf ihm lasten dürfte, beeinflussen lässt.

 Gespannt darf man auf die genaue Hollersche Aufstellung sein. Denn, wie der Trainer verlauten ließ: es geht jede Woche nach dem Leistungsprinzip.

Mag also gut sein, dass ein Lewis Holtby wieder im Aufgebot steht. Albin Ekdal wird es, nach überwundener Verletzung wohl wenigstens in den Kader schaffen. Ebenso wie Arp, der unter der Woche zwar aussetzte, aber wohl auf der Bank auf Einwechslung wartet, während Jung, wegen eines Hexenschusses, wackelt.

Ich würde mir wünschen, dass auch ein Ito nicht wieder in der Versenkung verschwindet. Und mir fällt sogar spontan jemand ein, den ich gegen ihn in der Startelf tauschen würde 😉

 Hollerbach dagegen sei gewünscht, dass er schnell genug eine motivierte Stammelf ausmacht, die das mächtig verkokelte Eisen doch noch aus dem Feuer holt. Da bisher nur 44.000 Karten für das kleine Derby verkauft sind, gilt es für die, die da sind, noch ein bisschen mehr gute Stimmung zu machen, die sich dann hoffentlich auf den Rasen überträgt.

 Zusätzliche Spannung, hinsichtlich unserer Tabellensituation, dürfte das Spiel Werder gegen Stuttgart bringen. Gewinnen die Bremer und wir patzen gegen Hannover, ist selbst der Relegationsplatz 4 Punkte weit weg.

Köln steht gegen Dortmund auf dem Rasen. Auch da ist, nach den letzten Borussia-Spielen und der Aufholjagd der Kölner, alles möglich.

Hollerbach sah in der PK vor dem Spiel gute Chancen auf 3 Punkte im Volkspark. In dem Sinne: auf geht’s Jungs! Lasst euren Worten Taten folgen…

(mg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*