Jetzt mit Titz verlängern? Nö!

Alle, die keine Lobeshymnen, von einer teilweise bekloppten HSVerin, mehr hören mögen, brauchen gar nicht weiterlesen.
Ich reihe mich ein in die Vielzahl derer, die seit Wochen noch immer ungläubig auf die Spiele des HSV schaut.

So wie auch gestern. Da war zum einen die Mannschaft, die man endlich wieder als eine solche bezeichnen kann. Klasse anzuschauen, wie man das ein oder andere Mal die stürmenden Wolfsburger zu zweit in die Zange und ihnen so den Ball abnahm.
Erstaunlich, dass sich mutig durchs Mittelfeld kurzgepasst wird, dass man endlich die Laufwege seiner Kollegen kennt und sich niemand für keinen Weg zu schade ist (ja, ja, ich wiederhole mich 😉)
Da ist ein Trainer, dem man seine Leidenschaft für Fußball an der Seitenlinie anmerkt. Der jeden Schritt seiner Schützlinge mitgeht und zumindest gefühlt einen halben Hamburg-Marathon in der Coachingzone zurückgelegt hat.

Herrlich unaufgeregt, sein Auftritt im ZDF-Sportstudio.
Glücklich über die überlebenswichtigen drei Punkte, die gestern mit auf den Weg nach Hamburg gingen.
Realistisch genug zu wissen, dass man noch keinen Blumenpott gewonnen, aber einen riesen Schritt in Sachen Spielentwicklung und vor allem Selbstbewusstsein getan hat.
Klar, dass man aus ihm wieder mal ein Statement zum Verbleib über das Ende der Saison hinweg, herauskitzeln wollte.
Deutlich und angemessen seine Antwort dazu. Er fühle sich in Hamburg sehr wohl, könne sich alles vorstellen (ligaunabhängig), aber das sei momentan nicht Thema. Viel mehr konzentriere man sich jetzt auf das „Halbfinale“, nächste Woche gegen Frankfurt.

Chapeau Herr Titz!

Sind es nicht die gleichen, die jetzt danach schreien, möglichst zeitnah mit dem Trainer zu verlängern, die Wochen zuvor hämisch darauf hingewiesen haben, dass es ja noch zwei Trainingsleiter auf der Hamburger Payrol gibt?
Sowohl Gisdol als auch Hollerbach haben noch einen Vertrag bis 2019, kassieren ihr Geld somit noch über 12 Monate, quasi im Schlaf.
Ein jeder, der die Situation (auch die finanzielle) in Hamburg kennt müsste wissen, dass man den Fehler, neue Trainer gleich mit langen Verträgen auszustatten, viel zu oft viel zu teuer bezahlt hat.
Titz besitzt einen Profi-Vertrag bis zum Ende der Saison. Danach, und auch das bestätigte er gestern, setze man sich in aller Ruhe zusammen und rede darüber, ob und wie es weitergehe.
Bis dahin sollte die Vorstandsreihe des Vereins aufgefüllt und auch der Posten des Sportdirektors neu besetzt sein.
Ich kann nur hoffen, dass Bernd Hoffmann, gemeinsam mit dem gesamten Aufsichtsrat, dann, in Kooperation mit dem AG-Vorstand, kluge Entscheidungen in Sachen Trainer trifft.
Der Verein gibt die Philosophie vor, der Trainer füllt sie mit dazu passenden, verpflichteten Spielern aus. So und nicht anders soll es sein.
Ich setzte auf Kontinuität. Spätestens zum Anpfiff der nächsten Saison. Ligaunabhängig.
Klar ist, dass Christian Titz (und das wohl nicht nur für mich) dabei gerne eine Hauptrolle übernehmen darf.

Kurz zum Spiel.
Liest man die Statistiken, so lagen Gastgeber und Gastmannschaft gar nicht so weit auseinander.
Da stehen sich knapp 54/45Prozent gewonnener Zweikämpfe gegenüber. Mit 80 Prozent angekommener Pässe setzten die Rothosen ihre tolle „Titz-Quote“ fort. Dass die meisten Fehlpässe von Julian Pollersbeck kamen (zehn an der Zahl, ebenso viele wie Lewis Holtby, der mit fast 13 Kilometern erneut die längste Strecke zurücklegte) spricht dafür, dass auch dieser Gegner den ruhigen Spielaufbau, zwischen den IVs und dem Torwart ausführlich videoanalysiert hat, Pollersbeck damit öfter zu langen Pässen nach vorne gezwungen wurde. Ein kleines Zuckerle für Wirbelwind Tatsuya Ito: bei ihm zählten die Statistiker null Fehlpässe.
Zudem liefen die Hamburger insgesamt fünf Kilometer mehr als die Wölfe.

Die wichtigste statistische Zahl liefert allerdings die der Torschüsse. Hier steht es 11 zu 14. Von den 14, der von Hamburgern auf den Kasten von Casteels abgegebenen Schüsse, landeten drei im Ziel.
Der erste Auswärtssieg seit 246 (!) Tagen war perfekt.
Einzig über die Standards vom ansonsten erneut fleißigen Aaron Hunt, der in der 67. Minute für Albin Ekdal weichen musste, bedürfen sichtlich weiterer Übungseinheiten.

Glück im Unglück für Filip Kostic, der den zweiten (!) Elfer des Tages, für die Hamburger, nicht verwandelte. Hier bewies Christian Titz, mit der Einwechslung von Luca Waldschmidt, ein glückliches Händchen. Er netzte im Nachschuss zum Endstand ein.
Apropos Elfmeter.
Dem seit dem 2. Spieltag glücklosen Bobby Wood den ersten Strafstoß zu überlassen, war eine der besten Ideen (wer auch immer die Entscheidung getroffen hat). Der Treffer ist hoffentlich als Brustlöser für den Amerikaner zu verstehen. Wir werden ihn in den letzten beiden Spielen, als erfolgreichen Torschützen, noch mega brauchen können!

Was bei aller Euphorie bleibt, ist die Gewissheit, dass der Spieltag noch nicht vorbei ist. Mainz spielt heute noch ein (für sie und uns) wichtiges Match gegen Leipzig.
Es werden nicht wenige sein, die erstmalig den Roten Bullen die Daumen drücken.

Wir sind bis auf zwei Punkte am Relegationsplatz dran.
Wir sind weiterhin von denen, die mit uns „da unten“ stehen, angewiesen.
Also heißt es auch weiterhin: heute feiern, morgen arbeiten und übermorgen unbedingt dem Griechen-Schwur frönen.
Ich ende mit einem Zitat unseres Trainers: „Bähm“!
Noch ist nichts verloren.
(mg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*