Hunke

Der Name Hunke sorgt momentan für Wirbel unter den HSV Fans. Deshalb ein paar Worte von mir dazu:

Erstens: Das allerletzte, was wir jetzt gebrauchen können, ist eine Trainersdiskussion. Es läuft gut, es fehlen nur die Punkte, die werden aber kommen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass ständige sind ständige Trainerwechsel auf Dauer absolut nicht viel bringen. Also, Gisdol bleibt. Wir spielen anständig, die Punkte kommen, da bin ich mir sicher.

Zweitens: Es gehört nicht zu den Aufgaben des Aufsichtsrats, zu entscheiden, wer Trainer beim HSV wird. Und damit wird mal wieder aufgezeigt, wie unser geliebter HSV in diese fatale Krise schlittern konnte. Es sind die Aufsichtsräte wie zB Hunke gewesen, die ihren Job falsch verstanden und ihn deshalb miserabel gemacht haben. Der Aufsichtsrat hat nichts mit dem operativen Geschäft zu tun. Trainer, Spieler usw sind operatives Geschäft. Hunke scheint das imer noch nicht verstanden zuhaben.

Drittens: Hunke, da bin ich mir sehr sehr sicher, steht als Aufsichtsrat nicht zur Disposition. Mein Vertrauen in die Führung des HSV ist sicherlich alles andere als groß, aber in diesem Fall wüsste ich nicht im Geringsten, was den HSV dazu bewegen sollte, Jürgen Hunke in den Aufsichtsrat zu wählen. Es sind nicht mehr die Jungs aus der Kurve, die sich seinerzeit mit Hunke verbündet hatten, um Bernd Hoffmann loszuwerden. Heute sind es Leute, die durchaus ein Minimum an Kompetenz haben und schon allein deshalb nicht mit Hunke zusammenarbeiten wollen. Es wird keinen Aufsichtsrat Jürgen Hunke geben, da können wir uns ziemlich sicher sein.

Viertens: Wer ein solches Interview gibt, der hat ne Menge im Sinn, aber unter Garantie nicht, dem HSV helfen zu wollen.

Fünftens: Thomas Doll hat es absolut nicht vedient, daß sein Name mit dem von Jürgen Hunke in Verbindung gebracht wird. (fb)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*