Ein Verlierer und viele Gewinner

Ist die erste Enttäuschung über die verlorenen zwei Punkte erstmal gesackt, kann man mit dem Spiel nur zufrieden sein. Hinten haben wir größtenteils sicher gestanden und vorne ne Menge Chancen erspielt. Leider haben wir es versäumt, den berühmten Sack zuzumachen. Vor dem Spiel hätten wohl die meisten ein 1:1 sofort unterschrieben.

Wie unter Zinnbauer üblich hat man nach einem schlechten Spiel eine Reaktion gezeigt und gegen den Tabellendritten einen Punkt geholt. Das ist eine Qualität, aber noch eine größere Qualität wäre es, wenn wir lernen, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen, daß Reaktionen gezeigt werden müssen. Daran muß gearbeitet werden.

Der größte Verlierer des gestrigen Spiels war eindeutig Rafael van der Vaart. Selten hat die Mannschaft so passsicher und flüssig den Ball nach vorne gespielt, und vor allem so schnell. Dazu kommt, daß wir durch Jiracek und Kacar defensiv besser standen, als es sonst oftmals der Fall war. Durch die sichere Defensive waren wir in der Lage offensiv sicherer zu spielen. Ein klares Zeichen an all die, die meinen, daß wir mit zwei Stürmern offensiver wären.
Und auch Heiko Westermann ist ein Verlierer, denn Rajkovic hat seine Sache gut gemacht. Normalerweise müsste sich Boban mit diesem Spiel erstmal den Platz neben Djourou gesichert haben.

Gewinner des Spiels waren all die, die gezeigt haben, daß wir spielerisch mehr drauf haben, als wir es oft gezeigt haben. Wie gesagt, defensiv standen wir besser und vorne haben wir uns mehr bewegt. dadurch hatten wir Räume, die wir sonst nie so hatten. Die offensive Mittelfeldreihe hat davon extrem profitiert. Es war das beste Spiel für Müller und Gouaida seit langem. Müller konnte zeitweise andeuten, warum man 4,5 Mio für ihn an Mainz überwiesen hat.

Sehr gut gefallen hat mir auch unser Rudi, auch wenn ihm das Tor nicht gelingen wollte. Er hat sich sehr gut bewegt, war immer anspielbar, hatte im entscheidenen Augenblick den Blick für einen Nebenmann. Ein Tor würde ihm gut tun, ich könnte mir vorstellen, daß dann der Knoten mal platzt.

Was unsere Spieler vielleicht nochmal üben sollten, auf engem Raum den Ball annehmen und aufs Tor schiessen, so wie „kleines dickes Müller“ es früher so gut konnte. Dann erzielen wir aus Strafaumszenen vielleicht mal ein Tor.

Unterm Strich: Wir haben ne Reaktion gezeigt, wir haben , obwohl wir defensiver aufgestellt waren, offensiver gespielt, und wir haben gezeigt, daß wir durchaus nen feinen Ball spielen können. Etwas mehr Zielstrebigkeit würde unserer Mannschaft noch gut tun.
Schaffen wir es, das Niveau von heute auf die nächsten Spiele zu übertragen, dann haben wir frühzeitig nichts mehr mit dem Abstieg zu tun.
(aber leider schaffen wir das oftmals einfach nicht *seufz*) (fb)