Ecken und Kanten

Unsere deutsche Nationalmannschaft ist ausgeschieden.
In der Vorrunde.
Als Letzter in einer Gruppe, eigentlich ohne die ganz großen Namen.

Nun stelle ich mir ein wenig die Frage nach dem Warum und viel wichtiger: Was kann man daraus lernen?
Und damit meine ich durchaus auch unseren HSV.

Die Spieler, die Löw mit nach Rußland genommen hat, waren alle gut.
Nun kann man streiten, ob sie besser als die Spieler der anderen Favoriten waren, aber für die Gruppe hätte es locker reichen müssen.
Also hat die Mannschaft nicht funktioniert oder die Taktik hat nicht gestimmt. Wahrscheinlich beides.
Fangen wir taktisch an: Die drei Gegner haben sich hinten reingestellt auf schnelle Konter gewartet.
Das ist im Übrigen auch etwas, was dem HSV in der Liga oft passieren wird.

Dann hat die deutsche Nationalmannschaft meiner Ansicht nach drei Fehler gemacht.
1. hat man die Halbräume nicht anständig besetzt.
Erinnern wir uns, dort lauerte fast immer einer der Gegner. Es kam ein Ball von hinten aus der Abwehr geschlagen und dann ging es mit Tempo los und die Abwehr kam ins Schwimmen.
Dabei haben wir es versäumt, schnell genug, mit genügend Leuten hinter den Ball zu kommen.
Das war schon so in den Vorbereitungsspielen und in den Gruppenspielen zu beobachten.
2. man hat sich immer wieder auf die Flügel drängen lassen, anstatt es übers Zentrum zu versuchen.
Aber das war eben auch von den Gegnern gut gemacht. Man hat unser Spiel ganz gezielt auf die Flügel gedrängt.
Und 3. hat man auf Teufel komm raus versucht, im Strafraum Überzahl zu entwickeln.
Das hört sich erstmal richtig an, aber wenn der Gegner schon mit 6 Spielern im Strafraum steht und wir noch mit 4 Spielern reindrängen, dann wird es einfach alles zu eng.
Erinnert ihr euch an unser Mainz-Spiel? Da hat Holler auch einen Stürmer nach dem anderen eingewechselt, alle haben sich im Weg gestanden und niemand war da, der diese Stürmer hätte in Szene setzen können.
Hier war es ähnlich. Wir hätten unsere Spieler zurückziehen müssen (was nebenbei auch der Defensive mehr Stabilität gebracht hätte) und dann wären Räume frei gewesen für Werner, Müller und Reus, in die sie hätten stoßen können.
Alle drei haben das Auge für solche Räume. Auch mit Özil und Kroos hätte man Spieler gehabt, die das Auge für die Räume gehabt hätten um genau dorthin die Bälle zu passen.
Und dann muß man auch einfach mal abziehen, auch aus der Entfernung.
Warum war Brandt so gut? Weil er genau das getan hat (mal, nicht nur).
Dann kommt der Ball zumindest mal aufs Tor und man hat die Chance, daß er, eventuell auch mal abgefälscht, reingeht.

Was hat das nun mit dem HSV 18/19 zu tun?
Ganz einfach: auch wir müssen aufpassen, daß wir die Räume nicht zu eng machen.
Geht es Richtung gegnerischem Strafraum, dann können wir mit Ito eins gegen eins, mit Holtby, der auch den Drang in diese Räume hat und auf der anderen Seite mit dem blitzschnellen Narey in die Räume hinter die Abwehr gehen, oder eben auch in die Mitte ziehen, um abzuschließen.
Beidfüßig kann er. Ich hoffe er erkennt auch die nötigen Räume.

Die Mannschaft. Es fehlte bei der Nationalmannschaft an mannschaftlicher Geschlossenheit auf dem Platz.
Anscheinend hatten die Spieler alle zu sehr mit sich selbst zu tun.
Dann fehlten Typen wie Poldi, die die anderen auch mal auflockern, Typen wir Klose, Mertesacker, die immer und überall zu 100% professionell sind und ein Schweinsteiger, der eben auch mal drüber hinweggeht und damit die anderen mitreißt.
Leider hat man es zu sehr im Schongang versucht.
Zu wenig Bewegung ohne Ball, somit fehlte es an Anspielstationen.
Nach Fehlpässen ist zB ein Toni Kroos nicht richtig hinterhergegangen, um den Fehler wettzumachen.
Viel entlädt sich auf Özil, aber auf den Zug sollten wir nicht aufspringen. Sicher, auch er hat nicht geglänzt, aber trotzdem war er nicht schlecht.
Nur ohne Bewegung im Strafraum hat er keine Lücken, in die er passen kann. Und lasst euch nicht von seiner Körpersprache täuschen. Mit genau dieser Körpersprache ist er vor 4 Jahren Weltmeister geworden.
Die ganze Mannschaft wirkte bocklos.
Warum? Unter anderem auch deshalb, weil sich viele Fans von ihr abgewandt haben.
Oder andersrum, man hat es seitens des DFB versäumt, die Fans mit ins Boot zu nehmen.
Diesen Schuh muß sich der aalglatte Bierhoff anziehen.
Die Presse wird von den Spielern und vom Trainer ferngehalten, Nachfragen sind nicht erwünscht.
Und auch die Erdoganaffaire, ist krisenmanagementmäßig saumiserabel behandelt worden.
Es wird versucht nirgendwo anzuecken, mit dem Ergebnis, man wird gesichtslos, austauschbar.
Im Eintrachtpodcast hat man es mit ner Scheibe Brot verglichen. Der eine mag keine Marmelade, der nächste keinen Käse und der übernächste keine Wurst.
Also gibt es nur trocken Brot.

Viele meinen, die Nationalmannschaft bekäme nichts davon mit, was hier in Deutschland abgeht. Das stimmt nicht. Man merkt immer wieder, sie registrieren ganz genau, wie die Stimmung unter den Fans ist.
Und eine gute Stimmung zuhause hätte den Jungs in Rußland auch geholfen, die richtige WM-Stimmung in der Mannschaft aufkommen zu lassen.

Als Folge der AfDisierung der Gesellschaft gibt es beim DFB auch keine Aktionen mehr, wie die „Wir sind Deutschland“-Geschichte, in der auch Nationalspieler mitgemacht haben (zB Gerald Asamoah). Warum gibt es sie eigentlich nicht mehr? Ganz einfach, man hat Angst, durch die Positionierung Leute zu verschrecken.

Hier sind ganz eindringlich Bierhoff und auch Grindel gefragt.
Was will man in Zukunft? Wie sieht sich die Nationalmannschaft in Zukunft? Mit Wischiwaschi kann man vielleicht kurzfristig Erfolg haben, aber man wird austauschbar.
Mit entsprechenden Aktionen hätte man die Möglichkeit klar auszudrücken: Scheißegal, was so manche Idioten sagen, wir stehen hinter euch, wir stehen zu 100% hinter der Mannschaft.
Und man hätte die Möglichkeit klar auszudrücken: Scheißegal, was die Idioten sagen, wir stehen hinter euch, wir stehen zu 100% hinter der Mannschaft. Und dann werden nämlich auch Loddar, Basler und wie die Pseudoexperten alle heißen, ruhig, wenn sie merken, da in Rußland ist eine Einheit

Und hier kommen wir erneut zum HSV: Wofür steht der HSV der Zukunft? Wo will man hin?
Hier könnte man ja aufs Leitbild verweisen. Aber das ist so umfangreich, da ist für jeden was drin, dadurch ist es aber eben wischiwaschi. Hier hat man es versäumt, sich ein Profil zu geben. Bei dem ganzen Socialmedia, HSV-tv, usw. muß man jedoch aufpassen, daß man nicht zu glatt wird, wie ein rundgelutscher Kieselstein, sondern daß man sich die Ecken und Kanten bewahrt, die nötig sind.

Neulich hätte man die Möglichkeit dazu gehabt, als man erst Albin Ekdal, mit seinen Schweden, viel Glück gewünscht hat, dann den Tweet wieder zurückgezogen, weil das ja gegen die deutsche Nationalmannschaft ging. Man hätte zeigen können: Wir sind der HSV, wir stehen hinter unseren Spielern, auch wenn sie gerade mal nicht für uns, sondern für ihr Land spielen.
Aber stattdessen hat man es vorgezogen, mit dem Strom zu schwimmen.

Ein gesundes Selbstbewusstsein täte uns gut. Selbstbewusst und aufrecht sollten wir unseren Weg gehen, gegen all die Leute, die sich von Bild, AB, Mopo und/oder DoPa aufhetzen lassen.
Ich wünsche mir beispielsweise einen Lewis Holtby, der dann eben im Fieldinterview, wie das so schön neudeutsch heißt, auch mal einen raushaut. Spieler, die mal klar Stellung beziehen. Das kann man nämlich auch, ohne Leute anzuprangern.

Uns fehlt in Deutschland und auch beim HSV der Mut zu Ecken und Kanten. Und ein bisschen von dem, was in Bayern das „mia san mia“ ist. „wi sinn wi“ (fb)