Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin …

Ok, leider nicht zum Pokalfinale, aber immerhin zum Topspiel der Liga, gegen Union.

Am Dienstag haben wir gegen Rasenball Leipzig 1:3 verloren und am Ende doch gewonnen.
Der Auftritt des HSV war Werbung für die Mannschaft, den Verein.
Und besonders Jatta hat gezeigt, daß er mehr als der PR-Gag, den viele in seiner Verpflichtung vermuteten, ist.
Er war unser bester Mann in diesem Spiel und ist zu Recht als Man of the Match gekürt worden, auch wenn „il professore“ deswegen die beleidigte Leberwurst gespielt hat.

Gewonnen wurde dieses Spiel durch einen hoch emotionalen Auftritt, der den Spielern am Ende einen verdienten Applaus bescherte.
Und daran müssen wir zwingend in den letzten vier Spielen anknüpfen.
Das Spiel gegen Union wird eines sein, in dem es zur Sache geht.
Beide Mannschaften haben seit einigen Spieltagen keinen Sieg mehr einfahren können, die Tabellensituation ist für beide brisant, wir wollen unseren 2. Platz verteidigen und Union will wieder auf Platz 3 zurück.
In Berlin will man in die erste Liga! Und wenn ich mir den Club und auch deren Trainer so anschau, gönne ich es ihnen von Herzen.
Nur eben nicht gegen uns.

Es wird zur Sache gehen, das reden beide Trainer herbei.
Von daher will ich nicht auf Aufstellungen und Taktiken eingehen. Es erübrigt sich schlechthin, zumal Hannes Wolf eh versuchen wird, Urs Fischer zu überraschen.

Von den etablierten Kräften ist am ehesten Oren Mangala fraglich. Er hat eine Prellung am Zeh. Aber er ist eh in den letzten Spielen nicht in der bestechenden Form vom Anfang der Saison. Meine persönliche These: Er spielt mit angezogener Handbremse, weil er die fünfte Gelbe Karte und damit eine Sperre vermeiden will. Vielleicht wäre es das Beste, er holt sich gegen Berlin die Sperre ab, um unbeschwert dann die letzten beiden Spiele bestreiten zu können.

Eben kommt die Meldung rein, Köln hat sich von Anfang getrennt, Stöger soll übernehmen.
Mal schauen, ob er es schafft, die Mannschaft in Spur zu bringen.
Es war abzusehen, daß Anfang nach der Saison entlassen worden wäre.
Ob Stöger nun der endgültige Nachfolger ist oder nur interimsmäßig die Mannschaft führt, ist noch nicht klar.
Schaun mer mal. Für uns ist Köln recht uninteressant, obwohl wir mit einem Sieg Sonntag und nächste Woche gegen Ingolstadt in der Blitztabelle aufschließen können und punktgleich wären (hätte, wäre, wenn).
Trotzdem, wir sollten nach unten gucken. Wichtig ist der Aufstieg und nicht der Traum von der Felge. Es gilt zu gewinnen, um sich Berlin, Paderborn usw vom Leib zu halten.

Was noch?
Ach ja, es hat sich auch einiges auf der finanziellen Seite getan.
Das Stadion heißt noch ein Jahr Volksparkstadion und man hat Kühne alle Eventualverbindlichkeiten für wohl 5-6 Mio abgekauft.
Das bedeutet, wenn wir Spieler verkaufen, wenn wir international spielen sollten usw, geht kein Anteil an Herrn Kühne.
Maßnahmen, die geholfen haben, die Lizenz ohne Auflagen und Bedingungen für die 1. und 2. Liga zu bekommen. Und das, obwohl noch nicht klar ist, wer als Sponsor die Brust des Trikots in der nächsten Saison zieren wird.
Ich weiß, wir werden oft als Schönredner bezeichnet, während sich andere als Realisten sehen.
Allerdings sind wir anscheinend nicht so nahe der Insolvenz, wie manche dieser Realisten gedacht haben. (Ich wollte es nur mal gesagt haben, denn wenn ihre Negativprognosen mal zutreffen, rufen sie ja auch „Ich hab es damals schon gesagt“. Nur weil jemand ständig negativ ist, hat er nicht automatisch auch recht.)

Es läuft und trotzdem wird gemunkelt, daß man, um konkurrenzfähig in der ersten Liga zu sein, gerne Anteile über 24,9% verkaufen möchte. Dafür müsste dann im Sommer eine ausserordentliche MV einberufen werden, auf der die Mitglieder diesem Verkauf zustimmen müssten. Aber wie gesagt, bislang nichts weiter als ein Gerücht.

Zunächst gilt es, den Aufstieg klarzumachen. Und der Anfang sollte tunlichst in Berlin gemacht werden. Berlin, Berlin, wir siegen in Berlin … (fb)