Alle Beiträge von Fiete Börnsen

Vorschau #HSVBSC

Holler ist Geschichte, Titz ist unser neuer Trainer und die Hoffnung ist wieder da.
Die Entlassungen der letzten Woche, also Bruchhagen, Todt und vor allem Hollerbach haben den Club befreit, die Stimmung ist eine ganz andere geworden. Endlich ist wieder Leben drin.
Es war schon seit Monaten viel zu ruhig, also nicht positiv ruhig, sondern negativ ruhig.

Christian Titz ist der Nachfolger, unser bisheriger Trainer der U21.
Schaut man sich die Interviews/Presssekonferenzen an, fällt einem die gänzlich andere Art, im Vergleich zu seinem Vorgänger auf.
Titz wirkt sehr offen, aufgeräumt und kompetent, man hat den Eindruck, er weiß wovon er redet.

Ein weiterer Neuzugang im Verein ist Thomas von Heesen.
Er übernimmt Teile des Jobs von Spodi Jens Todt.
Er wird nicht den Kader planen, keine Verhandlungen mit Spielern und deren Beratern führen.
Er berät den Vorstand in sportlichen Belangen und ist das Bindeglied zwischen Mannschaft, Trainer und Verein.
Auch ist er der Ansprechpartner für die Spieler und deren Berater, falls es irgendwo Probleme geben sollte.

Zum Spiel letzte Woche sag ich lieber nichts.
Also widmen wir uns dem morgigen, gegen die Hertha.
Mit den Berlinern kommt eine Truppe, die nicht einfach zu bespielen ist, die allerdings im Moment auch eine gewisse Schwächephase hat.

Wie wir spielen werden kann ich nur raten, es wird auf jeden Fall offensiver gespielt werden, als unter Holler.
Interessant ist der Kader, den Titz für das Spiel benannt hat.
Steinmann und Seo sind drin.
Hahn ist nicht dabei, Schipplock und Mavraj auch nicht.
Aber das war schon fast zu erwarten.
Überraschend war für mich jedoch, daß er auf Dennis Diekmeier und vor allem auch auf Walace verzichten wird.
Das hätte ich nicht gedacht.
Vor allem beim Brasilianer war ich überrascht, der unter Holler eigentlich eine gute Entwicklung genommen hat.
Ach ja, Holtby ist auch im Kader und ich könnte mir auch einen Einsatz von ihm vorstellen.

Wichtig ist aber vor allem die psychische Komponente.
Die Jungs müssen den Kopf wieder hoch bekommen, müssen eine positivere Selbstwahrnehmung bekommen, Selbstbewusstsein tanken.
Das geht über das Training, das geht über Einzel- und Gruppengespräche und das geht auch über einen positive Support durch uns Fans.
Und deshalb hat es mich gefreut, daß heute ca 150 Fans beim Training waren, um die Mannschaft anzufeuern und, daß morgen der Bus wieder mit einem Spalier in Empfang genommen werden soll.
Dazu kommt, daß in den letzten Tagen noch viele Tickets für das Spiel verkauft worden sind.
Die HSVer kommen, um ihre, um unsere Mannschaft anzufeuern.
Auch Titz hat darauf hingewiesen, wie wichtig der Rückhalt der Fans für die Spieler ist.

Aktionen einiger Schwachköpfe mit Bannern und Kreuzen sind nur kontraproduktiv. Mal abgesehen davon, sind sie menschlich gesehen auch unterste Schublade und durch nichts zu rechtfertigen.
Durch gar nichts.

Ich bin gespannt, wie wir morgen spielen und ich freue mich seit langem endlich mal wieder auf ein Spiel, wohl wissend, daß wir unbedingt gewinnen müssen.
Wohl wissend, wie wichtig das Spiel ist.
Ich verspüre eine freudige Anspannung.
Noch sind wir nicht abgestiegen.
Sowohl Köln als auch Mainz und Wob haben schwere Spiele an diesem Wochenende. Gewinnen wir, sind es nur noch 4 Punkte auf Platz 16. Dann könnten wir mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen und Titz hat 14 Tage Zeit, mit den Jungs zu arbeiten, und das Momentum wäre auf unserer Seite.
Wir wären wieder im Geschäft.
Drücken wir die Daumen, daß wir nach dem Spiel auch noch gut drauf sind. Nur der HSV (fb)

 

Vorschau #HSVFCB

Um es mit den Worten der Presse zu sagen: Das war ein Paukenschlag!
 
Am Mittwoch Abend tagte, ohne daß die Presse es wusste (zumindest hat man nicht vorher drüber berichtet), der Aufsichtsrat der HSV-AG.
Heimlich still und leise wurden einige weitreichende und überraschende Entscheidungen getroffen.
Während man vor einigen Wochen noch Michael Krall im Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden bestätigt hatte und den neuen Präsidenten des eV nur zum Stellvertreter machte, hat man diese Entscheidung jetzt schon wieder kassiert.
Bernd Hoffmann ist nun Vorsitzender und Max-Arnold Köttgen wurde sein Stellvertreter.
Das ist gut so, denn es stehen Personalentscheidungen an, die am besten vom Vorsitzenden gestaltet werden sollten.
Und Bernd Hoffmann ist derjenige, der über das meiste Know how und auch über die nötige Zeit verfügt, um auf diesem wichtigen Weg vorauszugehen.
Entscheidungen wird der Aufsichtsrat weiterhin gemeinsam fällen, da ändert sich nichts dran.
 
Heribert Bruchhagen wurde vom AR freigestellt.
Für ihn muß jetzt auch vom AR ein Nachfolger gesucht und gefunden werden.
Solange bleibt Frank Wettstein alleiniger Vorstand.
Und der Aufsichtsrat wird auch einen Sportdirektor suchen und finden müssen, der die Nachfolge von Jens Todt antritt, der wiederum seine Freistellung von Frank Wettstein mitgeteilt bekam.
Dessen Nachfolger wird allerdings nicht mehr nur SpoDi unterm Vorstand. Er wird direktes Vorstandsmitglied Sport.
Für beide Positionen sucht Bernd Hoffmann Personen, die eine gewisse Qualität mitbringen. Auf dieser Entscheidungsebene müssen sehr gute, starke Leute hin, damit dort auch sehr gute Entscheidungen getroffen werden können.
Daran wird sich Bernd Hoffmann anschließend messen lassen müssen.
Er wird die Suche federführend leiten, aber letztlich entscheidet, wie gesagt, der gesamte Aufsichtsrat.
 
Der Schritt war abzusehen, denn das war es schließlich, was Bernd Hoffmann in seinen Interviews im Wahlkampf zwar nicht gesagt, aber doch angedeutet hat.
Was mich überrascht hat, war der Zeitpunkt. Hatte ich doch überschlagen, daß es wohl mindestens ca 4 Wochen dauern würde, um vernünftige Kandidaten zu suchen, zu finden, zu überzeugen und ihnen ein nach vorn gerichtetes Konzept zu präsentieren.
In der Personengruppe, in der wir suchen, werden die wenigsten dem HSV Bewerbungsschreiben schicken, sondern der erste Schritt wird wahrscheinlich vom HSV ausgehen.
Das heißt auch, der HSV muß die Kandidaten überzeugen, daß es eine durchaus interessante Aufgabe ist, den Neuanfang des HSV zu planen und durchzuführen.
Und diese veranschlagten 4 Wochen sind man grad mal zur Hälfte um.
Es sind noch keine Kandidaten in Sicht (wenn man mal vom üblichen Namedropping der Medien absieht).
Trotzdem trennt man sich jetzt schon von den Beiden.
Aber auch das hat seinen Grund. Eigentlich wusste ja bereits jeder in und um Hamburg, daß das berufliche Engagement von Bruchhagen und Todt beim HSV dem Ende zugeht.
Es war nur noch eine Frage der Zeit. Bruchhagen und Todt waren zu „lame ducks“ verkommen. Also kann man sich auch von ihnen trennen.
Den wichtigen sportlichen Bereich werden Bernhard Peters und Johannes Spors leiten. Spors ist eh der neue Kaderplaner und Peters ist das Mastermind der Jugendarbeit. Das neue sportliche Konzept sollte eh an unser Jugend ausgerichtet werden.
 
Also, der Zeitpunkt hat mich überrascht, aber grundsätzlich begrüße ich die Maßnahme. Es ist der erste Schritt, um den HSV vollkommen neu aufzustellen. Und gerade im sportlichen Bereich ist das sowas von notwendig, egal in welcher Liga.
 
Kommen wir noch kurz zum Mainz-Spiel. Ich habe eine Mannschaft gesehen, die will, ich habe eine Mannschaft gesehen, die alles mögliche unternommen hat,um das Spiel zu gewinnen und die Fans waren auch da.
Waldschmidt für Hunt zu bringen, war die goldrichtige Idee, er hat nochmal richtig Schwung nach vorne gebracht und einmal konnte er im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden.
Elfmeter und Gelbrot für Mainz. Mit Kostic hat der Spieler geschossen, der wohl das meiste Selbstvertrauen haben sollte.
Aber nicht genug, um ihn zu verwandeln. Das zeigt, wie verunsichert die Manschaft ist.
Und auch die Überzahl wurde schlecht ausgespielt.
Und hier richte ich meine Kritik an den Trainer, der ideenlos nur einfach zwei weitere Stürmer eingewechselt hat. Wir brauchten den Sieg mehr als Mainz.
Also mussten WIR das Tor schießen. Torchancen müssen vorbereitet werden. Also hilft es relativ wenig, wenn man einfach mehr Stürmer einsetzt, die sich vorne auf den Füßen stehen. Man muß Bewegung in das Abwehrbollwerk bringen, damit Lücken entstehen, die unsere Spieler nutzen können.
Jung raus, war eine gute Entscheidung. Und er ist auch vom Platz gesprintet, nicht wie Bakery Jatta in der Woche zuvor.
Aber anstelle eines Stürmer hätte Holler Salihovic bringen sollen, der mit klugen Pässen die Spieler vorne füttern und auch den einen oder anderen Standard treten kann. Und anstelle von Hahn, einem recht eindimensionalen Stürmer, der seine Stärke zeigen kann, wenn er Platz vor sich hat, hätten wir den kleinen quirrligen Ito gebrauchen können.
Ein Spieler, der eben mal einen stehen lassen kann, der so flink ist, daß die Mainzer Defensivspieler auch mal das eine oder andere Foul begehen, schließlich gelten sie eh nicht als die flinkesten. Aber der war ja noch nichtmal im Kader.
 
Kommen wir zum Spiel gegen die Bayern. Wir werden verlieren. Ich hoffe, wir verlieren nicht zu hoch. Schau ich mir den Kader für morgen an, dann fehlen Wood und Arp, Ito ist eh nicht dabei, also wieder mal alles voll auf Defensive ausgelegt. Mauern, das kann Holler.
Ganz kann man es nicht verhindern, daß Bayern ein Tor schießt, ich erwarte also ein Spiel mit 2-4 Gegentoren bei 0 geschossenen Toren. Alles andere würde mich überraschen.
Falls die Niederlage höher ausfällt, lassen sich einige Spieler hängen. Und dann sieht es selbst für den Rest der Saison ganz, ganz bitter aus.
 
Ansonsten gehöre ich, wie ihr mich kennt, zu denen, die den Klassenerhalt noch nicht abgeschrieben haben. Die Wahrscheinlichkeit sinkt, aber hey, wir haben den anderen schon oft gezeigt, daß wir in der Lage sind, das Unmögliche möglich zu machen. Totgesagte leben länger und wir haben bisher so ziemlich alle Negativstatistiken gebrochen und es doch immer noch geschafft.
Aber ich will ehrlich sein. So nah dran waren wir noch nie. Und wenn wir es schaffen wollen, dann plädiere ich für einen Trainerwechsel am Sonntag. Mit Holler wird das nichts.
 
Und wenn es runter geht, ich gehe mit. Ich schau bestimmt auch bald mal nach, wo Sandhausen liegt (fb)

Es geht nur zusammen

Eigentlich sollte ich im Melkstand stehen, aber ich brauche das hier mal als Therapie

Noch sind wir nicht abgestiegen. Ich weiß, viele werden mich jetzt auslachen, aber noch sind wir nicht abgestiegen, das ist Fakt.
Wir haben schon oft in der Scheiße gesteckt und haben immer wieder rausgefunden.

Allerdings wird es SO nicht funktionieren.
Es kann nicht angehen, daß die Spieler so unprofessionell sind, daß man ohne Schienbeinschoner trainiert, daß man Alkohol trinkt, wo man eh schon Ärger vom Verein bekommen hat, wegen der Plauze usw. Alles Indikatoren, warum die Mannschaft keine volle Leistung bringt.

So geht es nicht, geht auch an den Trainer, den SpoDi und den Vorstand. Ich bemängele schon seit Monaten, obwohl die Situation da noch lange nicht aktut war, daß es viel zu ruhig ist im Verein.
Die ganze Mannschaft und der ganze Staff sind sowas von schlafmützig.
Keine Power.
Und so spielt man auch.
Man hat sich so sehr daran gewöhnt, unten drin zu stehen, daß man keinen ernsthaften Versuch gestartet hat, unten rauszukommen.
Und wenn man mal Schwung hat, dann heißt es: Ruuhig, gemaach, Hauptsache wir verlieren nicht.
Nicht verlieren war immer die Hauptdevise.
Das Siegen hat man dabei verlernt.
Man hat es hingenommen, daß man nicht gewinnt, man hat Niederlagen hingenommen, man hat Unentschieden als Erfolg gefeiert.
Der Trainer verzichtet zudem auf jeden Spieler, der ein bisschen Feuer in die Mannschaft bringen könnte und tritt selber auch als Schlaftablette auf.
Keiner im ganzen Team, im ganzen Staff, der mal aus der Haut fährt.
Die Mannschaft ist intakt.
Wenn ich das schon höre. Wie soll die Mannschaft auch zerstritten sein, so wenig Emotionen, wie in der Mannschaft vorhanden sind?
Es fehlt jegliches Feuer, jegliche Leidenschaft, Spiele werden im Beamtenmove verwaltet, trifft man das Tor nicht, dann regt sich keiner mehr auf.
Keiner stachelt die Mitspieler an, keiner schreit seinen Mitspieler an, um ihn aufzuwecken.
Die Mannschaft ist nicht intakt, die Mannschaft ist tot, Herr Todt.

Wir Fans tragen aber auch einen Teil der Verantwortung.
Seit einigen Monaten kommt keine Unterstützung mehr in den Spielen, es kommt kein Feuer mehr von den Rängen, höchstens Pyro, aber damit motivierst du keine Mannschaft der Welt, Leistung zu bringen.
Und auch nicht mit Sprüchen, wie wir sie letzte Woche lesen durften. Wir hätten helfen können, aber ich bekomme dann immer nur zu hören „Wir sind die besten Fans der Welt, aber die Mannschaft ist in der Pflicht, sie muß liefern, bevor ich sie wieder anfeuere“.
Nein, die Mannschaft ist nicht in der Pflicht, der Mannschaft ist der HSV egal, die Mannschaft lebt in einer Lethargie, von der wird nichts kommen.
Die reißen ihr Pensum ab und sind im Sommer weg. Die haben es noch nicht mal nötig, um einen neuen Vertrag zu spielen, die haben abgeschlossen. Unter anderem auch, weil die Fans mit dem HSV in der ersten Liga abgeschlossen haben.
Wenn von der Mannschaft kein Funke überspringt, dann muß der Funke von den Fans kommen.
Kommt er aber nicht, man zieht sich trotzig auf die Ausrede zurück „Erst muß die Mannschaft liefern“.

Warum haben wir es 2014 geschafft?
Nicht weil wir irgendetwas geleistet haben, sondern weil die anderen noch schlechter waren.
Darauf brauchen wir in diesem Jahr nicht hoffen.
Warum haben wir es 2015 und 2017 geschafft? Nicht weil wir toll gespielt haben, sondern weil wir einen gnadenlosen Kraftakt geleistet haben, weil wir alle an einem Strang gezogen haben, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen, weil die Spiele mit viel Energie bestritten wurden, weil man den Gegner niedergekämpft hat. Alle Mann an Bord, alle haben für ein Ziel gekämpft, alle waren sich einig.

Auch das wäre heute noch möglich. Aber das geht eben nur, wenn man will.
Der Wille es nochmal umzubiegen fehlt.
Und daran krankt der HSV im Moment. Das WIR fehlt, daran krankt der HSV im Moment.

Wir könnten es noch schaffen, aber dann nur, wenn alle an einem Strang ziehen, wenn die Mannschaft mal aufgerüttelt wird, wenn die Fans endlich mal aufwachen, wenn der Staff mal die Bremse loslässt und wir alle Energie in den Klassenerhalt stecken.

Aber wer nimmt das in die Hand? Ich würde vorschlagen, man setzt sich von den Supporters aus mal mit allen Beteiligten zusammen und entwickelt einen gemeinsamen Plan.

Denn auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen, noch spielen wir erste Liga (fb)

ps, ich könnte noch soviel mehr schreiben, aber dann würde der Blog entschieden zu lang

Vorschau #SVWHSV

Die Messe ist noch lange nicht gelesen. Das sind die Worte unseres Trainers und es ist auch so.
Und selbst wenn wir gegen Bremen nicht gewinnen sollten, dann ist die Messe immer noch nicht gelesen, wenngleich es wieder ein Stück schwieriger wird.

Aber wenn wir gewinnen wollen, dann muß sich was ändern.
Ändern im Verhalten unserer Profis.
Der eine fällt aus, weil er im Training keine Schienbeinschoner an hat und sich deshalb ne Fleischwunde zuzieht, die genäht werden muß, der nächste baut nen Crash. Was allein schon schlimm genug ist, aber dabei ist er auch noch angetrunken, und das, obwohl er vom Verein extra einen Ernährungsberater zur Seite gestellt bekommen hat, damit sein Bäuchlein etwas weniger wird.
Ob da Alkohol auf dem Ernährungsplan gestanden hat? Unprofessionell hier, unprofessionell da … so wird das nichts. So langsam sollte doch auch bei den Profis mal der Ernst der Lage angekommen sein, oder?

Kommen wir zum Spiel:
Bremen wird heiß sein, bis in die Haarspitzen. So wie es immer ist, wenn sie gegen den HSV spielen.
Wird unsere Mannschaft auch heiß sein?
Oder versuchen wir mal wieder einfach nur ein gutes Bundesligaspiel abzuliefern? Wollen wir gewinnen? Wollen wir mehr gewinnen, als es die Bremer wollen? Das Spiel morgen wird über den Willen entschieden.

Taktisch gesehen läuft es bei Bremen recht einfach ab: Kommt Kruse ins Spiel, dann gewinnen sie.
Schafft man es, ihn aus dem Spiel zu nehmen, dann verlieren sie.
Von daher würde ich Kruse in bester Hollerbachmanier in Manndeckung nehmen.
So wie in der Kreisliga: „Du weichst ihm keinen Meter von der Seite! Und wenn er aufs Klo geht, dann gehst du mit!“
Kruse hat das Problem, er muß hinten das Spiel aufbauen und vorne die Bälle verteilen und am besten auch noch versenken. Das kann er nicht leisten, wenn er nicht den Platz dazu hat.

Ich würde Dennis von der Kette lassen.
Er ist heiß, wenn es gegen Bremen geht.
Er kann auch Stimmung bringen, kann Fans und Mitspieler anheizen.
Und das ist wichtig. Wie ich schon öfter schrieb: Mir ist es zu ruhig in der Mannschaft.
Dennis bringt Schnelligkeit auf die Aussenbahn und seine Vertretung Sakai hat sich in den letzten Spielen nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
Vorne im Sturm ist Kostic gesetzt und dazu würde ich Hahn einsetzen. Er hat letzte Woche getroffen, das gute Gefühl muß man nutzen.
Hinter den beiden Spitzen gefällt Aaron Hunt mir besser als Salihovic und gerade gegen Bremen wird er voll motiviert sein.
Im DM könnten wir Probleme bekommen, wenn Walace nicht spielen kann (von den Blogperlen die allerherzlichsten Glückwünsche zur Geburt seines Sohnes Conrado!). Von daher hoffe ich, er kommt heute Abend wohlbehalten in Bremen an, mit bester Laune hochmotiviert ohne schlechte Gedanken. Dann könnte er zu einer sehr guten Leistung aufblühen. Letzte Woche die Torvorlage, dann die Geburt seines Kindes, das gibt Schwung.
Und neben ihm setze ich dann auf Jung, der den eher defensiveren Part übernehmen muß und der vor allem, nach meiner Taktik, für Kruse zuständig wäre.
Kann Walace nicht spielen, dann haben wir ein Problem. Ekdal wird wahrscheinlich noch nicht wieder fit sein, also bleibt nur noch unser Pummelchen übrig: Janjicic, der gerade den Unfall gebaut hat, für den all das nicht gilt, was ich als positive Gründe für Walace gesagt hab.

Unterm Strich, wir haben keine Chance, also nutzen wir sie. Der, der den Sieg am meisten will, wird wahrscheinlich gewinnen. Ich befürchte, wir wollen einfach nur mal wieder nicht verlieren. Der Kopf wird das Duell entscheiden.

Hoffen wir also auf ein gutes Spiel, mit siegreichem Ausgang für uns und friedlichen Fans auf beiden Seiten. Vor allem ohne irgendwelche Flaschen, die gegen den Bus geworfen werden, oder ähnlichem. (fb)

 

Im Dunkeln lässt sichs munkeln

Die #HSVMV2018 haben wir hinter uns gebracht. Alles dazu ist gesagt, nur noch nicht von jedem.
Alles?
Nein, auf einige gravierende Punkte muß ich noch hinweisen.
Es war in der Kuppel viel zu dunkel (im Gegenzug war der Vorstandstisch so hell beleuchtet, daß die Leute dort geblendet wurden) und die Erbsensuppe war wirklich nicht besonders doll.

Ansonsten hab ich wieder viele Freunde getroffen, die man eben nur auf der MV trifft. Dieser Punkt der MV war wirklich nett.

Bernd Hoffmann, Thomas Schulz und Moritz Schäfer sind jetzt der neue Vereinsvorstand. Und ich schreibe diese Namen ganz bewusst alle aus und nenne sie nicht einfach „Team Hoffmann“. Obwohl der Name Team schon recht gut passt. Ich habe die Drei ja alle kennenlernen dürfen und habe drei Menschen getroffen, die sich, so ist mein Eindruck, sehr gut ergänzen und eben ein Team bilden.

Das war aber jetzt alles, was ich zur MV sagen möchte.

Wichtig ist jetzt der Kampf um den Klassenerhalt. Dem sollten wir ab sofort alles unterordnen.
Egal ob wir der Ansicht sind, die Spieler müssen liefern, egal ob wir der Meinung sind, wir sind schon abgestiegen, oder eben nicht.
Noch haben wir die Chance, die Klasse zu halten also sollten wir, auch wenn es anstrengend ist, das Unsere tun, um die Mannschaft zu unterstützen.

Ich weiß, ich bin auch sauer auf die Mannschaft, auf die Verantwortlichen. Ich bin auch frustriert, ich mag nicht mehr.
Aber wenn wir den Klassenerhalt schaffen wollen, dann geht das nur, wenn wir Fans die Mannschaft unterstützen.

Natürlich sollte die Mannschaft den Funken bringen, der überspringt.
Aber was solls, die Mannschaft ist, bis auf Dennis, längstens 3,5 Jahre hier in Hamburg.
Ein bummeliges Drittel der Mannschaft hat nicht mal mehr einen Vertrag für die nächste Saison bei uns. Die sind weg, wenn wir in die zweite Liga gehen.
Aber wir, wir sind noch da, wir sind der HSV und wir wollen doch (fast) alle nicht, daß wir in der nächsten Saison in der 2. Liga spielen. Wir wollen, auch wenn der Fußball nicht erstklassig ist, zumindest erste Liga spielen. Wir wollen stolz den Fans in ganz Deutschland erzählen, wir sind der Dino.
Wir sind dem „Tod“ doch schon oft von der Schippe gesprungen, lasst es uns nochmal versuchen.

Und so sehr ihr diese Worte nicht mehr hören mögt: Die Oper ist erst vorbei, wenn die dicke Frau da auf der Bühne aufgehört hat, zu singen. Und noch singt sie.

Also lasst uns nochmal für 11 Spieltage die Kräfte vereinen und die Mannschaft unterstützen. Nicht weil sie es verdient hat, sondern weil wir auch in der nächsten Saison erste Liga spielen wollen.

Nur der HSV (fb)

 

Vorschau #HSVB04

Der Verein macht mich fertig. Ich merke, wie mich alles sehr mitnimmt. Und dabei meine ich nicht nur die sportliche Situation, sondern auch die Tatsache, daß die alten Seilschaften sich wieder aufgeschwungen haben, die Macht zu erobern. Und unser eV-Präsident lässt sich vor deren Karren spannen, nur um an der Macht zu bleiben.
Also Leute, wenn ihr Mitglied unseres schönen HSV seid, geht zur Wahl. Platz ist genügend vorhanden, lasst euch davon nicht abschrecken.

Zum Spiel: Letzte Woche haben wir mal wieder Lob von allen Seiten bekommen, aber keine Punkte. Umgekehrt wäre mir lieber.
Diese Woche sollten wir gerne endlich mal Punkte einfahren, es wäre sehr von Vorteil. Aber es wird auch sehr schwierig werden. Leverkusen hat sich schon im Vorfeld über die unfairen Hamburger beschwert (ausgerechnet die Leverkusener). Ausserdem sind sie sehr angefressen, daß sie in der letzten Woche Zuhause gegen Hertha verloren haben und sie deshalb aus den CL-Plätzen gerutscht sind. Letzte Woche haben sie aber auch Leon Bailey geschont, das wird Heiko Herrlich gegen uns wohl auf keinen Fall tun.

Wenn ich die Zeichen richtig deute, dann wird Fiete Arp wohl für Wood starten und Sahilovic soll auch gute Karten haben. Wahrscheinlich wegen seiner guten Standards, die gegen Bayer entscheident sein könnten.
Meiner Ansicht nach sollten wir Tah unter Druck setzen. Er hat in den letzten Spielen den einen oder anderen Wackler drin gehabt. Und wir müssen Bailey in Schach halten. Deshalb würde ich Dennis spielen lassen und nicht Sakai. Er ist schneller. Ausserdem ist Dennis einer, der Stimmung bringen kann. In einem Heimspiel nicht ganz unwichtig. Auch ein Grund, warum ich Holtby vermisse. Fußballerisch eher weniger, aber wir brauchen jetzt Stimmung in der Mannschaft und auf den Tribünen. Dennis und Lewis können das bringen.
Dennis wird uns ja anscheinend im Sommer verlassen. Ich empfinde das als sehr schade.
Er ist mit Abstand der dienstälteste Spieler im Kader und mit Leib und Seele HSVer. Der nächste in der Rangliste ist Gideon Jung, der es gerade mal auf 3,5 Jahre bringt. Ein Zeichen dafür, daß wir es nicht schaffen, Spieler auch mal zu halten.
Die einzigen, die bleiben, sind die, die so große Verträge haben, daß niemand sie zu den Konditionen verpflichten will.
Das macht mich traurig. Aber trotzdem werde ich die Entscheidung nicht kritisieren, denn ich kann nicht sagen, zu welchen Konditionen Dennis verlängern würde.

Papa wird wohl wieder helfen können und steht erneut bei neun gelben Karten. Er sollte versuchen, gegen seinen Ex-Verein ohne auszukommen und sich in der nächsten Woche gegen Bremen die Zehnte holen. Dann fehlt er gegen Bayern, wo wir eh keine Punkte holen werden.

Es wird schwierig, aber wir spielen Zuhause, haben das Publikum im Rücken und Leverkusen ist schlagbar. Hoffen wir auf das Beste (fb)

 

Vorschau #BVBHSV

Ein Verein zwischen Selbstzerfleischung und Fatalismus.

Der HSV macht mich fertig. Und nein, es sind nicht die Leistungen der Mannschaft, die, um es vorsichtig auszudrücken, nicht sehr gut sind, sondern eher die Fans.
Seit einiger Zeit kokettieren viele Fans damit, daß sie den Verein nicht mehr unterstützen mögen, daß sie es leid sind, den ständigen Abstiegskampf zu ertragen, daß sie müde sind usw.
Ich verstehe diese Gefühle.
Was ich aber nicht verstehe, ist, daß sie dafür kämpfen, daß möglichst viele andere auch so fühlen.
Das will mir nicht in den Kopf.
Der Supporters Club, also die Vertretung der Fans, versucht, dem mit einem Aufruf entgegenzusteuern und erntet harsche Kritik.
Vornehmlich für Details.
Dem einen passt dies nicht, dem andern passt das nicht und alles wird mit einer Vehemenz kritisiert, die mich erschreckt.
Kann man nicht einfach mal cool bleiben?

Was mich betrifft, auch mich strengt das alles mal wieder sehr an.
Auch ich bin wütend ob der Leistung, die uns geboten wird.
Ich bin es leid, den HSV wieder und immer wieder unten am Boden zu sehen, zu sehen, wie die Mannschaft sich auf der einen Seite was aufbaut, nur um es im nächsten Moment wieder mit dem Arsch umzustoßen.
Auch ich bin müde, aber ich habe aus der Erfahrung der letzten Jahre eines mitgenommen: Wenn wir alle zusammenhalten, die Mannschaft bedingungslos unterstützen und nach vorne peitschen, dann werden wir es schaffen.
Davon bin ich auch dieses Jahr wieder überzeugt.
Ich bin mir sicher, wir werden am Ende über dem Strich stehen.
Aber das benötigt die Unterstützung der Fans.
Diese Emotionslosigkeit der letzten Wochen, was die Mannschaft angeht, ist erschreckend.
Deshalb auch der Aufruf

Auf der anderen Seite zerfleischen wir uns von innen heraus wieder mal selbst.
Sei es der Aufsichtsrat, der erneut einen Maulwurf innerhalb seiner Reihen hat(te) oder sei es beim Wahlkampf um das Präsidium des eV.
Man kann doch unterschiedlicher Ansicht sein, ohne dabei die Diskussionskultur zu verlassen, oder? Man kann doch Argumente austauschen und gerne diese mit Pro und Contra kommentieren. Sachlich.
Sollte das nicht möglich sein?
Statt dessen ist es in Mode, Leute mit anderen Meinungen zu beschimpfen, durch den Schmutz zu ziehen, es ist in Mode, mit Falschaussagen zu agieren usw.
So liebe Leute, machen wir den Verein kaputt.
Und das alles hat letztendlich auch wenig mit demjenigen zu tun, den man vielleicht persönlich gerne an der Spitze des Vereins sehen möchte.
Was die Falschaussagen angeht: Es ist immer möglich, daß man hier und da mal etwas nicht weiß, aber meint, man würde es genau wissen.
Das passiert mir auch. Aber so oft, wie das im Moment passiert, kann ich nicht umhin, zu behaupten, es hat Methode.
Und das macht mich fertig.
Viel mehr als der Fußball unserer Jungs. So machen wir uns kaputt, so machen wir unseren HSV kaputt.

Thema kaputt, kommen wir zum Spiel gegen H96: Dort hat Sascha Stegemnn den HSV kaputt gemacht. Er hat uns wieder einmal zwei Elfer verwehrt.
Das Foul von Sané an Kostic war so glasklar. Er räumt Kostic ab und trifft anschließend auch den Ball.
Bei Sky, wo ich mir bei anderen Entscheidungen als Begründung anhören muß, der Elfer wäre berechtigt, weil es da einen Kontakt gab, bestreitet sogar Hamann, daß es ein Elfer war. Ein Hohn!
Dietmar Hamann hat sich bei mir als Experte disqualifiziert. Es gibt wenige Elfer, die klarer waren, als dieser.
Und dann war da noch der Handelfmeter, der uns ebenfalls verwehrt wurde. Schwegler wird aus 10m Entfernung angeschossen. Wer es nicht schafft, die Hand bei einem Schuß aus 10m Entfernung wegzuziehen, der wollte es auch nicht. Sowas ist ein Elfer.
Kritiker werden jetzt kontern, Papa hätte wegen seines Fouls an Klaus Rot verdient. Dem ist nicht so.
Ja, Papa hat den Ellenbogen ausgefahren, gegen die Brust von Klaus. Und nur weil der den sterbenden Schwan mimt, heißt das noch lange nicht, daß sowas mit Rot geahndet werden muss.
Foul ja, Gelb ja, Rot nein.
Ansonsten war es gut zu sehen, daß Ekdal wieder dabei war. Wir haben zwar immer noch Schwierigkeiten, das Spiel zu machen. Erst recht, wenn der Gegner so tief steht. Trotzdem haben wir uns nach dem Rückstand wieder zurückgekämpft und den Ausgleich geschossen. Das zweite Mal, daß wir unter Holler nicht verloren haben.

Und nun kommen wir zum dritten Mal … zum dritten Mal, daß Holler Cheftrainer ist. Es geht nach Dortmund, wo der BvB unter Zugzwang steht. Der BvB ist unter Druck, gewinnen zu müssen. Viele werden behaupten, wir auch, aber dem ist nicht so. Niemand erwartet von uns auch nur einen Punkt. Also können wir nur gewinnen. Mental ne gute Ausgangslage.
Papa wird uns in der Abwehr fehlen. Ich bin gespannt, wer für ihn in die Mannschaft rutscht. Viele tippen auf Mavraj, ich hoffe auf Jung.
Und davor die Doppelsechs mit Ekdal und Walace. Ansonsten wird es wohl nicht allzu viele Änderungen im Vergleich zur letzten Woche geben.
Bobby und Kostic als Doppelspitze haben mir gut gefallen und ich könnte mir vorstellen, daß das auch ein gutes Mittel gegen die löchrige Abwehr des BvB sein könnte.
Bobby musste nach dem letzten Spiel wieder viel Kritik einstecken, weil er zwei sehr gute Chancen hat liegen lassen.
Ja, das war ärgerlich. Aber wir sollten nicht vergessen: Er hat inzwischen wieder klare Chancen.
Er ist gut gelaufen, hat gut gekämpft, gut gespielt, nur das Tor nicht getroffen. Macht er so weiter, dann klappt es mit dem Tor und wenn das erste gefallen ist, dann werden noch weitere folgen. Ich bin mir da sicher

Also, wir haben mal wieder keine Chance, nutzen wir sie.
Und bleibt friedlich und gesittet (fb) #nurderHSV

 

Zu Besuch bei Bernd Hoffmann

Freitagmittag, ich sitze mit Ex-Blogperle und Klönstuver Krischan in der „Wahlkampfzentrale“, der Wohnküche von Bernd Hoffmann.
Sinn und Zweck des Treffens ist es, einen Podcast mit ihm aufzunehmen. Ihn etwas besser kennenzulernen, herauszufinden, was er will, was er denkt, was er plant.

Vorweg, ich bin tief beeindruckt.
Und das nicht vom Namen unseres prominenten Gegenübers, sondern von der Professionalität, mit der er das Projekt „HSV-Präsident“ angeht.
Wir sind umgeben von „schwarzen Brettern“ und Flipcharts.
Es ist ein Organigramm das den HSV aufgezeigt, die Mitgliederentwicklungen, aufgeteilt nach Sportarten und Abteilungen, die finanzielle Entwicklung vom HSV, seit 2014 unterteilt in eV und AG, die sportliche Entwicklung des HSV und vieles mehr.
Hier arbeitet ein Mann, der sich sehr viele Gedanken um den HSV und um das Amt, das er anstrebt, gemacht hat.
In diesen Flipcharts steckt viel Arbeit. Das macht man nicht mal so nebenbei. Und der Mann, der das ganze erklärt, ist mit solch einem Eifer dabei, das steckt an.

Besonders in Erinnerung ist mir das schwarze Brett geblieben.
Acht Bilder sind darauf zu sehen. Die Tabellenplatzentwicklung der letzten 10 Jahre, die Gewinne, die Umsätze, die Schulden usw.
Und unten rechts ein Bild seiner Familie.
Daß Bernd Hoffmann HSVer durch und durch ist, das wusste ich schon lange.
Wenn man sieht, wie er Spiele des HSV verfolgt, wie er Veranstaltungen des HSV verfolgt, alles mit Herzblut und wenn es haarig wird, dann fängt er an und beißt sich auf die Lippe.
Was aber auch noch deutlich wird: seine Jungs sind ebenfalls HSV-Fans. Und zu sehen, wie sie eine Enttäuschung nach der anderen verdauen müssen, das geht ihm als Vater an die Nieren.
Während viele von denen, die ihm vor Jahren abgesprochen haben, er sei ein echter HSVer, inzwischen schon lange nicht mehr da sind, Bernd Hoffmann lebt und leidet mit dem Verein.

Und da kommen wir zu dem, was ihn antreibt, sich als Präsident unseres HSVs zu bewerben: Er will es besser machen, er will die negative Entwicklung stoppen und umdrehen.
Uns gegenüber sitzt ein Mann, der seinem Verein helfen will und der von davon überzeugt ist, daß er es auch kann.
Ich bin auch davon überzeugt, daß er es besser machen wird.

Schwerpunkt seines Handelns wird die Begleitung der AG sein.
Er will ein aktiver Präsident sein, sich nicht nur um den Breitensport kümmern, sondern seinen Schwerpunkt auf die AG legen. „Hat die AG Husten, dann hat der eV ne Lungenentzündung“, sagt er.
Ein Spruch der nachvollziehbar ist.
3-3,5 Mio Mitgliedsbeiträge stammen von den Supporters. Dazu noch die Mieteinnahmen des Campus, den Alexander Otto dem eV gestiftet hat.
Landet der HSV in der Regionalliga, dann braucht man keinen Campus, dann sinken die Mitgliederzahlen. Vielleicht nicht kurzfristig, aber auf jeden Fall langfristig. Und dann wird es auch beim eV finanziell eng.
Aber Bernd Hoffmann hat Zeit zur Verfügung, deshalb wird sich um den eV nicht weniger gekümmert werden, als bisher.

Ich bin von Bernd Hoffmann überzeugt, ich werde ihn wählen und ich hoffe, daß am 18.02. möglichst viele Mitglieder zur MV kommen, um ihn zum zukünftigen HSV-Präsidenten zu wählen.
Es muß sich jedes Mitglied die Frage stellen: „Will ich, daß es bleibt wie es ist, oder will ich etwas ändern und dem im Sportmanagement erfahrenen und erfolgreichen Bernd Hoffmann und seinem Team meine Stimme geben?“

Das ganze Gespräch, das wir geführt haben, kann man ab Mittwoch im Podcast der „HSV Klönstuv“ hören. Es ist hörenswert

Nur der HSV (fb) #TeamHoffmann

Vorschau #RBLHSV

Moin
Die Vorschau kommt diese Woche etwas später, tut mir leid. Aber ich war für die Blogperlen unterwegs, soviel sei schon mal verraten.

Das Spiel gegen Köln … soooo schlecht war es eigentlich nicht.
Eigentlich…
Wir haben gut angefangen, dann aber schnell nachgelassen und nach dem Gegentreffer war aller Mut verpufft, alle Gegenwehr dahin.
Diese Mannschaft geht nicht mehr aufs Feld, um zu gewinnen, sondern nur noch, um Schaden zu begrenzen.
Und das ist fatal.
Nehmen wir mal die Bremer: Sie haben einen Kader, den ich als schlechter als unseren ansehe.
Sie spielen oft absolute Grütze zusammen. Aber sie spielen immer auf Sieg. und das ist der Grund, warum sie vor uns stehen.

Und von daher war der Trainerwechsel folgerichtig. Selten sag ich es, aber dieser Wechsel war richtig.

Ho Ho Hollerbach soll es richten.
Ich bin optimistisch, er wird es richten.
Vielleicht noch nicht heute, aber er wird den Abstieg verhindern.
Allerdings geht das nicht ohne unsere Hilfe, ohne die Unterstützung der Fans.

Aber es muss sich was ändern, und zwar grundlegend ändern.
Es kann nicht angehen, daß wir bei Abpfiff der Saison noch kein schlüssiges umsetzbares Konzept in der Tasche haben, sondern sich der AR und der Vorstand dann erstmal Gedanken darüber machen, wieviel Geld wir ausgeben wollen/müssen/dürfen.
Und es kann nicht angehen, daß wir dann erstmal betteln müssen, ob der Spieler, den man sich auserkoren hat auch die Zustimmung aus Malle erhält.
Wir müssen ein sportliches Team aufstellen, das das alles im Vorfeld schon koordiniert.
Und ich wäre dafür, wir installieren einen sportlichen Beirat, der die sportliche Führung im Transfergeschehen berät.
Und es kann auch nicht angehen, daß wir einen DM brauchen, unseren Verantwortlichen dann ein LV übern Weg läuft der nen guten Eindruck macht, und der wird dann gekauft.
Und wir stehen dann wieder ohne DM da (Beispiel, die Positionen sind beliebig auswechselbar)

Aber kommen wir zum Spiel:
Ich habe keine Ahnung, wie Holler spielen lassen will und auch keine Ahnung, wie Hasenhüttel darauf reagieren will und umgekehrt.

Ich rechne auch nicht mit einem Sieg, aber ich möchte eine Mannschaft auf dem Platz sehen, die gewinnen will.
Die nicht statisch auf den Ball/Gegner wartet, sondern mit Spielern, die sich aufdrängen, die, wie es so schön heißt, ihrem Deckungsschatten entkommen, indem sie sich bewegen, damit ihre Mitspieler sie anspielen können.
Jeder muß den Willen haben, den Ball zu bekommen.

Ich hatte eigentlich mit Lewis Holtby gerechnet, aber der ist nicht mal im Kader.
Viele Experten hatten vorhergesagt, daß Waldschmidt spielen würde, auch er ist nicht im Kader. Es wird interessant.
Walace ist aber dafür mit dabei.
Er hat sich mit Todt und seinem Berater ausgesprochen, er hat ein Gespräch mit Holler gehabt und der hat ihm zugesichert, daß er mit ihm von vorne anfangen will. Die Zeichen stehen auf Reset, nun ist er dran zu liefern.
Er will zur WM, dann sollte er die Hacken in den Teer hauen und Leistung zeigen. Es ist nicht so, daß er nicht spielt, weil der HSV so böse ist, er hat die Chance auf einer Position, auf der wir große Probleme haben, seine Qualität zu zeigen.
Er hat die Chance und gewiss auch das Zeug, hier zum Stammspieler zu reifen. Es liegt ausschließlich an ihm. Und wenn er die entsprechende Leistung zeigt, dann hat er gute Chancen auf die WM.

Also, we trust in Holler … Nur der HSV (fb)

 

Saisonvorschau #HSVKOE

Moin
In der letzten Woche hat Augsburg uns klargemacht, wie man in Spiele um den Klassenerhalt reingeht.
Ok, personell gehen wir am Stock.
Gehen wir am Stock?
Ja, gehen wir.
Holtby, Hunt, Arp, Ekdal, Müller, alles Spieler, die offensiv was reißen können sind entweder krank oder nicht richtig fit.
Stattdessen spielen wir mit einem formschwachen Wood, Hahn und einem alten Sahilovic.
Kostic findet so auch nicht richtig ins Spiel. Er braucht Entlastung, sonst konzentriert sich die gegnerischen Abwehr zu sehr auf ihn.
Im Mittelfeld fehlen die schnellen Bälle in die Spitze, alles läuft zu langsam, zu pomadig ab.
Und Walace? Tja, der hat sich selber aus dem Spiel genommen. Jetzt, wo er sich in die Mannschaft spielen könnte, bockt er rum.
Dumm!
Spieler wie Schipplock erwähne ich lieber nicht.
Das Ergebnis: Keine vernünftige Torchance gegen Augsburg und durch eine einzige Unaufmerksamkeit des ansonsten guten Santos fangen wir ein Gegentor … Null Punkte.

Die Stimmung nach dem Spiel? Allerorts auf dem Tiefpunkt.
Und das macht mir Sorge.
Wir brauchen Energie, unsere Mannschaft bekommt diese Energie nur durch uns, durch die Stimmung.
Mit Energie läuft sie mehr, läuft sie schneller, alles geht etwas leichter von der Hand. Also, auch wenn wir selber müde sind: Wollen wir die Klasse halten, sind wieder mal wir Fans gefragt. #AlleMannAnBord die Vierte.

Es heißt: kein Trübsal blasen sondern Optimismus verbreiten und im Stadion die Mannschaft voll unterstützen.
Seid ihr unzufrieden, dann bitte nicht während des Spiels den Unmut äussern, sondern nach dem Abpfiff.
Auch Wut ist Energie! Sie ist zwar nicht so gut, wie positive Energie, aber immerhin. Das Schlimmste was wir tun können, ist resignieren! Ist, die schlechten Leistungen einfach hinnehmen und gar keine Stimmung machen, traurig sein und uns abwenden.
Das sind alles Stimmungen, die nichts voran bringen. Seien wir uns drüber im Klaren, wir müssen mal wieder die Mannschaft nach vorne zum Klassenerhalt peitschen. Ja, ich bin es auch leid. Aber ich will nicht absteigen. Und was Besseres fällt mir nicht ein.

Mittelfristig müssen wir zusehen, daß wir besser geführt werden. Der AR wird neu formiert. Am 18.02. wird auch der Präsident des eV neu gewählt.
Als Vertreter des größten Anteilseigners des eV im Aufsichtsrat kommt ihm eine besondere Rolle auch in der AG zu. Falls es Bernd Hoffmann wird, der als Gegenkandidat zum Amtsinhaber Jens Meier antritt, kann ich mir vorstellen, daß er eventuell auch den Vorsitz im Aufsichtsrat übernehmen könnte. Aber das ist jetzt reine Spekulation meinerseits.

Kommen wir zum Spiel:
Das Lazarett der Kölner lichtet sich. So sind z. B. Hector und Horn wieder dabei. Dazu hat man sich auf dem Transfermarkt verstärkt.
Man hat mit Terodde einen reinen Mittelstürmer, der die Dinger reinmachen soll, und mit Kozielle einen jungen zentralen Mittelfeldspieler geholt, der das Spiel von hinten aufbauen soll.
Köln wird wahrscheinlich das Spiel machen (müssen). Sie sind es, die gewinnen müssen.
Ein Unentschieden hilft ihnen nicht recht weiter.
Uns sollte das entgegenkommen.
Köln wird wahrscheinlich viel über die Flügel kommen.
Dennis und Douglas sind also gefragt.
Die Flügel sind auch unsere Stärken, aber leider auch die der Kölner Abwehr.
Von daher wäre es nicht schlecht, wir könnten auch durch die Mitte nach vorne gehen. Hoffentlich findet Gisdol eine Möglichkeit, wie er den Spielern diesen Weg näher bringen kann.

Ich hab in der Woche viel drüber nachgedacht, wie wir wohl unsere Stärken am besten einbringen können.
Dabei bin ich zum Schluß gekommen, daß wir am besten Holtby wieder in die Mannschaft holen, in den Testspielen hat er mir gefallen.
Die Abwehr ist ok, da ändern wir nichts, im DM setzen wir auf den defensiv guten Jung.
Davor dann Hunt und Holtby, von denen sich einer jeweils fallen lässt, um das Spiel von hinten aufzubauen. Und das muß schnell gehen, mit vertikalen Pässen zu den drei schnellen Offensiven. Vorne spielen Kostic, Wood und Hahn. Und ich würde Kostic und Hahn schön rotieren lassen.
Mit dem Stadion im Rücken könnte es was werden. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem schnellen Spiel. In der letzten halben Stunde kann dann Ito kommen, und über die Dribblings Löcher reißen.

Das ist meine Idee zum Spiel. Was Gisdol sich denkt, ich weiß es nicht. Aber eines sollten wir uns vor Augen halten: Wir müssen auf Sieg spielen.
Und zwar in jedem der nächsten Spiele, sei der Gegner noch so stark.
Spiele wie gegen Freiburg nach dem Motto „Bloß nicht verlieren“ sollten wir uns schenken. Vor allem, wenn wir gerade mal Schwung haben sollten.

Also, wer im Stadion ist, brüllt unsere Mannschaft zum Sieg. Sie braucht das. Und falls wir es nicht schaffen, erst nach Abpfiff pfeifen, falls ihr meint, es muß sein.
Nur der HSV (fb)