Alles nur geklaut: Der Tag der Aluhutträger

Endlich hat die Nation wieder Futter. Futter um sich aufzuregen, über den HSV. Jede Menge Videos kreisen durch das Internet. Die Posts dazu sind mal freundlich, mal bestimmend, mal pro, mal contra. Die kommentierenden Beiträge darunter sind jedoch nicht selten empört und gehen teilweise hin bis zu derben Beleidigungen Andersdenkender.

Es geht um ein nicht gegebenes Tor für Schalke, in der 4. Minute der Nachspielzeit gegen den HSV.

Beim Stand von 1:1 gibt es noch mal Ecke für die Gelsenkirchener. Diesen Ball sieht der Schiri-Assistent Thorsten Schiffner im Aus und hebt die Fahne.

Wohl gemerkt: BEVOR das Runde von Kolasinac, per Kopf, ins Eckige befördert wurde.

Ganz vorne beim Orakeln mit dabei, ob oder ob das Tor nicht hätte zählen dürfen: die Fraktion der Aluhutträger, die eine Verschwörung der DFL hinter dem Schiripfiff vermutet.  Man wolle den HSV „mal wieder ungerechtfertigt“ in der Liga halten.

Kinder! Ist das euer Ernst?

Besonders penetrant versuchte gestern der Fernsehsender Sport 1, mit seinen, (sorry, is so) bayernaffinen „Experten“, dem HSV das Unentschieden abzusprechen. Allen voran der alles andere als neutrale Moderator, Thomas Helmer. Der sezierte den Ball, anhand einer Videoanalyse so lange bis er sich festlegte: der Schiedsrichter stand eindeutig falsch. Und deshalb sah es für ihn so aus, als sei der Ball im Aus gewesen.

Doch bevor besagter Thomas Helmer in seinen Stuhl beißen musste, weil ihm partout nicht alle seiner Gäste zustimmen wollten, sprach Calli Reiner Callmund ein Machtwort. Fussball, so der beleibte Herr Callmund sinngemäß, sei immer noch ein Spiel der Tatsachenentscheidung. Und nun sei nun mal so entschieden und basta.

Vielfach war man sich inzwischen auch im Netz einig, dass es in dem Fall wohl nie ein eindeutiges falsch oder richtig geben könne, da die Sicht wirklich von jedem Punkt der Linie eine andere ist.

Immerhin brach der DFL-Schiedsrichter-Manager Hellmut Krug in der WELT eine Lanze für seinen Linienkollegen: „Darauf zu achten, ob die Flugbahn eines Eckballs die Torauslinie überschreitet, das sind Basics für die Assistenten. Und Thorsten Schiffner ist einer unserer erfahrensten Assistenten. Ich habe keinen Zweifel, dass er mit seiner Entscheidung richtig lag.“

Und noch etwas bewegt heute die Gemüter der Fußballgemeinde mehr, als das eigentliche Spiel, das auf dem Rasen stattfand.

Anscheinend hatten sich, schon während des Spiels, einige Vollhonks beider Vereine nicht im Griff und gingen aufeinander los. Dabei waren ihnen wohl auch Frauen und Kinder sowie andere Unbeteiligte, die eigentlich nur ein Fußballspiel sehen wollten, egal. Die Polizei musste mit Pfefferspray eingreifen.

Den traurigen Höhepunkt erreichten die Gewaltausschreitungen dann, laut Medien, im Anschluss an das Spiel, sowohl im Umfeld des Stadions und danach noch im Gelsenkirchener Hauptbahnhof. Bei dieser Auseinandersetzung gab es zwei schwer verletzte Hamburger, die ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

 

Da fragt man sich doch, was haben solche Leute im Kopf, die aus einem Bundesligaspiel einen Kriegsschauplatz machen?

Fußball ist zwar die schönste Nebensache der Welt, aber er sollte alles andere als Gewalt auslösen!

Erschreckend daran ist, dass man solche Meldungen inzwischen immer und immer wieder lesen muss. Und zwar vereinsübergreifend.

Wenn dafür nicht bald eine Lösung gefunden wird, ist es niemandem mehr anzuraten, Auswärtsspiele zu besuchen oder alleine ins Stadion zu gehen…

Die Schuldigen müssen dingfest gemacht und noch an Ort und Stelle mit einem lebenslangen Stadionverbot belegt werden! Nur so erreicht man einen Abschreckungseffekt. Es kann doch nicht sein, dass man Angst um seine eigene Gesundheit haben muss, nur weil man das falsche T-Shirt trägt!

 

Kurz nochmal zurück zu der Gerechtigkeitsdiskussion vom Anfang dieses Artikels. Ich möchte nur daran erinnern, dass gerade wir in Hamburg in den letzten Spielen genug Grund hatten, eine Verschwörung zu wittern. Ich habe verdrängt, wie viele eindeutige Elfer uns verwehrt wurden!

Darüber wurde kurz (oder auch mal etwas länger) gemotzt, aber letztendlich musste man die Entscheidung dann doch akzeptieren!

Und eines noch: der kleine Diaz-Freistoß, im letzten Relegationsspiel möchte endlich in Frieden ruhen. Sonst müssen wir uns vielleicht dringend nochmal und nochmal und nochmal über die vielen getanzten Schwalben eines bekannten Holländers oder das Kießling – Tor durch die Hintertür unterhalten.

Es ist wohl wirklich so: im Laufe einer Saison gleichen sich die Ungerechtigkeiten irgendwie immer aus. Gewöhnt euch dran!

 

Ach ja, Fußball gespielt wurde trotzdem noch. Dank Lasogga (!) konnten wir aus Gelsenkirchen einen Punkt entführen. Es hätten mehr sein können. Wieder mal wurden viel zu viele Chancen nicht genutzt. Hier seien nur Holtby, Wood und auch Jatta erwähnt, die jeder für sich eine 100%ige auf dem Fuß hatten!

Letzterer und auch der 18jährige Vasilije Janijcic sollen nicht vergessen werden, sie machten einen super Job und lassen Hoffnung aufkeimen, für eine bessere Saison im Jahr 2017/18. Hoffentlich dann noch in der 1. Bundesliga. Denn dank unseres Unentschiedens und das von Wolfsburg gegen Gladbach, kommt es am Samstag zu einem richtigen Endspiel im Volkspark. Gehen wir als Sieger vom Grün, bleibt uns sogar die Relegation erspart. Der Fußballgott möge uns gnädig und die Jungs voller leidenschaftlichem Siegeswillen sein! Die Leidenschaft wünsche ich mir auch auf den Rängen. Allerdings gewaltlos bitte!

(mg)