Mitgliederversammlung 2019

Moin
Morgen ist wieder Mitgliederversammlung. Ein neuer Präsident soll gewählt werden und wir haben wieder Wahlkampf und es ist wieder mal nicht alles nett, was so in den letzten Tagen passiert ist, was an Dingen „geleakt“ wird. Alles, um Stimmung zu schüren. Warum kann man beim HSV nicht einfach mal einen anständigen Wahlkampf machen? Egal wer es letztlich wird, jeder wird leicht beschädigt sein Amt antreten. Damit schadet man also nur dem HSV. Es geht aber nicht nur um den Präsidenten, sondern auch um den Beirat, den Ehrenrat und einige sehr interessante Anträge.

Die Präsidentenwahl:
Drei Kandidaten stehen zur Auswahl: Marcell Jansen, Dr Ralph Hartmann und Jürgen Hunke.
Ein junger ehemaliger Sportler, der immer noch bei den Amateuren Fußball spielt, also „Kabinenluft schnuppert“, wie man so sagt. Dann einen im mittleren Alter, der wirtschaftlich und vereinspolitisch seine Stärken hat. Und dann noch Jürgen Hunke, der alte Märchenonkel.
Ich weiß noch nicht, wen ich wählen werde.

Marcel Jansen:
Für ihn spricht, er ist jung und kann Krusten aufbrehen, er ist ein „Gesicht“, kann den Verein also prominent vertreten. Davon profitiert der Verein. Er ist hochmotiviert und was er anfasst, macht er ordentlich. Er hat Ehrgeiz, er will was bewegen. Nachteilig sehe ich bei ihm, daß er sich für meinen Geschmack anscheinend zu sehr ins operative Geschäft der AG einmischen möchte. Das ist nicht die Aufgabe des Präsidenten. Natürlich ist es gut, wenn der Präsident die AG begleitet, immer nah am Puls ist, aber mehr eben nicht. Er ist nicht Vorstand, er ist Aufsichtsrat und Vertreter des Hauptaktionärs. Ich hoffe, er kennt seine Grenzen, wenn er gewählt wird.

Dr Ralph Hartmann:
Ralph ist etwas älter, etwas erfahrener, hat sich seine Hörner schon abgestoßen. Er ist gut im Verein vernetzt, ist keinem Lager zuzuordnen und galt im letzten Präsidium als einer der Leistungsträger. Er hat seinen Job sehr gut gemacht. Die AG war damals nicht sein Aufgabengebiet und er hat aus den letzten Jahren gelernt, eine Vernachlässigung der AG wird es nicht wieder geben.

Jürgen Hunke:
Oben hab ich ihn Märchenonkel genannt. Warum? Wenn Hunke erzählt, dann hat das immer ein bisschen was von „Oppa erzählt vom Krieg“. Jedesmal wird die Geschichte blumig etwas mehr ausgeschmückt und die eigenen Heldentaten werden größer und größer. Die Wahrheit bleibt da doch etwas auf der Strecke oder liegt irgendwo dazwischen. Ihm wird eine große Nähe zu den Medien nachgesagt, seine Art Politik zu machen geht meist über das Durchstecken von sogenannten Internas. Was er selber (unbewusst?) zugegeben hat war, daß er treibende Kraft bei der damaligen Absetzung Hoffmanns war. Wie heute hat er immer betont, er hätte kein Problem mit ihm und wolle ihn auch nicht absetzen. Kaum im Amt hatte er nichts Schnelleres zu tun, als genau das nach vorne zu treiben. Und dann? Sein Plan war „Hoffmann raus“, was aber anschließend passieren sollte, davon hatte er keinen blassen Schimmer. Heute müssten wir mit demselben rechnen. Er will nicht in den AR? Der Präsident ist Kraft Amtes im AR. Das hat er nicht zu entscheiden. Und dafür, daß er keine Anteile verkaufen will, macht er sich sehr viel Gedanken darüber, was er in dem Fall machen will. Er will neu verhandeln, so daß der eV im Vergleich zur AG gestärkt wird. Dem eV geht es blendend, der AG nicht. Die Entwicklung des Vereins will er auf Kosten der AG durchziehen. Jansen zB will versuchen, zusätzliche Sponsoren an den eV zu binden.

Ich werde Marcell Jansen oder Ralph Hartmann wählen. Beide, da bin ich mir sicher, werden einen guten Job machen, sollten sie gewählt werden. Beide sind aber unterschiedlich, werden unterschiedlich arbeiten. Jürgen Hunke ist für mich keine Alternative. Er würde dem HSV nicht gut tun.

Beirat
Es werden die Delegierten der Amateure und Supporters für den Beirat gewählt werden. Daß der Beirat wichtig ist, hat ja wohl inzwischen jeder mitbekommen. Es gibt Leute, die sehen hier das Machtzentrum des Vereins. Für die Amateure gehen Jan Wendt und Mike Schwerdtfeger ins Rennen, für die Supporter Patrick Ehlers und Sven Kröger.
Ich bin für Mike Schwerdtfeger und Patrick Ehlers. Für Mike spricht, daß er nicht Jan Wendt ist. Ok, für ihn spricht sicherlich noch mehr, aber ihn kenn ich nicht zu sehr. Jan Wendt ist allerdings ne Plaudertasche, spricht viel mit den Medien, haut Sachen raus, die ihm meiner Ansicht nach nicht zustehen. Auch fand ich seinen Spruch befremdlich, daß der Präsident nicht mit den Vizepräsidenten harmonieren müsse. Zudem wurden die Ergebnisse der Auswahl geleakt und nicht zuerst auf hsv.de veröffentlicht. Ich denke, auch dafür ist er verantwortlich.
Für die Supporter würde ich gerne weiterhin Patrick Ehlers im Beirat sehen. Er hat seinen Job die letzten Jahre gut gemacht und hat sehr vernünftige Ansichten darüber, wie dieser Job ausgefüllt werden sollte. Ich mag und schätze Sven Kröger sehr, aber halte Patrick für den besseren Beirat.

Michael Kiefer hat seine Kandidatur zurückgezogen.

Ehrenrat:
So ganz überzeugt bin ich nicht unbedingt von allen Kandidaten des Ehrenrats. Aber ein Kandidat ist für mich ein NoGo: Peter Gottschalck. Er intrigiert, er rastet auf Mitgliederversammlungen aus, er wird beleidigend, er dehnt das Regelwerk, wie es ihm gerade passt … so ein Mensch hat im EHRENrat nichts zu suchen.

Anträge:
Es wird einen Antrag geben, der die Abwahl der Vizepräsidenten fordert. Warum? Ich weiß es nicht. Der Antragsteller will den Antrag auch erst auf der MV begründen, eine Unart.
Ich vermute, so dolle sind die Argumente nicht,und man muß Stimmung machen, eventuell mit Anschuldigungen, die nicht im Rahmen der MV aufzuklären sind, was man bei schriftlicher Begründung hätte machen können.
Die beiden Vizepräsidenten machen einen guten Job.

Es wird einen Antrag geben, der die Schwelle zur Abwahl des Präsidiums von 50% auf 2/3 erhöht. Gut so. zustimmen, denn das bringt eher Ruhe in den Verein.

Es wird einen Antrag geben, der eine Begrenzung des Verkaufs der Anteile auf höchstens 24,9% beschränkt. Ich bin dafür
Ein weiterer Antragsteller will eher das Gegenteil und möchte einen Verkauf bis 48% ermöglichen. Ich bin dagegen.

Dann kommt ein Antrag, der die Vorauswahl der Kandidaten für das Präsidium durch den Beirat abschaffen will.
Ich bin dafür, daß der Antrag abgelehnt wird. Stellt euch mal vor, wie lange eine MV dauern würde, wenn 10 Kandidaten sich zur Wahl stellen. Dann kann man die MV mehrtägig planen. Eventuell muß man sich für die Zukunft etwas überlegen, was die Zusammensetzung des Beirats angeht. Aber das ist jetzt nicht das Thema.

Nächster Punkt ist das Thema Fernwahl. Hier wird der Antrag gestellt, daß der Vorstand bis zur nächsten MV ein funktionierendes Fernwahlsystem satzungskonform erarbeiten soll.
Über die nötige Satzungsänderung würde dann bei der nächsten MV abgestimmt werden. Hier unbedingt mit Ja abstimmen. Selbst wenn man Zweifel an der Durchführbarkeit hat, vielleicht kommt ja ne gute Lösung dabei heraus. Klare Zustimmung!

Im nächsten Antrag geht es darum, daß der Seniorenrat einen festen Sitz im Beirat will. Nein! Die Mitgliederversammlungen des HSV zeigen immer wieder, daß die „Alten“ mitunter sehr wunderliche Ansichten haben, wie man einen Verein führen soll. Alles soll am besten so bleiben, wie es in ihren jungen Jahren war. Von der Vorstellung, daß alte Leute weise sind, hab ich mich schon lange verabschiedet. Die Welt, das Geschäft, ist so schnelllebig geworden, da kommen die Älteren nicht mehr mit. Von daher eine klare Ablehnung.

Der „Antidiskriminierungsantrag“ muß auf jeden Fall genehmigt werden. Viele behaupten, Politik hat nichts im Fußball zu suchen. Diskriminierung, Ausgrenzung und Rassismus hat nichts mit Politik zu tun, sondern mit Werten. Diese Werte haben wir im Leitbild beschlossen, der HSV lebt diese Werte und mit diesem Antrag kann man auch handeln, wenn Mitglieder des HSV diese Werte nicht vertreten und damit dem Ansehen des HSV schädigen.
Also gibt es da keine Frage, dem Antrag muß zugestimmt werden. und zwar als klares Zeichen nach aussen am besten zu 100%

Dann kommt noch ein Antrag des Präsidiums wegen der Entsendung des Präsidenten in den AR. Das ist meines Wissens ne Formalie , also zustimmen.

Und die beiden nächsten Anträge von Dieter Grzesik kann man guten Gewissens ablehnen.

Das ist ein kurzer Abriss zur MV mit den Wahlen und Anträgen. Ja, ich weiß, das ist ne Menge zu lesen, aber eben doch nur ein kurzer Abriss.
Denkt bitte an Personalausweis und Mitgliedskarte.
Zur Not kommt man auch so rein, wenn man 500km gefahren ist und feststellt, die liegen noch auf dem Küchentisch, muß man nicht umkehren, aber es erleichtert das Ganze sehr. Und vor allem hat man kein Anrecht drauf, ohne reinzukommen und abzustimmen.
Viel Spaß morgen und wer uns sieht, darf uns gerne mal anschnacken 😉