Kicken mit fliegendem Torwart

Am Freitag geht es endlich wieder los. Endlich wieder richtiger Fußball und nicht nur WM oder Testspiele.
Es ist zwar leider nur 2. Liga, aber dafür hat das Warten jetzt schon ein Ende. Das Abenteuer beginnt.

Die Frage ist, wo stehen wir im Vergleich zu den anderen?
Der Kader sieht wie folgt aus:

Tor: Pollersbeck, Mickel und Behrens

RV: Sakai und als Ersatz Ambrosius, Knost oder auch Narey

IV: Jung wäre gesetzt gewesen, fällt aber erstmal ein halbes Jahr aus.
Man hat überlegt, Papa als Ersatz zu halten, aber er fällt mit der gleichen Verletzung aus.
Stamm-IV wird somit vorraussichtlich van Drongelen/Bates.
Die beiden machen ihre Sache gut.

Dahinter haben wir junge Talente wie Ambrosius, Pfeiffer und Jonas David.
Moritz wurde in der Vorbereitung auch ausprobiert, aber mich konnte er nicht überzeugen.
Weil das alles durch den Ausfall von Gideon qualitativ etwas dünn ist, überlegt man seitens des HSV, noch einen gestandenen IV zu verpflichten.
Der Ex-Braunschweiger Baffo war im Gespräch, aber weil er nach seinem Kreuzbandriss noch nicht weit genug genesen ist, nimmt man von einer Verpflichtung Abstand.

LV: Noch spielt dort Santos als erste Wahl vor Vagnoman.
In der Vorbereitung wurden auch Narey und van Drongelen dort getestet.
Santos ist ein absoluter Leistungsträger unserer Mannschaft.
Allerdings ist seine Qualität anderen auch nicht verborgen geblieben.
Im Moment soll Schalke an ihm baggern. Der HSV hat mindestens 25 Mio aufgerufen, wenn man der Presse glauben darf.
Wenn ich ehrlich bin, ich hoffe er bleibt.

Das DM mit Steinmann und Moritz.
Moritz ist ein Spieler, von dem Titz viel hält, aber Steinmann hat leistungsmäßig die Nase vorn.
Matti hat das gewisse Gespür für die Räume, seine Spieleröffnung ist dadurch besser. Fallen beide aus, wären die Alternativen Janjicic und Jonas David, dessen Stammposition das DM ist.

RM: Auf rechts ist Narey erste Wahl.
Danach kommen Jatta und Jairo. Der Spanier kann beide Seiten gleichermaßen spielen.

OM: Dort ist Holtby der Platzhirsch. Neben ihm sollte Hunt gesetzt sein, wenn Titz ihn nicht in den Sturm zieht.
Ansonsten setzt der Trainer dort auch gerne Janjicic ein, der den Job sehr gut erledigt.
Danach kommen Kwarteng, Ferati oder auch Moritz.

LM: Dort ist Ito erste Wahl, gefolgt von Jairo und Jatta.
Und Opoku sollte man auch nicht vergessen, der in 2-3 Monaten wohl wieder voll mitmischen kann.

Sturm: Lasogga, Wintzheimer, Arp oder auch Hunt heißen hier die Alternativen.
Alle auf einem recht hohen Zweitligalevel, alle leicht verschieden, so daß man die Spieler auch nach taktischen Vorgaben austauschen kann.
Lasogga hat wohl die Nase vorn, aber er ist reiner Strafraumstürmer.
Die anderen drei sind spielerisch stärker und auch dabei noch verschieden. Ich denke, Titz wird mit diesen taktischen Möglichkeiten spielen.
Aber egal wer spielt, ich hab bei jedem ein gutes Gefühl.

Ekdal und Kostic sind auch noch da, spielen aber in den Planungen wohl keine Rolle mehr.

Der Kader umfasst 28 Spieler, von denen viele polyvalent einsetzbar sind.
Der erste Anzug sitzt meiner Ansicht nach sehr gut, der zweite Anzug fällt nicht sehr viel ab.
Lediglich wenn man mehrere Ausfälle auf einer Position hat, fällt die Qualität ab.
Ich sehe uns mit der Breite des Kaders gut gerüstet.
Viele unserer künftigen Gegner haben einen größeren Qualitätsabfall nach der ersten Elf.

Die Mannschaft ist auch aus anderen Gründen recht gut zusammengestellt.
Sie ist eine Einheit, es gibt eine gesunde Hierachie und auch eine Achse.
Ursprünglich bestand sie aus Pollersbeck-Jung-Steinmann-Holtby-Hunt.
Auch wenn Jung jetzt wegfällt, die vielen jungen Spieler können sich an dieser Achse aufrichten.

Wir spielen nicht mehr wie in den letzten Jahren, nur auf „Ball erobern-Ball nach vorne holzen-vorne hilft der liebe Gott“, sondern wir versuchen, das Spiel vernünftig flach von hinten nach vorne aufzubauen.
Der lange Hafer ist dabei dann nur ein Stilmittel von vielen, der gezielt gesetzt werden soll, wenn der Gegner sehr hoch presst.
Hier muß Poller allerdings noch lernen, wann man lang schlägt und wann kurz spielt. Seine Entscheidungsfindung ist noch nicht ausgereift.
Aber das kommt mit der Zeit. Ziel ist immer der gegnerische 16er, den wir mit möglichst viel Leuten besetzen.
Aber auch wenn die Wahrscheinlichkeit ein Tor zu erzielen am höchsten ist, wenn man im 16er ist, so hat Titz das nicht zur Religion erklärt, wie zB Jogi Löw oder Pep Guardiola.
Wenn die Möglichkeit da ist, mal von weiter weg abzuziehen, dann dürfen die Spieler das auch.
Das halte ich für gut, denn so wird der Gegner gezwungen, sich um jeden Spieler in Schlagdistanz zu kümmern.
Sich nur in den 16er zurückziehen kann gefährlich werden, denn es wird immer mal ein abgefälschter Ball durchkommen.

Pollersbeck rückt beim Spielaufbau sehr oft fast bis zur Mittellinie auf.
Das ist nicht ohne Risiko, aber unsere Spieler haben eine Anspielstation mehr auf dem Platz.
Es erinnert mich an das Spiel mit fliegendem Torwart auf dem Bolzplatz, früher in meiner Kindheit.

Die beiden IV rücken meist beim Spielaufbau nach außen, die AV sind in der Linie davor zu finden.
Das defensive Zentrum beherrscht Matti Steinmann. Er steht meist richtig und hat ein gutes Auge für die Situationen vor ihm.
Er ist nicht der Schnellste, aber macht das damit wett, dass er meist richtig steht.
In der Defensive stehen wir in der Regel im 4-4-2, wie viele Mannschaften

Man versucht durch kurze Pässe, die je weiter man in der gegnerischen Hälfte ist, immer risikoreicher gespielt werden, die Spieler vor dem Tor in Position zu bringen. Verliert man den Ball, dann geht es sofort daran, ihn wieder zurückzuerobern.
Oft bekommt man ihn und falls nicht, so kann der Gegner zumindest nicht in Ruhe das Spiel aufbauen. Man zwingt ihn zu Fehlern.

Mit Spielern wie Steinmann, Hunt und Janjicic kann man die gegnerischen Mannschaften durch gutes Passspiel aushebeln, durch Spieler wie Ito und Narey schafft man sich durch Dribblings Räume.
Holtby ist immer und überall zu finden. Das ist wertvoll, weil er immer wieder Überzahl schafft.
Und er hat seinen Drang zum Tor wiedergefunden.
Mit dem offensiven Santos, der auch mal an der Grundlinie ein Dribbling ansetzt und dem etwas defensiveren Sakai, spielt man auf außen mit einer leichten Asymetrie.
Das ist gut so, denn ein Spieler wie Santos auch auf rechts würde es schwieriger machen, defensive Kompaktheit zu halten.
Das Spiel würde leicht vogelwild.
Das haben wir in den Testspielen gesehen, wenn Narey und Santos auf den Aussenverteidigerposten gespielt haben.

War das Spiel unter Gisdol eindimensional und ausrechenbar, so sind wir heute viel flexibler.
Funktioniert das eine nicht, suchen wir ne andere Möglichkeit, die Abwehr des Gegners zu knacken.

Dafür, daß Großteile der Mannschaft neu hinzugekommen sind, ist die Truppe schon recht gut eingespielt.
Aber da geht noch mehr. Wir sind überall gut besetzt, es gibt kaum Schwachstellen.
Ich denke, die Mannschaft kann eine gute Rolle in der zweiten Liga spielen.

Der Gegner Kiel hat eine sehr gute Saison hinter sich. Es ist allerdings nicht zu erwarten, daß sie dieses Ergebnis auch nur ansatzweise reproduzieren können. Neuer Trainer, viele neue Spieler, die Mannschaft wegen des Wechsels auf der Position des SpoDis spät zusammengestellt, der Leistungsträger in der Zentrale, Kinsombi, ist verletzt … es wird schwer.
Zumal sie auch nicht die Aufstiegseuphorie des letzten Jahres tragen wird.

Es sollte mit dem Teufel zugehen, wenn Kiel im vollbesetzten Volkspark am Freitag was Zählbares holt.

Die zweite Liga
Unsere Zielsetzung ist der Wiederaufstieg. Es wird wahrscheinlich sehr hart, aber es ist ein realistisches Ziel.
Allerdings ist anzunehmen, daß Köln den 1. Platz macht.
Das bedeutet, daß wir keine andere Mannschaft an uns vorbeilassen dürfen.
Wie gesagt, es wird hart.
Wir haben das Potential, aber kann unsere junge Mannschaft das auch konstant ausschöpfen?
Im letzten Jahr sind viele Mannschaften in der zweiten Liga an der Konstanz gescheitert.
Köln ist absoluter Favorit auf die Felge. Sie hatten den teuersten Kader und haben sich am teuersten verstärkt. Mit Markus Anfang haben sie auch einen sehr guten Trainer.
Die Frage ist, wie gelingt ihnen der Start?
Sie sind noch nicht so eingespielt, wie wir.

Dahinter sehe ich Ingolstadt. Sie haben letztes Jahr einen guten Kader gehabt und galten als Underperformer.
Ausserdem haben sie sich gut verstärkt.
Dann kommen noch Union und Bochum. Das sind meiner Ansicht nach die Kandidaten für den Aufstieg. Es kann natürlich auch immer wieder eine Überraschungsmannschaft hochkommen, so wie Kiel im letzten Jahr.
Einige sehen Dresden mit im Kampf um den Aufstieg.
Die Mannschaft ist nicht schlecht, aber trotzdem glaub ich nicht recht dran.

Um den Abstieg werden Fürth, Aue, Kiel, Heidenheim und St Pauli spielen.
Fragt mich bei St Pauli nicht, warum ich das denke, ich hab nur irgendwie das Gefühl, daß sie nicht so performen werden, wie sie es sich wünschen. (ps: Ich hab nichts gegen St Pauli)
Der Rest wird wahrscheinlich die Saison im Mittelfeld beenden.

Wir werden gut in die Saison starten, davon bin ich überzeugt.
Aber ich denke, daß wir auch Krisen zu überstehen haben werden.
Und diese Krisen dürfen nicht all zu groß sein, damit wir unser Ziel nicht verfehlen. Von daher wird es eine harte Saison. Die Konstanz die wir brauchen, wird unsere junge Truppe wahrscheinlich nicht immer bringen können.
Was in der Natur der Sache liegt. Unser Kader ist ca 1 Jahr jünger, als die zweitjüngste Mannschaft der Liga und ca 4 Jahre jünger, als die älteste.
In unserer Mannschaft steckt enorm viel Potential, aber Potential schießt keine Tore. Und wenn es mal eine Leistungsdelle gibt, sollten wir Ruhe bewahren und unsere Jungs weiter anfeuern. Das ist das, was sie dann braucht.

Hoffen wir also auf eine Saison, die ein glückliches Ende für uns bereithält. Endlich wieder Fußball, endlich wieder HSV (fb)

„Jeheheja, hehe, auf geht’s Hamburg“!

Nicht allzu oft haben die Fans des HSV in den vergangenen Jahren dem Torjubel von Scooter, über dem Volksparkstadion lauschen dürfen.
Gestern durften sie schon mal üben, für eine hoffentlich torreichere Saison, als die letzten, in denen es eigentlich ständig nur um den Klassenerhalt ging.
Ganze dreimal drückte Lotto, in der Kabine des Stadionsprechers auf den entsprechenden Jingle-Knopf.

„Jeheheja…“ Nach einem schönen Zuspiel unseres neuen Kapitäns, Aaron Hunt, war es ausgerechnet der Neuzugang aus Fürth, Khaled Narey, der über rechts seinen Gegenspieler außer Gefecht setzte und mit einem sehenswerten Schuss den Ball aus 15 Metern, in der 29. Minute, zum 1:0 im Tor versenkte.
Als Auftakt zur neuen Saison lud der HSV zum traditionellen Volksparkfest. Rund um das letzte Testspiel, gegen den AS Monaco, hatten die Organisatoren ein buntes Programm aus Sport, Spaß und Musik geflochten, bei dem für jeden etwas dabei war.
Auch die Spieler mischten sich unter das Volk und erfüllten einmal mehr das Motto von Trainer Christian Titz, eine „Mannschaft zum Anfassen“ sein zu wollen.

Endlich geht es wieder los.
Nach dem bitteren Abstieg unseres Vereins, in die 2. Liga, geht es ab kommenden Freitag in diesem Jahr um den Aufstieg. Den Aufstieg ins Oberhaus der Bundesliga.
Und ich kann es gar nicht abwarten.

Was eigentlich erwarte ich?
Nun, zunächst mal eine Saison, in der wir uns endlich mal wieder über mehr schöne Tore freuen dürfen. Auswärtssiege, die Spaß machen, eine Mannschaft, die endlich wieder diesen Namen verdient. Die kämpferisch ist, läuferisch alles aus sich rausholt und auch mit besserem Fußball überzeugt, als wir inzwischen gewohnt waren.
Mein Motto lautet: Schauen wir nach vorne und nicht zurück.

Das, was in den vergangenen Testspielen (und auch im Trainingslager im österreichischen Bad Erlach) zu sehen war, macht Mut.
Mit Christian Titz an der Seitenlinie haben wir einen Trainer, der zwar Fehler erlaubt, aber sofort daran geht, diese möglichst schnell auszumerzen.

Klar wird es Rückschläge geben. Insbesondere gegen Mannschaften, die sehr defensiv aufgestellt sind und auf Konter lauern. Da sind wir noch sehr anfällig.
Wobei gestern sehr schön zu beobachten war, dass selbst ein Lasogga dazu angehalten ist, mit nach hinten zu arbeiten.
Mannschaftlich geschlossen lautet die Devise.
Dafür spricht auch das 2. Tor des Tages, das erneut durch den im rechten Mittelfeld „beheimateten“ Narey erzielt wurde. Übrigens wieder nach einer Vorlage von Hunt. Hier scheinen sich zwei gefunden zu haben 😉

Und es gab einen weiteren Scorrerpunkt für den Neukapitän.: in der 73. Minute war es Lasogga, der mit einem satten Schuss ins lange Eck den Endstand zum 3:1 erzielte.

Ach ja: die Monegassen schlossen in der 47. Minute zum 2:1 auf. Auch der Treffer war durchaus sehenswert. Und wäre das Tor ein paar Zentimeter breiter gewesen, hätten die Gäste glatt schon in der 1. Halbzeit aufgeschlossen. Der Pfosten aber hielt stand.
Und auch Pollersbeck zeigte einige Male mit tollen Paraden, warum er den Vorzug vor Tom Mickel im Titz´schen System erhalten hat.

Apropos Titz und Pollersbeck.
Der Spielaufbau über unseren Torhüter und seine IVs (gestern Bates und van Drongelen) sieht schon ganz gut aus. Andererseits wird einem als Zuschauer manchmal schon ein wenig schwummrig, wie verspielt und leger der Spielaufbau teilweise wirkt.
Die Gegner werden sich schnell darauf einstellen und dann kann bereits ein kleiner, zu kurzer oder langer Fehlpass reichen, um in einen gefährlichen Konter in der eigenen Hälfte zu geraten.
Auch muss aufgepasst werden, dass im Spiel durch das Mittelfeld nicht zu viel klein/klein gepasst wird.
Hier fehlt manchmal noch die Präzision der Laufwege und die nötige Routine.
Aber, die Saison ist ja lang und Titz sieht alles das, was wir versuchen zu analysieren, noch besser und professioneller.

Ein Wort noch zu unseren Neuzugängen, die mir ausnahmslos gut gefallen haben. So mag ich beispielsweise die „bulligen“ Einsätze eines Nareys und Kwartengs, wenn Opoku wieder fit ist, werden wir auch an ihm viel Spaß haben.
David Bates hat sich klasse in das Mannschaftsgefüge hineingearbeitet und übernimmt teils bereits Führungsaufgaben in der Abwehr.
Auch Samperio und Moritz haben ihren Platz schon gefunden. Und warum die Bayern haben Wintzheimer gehen lassen, wird wohl ihr ewiges Geheimnis bleiben.
Matti Steinmann wird an den Etablierten weiter wachsen. Gleiches gilt für Ito, der als Kleinster in dieser Saison ein ganz Großer werden kann.
Last but not least gehen die besten Genesungswünsche an unser Krankenlager. Papa, Jung und Opoku, werdet schnell wieder gesund, wir werden euch alle noch brauchen…
…beim Abenteuer 2. Bundesliga, das jetzt endlich beginnt.
Ich kann es gar nicht abwarten.
(mg)

Abstiegsfrust, Abenteuerlust und eine Reise nach Österreich

Vorfreude, Wehmut, oder Euphorie?
Mehrere Herzen schlagen gerade in meiner Brust.
Nunmehr sind es bereits acht Wochen, seitdem der HSV den bitteren Abstieg in Liga 2 besiegelte.
Acht Wochen, in denen ich versuchte zu realisieren, was da geschehen war.

Unabsteigbar?
Niemals 2. Liga?
Vorbei!

In meiner Trauer wurde ich aufgefangen, durch die aufkeimende Euphorie, die sich rund um den Verein, kaum einen Tag nach dem Spiel gegen die Fohlen erhob.
Über 5000 neue Vereinsanträge gingen ein.
„Mein Hamburg lieb ich sehr“ klang in meinen Ohren nach.
Ein „Jetzt erst recht“-Gefühl keimte auf.

Neue Spieler kommen, bekannte Gesichter gehen.
Einige konnten es sich leider nicht verkneifen, noch einmal gegen den ehemaligen Arbeitgeber nachzutreten.
So tun die Worte von Hahn und Co zwar weh, sie zeigen uns trotzdem einiges.

Ja, es herrschte eine Zeitlang Unruhe, speziell auf der Führungsebene. Doch so wie es scheint, sind diese Tage gezählt, in denen die BILD oder das Abendblatt vor der Vereinsführung wusste, wer kommt und wer geht.
In denen von außen noch mehr Unruhe nach innen getragen werden konnte und sich die handelnden Personen davon beeinflussen ließen.
Ruhig und sachlich wird augenscheinlich an einem Kader gearbeitet, der die bevorstehende Herkulesaufgabe angeht und bewältigen kann.
Gemeinsam und Hand in Hand.
Im Gegensatz zu vorherigen Transferperioden werden sogar Spieler VERKAUFT. Für den ein oder anderen beurlaubten SpoDi dürften das ein Schlag ins Gesicht sein.

Ja, so manch ein Trainer vercoachte sich in der letzten Saison mächtig und überging dabei manch einen Spieler wortlos.
Aber hey. Seid ihr Jungs nicht alle erwachsen genug, eure Interessen in einem INTERNEN Gespräch anzubringen und nach Lösungen zu suchen?

Raus aus der Komfortzone, rein in die Selbstständigkeit eines Profispielers, der weiß, was er will, der zeigt, dass er kann! Der sich eben nicht zu schade ist, im Sinne der Mannschaft auch mal Platz auf der Bank zu nehmen, um in der Woche danach doppelt Vollgas im Training zu geben.
Ein „es hat niemand mit mir gesprochen“ ist mir da zu einfach!

Sich in den Dienst der Mannschaft stellen. Stellvertretend dafür sei hier Lewis Holtby erwähnt, der ohne großen Medienrummel die Durststrecke auf der Bank überstand und anschließend eben NICHT zu einem Gesicht des Abstiegs, sondern mit seiner Vertragsverlängerung eher eines der Hoffnung auf bessere Zeiten wurde.

Und wenn ich von mehreren Herzen in meiner Brust spreche, dann meine ich auch das, was am 1. Spieltag der 2. Liga nochmal traurig darauf schaut, dass die Liga, die man bisher kannte, erst Stunden später angepfiffen wird.
Ich hoffe, dass unsere Jungs, unser Trainerteam und auch die Vereinsspitze mich (und mit mir sicherlich zigtausend weitere) mit erfrischendem Fußball auffängt.
Wir HSVer gieren nach gutem Fußball.
Wir gieren nach Erfolgserlebnissen.
Wir gieren nach Toren und wir haben es auch verdient.

Somit habe ich mir vorgenommen, mich ab sofort ganz einfach zu freuen. Auf das Abenteuer 2. Liga, das hoffentlich nicht länger als dieses eine Jahr dauert.

Es wird kein Selbstgänger.
Aber es wird spannend sein zu sehen, wie sich der HSV auf unbekanntem Terrain entwickelt.

Einen ersten Eindruck auf die kommenden 34 Spieltage erhaltet ihr ab kommendem Sonntag von uns.
Die BlogPerlen begleiten die Mannschaft nach Österreich, ins Trainingslager.
Dort wird uns hoffentlich nicht nur der Wettergott und der Greenkeeper wohl gesonnen sein, sondern wir lernen den ein oder anderen von euch sicher auch mal persönlich kennen.

Auf viele schöne Momente, die wir mit euch teilen können.
Ich freue mich wie ein kleines Kind auf die neue Mannschaft.
(mg)