Vorschau #HSVS04

Moin
Viel diskutiert wird ja die Frage, ob Christian Titz unser Trainer bleiben soll, oder nicht. Teilweise wird sogar recht heftig diskutiert. Um diese Frage zu beantworten, muß man ein klein wenig ausholen.

Wir haben bisher ein System gespielt, das bedeutete, daß wir durch Pressen den Ball erobern wollten, den dann schnell nach vorne bringen und vorne hilft der liebe Fußballgott.
Also ein System das sehr gegen den Ball ausgerichtet war.
Vor einigen Jahren war das noch (mäßig) erfolgreich, aber in dieser Saison machen das fast alle Mannschaften mit mehr oder weniger gutem Erfolg.
Und weil alle gegen den Ball arbeiten, kann keiner mehr was mit ihm anfangen.
Und so spielen die erfolgreich, die zwar wie alle anderen auch gegen den Ball arbeiten, aber doch zumindest ein bisschen was damit anfangen was können.
Übrigens ist das in der zweiten Liga nicht viel anders.

Das kann nicht so weitergehen, die Vereine müssen sich was einfallen lassen.
Man braucht eine Art Innovation, um aus dieser Spirale rauszukommen.
Innovation ist zwar hier in diesem Fall sehr, sehr großzügig ausgelegt, aber passt trotzdem irgendwie.

In unserer Jugend spielen wir mehr Fußball und weniger gegen den Ball.
Und das ganz bewusst.
Auf der einen Seite um die Spieler möglichst gut auszubilden, auf der anderen Seite, weil es der Plan war, dieses System mittelfristig auch in den Profifußball zu übernehmen.
Weil dort aber keine gute Arbeit geleistet wurde und wir immer wieder mit dem Rücken an der Wand standen, hat man sich auf seine „Stärken“ konzentriert: Gegen den Ball arbeiten, den langen Hafer nach vorne und da sollte dann, wie bereits gesagt, der liebe Gott helfen.

Durch die Entlassung Hollerbachs und das Hochziehen von Titz hat man das neue System im Profifußball Einzug halten lassen.
Das hat mehrere Gründe: Einerseits haben wir es unseren Gegnern bisher zu einfach gemacht.
Man musste sich nur hinten reinstellen und schon hatten wir keine Chance.
Also mussten wir was ändern.
Der nächste Punkt ist, wir mussten die Mannschaft fordern und damit auch ein Stück weit ablenken, um ihnen auch wieder ein bisschen den Spaß am Fußball zu bieten. Und wir mussten den Konkurrenzkampf neu entfachen. Also hat man der Mannschaft ein neues Konzept an die Hand gegeben, das für HSV-Verhältnisse geradezu revoutionär ist: Fußball spielen.
Damit der Umbau schneller vonstatten gehen kann, hat Christian Titz viele junge Leute hochgezogen. Diese jungen Leute heizen den Konkurrenzkampf an und vor allem verstehen sie, was der Trainer von ihnen will. Schließlich spielen sie schon länger so.

Die Spieler hatten also Konkurrenzkampf und sie wurden gefordert, ihre Fähigkeiten zu verbessern und sie wurden zudem vom Abstiegskampf abgelenkt.

Wir erleben nun einen HSV der Fußball spielt, der auch die Fans begeistert.
Für Schalke werden wir nahezu ausverkauft sein, weil die Fans das Konzept mit Spannung begleiten.
Die Fans sind neugierig, ihnen gefällt was sie sehen, obwohl erst ein Punkt dabei rübergekommen ist.
Das System ist in der Lage, auch tiefstehende Gegner in Bedrängnis zu bringen. Noch sieht man davon nicht viel, aber es wird besser.

In der Sommerpause laufen 10 Verträge, teils mit sehr prägenden Spielern aus (von den Gehältern wollen wir mal nicht schnacken).
Einige Spieler werden uns verlassen, obwohl sie noch Vertrag haben.
Mathenia wird sehr wahrscheinlich nach England gehen, Walace ist quasi schon weg, Wood hat auch angedeutet, daß er den Verein verlassen möchte.
Und falls der extrem unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, daß wir für die zweite Liga planen müssen, werden noch mehr Spieler gehen.

Also, folgende Situation: Wir haben einen Kader, der das erste Mal seit Jahren einen Umbruch erleben wird, der dem Namen auch gerecht wird.
Wir müssen ein System spielen, das auf Fußball spielen fußt.
Wir haben ein solches System im Verein installiert. Wir haben im Moment mit Christian Titz einen Trainer, der dieses System beherrscht.

Die Folge kann nur sein: Egal in welcher Liga wir spielen, wir müssen jetzt Spieler holen, die fußballerisch gut genug sind, um spielen zu können.
Und wir brauchen einen Trainer, der Fußball spielen lassen kann.
Auch der neue Sportvorstand muß das auf seiner Agenda stehen haben. Ansonsten ist es der falsche.

Wir sind klamm, wir haben nicht viel Geld.
Sowohl Wettstein als auch Bernd Hoffmann betonen, daß die Lizenz nicht in Gefahr ist.
Ich glaube ihnen das. Trotzdem haben wir kaum Geld.
Machen wir aus der Not eine Tugend: spielen wir Fußball.
Die Anderen spielen entweder gegen den Ball oder sie haben einen solch guten Kader, daß sie eh ausser Reichweite sind.
Machen wir uns zum Ausbildungsverein.
Dazu benötigen wir einige gute, charakterstarke Spieler als Gerüst und füllen den Rest der Mannschaft mit guten jungen Spielern auf, die sich fußballerisch weiterentwickeln wollen.
Also keine Spieler wie Kostic, Hahn oder Halilovic kaufen, sondern unser eigenen Talente, plus einige junge Talente als Ergänzung zum Kader.
Unter Umständen können wir auch Spieler mit einer gewissen Qualität ausleihen.

War es bisher immer so, daß wir Spieler mit „Schmerzensgeld“ davon überzeugen mussten, hier in Hamburg zu spielen, locken wir sie mit einer guten Ausbildung.

Und das garantiert dann Christian Titz zwar nicht den Job für die nächste Saison, aber immerhin werden wir einen Trainer haben, der das Konzept mitträgt. Ein Jos Luhukay, der zwar als Aufstiegsgarant gilt, wird es nicht werden.

Kommen wir zum Spiel.
Schalke wird sich unsere letzten beiden Spiele genau angesehen haben. Ich bin mir sicher, Tedesco wird sich was für uns überlegt haben.
Auf der anderen Seite könnte ich mir vorstellen, daß man dazu neigt, uns zu unterschätzen, daß die Spieler schon das Derby im Hinterkopf haben.
Zudem müssen sich fünf Spieler der Knappen auch ihre Gedanken darüber machen, daß sie keine Gelbe bekommen dürfen, weil sie sonst gegen Dortmund gesperrt wären.

Bei uns wird Papa wohl den Platz von Jung, neben Stephan Ambrosius einnehmen. Und auch vorne testet der Coach einiges aus. Gestern hat Waldschmit in der Viererreihe hinter der Spitze gespielt und Hunt war im Sturm zu finden.
Was hat Titz vor? Lässt er Hunt im Sturm? Will er das trainieren, damit man im Spiel rochieren kann? Oder hat Hunt einfach nur den Platzhalter für Arp gespielt?
Wir werden es sehen. Eines ist sicher, Schalke ist fällig. Also: Nur der HSV (fb)