Es langweilt nur noch

Kühne hat sich mal wieder zu Wort gemeldet und ich stelle fest, es regt mich nicht so auf, wie es sollte. Mir scheint, man erwartet schon gar nichts anderes mehr.

Fakt ist, egal was beim HSV passiert, die Verantwortlichen, und dazu zähle ich auch Klaus Michael Kühne, haben ihre Streitigkeiten gefälligst intern zu regeln!
Egal was der Grund für den Weg an die Öffentlichkeit war, der jetzt eingeschlagene Weg ist und bleibt der falsche.
Mit jedem Gang an die Öffentlichkeit wird dem HSV Schaden zugefügt.

Kühne fordert HSVPlus2.0 … wenn ich einem solchen Projekt zustimmen sollte, dann höchstens um zu erreichen, daß Leute wie er endlich mal die Klappe halten.
Mir scheint, er ist sich gar nicht bewusst was er jedesmal anrichtet, wenn er sich an die Medien wendet.
Erst gibt er dem HSV Geld, um ihm zu helfen, dann haut er auf den selben HSV drauf und beschädigt ihn.
Wenn er Probleme im Leben hat, dann soll er zumindest den HSV aussen vor lassen. Eigentlich tut er damit sonst nichts anderes, als sich in die Gruppe von Hunke, Ertel, & Co einzureihen.
Wie sagte jemand neulich so passend(sinngemäß): „All die schlechten Ergebnisse verleiden mir nicht den HSV, aber diese öffentlich geführten Streitigkeiten. Wir haben die letzten Wochen gelitten, weil der HSV ein Spiel nach dem anderen verloren hat. Nun hatten wir mal Grund zur Freude und dann kommt Kühne“.
Ich kann ihn verstehen, obwohl ich, wie oben geschrieben, doch schon etwas mehr abgestumpft bin.
Klaus Michael Kühne kommt mir vor, wie meine Oma. Wenn sie mal einen Schein rüberwachsen ließ, konnte sie ihn nie ganz loslassen, man musste ihr den Schein, der einem hingehalten wurde, gefühlt richtig aus der Hand ziehen. Und ein paar Tage später hieß es dann „Dieses oder jenes kannst du für mich tun, du hast letzte Woche ja auch Geld bekommen“.
So nicht.

Zu Kühnes Forderungen:
Mir scheint, er ist muksch, weil sein Kandidat für den Aufsichtsrat nicht berücksichtigt wird.
Er möchte gerne, daß Gernandt Teil des neuen Aufsichtsrates bleibt. Der Verein, in Person von Jens Meier, ist dagegen.

Kühne steht meiner Ansicht nach ein Platz für einen seiner Vertrauten im AR zu.
Aber das heißt nicht, daß der Verein jedem Vorschlag von ihm zustimmen muß.
Karl Gernandt hat in den letzten drei Jahren gezeigt, daß er für diesen Posten nicht geeignet ist.
„Exzellent gewollt ist nicht exzellent gemacht“, sagte er vor drei Jahren bei seiner Wahl. Er ist exzellent gescheitert.
Also liegt es jetzt an Klaus Michael Kühne, ohne an die Öffentlichkeit zu gehen, für einen wählbaren Ersatzkandidaten zu sorgen.
Und hier empfehle ich keinen zu nehmen, der in einem Abhängigkeitsverhältnis zu Kühne steht.
Es sollte eine Person sein, der er vertraut, die aber eine gewisse Neutralität inne hat.
Für einen direkten Vertrauten, der zB in einer seiner Firmen arbeitet, hat sich Kühne mit seinem Verhalten, meiner Ansicht nach, den Weg verbaut.

In der mopo fiel der Name Bernd Hoffmann. Dieser Mann wäre ein Glücksfall für den HSV.
Wir müssen nicht über seine Defizite im zwischenmenschlichen Bereich reden, aber er würde Sachlichkeit mitbringen, Leistungswillen und nicht zuletzt mehr Kompetenz, als viele andere Kandidaten.
Es wird nicht leicht mit ihm werden. Er ist schwierig. Aber das sind Leute, die etwas verlangen, nunmal oft.
Und der Aufsichtsrat ist kein Ponyhof, sondern dort soll gut und effizient für den HSV gearbeitet werden.
Daß Hoffmanns Herz immer noch für den HSV schlägt, das erkennt man schnell, wenn man ihn auf den Mitgliederversammlungen oder ähnlichen Veranstaltungen trifft.
Er wäre, dadurch daß er in keinem Abhängigkeitsverhältnis zu Kühne steht, auch jemand, der ihm bei Bedarf seine Grenzen aufzeigen könnte.

Hoffen wir also, daß am Ende alles gut wird und wir einen AR bekommen, der besser ist als das, was wir in den letzten Jahren hatten. Oben werden die Weichen für Erfolg gestellt

Hoffen wir, daß das Thema Aufsichtsrat in Zukunft wirklich langweilig wird, weil es dort einfach flutscht und ruhig gearbeitet wird. (fb)