In eigener Sache

Ihr werdet gemerkt haben, dass die Blog-Beiträge der letzten Wochen nur noch von Fiete und Manu geschrieben wurden. Das liegt daran, dass eine BlogPerle, Christian, den Blog verlassen hat.
Ein Grund für Krischans Ausscheiden ist sein Projekt, die HSV Klönstuv, die in erster Linie ein Podcast ist und viel Zeit kostet.

Ein anderer Punkt ist, dass Krischan mit den Ansichten, die hier im Blog geschrieben wurden und werden, oft nicht konform geht.
Das finden wir schade, weil wir es eigentlich immer als eine Stärke unseres Blogs gesehen haben, dass wir eben durchaus mal verschiedene Ansichten haben.
Aber wir akzeptieren natürlich seine Entscheidung. Schließlich ist das, was wir schreiben nicht Gesetz, sondern nur Meinung. Meinung, die durchaus auch weiterhin von und mit euch kontrovers diskutiert werden darf und soll.

Wir wünschen Krischan alles Gute für sein Projekt und bleiben weiterhin freundschaftlich verbunden.

Fiete und Manu

Hunke

Der Name Hunke sorgt momentan für Wirbel unter den HSV Fans. Deshalb ein paar Worte von mir dazu:

Erstens: Das allerletzte, was wir jetzt gebrauchen können, ist eine Trainersdiskussion. Es läuft gut, es fehlen nur die Punkte, die werden aber kommen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass ständige sind ständige Trainerwechsel auf Dauer absolut nicht viel bringen. Also, Gisdol bleibt. Wir spielen anständig, die Punkte kommen, da bin ich mir sicher.

Zweitens: Es gehört nicht zu den Aufgaben des Aufsichtsrats, zu entscheiden, wer Trainer beim HSV wird. Und damit wird mal wieder aufgezeigt, wie unser geliebter HSV in diese fatale Krise schlittern konnte. Es sind die Aufsichtsräte wie zB Hunke gewesen, die ihren Job falsch verstanden und ihn deshalb miserabel gemacht haben. Der Aufsichtsrat hat nichts mit dem operativen Geschäft zu tun. Trainer, Spieler usw sind operatives Geschäft. Hunke scheint das imer noch nicht verstanden zuhaben.

Drittens: Hunke, da bin ich mir sehr sehr sicher, steht als Aufsichtsrat nicht zur Disposition. Mein Vertrauen in die Führung des HSV ist sicherlich alles andere als groß, aber in diesem Fall wüsste ich nicht im Geringsten, was den HSV dazu bewegen sollte, Jürgen Hunke in den Aufsichtsrat zu wählen. Es sind nicht mehr die Jungs aus der Kurve, die sich seinerzeit mit Hunke verbündet hatten, um Bernd Hoffmann loszuwerden. Heute sind es Leute, die durchaus ein Minimum an Kompetenz haben und schon allein deshalb nicht mit Hunke zusammenarbeiten wollen. Es wird keinen Aufsichtsrat Jürgen Hunke geben, da können wir uns ziemlich sicher sein.

Viertens: Wer ein solches Interview gibt, der hat ne Menge im Sinn, aber unter Garantie nicht, dem HSV helfen zu wollen.

Fünftens: Thomas Doll hat es absolut nicht vedient, daß sein Name mit dem von Jürgen Hunke in Verbindung gebracht wird. (fb)

Vorschau #BSCHSV

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin …

Moin, heute kommt der Blog zum Wochenende mal etwas früher, weil ich am Wochenende aus privaten Gründen in Berlin bin. (Was für ein Zufall, daß da auch der HSV spielt). Das Pokalspiel gegen Köln hat die Hertha noch nicht hinter sich, dazu aber später.

0:1 gegen die Bayern, das Spiel war durchaus ansehnlich. Aber wie so oft, wenn das Spiel von uns gut war, der Gegner war besser.
0:2 gegen Leipzig, 0:3 gegen Dortmund und 0:1 gegen Bayern.
Spiele, die einerseits Hoffnung machen, weil es im Grunde unsere besten Spiele waren, auf der anderen Seite, 0 (in Worten Null) Punkte.
Gegen Hannover haben wir schlecht gespielt, aber die gesamte Offensive, Müller, Kostic, Hunt und Wood, alle waren ausgefallen.
Gegen Leverkusen schlecht gespielt und die Werkself eingeladen, gegen Bremen und Mainz besser, aber trotzdem unentschieden bzw verloren.
Es gibt für alles Gründe. Aber am Ende sind sie egal, es zählen die Punkte in der Tabelle. Die fehlen, also stehen wir zurecht da, wo wir stehen, und wo wir nicht stehen wollen.

Und bevor wir uns missverstehen, das ist keinesfalls eine Stellungnahme gegen Gisdol oder Todt.
Ich sehe hier vielmehr die Mannschaft in der Verantwortung.
Man muß vollkonzentriert in jedes Spiel gehen und da haben wir im Moment zahlreiche Probleme.
Bestes Beispiel ist das Spiel gegen Mainz, zweieinhalb individuelle Fehler versauen uns die ansonsten gute Leistung.
Auch gegen Bayern wäre ohne individuellen Fehler ein 0:0 möglich gewesen, wobei ich da geneigt bin zuzugeben, daß es sehr schwer war, dem Dauerdruck standzuhalten.

So oder so, es müssen so langsam mal Ergebnisse her.

Wir haben nicht mehr den Kader, den wir noch vor Jahren hatten. Der Wert der Mannschaft auf TM.de ist in den letzten Jahren kontinuierlich gefallen, während der anderer Mannschaften tendenziell gestiegen ist.
Haben wir uns früher noch mit Schalke & Co duelliert, stehen wir jetzt vom Wert mit Freiburg, Bremen, Mainz und Stuttgart auf einer Ebene. Wir stehen im Moment da, wo der Kader auch vom Wert her hingehört. Aber wir sind jetzt dazu verpflichtet, besser als die anderen zu performen. Ansonsten wird es am Ende eng.

Aber kommen wir zum Positiven: Die Verletzten sind zurück (bis auf Mü) und die Youngster machen Hoffnung.
Mit Kostic kommt wieder mehr Power ins Angriffsspiel, ohne daß die Defensive vernachlässigt wird. Er hat gelernt, mit nach hinten zu arbeiten.
Ito, unser „Wunderkind“, kann zwar keine 90 Minuten spielen und muß noch mehr Defensive lernen, aber wie erfrischend und respektlos er spielt macht Spaß. Noch klappt nicht alles, aber er wird sich in die Mannschaft spielen. Zudem kann ich mir gut vorstellen, daß man mal mit Kostic auf Links und Ito auf Rechts agiert, Hahn im Sturm und Bobby bekommt mal ne Pause.
Van Drongelen macht auch Spaß. Wie er (zusammen miit Santos) Robben aus dem Verkehr gezogen hat, war sehenswert. Mit ihm kommt endlich wieder eine Mentalität auf den Platz, die sich mit Papas messen kann. Der Junge ist heiß.

Nun fragt ihr euch, warum ich auf Gisdol nichts kommen lasse. Ganz einfach: Ich sehe eine gute Entwicklung.
Im letzten Jahr war die Mannschaft am Boden. Gisdol hat sie aufgerichtet und ihr eine spezifische DNA verpasst. Kämpfen, pressen und umschalten. Das beherrschen wir sehr gut.
Aber wir müssen feststellen, daß immer mehr Mannschaften es schaffen, sich darauf einzustellen.
Also müssen wir den nächsten Schritt gehen. Wenn ich sehe, wie sich unser Spiel in den letzten Monaten entwickelt hat, stimmt mich das positiv.
Wir gehen den nächsten Schritt! Natürlich klappt nicht alles von Anfang an perfekt, aber wir entwickeln uns. Und jetzt können wir etwas, was der HSV, solange ich denken kann, nicht gespielt hat: Die Fünferkette.
Wir werden damit für unsere Gegner schwerer auszurechnen. Und wenn auf dem LV nicht der volle Defensivdruck liegt, dann kann Santos auch eher seine Stärken einbringen, so wie es aussieht.
Eine weitere Option also. Und wenn es nachher richtig gut funktioniert, dann kann man vielleicht sogar im Spiel beliebig zwischen 5er- und 4erkette wechseln, je nachdem, wie sich das Spiel entwickelt. Am letzten Samstag haben wir das ja schon gesehen, als Ito für van Drongelen kam.

Diese beiden Punkte stimmen mich also zuversichtlich. Die Personallage entspannt sich und das Spiel des HSV entwickelt sich voran.

Kommen wir zum Spiel gegen die Hertha: Wie wir spielen werden? Keine Ahnung. Gisdol hat viele Möglichkeiten und oftmals wählt er eine überraschende. 4er- oder 5erkette? Santos, Sakai oder van Drongelen auf links? Für alle drei Spieler gibt es Gründe dafür und Gründe dagegen. … Also lassen wir uns überraschen.

Fakt ist nur, wir müssen auf unseren starken Gideon Jung verzichten, der von Fritz die harte rote Karte bekommen hat und vom DFB für zwei wichtige Spiele gesperrt worden ist.
Meine Meinung: Man kann die Karte durchaus geben. Man muß sie aber nicht geben. Und gerade vor dem Hintergrund, daß Marco Fritz bei den Bayernspielern sehr zurückhaltend mit den persönlichen Strafen war, muß man sagen, die Karte ist ne Frechheit.
Gideon hat in den 40 Minuten vorher nicht ein einziges Foul begangen, die Bayern durften treten und schlagen, aber bei der ersten zweifelhaften Aktion eines Hamburgers gab es Rot. Das passt nicht, das ist nicht ok.
Allerdings glaube ich nicht, daß es letztlich das Spiel beeinflusst hat. Notfalls hätte Fritz den Bayern einen zweifelhaften Elfer gegeben, damit sie als Sieger vom Platz gehen. Weh tuen mir in erster Linie die zwei Spiele Sperre.

Die Hertha spielt kontrolliert aus einer sicheren Position heraus und versucht dann, „Nadelstiche zu setzen“, wie man so schön sagt. Das machen sie sehr gut und sie sind auch recht heimstark.
Sie können im 4-2-3-1 spielen oder auch im 4-1-4-1, je nach Gegner.
Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man die Hertha knacken kann: Entweder man kauft ihnen von Anfang an den Schneid ab und setzt sie mit einem Offensivfeuerwerk so unter Druck, daß sie ihre schnellen Leute nicht einsetzen können, oder aber man agiert extrem sicher hinten, lässt sie das Spiel machen und kontert.
Das mögen sie nicht, weil sie so selber das Spiel machen müssen. Das liegt ihnen genausowenig, wie dem HSV und 10 anderen Vereinen der Liga.
Ich könnte mir auch vorstellen, das würde ich wahrscheinlich machen, daß wir erst hinten dicht machen und die Hertha sich aufreiben lassen. Ab der 60sten Minute, wechseln wir Ito für einen Defensivspieler und setzen sie dann unter Druck.
Gerade vor dem Hintergrund, daß die Berliner heute gegen Köln spielen (hoffentlich mit Verlängerung und Elfmeterschießen), hätten unser schnellen Leute so den nötigen Platz, um das Spiel zu entscheiden, also für uns zu entscheiden.

Lassen wir uns überraschen. Aber eines ist zu bedenken: Wir brauchen Punkte. (fb)

ps: Gerade wurde bekannt, daß Thoelke sich wieder verletzt hat. Diesesmal ist es aber nicht das Knie, sondern der Knöchel. Wie lange er ausfallen wird, ist noch nicht klar. Wir wünschen alles Gute

Eine Frage bleibt offen

Herrlich! Es gibt einen Vorstandsvorsitzenden eines großen, norddeutschen Fußballvereines, der eine ganze Runde von Journalisten außer Gefecht setzt.
Mit Schweigen!
Und dieser Vorstandsvorsitzende trägt die Raute im Herzen und gehört zum HSV. Wie erfrischend anders.
Mit einem Schmunzeln habe ich mir gerade das „Interview“ von Heribert Bruchhagen, beim gestrigen Doppelpass angesehen. Nach der Feststellung, dass die ewig selben Fragen nach Kühne und Gisdol ihn „ermüden“, hat er anschließend großartig mit Schweigen gepunktet. „Es ist von meiner Seite aus alles gesagt.“ Punkt.
Vielleicht ist keiner der „Experten“ drauf gekommen mal zu fragen, ob es gerade nach dem Spiel gegen die Bayern nicht einfach ziemlich doof wäre, den Trainer infrage zu stellen. Vielleicht sind sie aber auch schon auf Krawall gebürstet ins Studio gekommen, weil das ja Quote bringt, immer und immer wieder auf den HSV einzuprügeln. Vielleicht ist ihnen aber auch nichts Besseres eingefallen.
Ich gehe mal von Letzterem aus, weil es an der Leistung der Mannschaft am Samstag einfach mal nicht viel auszusetzen gab.

Als eine gute Stunde vor Beginn des abendlichen Topspieles die Mannschaftsaufstellung rausging, schaute ich ein wenig verwundert darauf. Gisdol mischte Beton an und stellte mit Diekmeier, Mavraj, Papa, van Drongelen, Jung, Santos und Sakai eine kompakte 7-er Defensivkette vor die Offensivabteilung.
90 Minuten zerstörerisches Abwehrspiel? Das, so dachte ich, kann nicht gut gehen.
Nun sieht man ja meist schon in den ersten fünf Minuten, wohin die Spielreise des HSV jeweils geht.
Und so war ich denn auch nach dieser Zeit bereits positiv eines Besseren belehrt.
Mit einem frühen Gegenpressing trumpften die Hanseaten gegen überraschte Bayern auf.

Abteilung Sturm, mit Hunt, Hahn und Wood wurde dabei auch aus der eigenen Defensive immer wieder unterstützt. Diekmeier und auch Santos gingen über außen mit nach vorne und versuchten, die Murmel in den gegnerischen 16er zu bekommen. Und so hätte es auch in der 3. Minute im Ulreichschen Tor schon klingeln können. Leider landete Hahns Nachschuss direkt in Ulreichs Armen.
Bereits in der 7. Minute hätte es das erste Gelb für die Bayern geben müssen, als Tolisso unsauber gegen Wood arbeitete. Die Pfeife des Schiris blieb aber stumm.
Die Bayern überwanden ihre Überraschung und wurden mobiler, blieben im Abschluss aber erfolglos.
Kämpferisch ist dem HSV überhaupt kein Vorwurf zu machen. In dem hart geführten Duell gegen den Rekordmeister gewinnen sie 53 Prozent der Zweikämpfe. Da nutzen auch 73 Prozent Ballbesitz der Telekom-Truppe nichts. Leider will es mit weiteren, guten Torchancen unserer Jungs aber auch nicht so wirklich klappen.

In der 39. Minute dann die Szene, die ganz Fußballdeutschland noch heute beschäftigt. Im Mittelfeld rutscht Jung Coman mit Anlauf in die Beine, verfehlt den Ball um Milisekunden und sieht für diese Aktion Rot.
Gerade Jung, der im gesamten Spiel eher unauffällig (aber effektiv) seiner Aufgabe nachkam! Leute, Leute, da gab es schon andere Szenen, die rotverdächtiger waren! Wie wäre es zum Beispiel mit dem Ellenbogencheck von Vidal an Hahn, in der 17. Minute? Das ist dem Schiri nicht mal eine Gelbe wert!
Mindestens so geschockt wie die Fans ist Jung selber, der sich nach dem Spiel, mit einer großartigen Geste noch bei Coman entschuldigt.

Zu Zehnt gegen die Bayern. Über eine Halbzeit lang. Man mag sich denken, was die meisten von uns erwarteten.
Mit 0:0 geht es in die Pause, aus der die Bayern aggressiver rauskommen. Nach sieben Minuten Spiel auf ein Tor fällt es. Das 1:0 für die Gäste. Eine kurze Unaufmerksamkeit in der Innenabwehr gibt Müller die Chance, zum ungedeckten Tolisso zu passen, der seine Chance eiskalt nutzt.
In der 54. Minute grätscht Süle Sakai im 16er aus dem Weg. Aber es ist ja der HSV, also: kein Elfmeter…

Wer jetzt dachte, Hamburgs Trainer würde sich mit der knappen Niederlage zufriedengeben, der sah sich getäuscht. Er wechselte offensiv Holtby gegen Hunt.
In der 76. Minute kommen Kostic und Ito für Hahn und van Drongelen.
Respekt Herr Gisdol! Das nenne ich mal mutig.
Aber im Nachhinein eine gute Entscheidung. Beide Spieler bringen nochmal Schwung ins Spiel der Rothosen, die wahrlich nicht nur zerstören, sondern lieber punkten wollen. Leider klappt das nicht mehr.

Nach 93 Minuten pfeift der Schiri ab. Ein gutes Spiel unserer Jungs, bei dem Einsatz, Wille und Kampf stimmten. Leider hat man es wieder nicht geschafft, sich mit einem Tor zu belohnen.
Das Team hat mit einer Gesamtleistung jedoch Schlimmeres verhindert und hätte ein Unentschieden durchaus verdient.
Eine Frage jedoch bleibt unbeantwortet (also außer die von Bruchhagen zum Thema Gisdol 😉) WARUM nicht öfter so?
Mit der gezeigten Spiellust und dieser Einstellung hätte man es locker gegen Mainz oder Hannover schaffen können!
Womit wir wieder im Konjunktiv wären, von dem auch Gisdol langsam genug haben dürfte. Es müssen Punkte her! Am besten gleich am kommenden Wochenende in Berlin!
(mg)
P.S.: ein dickes Lob gebührt auch dem 12. Mann. Die Fans haben unsere Jungs nach vorne gepuscht und mit lautem Applaus jede gute Aktion belohnt. Auch die vom vielgescholtenen Mathenia, der ein sauberes Spiel ablieferte.

Vorschau #HSVFCB

Wie ich letzte Woche schon sagte, Mainz kam ne Woche zu früh. Letzte Woche Bayern und diese Woche Mainz, das wäre für uns besser gewesen.
Aber das Leben ist kein Ponyhof.
Im Großen und Ganzen haben wir gar nicht mal so schlecht gespielt, wir haben nur hinten gepennt, und zwar so tief, daß man das Schnarchen schon im TV hören konnte.

Eine Bemerkung noch über unsere linke Seite, über die die meisten Angriffe der Mainzer liefen. Ito macht zu wenig defensiv. So geil seine Offensivaktionen auch sind, defensiv muß er noch zulegen. Sakai sah dadurch oft extrem schlecht aus. Das wurde erst besser, als Kostic eingewechselt wurde. Aber Ito ist ein junger Spieler, der wird es noch lernen. Kostic hat es ja auch bei uns gelernt, denn in Stuttgart musste er so gut wie gar nicht defensiv arbeiten.

Morgen geht es gegen den Rekordmeister (Ich weiß nicht, ob ihr es wisst, der FCB ist die Mannschaft, die die meisten deutschen Meisterschaften gewonnen hat).
Der HSV hat im Moment eine Negativserie, die Bayern schlachten alles ab, seit der Jupp wieder Trainer ist.
Ich hätte ja lieber noch den Ancelotti auf der Bank sitzen gehabt, aber wie oben geschrieben, das Leben ist kein Ponyhof.
Über die Bayern will ich nicht viel schreiben. Egal wer auf dem Platz stehen wird, sie haben eine brutale Qulität.

Bei uns lichtet sich das Lazarett. Es fallen neben Müller nur Janjicic und Thoelke aus. Ersterer wegen Magen-Darm-Alarm und letzterer wegen Trainingsrückstand.

Das müssten meines Wissens nach alle sein.
Auch der gegen Mainz gesperrte Papa steht wieder zur Verfügung und damit auch sehr wahrscheinlich in der Startelf.

Im Tor wird es, entgegen der Forderungen vieler, keinen Wechsel geben.
In der Abwehr wird berichtet, daß wir mit einer Dreierabwehrkette trainiert haben. Viele sehen darin einen Fingerzeig auf die Aufstellung.
Ich bin mir da nicht so sicher.
Vielleicht hat Gisdol auch einfach nur die in der Vorbereitung trainierte Dreierkette aufgefrischt.
Der Zeitpunkt war günstig, im Training sind die Abwehrspieler endlich mal vollzählig. Lassen wir uns überraschen.

Spielen wir hinten mit einem Mann mehr, dann wird der 10er wegfallen müssen.
Im DM wird Albin gesetzt sein und ich vermute, daß Jung neben ihm spielen wird. Das wäre die defensivere Variante.
Möglich wäre auch, daß Walace in der Startelf steht, wenn Gisdol mit der Dreierkette spielen lässt. Er kann dann die Offensivkräfte mit seinen sauberen Pässen besser in Szene setzen.
Offensiv werden wir wahrscheinlich mit Hahn, Wood und Kostic anfangen.
Letzterer wird im Laufe des Spiels dann wohl von Ito abgelöst.

Spielen wir mit 10er und ner Viererkette, dann würde ich gerne Lewis Holtby spielen sehen. Viele werden das Entsetzen in den Augen haben und würden Gisdol dafür dann am liebsten lynchen, aber ich glaube, mit Holtby kann man am besten die Bayern anlaufen und sie so früh wie möglich im Spielaufbau stören. Das würde dann zu Lasten der eigenen Offensive gehen. Aber ich schätze eh, daß nicht wir das Spiel machen werden.

Wie geht das Spiel aus? Im Netz lese ich alles, vom 4:4 bis zum 1:11. Mir scheint, einen Sieg zieht niemand in Betracht. Ich vermute es gibt eine Niederlage mit 2-3 Toren und, so weit sind wir schon gesunken, ich könnte damit leben. Hertha nächste Woche wird wichtiger (fb)

 

Vorschau #M05HSV

Es ist wieder Bundesliga … endlich
 
Nach der Länderspielpause gibt es endlich wieder Bundesliga. Wir sind in Mainz dran, beim direkten Konkurrenten und ausnahmsweise mal nicht am Freitag.
 
Fünf Spiele ohne Tor, das ist heftig. So gewinnt man keine Spiele. Wie ich schon desöfteren geschrieben hab, gegen Leipzig und den BvB waren die Niederlagen in Ordnung, gegen Hannover und Leverkusen war eindeutig mehr drin und gegen Bremen hätten wir das Ding gerade im Volkspark gewinnen müssen.
Die Möglichkeiten waren da, aber der Ball wollte nicht über die Torlinie. Der Fußballgott hatte anscheinend mal wieder Mitleid mit den Bremern, anders ist es nicht zu erklären.
 
Aber es fehlt auch eindeutig unsere Flügelzange, die elementarer Bestandteil unseres Spiels ist. Und auch wenn Ito ne gute Visitenkarte abgegeben hat, so freue ich mich drauf, daß Kostic wieder dabei ist. Und auch, daß Hunt die Geschicke des Angriffs wieder lenken kann. Er ist wertvoll für uns.
 
Für Samstag sieht es aber in vielen Fällen noch eher suboptimal aus.
Van Drongelen wird wohl wieder im Kader sein, aber ich glaube nicht an die Startelf. Dort wird wohl eher Sakai zu finden sein.
Auf rechts wie gewohnt Dennis Diekmeier und in der IV müssen wir umbauen.
Papa ist gesperrt und fehlt, also wird die IV wahrscheinlich aus Mavraj und Jung bestehen. Mergim ist in letzter Zeit nicht so sehr in Form, mit der Natio ist er auch ausgeschieden, ich bin mir unsicher. Aber letztlich bleibt uns nichts anderes übrig, als auf ihn zu vertrauen.
 
Im DM erwarte ich auf jeden Fall Albin Ekdal, und das ist gut so! Albin ist einer der Spieler, die meist unauffällig agieren, aber die wichtig für die Struktur des Spiels sind. Er erinnert mich da so ein bisschen an Raphael Wicky. Der war ebenfalls immer sehr unauffällig, aber wenn er auf dem Feld stand, lief es einfach runder. Auch wenn sich niemand erklären konnte, warum.
Cardoso war auch so ein Spieler. Die letzten Jahre hatte er solche Rückenprobleme, daß Hermann ihn nur noch für ne halbe Stunde fit bekommen konnte. Das Spiel lief dann oft nicht richtig, Rodolfo kam aufs Feld, hatte zwar kaum Ballkontakte, aber es lief. So in etwa ist auch der Wert von Albin Ekdal zu erklären. Unauffällig, bis er fehlt.
Neben ihm gibt es zwei Optionen: Walace und Janjicic. Für welche sich Gisdol entscheidet, liegt wohl an der Tagesform.
 
Rechts vorne wird wahrscheinlich Hahn auflaufen, Hunt wird in der Mitte die Strippen ziehen und ich vermute, die linke Seite werden sich Kostic und Ito teilen. Wer anfängt und wer welche Spielanteile bekommt, muß man sehen.
 
Ganz vorne ist Bobby Wood gesetzt. Und wegen der Ausfälle im Offensivbereich wird er auch keine Pause erhalten. Vielleicht kommt am Ende nochmal Knöll, aber ansonsten ist er im Grunde alternativlos.
Er war auf Länderspielreise, hat Mittwochmorgen noch in Amerika gespielt, musste dann zurückreisen, Jetleg, Niederlage, WM-Aus mit der Natio … alles spricht dagegen, daß er trifft.
Aber wer weiß, vielleicht ist genau das dann mal der Moment, um den Kreislauf zu durchbrechen.
Ok, Knöll ist die logische Lösung. Aber mein Gefühl sagt mir irgendwie, daß Sven Schipplock am Ende noch für Bobby eingewechselt wird. Ich glaube, das wäre auch ein Spiel für ihn.
 
Das Lazarett lichtet sich so langsam, aber Mainz kommt im Grunde ne Woche zu früh.
 
Wie Mainz auflaufen wird, vermag ich nicht vorherzusagen. Teils, weil einige Unsicherheitsfaktoren drin sind und teils eben auch deshalb, weil ich mich noch nicht besonders mit Mainz beschäftigt hab.
Adler wird im Tor stehen, aber er ist überwindbar, wenn wir ihn nicht warm schießen.
In der IV hat Mainz einige Ausfälle, die stellt sich fast von alleine auf. Ansonsten sind vorne noch einige Spieler angeschlagen, zB auch Öztunali.
Die teuren Stars der Truppe, Fischer und Maxim, fallen auch nicht durch gute Leistung auf. Beide sind mit enormen Talent gesegnet, bringen es aber nicht auf den Rasen. Ich vermute, sie werden „ewige Talente“ bleiben. Beide wurden auch von unseren Fans schon gefordert, aber ich emfand sie damals schon für überbewertet.
 
Mainz steht wie wir mit dem Rücken zur Wand und wird versuchen, über die Intensität zu kommen. Da müssen wir gegenhalten. Gewinnen wird der, der das Spiel am meisten gewinnen will. Für einen Sieg wäre es sehr vorteilhaft, schnell ein Tor zu machen. Dann fängt das Nervenkostüm von René an zu flattern und wir werden ruhiger. Beides spricht für uns. Ausserdem muß Mainz dann das Spiel gestalten und wir können sie machen lassen. Auch das spricht für uns. Und wir haben ein Tor geschossen, auch das spricht für uns.
 
Ein Sieg wäre von gut, dann hätten wir etwas Ruhe in der nächsten Zeit. Mit 10 Punkten aus 8 Spielen wären wir im Soll. (fb)