Frisches altes Blut

Kaum ein Thema bewegt den HSV, bzw seine Fans heute so, wie die kolportierte Verpflichtung von Sejad Salihovic. Ist das gut, oder ist das schlecht, es scheiden sich die Geister.

Der 32jährige Salihovic ist ehemaliger Spieler der TSG Hoffenheim. 2015 verschlug es ihn ins Reich der Mitte (China) am 1.2.2017 wurde er von St Gallen verpflichtet, Trainer war dort bis zum Mai unser guter Joe Zinnbauer.

Was ist zu erwarten? Sejad ist ein zentraler Mittelfeldspieler. Er kann unter Umständen auch auf den Flügel ausweichen, hat dort aber nie seine besten Spiele gemacht. Die Stärken des Linksfußes sind die Organisation des Spiels, das Einsetzen seiner Vorderleute und gute Standards. Probleme hat er vor allem mit der Geschwindigkeit, Kritiker behaupten, er wäre ein „Stehgeiger“. Fraglich ist, in wie weit er nach den Jahren im Ausland bundesligatauglich ist. Laut Joe ist er in einem guten Fitnesszustand aus China gekommen und hat schnell das Spiel der Schweizer gelernt. Er ist fleißig, muckt nicht auf, wenn er nicht spielt und gilt in all seinen Stationen als allseits anerkannter Führungsspieler. Gelobt wird auch sein Umgang mit den jungen Spielern. Hilfreich ist, daß er und Markus Gisdol sich gut aus Hoffenheimer Zeiten kennen.
Seit er vereinslos ist, hat er sich bei seinem alten Arbeitgeber der TSG fitgehalten. Es wird gemunkelt (und das hab ich schon vorher gehört), daß Nagelsmann durchaus überlegt hat, ihn nochmal zu verpflichten. In wie weit das der Wahrheit entspricht, kann ich nicht sagen, es ist halt ein Gerücht.

Die Kehrseite der Medallie ist, daß er einem unserer jungen Talente einen Platz nimmt und daß er, auch wenn er keine Ablöse kostet und sicherlich auch nicht mehr das höchste Gehalt bekommen wird, dennoch Geld kostet, von dem wir nicht viel haben.
Im Gespräch ist ein Vertrag bis zum Saisonende.

Viele sehen in ihm einen Notersatz für Kostic, einige sind der Ansicht, wir hätten mit Hunt schon so einen Spieler im Kader. Ich persönlich kann mir auch vorstellen, daß er eventuell auch als Ersatz für Albin Ekdal einzusetzen ist, während Jung dann in die IV zurückgezogen wird. Das würde dann nahelegen, daß Rick van Drongelen sich als linker Verteidiger festspielt.
Sejad ist ein intelligenter Spieler mit nem guten Pass. Ich denke, daß er unser Spiel gegen tiefstehende Gegner verbessern kann.

Meiner Ansicht nach steht und fällt der Erfolg einer Verpflichtung mit seiner Fitness. Kann er in der Bundesliga mithalten, könnte er eine Bereicherung unserer Mannschaft sein. Kann er es nicht, dann sehe ich ihn trotz des guten Charakter eher als Belastung. Ich bin zwiegespalten. Von daher vertraue ich unser sportlichen Führung, daß sie das Richtige machen. (fb)