Immer wieder Freitags …

Niederlage mit Sichtkontakt

Der HSV gegen RB Leipzig. Wieder Freitag, wieder Flutlicht, wieder Tabellenführer nach dem Anpfiff und wieder Ärger mit der Übertragung, durch den EurosportPlayer. Aber das ist eine andere Baustelle.
Sven Schipplock war gerade mal eine Minute auf dem Feld, da lief für mich die Schlüsselszene des Spiels.
Die, die es sehen konnten, erlebten eine Hereingabe von Waldschmidt und eine schöne Verlängerung von Wood in den 16er der Leipziger. Der Ball landete ein wenig überraschend auf Höhe von Schipplocks Oberschenkel. Leider landete das Runde trotzdem nicht im Eckigen.
Dafür gab es den schnellen Leipziger Konter, von Timo Werner. Usain Bolt ähnlich trieb er den Ball in einem irren Tempo über fast den gesamten Platz, tanzte dabei Diekmeier und Sakai locker aus. Mathenia hatte keine Chance, und plötzlich stand es 2:0 für die Gäste, statt 1:1, hätte Schipplock denn genetzt.

Dabei sah es 70 Minuten lang nicht danach aus, als könnten das Team Hasenhüttl irgendwas Besonderes im Volkspark reißen. Nachdem der Hsv, nach dem akademischen Viertelstündchen auch mitspielte, traf man sich mit dem Zweiten der letzten Bundesligasaison auf Augenhöhe. Es gab Chancen auf der einen wie auf der anderen Seite. Unsere Abwehr stand sicher und wurde von Papa Kapitän ordentlich zusammengehalten.
Eigentlich hätte das 1:0 für die Rothosen schon in der 24. Minute fallen MÜSSEN. Wood (erstaunlich agil, nach den Länderspielstrapazen) steckte die Kugel zu Hahn durch, der quer auf Kostic legt. Der Serbe versenkte die 100%ige Chance neben dem Pfosten. Das wäre es gewesen.
Hätte, wäre, wenn, denn hätte es den Videobeweise nicht gegeben, wäre Leipzig wohl in der 45. Minute, nach einem unberechtigten Elfmeterpfiff von Schiri Deniz Aytekin, in Führung gegangen.
Doch aus Köln, wo die Videozentrale sitzt, gab es ein Veto. Zu recht. Denn Albin Ekdal traf sehr wohl Werner im Strafraum, allerdings NACHDEM er ihn regelkonform vom Spielgerät befreit hatte.

Das 1:0 musste dann bis zur 67. Minute warten. Man muss zugeben, dass der Treffer, nach einem von Sabitzer ausgeführten Freistoß, den Keita abnahm und knallhart aufs Tor fleetzte, einfach klasse anzuschauen war. Da war unsere Abwehr wohl im Sekundenschlaf.
Einige meinen, den hätte Mathenia kommen sehen müssen. Doch ich mache unserer Nummer 1 überhaupt keinen Vorwurf. Er hat uns auch am vergangenen Freitag mehrmals, mit klasse Paraden im Spiel gehalten!
Überhaupt gibt es für mich, nach diesem 3. Spieltag keinen Grund, an irgendjemandem rumzumeckern. Die Mannschaft hält zusammen, kämpft füreinander. Im defensiven Mittelfeld raufen sich Walace und Ekdal immer besser zusammen, unser Duracelhäschen ist sich auch für Abwehrarbeiten nicht zu schade und dass der Gegner nicht freiwillig vom Platz marschiert, wenn Papadopoulus sein grimmiges Kämpfergesicht aufsetzt, wird mir immer ein Geheimnis bleiben ?.

Einzig an der Chancenverwertung muss noch gearbeitet werden. Das dürfte gleichwohl in den nächsten Wochen noch schwerer werden, da mit Kostic nun auch noch die zweiten 50% unserer schnellen Flügelzange ausgefallen sind. Ein Muskelfaserriss legt ihn für voraussichtlich vier Wochen lahm.
Von hier aus gute Besserung an das immer größer werdende Hsv-Hospital. Jetzt darf wirklich nicht mehr viel passieren, sonst gehen Gisdol endgültig die Spieler aus.

Spannend wird sein, wie der Trainer in der kommenden Woche aufstellt. Dürfen die jungen Wilden, wie Jatta und vielleicht sogar Arp auf einen Buli-Einsatz gegen Hannover hoffen, oder gibt es, wie Spodi Todt jetzt in einigen Medien verriet, doch noch vertragslosen Mannschaftszuwachs? Die MoPo handelt dabei Namen wie Ebert, Dejagah und Hatira. In einigen Tagen sind wir schlauer.
Drei Punkte gegen Hannover wären schon gut, am kommenden Freitag, unter Flutlicht, ohne Tabellenführung aber dafür zur Abwechslung mal ohne Probleme bei der Übertragung durch den EurosportPlayer…
(mg)