Der Countdown läuft!

Mit einem herzlichen „moin, moin“ melden sich die BlogPerlen heute mal aus der Sommerpause.

Wir stehen kurz vor dem zweiten Trainingslager in der Klosterpforte. Jetzt geht es ans Eingemachte, zumindest was die Spielanlagen angeht.
Das wird jetzt in der zweiten Hälfte der Vorbereitung der Schwerpunkt, während in der ersten Hälfte die Kondition im Vordergrund stand.

Für mich der Augenblick, um kurz die Neuzugänge zu bewerten. Ich gebe zu, als Knäbel entlassen wurde, war ich sehr skeptisch. Ich gebe auch zu, daß ich gerne den soliden Weg bei uns in Hamburg gesehen hätte. Dementsprechend habe ich auch meine Zweifel am „neuen Weg“ des HSV geäussert.

Nun, am Weg ansich brauchen wir nicht rütteln.
Beiersdorfer und Gernandt haben mit Kühne zusammen entschieden, daß man weiteres Geld von unserem Gönner annehmen wird, um sich zu verstärken. Der Drops ist gelutscht.

Nun geht es um die Durchführung des Plans. Hier muß ich sagen, bin ich positiv überrascht. Wir haben uns mit Jatta (18), Wood (23), Mathenia (24), Waldschmidt (20) und Halilovic (20) verstärkt.
Sehr wahrscheinlich kommt noch Kostic (23) dazu.
Im Schnitt sind diese Jungs, die allessamt ne gewisse Qualität haben, 21 Jahre alt. Dafür schonmal ein kräftiges „Daumen hoch“!
Und obwohl sie alle jung sind, sind Mathenia, Wood, Halilovic und Kostic schon echte Verstärkungen.
Schau ich mir die kolportierten Ablösesummen an, bewegt sich das auch durchaus noch im rechten Preis/Leistungsverhältnis. Lediglich Kostic wird sehr teuer, die anderen bewegen sich meiner Ansicht nach im üblichen Rahmen. Das kennen wir von Didi auch anders.

Unsere Offensive hat dadurch erheblich an Durschlagskraft gewonnen.

Wood ist ein schneller Stürmer, der Zug zum Tor hat, aber auch den Blick für den Nebenmann
Mathenia ist jetzt schon ein guter Torhüter, der sicherlich mal Adler gleichwertig ersetzen kann, so wie ich ihn in Darmstadt erlebt hab.
Waldschmidt ist ein junges Mittelstürmertalent mit viel Zug zum Tor. Bei ihm kann man sicher sein, daß er 5 Meter vor dem Tor nicht nochmal quer spielt.
Ich mag das, auch wenn es sicherlich oft egoistisch wirkt und mitunter auch nur die zweitbeste Lösung ist.
Jatta ist ein Rohedelstein (den „Rohdiamanten“ verkneife ich mir), der noch geschliffen werden muß. Er hat gewisse Talente, wie zB Schnelligkeit und Ballbehandlung mit nem Schuß Robustheit, aber er muß auch noch viel lernen.
Halilovic ist ein Spieler, auf den ich mich freue. So ein kleiner Wirbelwind hat uns in den letzten Jahren gefehlt. Seine Stärke sind eindeutig die Dribblings, er kann sich durchaus auch mal gegen 2-3 Spieler durchsetzen und dann noch den Ball zum Mann, bzw aufs Tor bringen. Er wird besonders gegen tiefstehende Gegner der Spieler sein, der den Unterschied macht.
Und er verbreitet Unruhe im gegnerischen Defensivverbund.
Die Lücken, die sich dadurch auftun, werden die anderen sicherlich nutzen. Bekommt Lasogga zB auch nur ne halbe Sekunde mehr Zeit, um den Ball zu verarbeiten, kann das über Sieg und Niederlage entscheiden.
Und Kostic, hier setze ich mal voraus, daß er kommt, wird unsere darbende linke Seite mit Leben erfüllen. Er kann aufs Tor ziehen, er kann mit Schnelligkeit die Grundlinie runter und die Flanke reinbringen, er bringt offensiv einiges mit, was uns fehlt.
Alledings werden Kostic und Halilovic defensiv nicht groß in Erscheinung treten. Das ist nicht ihr Spiel, das passt nicht zu ihnen

Und da kommen wir zu dem Punkt, der noch fehlt. Wir brauchen noch Verstärkung für die Defensive. Zumindest einen guten DM, der ev auch in der IV aushelfen kann. Sonst könnte es uns wie Stuttgart gehen: Wir sterben in Schönheit.

Erwähnen möchte ich auch noch die Spieler aus der eigenen Jugend, die sich bisher in der Vorbereitung gut präsentiert haben.
Besonders hervorzuheben sind Finn Porath und Mats Köhlert. Porath (19) ist ein zentraler Mittelfeldmann, der auch auf die Flügel ausweichen kann. Köhlert (18) ist ein Spieler für die Flügel.
TM.de führt ihn als Linksaussen, in der DFB-Auswahl spielt er meist auf der rechten Seite und in der Vorbereitung hat Bruno ihn auf LV eingesetzt, wo er seine Aufgabe gut gelöst hat.
Porath hatte sich schon öfter in die Nähe des Bundesligakaders herangearbeitet, wurde aber immer wieder durch verschiedenste Verletzungen (Muskelbündelriss, Kahnbeinbruch) zurückgeworfen. Hoffen wir, daß es nun klappt.

Unterm Strich: Durch die Transfers hat sich die Mannschaft verjüngt und besonders im Offensivbereich verstärkt.
Nun müssen noch die nötigen Verstärkungen im Defensivbereich folgen, zudem der Kader verschlankt werden.
Momentan bin ich mit den Transfers zufrieden.
Ach ja, nicht vergessen, Kostic muß noch „finalisiert“ werden, wie das so schön neudeutsch heißt. Noch ist er nicht da, auch wenn ich ihn schon fest einkalkuliert hab.

In 4 Wochen ist DFB-Pokal und in 5 Wochen geht die Bundesligasaison los.
Der Countdown läuft und ich freue mich auf die neue Saison. Das war nicht immer so (fb)

Die Euro2016 … Ernüchterung

Vorweg erstmal meine Gratulation an Portugal, explizit an Christiano Ronaldo und ihm gute Besserung!
 
Sportlich gesehen war diese EM das schlechteste Turnier, das ich seit vielen Jahren gesehen habe. Der Fußball, so kann man meinen, hat sich zurückentwickelt. Das Abschneiden der deutschen Mannschaft hat mich enttäuscht.
Man war weit entfernt von der Bestform. Über die Gründe kann man nur spekulieren. Vielleicht war die Saison zu hart?
Götze, dem angeschlagenen Schweinsteiger und Khedira fehlte Spielpraxis. Mit Gomez, der auf ein gutes Turnier zurückblicken kann, fiel der einzige Spieler aus, der Gefahr aufs gegnerische Tor ausstrahlte. Müller war weit von seiner Form entfernt und es fehlte ein RV auf dem Niveau der restlichen Mannschaft. Offensiv war Kimmich gut, defensiv war er allerdings der Schwachpunkt. Bei Höwedes lief es genau umgekehrt.
Zu guter Letzt kam auch noch das Pech mit den beiden komischen Handspielen dazu.
 
Auch Löw hat meiner Ansicht nach nicht alles richtig gemacht. Trotzdem hoffe ich, er bleibt unser Bundestrainer.
 
Auch viele andere Topmannschaften haben ihre Leistung nicht voll entfalten können. Dazu kam die unglückliche Auslosung der Gruppen, die dazu führte, daß fast alle Topspiele in der einen Hälfte des Turnierbaumes zu finden waren.
Portugal, der Europameister hat sich nur durchs Turnier gemogelt und erinnert mich ein wenig seiner Zeit an Griechenland.
Nie überzeugend gespielt, sich immer nur von Spiel zu Spiel gehangelt und am Ende mit Glück ins Halbfinale gekommen.
Aber, hinten kackt die Ente. Sie haben sich gesteigert und das Halbfinale, sowie auch das Finale letztlich doch verdient gewonnen.
 
Der Gastgeber: hmm, die Franzosen haben sich nicht von ihrer besten Seite gezeigt. Es sollten sichere Spiele werden.
Ok, es gab keine Attentate.
Das war`s dann aber auch schon. Hooligans durften ohne Probleme einreisen und ihr Unwesen treiben. Insbesondere der Gastgeber der WM in zwei Jahren fiel dabei extrem unangenehm auf.
Die Reaktion der russischen Politiker sprach Bände: „Das ist doch nicht schlimm, das gehört zum Fußball dazu“, konnte man aus Moskau vernehmen.
Reporter konnten sogar in die Kabinen der Spieler kommen, von den Flitzern geht auch immer eine gewisse Gefahr aus, auch wenn die meisten nur ein Bild mit Ronaldo wollten. Zudem haben mich die Franzosen als Publikum enttäuscht.
Erst waren sie überhaupt nicht in Stimmung, ok, das kommt vor. Aber dann, als sie in Stimmung kamen, präsentierten sie sich von der schlechtesten Seite. Sie pfiffen bei den Hymnen der Gäste, sie pfiffen die Gäste aus, zum Schluß sogar den verletzten Ronaldo.
 
Das Turnier war extrem langatmig. Warum?
Ganz einfach, der französische Verband wollte das so, damit die Gäste möglichst lange im Land bleiben und ihr Geld in Frankreich ausgeben.
 
Familie: Die Familie hat beim Fußball nichts zu suchen. Zumindest ist das die Meinung der UEFA.
Die Anstoßzeiten sind für arbeitende Menschen im Grunde schon zu spät, für Kinder sind sie unmöglich.
Liebe UEFA. Die Kinder sind auch eure Zukunft. Wenn die sich nicht für Fußball interessieren, sondern sich anderen Aktivitäten zuwenden, dann verdient ihr weniger Geld. Und Geld scheint ja bei euch der einzige Maßstab zu sein.
Der größte Witz des Turniers: die Spielerkinder wurden nach dem Spiel vom Rasen verbannt. Ok, das bringt offensichtlich kein Geld, also verbietet man es. Fickt euch UEFA! Das ist das, was mir dazu einfällt.
 
Aber das Turnier hatte auch gute Seiten. Die sogenannten Underdogs haben sich sehr wacker geschlagen. Sie haben gut gespielt und vor allem mit sehr viel Herz. Wenn ich an die Spiele der Ungarn, der Iren und Nordiren, der Waliser und auch der Isländer denke, das war eine Augenweide. Früher waren es die Kleinen, die sich hinten reingestellt haben, heute sind es die Großen, die das tun. Die Kleinen spielen munter mit und haben damit auch Erfolg. Gut so!
Und die Fans aus (Nord)Irland und Island waren eine der großen Bereicherungen. Es war eine Freude, ihnen zuzuschauen, ob im Stadion oder beim Feiern auf der Straße. Sie waren der Lichtblick. Ich kann nur sagen: Weiter so!
 
In diesem Sinne: Will Grig’s on fire … Huu! (fb)
 
ps: Ich möchte auch noch auf die sehr gute Leistung der Schiedsrichter hinweisen. Eins solch gute Leistung hab ich schon lange nicht mehr bei einem Tunier erlebt.