Klassenerhalt #HSVWOB

Ich nehme es zur Kenntnis

„Das war ein wenig Sommerfussball. Auch die Fans sind nicht richtig glücklich.“ (Matze Ostrzolek nach dem Spiel)
Ach was!
Warum eigentlich nicht? Und überhaupt. Da sollen die meisten Fans schon während der Ehrenrunde ihre Plätze geräumt haben! Wer soll das verstehen? Undankbar sowas, oder?
Einen Spieltag vor Saisonende hat der HSV doch das geschafft , was wir uns in den letzten beiden Jahren so sehr gewünscht hätten: den direkten Klassenerhalt, ohne Umweg über die Relegation!
Was eine Leistungssteigerung!
Demut, Leute, Demut!
„Noch immer stehen wir auf Platz 12, haben 38 Punkte. Hätte man mir das vor der Saison so gesagt, ich hätte es sofort unterschrieben.“
Ich weiß gar nicht, wie oft ich diesen Satz in den vergangenen Monaten gehört und gelesen habe.
Ja! Es ist Platz 12! Und, ja, man hat mit 38 Punkten 6 mehr, als noch vor einem Jahr, als man zeitgleich auf Platz 14 stand.
Mit 1 Punkt Abstand auf die Relegation.
Welch Leistungssteigerung.
Aber Platz 12 ist, wenn man ehrlich ist, Augenwischerei. Darmstadt steht hinter uns aufgrund eines schlechteren Torverhältnisses. Hoffenheim hat zwei Pünktchen weniger und dann folgt schon Bremen, auf dem Relegationsplatz, die uns nur nicht mehr gefährlich werden können, weil sie am kommenden Samstag gegen Frankfurt spielen, die einen Punkt über ihnen rangieren.
Was will ich damit sagen?
So gut, wie die Tabellensituation aussieht, ist sie bei weitem nicht. Und wir hatten Glück und sehr wohl Unterstützung von anderen Plätzen, dass nun schon der Klassenerhalt in trockenen Tüchern ist.
Und was hatte man uns nicht alles versprochen , für das letzte Heimspiel gegen angeschlagene Wolfsburger?
Einen versöhnlichen Saisonausklang.
Einen Sieg, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu packen.
Kampf und Einsatz, um den Fans etwas von ihrer sagenhaften Unterstützung zurückzugeben.
Und dann?
Kam den Spielern wohl das Wetter dazwischen.
Oder die Ergebnisse aus den anderen Stadien.
Oder die letzte Baldriantablette war schlecht.
Oder alles zusammen!
Nagelt mich ans Kreuz fehlender Demut oder bezeichnet mich als undankbarer Weissichnichtwas, der doch zu den Bayern gehen soll, aber DAS, was sich da gestern auf dem Platz abgekrampft wurde, war teamfähiges Hallenhalma.
Bis zur 73. Minute hätte ich Kopf und Kragen verwettet, dass Hecking und Labbadia einen Nichtangriffspakt abgeschlossen hatten. Beiden Mannschaften hätte ein Unentschieden für den Klassenerhalt gereicht. Gut, dass ich es nicht tat, denn schlaue Rechner, im neuen Heimdress der Hamburger (ich finde es übrigens, sagen wir mal…unspannend) sind aber wohl drauf gekommen, dass selbst eine Niederlage reichen würde, um den Dino erstligafähig zu halten.
Und so ließ man Luiz Gustavo dann doch nochmal was für seinen Marktwert tun. Er legte dem ansonsten fehlerfreien Drobny, ein unhaltbares Ei ins Netz.
So sinnlos! So unnötig!
Die Wolfsburger wären mit ein wenig mehr Einsatz zu schlagen gewesen und dann, ja, liebe Leute, dann hätte es vielleicht sowas wie ein versöhnliches Ende im Volksparkstadion gegeben.
Dort, wo die Fans in dieser Saison wahrlich alles andere als verwöhnt wurden. Lediglich fünf (5!) mal gingen die Rothosen hier als Sieger vom Platz!
Und bevor jetzt wieder die Leute aus dem Gebüsch kommen, die mir erzählen wollen, dass da ja nicht mehr drin gewesen wäre, ein gesicherter Mittelfeldplatz das einzige sei, was realistisch war, all denen sei gesagt: JA! Aber, 1.: siehe oben
Und 2. ich habe inzwischen keinerlei Erwartungen mehr an die Mannschaft (was schlimm genug ist!). Denn ES WÄRE mehr drin gewesen. Gestern zumindest ein Sieg! Aber dafür hätte man sich bewegen müssen…
Und somit nehme ich zur Kenntnis, dass wir auch 2016/17 erstklassig spielen. Nicht mehr und nicht weniger.
Auf Peter Knäbel und sein Team kommen harte, arbeitsreiche Zeiten zu. Denn eines dürfte klar sein: mit der Truppe geht es nächstes Jahr dort weiter, wo es gestern aufgehört hat.
Da kann auch ein Labbadia nix dran ändern. Der, so sah es übrigens aus, ist am Spielfeldrand gestern mehrfach fast kollabiert. Denn das, was die Jungs auf den Rasen brachten, hat er Ihnen sicher nicht beigebracht!
Und ich hoffe auch Bruno hat den Mut, sich von dem ein oder anderen seiner Lieblingsspieler zu verabschieden. Für das Team! Für die Mannschaft! Für einen ansehnlicheren, bissigen Fußball!
Dann können sich die Jungs für mich im kommenden Jahr gerne auch im (wirklich) gesicherten Mittelfeld einrichten!
(mg)

P. S. Ich weigere mich übrigens noch immer, einen nicht stattgefundenen Trainerwechsel als spielerische Weiterentwicklung zu deuten!
P. P. S. Macht es gut, Ivi und Rudi. Vergesst die Raute nicht. Denn euch nehme ich ab, sie wirklich im Herzen gehabt zu haben!

Unser Endspiel #HSVWOB #NURDERHSV

Nach dem Derbysieg und dem 1 Punkt aus Mainz geht es morgen, im letzten Heimspiel der Saison, gegen den VFL Wolfsburg. Inoffiziell wird an diesem vorletzten Spieltag auch der „Titel“ „Die Nummer 1 im Norden“ ausgespielt. Mit einem Sieg kann der HSV tatsächlich am VFL Wolfsburg vorbeiziehen. Wer hätte das vor der Saison gedacht? Ok, klar profitieren wir davon, dass die Wolfsburger eine desaströse Saison spielen und als noch amtierender Vizemeister die Enttäuschung der Saison sind. Aber das ist nicht unser Problem. Mit einem Sieg würden auch die letzten theoretischen Chancen auf ein Relegations-Tripple beseitigt werden. Der VFL hat für dieses Spiel noch mal alles mobilisiert und extra ein Trainingslager bezogen. Wir dürfen uns also wie gewohnt darauf verlassen, dass wir uns, hinsichtlich des Ergebnisses, auf nichts verlassen können. Mal wieder kann alles passieren. Zumindest in diesem Punkt bleibt uns der HSV treu.
 
Zum Spiel:
33. Spieltag Anstoß: Sa. 07.05.2016, 15:30 Uhr, Volksparkstadion, Hamburg
 
Der Tabellen-Elfte trifft auf den Tabellen-Zehnten.
In der Heimtabelle steht der HSV auf Platz 12 (5 Siege, 4 Unentschieden und 7 Niederlagen). Die Wolfsburger belegen in der Auswärtstabelle Platz 18. (2 Siege, 4 Unentschieden und 10 Niederlagen)
 
Schiedsrichter: Benjamin Brand (Bamberg)
8 Spiele in der 1. Bundesliga (33 gelbe, 1 Gelb-Rote Karten, 2 Rote Karte, 0 Elfmeterpfiffe)
1 Spiel des HSV: 0 Siege, 1 Niederlagen, 0 Unentschieden 2 Gelbe Karten, 0 Gelb-Rote und 0 Rote Karte,0 Elfmeter (Gegner: 1 Gelbe, 0 gelb-rote, 0 rote Karte, 0 Elfmeter)
Assistenten: Sven Jablonski (Bremen), Frederick Assmuth (Köln) Vierter Schiedsrichter: Thomas Gorniak (Bremen)
 
sky: Bundesliga 6 & HD 6 Kommentar: Oliver Seidler
 
Bilanz aus Sicht des HSV: 37 Spiele 9 Siege 14 Unentschieden 14 Niederlagen 48:61 Tore
Letzter Heimsieg gegen den VFL Wolfsburg
01.04.2007 1:0 Torschütze: Mahdavikia (Trainer: Huub Stevens)
 
Formtabelle der letzten 5 Spiele:
HSV: Platz 9: 2 Siege / 1 Unentschieden / 2 Niederlagen 7 Pkt 6-6 Tore
VFL Wolfsburg: Platz 18: 0 Siege / 1 Unentschieden / 4 Niederlage 1 Pkt 4-14 Tore
 
Kader: (noch mit einigen Fragezeichen, wie zB Müller, Ekdal, Jung)
HSV:
Drobny, Mickel, Djourou, Ostrzolek, Jung, Ilicevic, Diekmeier, Holtby, Lasogga, Cleber, Spahic, Sakai, Kacar, Müller, Schipplock, Bahoui, Gregoritsch, Ekdal, Rudnevs, Olic
Trainer: Bruno Labbadia
 
VFL Wolfsburg:
Benaglio, Vierinha, Naldo, Dante, M. Schäfer, Guilavogui, Luiz Gustavo, D. Caligiuri, Arnold, Schürrle, Dost, Casteels, Grün, Felipe, Knoche, Träsch, Azzaoui, Seguin, M. Kruse, Putaro Trainer: Dieter Hecking
 
Sperren drohen:
Hamburger SV: Jung, Ekdal (4 Gelbe Karten)
VFL Wolfsburg: Arnold, D. Caligiuri
 
Meine Wunschelf: Drobny – Ostrzolek, Spahic, Djourou, Sakai –Kacar, Holtby – Hunt – Müller– Ilicevic – Lasogga
 
#NurderHSV
(CM)

Der HSV in Mainz

Mit etwas Abstand zum Spiel und den zum Ausdruck gebrachten Emotionen bei Facebook und Twitter ist es nicht ganz so einfach, über das Spiel vom Samstag zu schreiben.
Die Voraussetzungen vor dem Spiel waren aus meinen Augen klar. Wir sind als Außenseiter nach Mainz gefahren. Mit ganzer Konzentration sollte trotzdem versucht werden, irgendwas mitzunehmen. Mit den Ausfällen von Müller, Lasogga, Adler, Gregoritsch und Ekdal bekamen andere Spieler ihre Chance. Bahoui auf rechts für Müller, Drobny im Tor für Adler, Schipplock für Lasogga im Sturm, Kacar für Ekdal im defensiven Mittelfeld und Hunt kam nach seiner verletzungsbedingten Pause für den gesperrten Gregoritsch wieder ins Team.

Zum Spiel:
Der HSV überlies den Mainzern die Führungsrolle und störte früh mit hohem Pressing. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware und so entwickelte sich ein sehr lauer Sommerkick.
Mainz war nach vorne ziemlich ungefährlich. Wenn sie mal durchkamen, konnte Drobny souverän klären. Der HSV vergab mit der Riesenchance von Schipplock das mögliche 1-0. Je näher Schippo dem Tor kam, desto mehr hatte man das Gefühl, die Angst schlich in seinen Bewegungsablauf. Der Abschluss war eigentlich gut, aber Karius konnte mit einer Glanztat den Rückstand verhindern.
Schipplock hat nach dem Spiel dann auch die richtigen Worte gefunden. Zum einen ärgerte er sich am meisten über die vergebene Chance und weiterhin gab er zu, im Moment nicht das Selbstvertrauen zu haben. Sehr schade. Mit einem Tor hätte er vielleicht die Wende für sich einleiten können. Bisher waren seine Auftritte (ausgenommen in Hannover) im Dress des HSV sehr bescheiden. Hier muss er sehr stark zulegen und in den kommenden Wochen zeigen, dass er für den HSV eine Verstärkung sein kann. Es wird sicher eine sehr schwere Aufgabe für Schippo.
Bahoui kam zu seinem ersten Einsatz von Beginn an. Leider konnte er seine Chance nicht nutzen. Man merkte ihm seine fehlende Spielpraxis sehr deutlich an. Sakai hatte alle Hände voll zu tun, die Mängel von Bahoui auszubügeln und konnte daher sein eigenes Offensivspiel so gut wie gar nicht zur Geltung bringen.
Gojko Kacar lieferte eine solide Partie ab. Er zeigte, dass er ein sehr zuverlässiger Ergänzungsspieler sein kann. Seine Leistungen aus der Endphase der letzten Saison konnte er in dieser Saison bisher leider kaum bestätigen. Sein Vertrag wird zum Ende der Saison auslaufen. Ich bin sehr gespannt, was passiert. Ich denke, der HSV wird eine Vertragsverlängerung anbieten. Allerdings bestimmt nicht zu höheren Konditionen. Ob Gojko dieses annimmt? Ich befürchte, dass er den Verein verlassen wird.
Ilicevic steht sich scheinbar im Moment selbst im Wege. Oft sind seine Abspiele viel zu schlampig. Auch verliert er öfters den Halt und rutscht aus. Hier werden sich im Sommer die Wege sicherlich trennen.
Und sonst? Tja. Hinten wenig zugelassen und vorne die wenigen Chancen versammelt oder eben nicht konsequent zu Ende gespielt.
Noch ein paar Worte zum meistkritisiertesten Spieler der Rückrunde: Aaron Hunt.
Nach einigen Anlaufschwierigkeiten in der ersten Hälfte, konnte er in der zweiten Halbzeit ansatzweise seine Wichtigkeit für die Mannschaft zeigen. Aber beim ihm steckt noch sehr viel Luft nach oben. Ich hoffe, gegen Wolfsburg werden wir sein bestes Spiel im Dress des HSV sehen.
Insgesamt geht der Punktgewinn gestern in Ordnung. Mainz fiel nach vorne wenig ein. Scheinbar lähmt die Möglichkeit, sich für Europa zu qualifizieren ein wenig.
Wir haben jetzt 38 Zähler auf der Habenseite. Ich denke, dass noch 4 weitere hinzukommen werden. Gegen doch stark verunsicherte Wolfsburger hoffe ich im Gegensatz zum Spiel auf Schalke, auf einen positiven Ausgang mit einem Dreier für uns. Und vor allem für die ganzen Fans, die am Samstag das letzte Heimspiel der Saison erleben werden. Ein Sieg wäre ein toller Abschluss. Dann kann der HSV auch anfangen, Nägel mit Köpfen zu machen und die Transferplanungen weiter voranbringen.
#NurderHSV
(CM)