Gehen oder bleiben? Die „Maschine“ im Check

Der größte Flop unter der Ära Didi Beiersdorfer // Das Millionen-Missverständnis.

So oder so ähnlich wird schon die gesamte Saison über Lasogga diskutiert.

2013/14, damals noch als Leihgabe von der Hertha und mit insgesamt 13 Toren in 20 Bundesligaspielen, plus 1 Tor in den beiden Relegationsspielen, gegen Greuther Fürth war Pierre Michel Lasogga, neben Hakan Calhanoglu, noch Garant für den Klassenerhalt.
Auch aufgrund des (unrühmlichen) Abgangs von Calhanoglu, zu Bayer Leverkusen, setzte der HSV alles daran, PML zu verpflichten. Man stattete ihn mit einem Megagehalt sowie einem Vertrag über 5 Jahre bis zum 30.6.2019 aus.

Im 2. Jahr gelangen ihm gerade einmal 4 Tore in 26 Bundesligaspielen. In der aktuellen Saison steht er bei 6 Treffern in 26 Spielen. Also gerade mal 2 Treffer mehr als in der vergangenen Spielzeit.

Aber liegt es einzig und allein an PML?
Ich denke, hier kann man nur mit einem eindeutig JAIN antworten.

PIerre Michel lebt in erster Linie von seiner Fitness.
In der Hinrunde, nach einer verletzungsfreien Vorbereitung, hatte er einen guten Lauf. Er war gesetzt und erzielte auch seine Tore.
Ende November verletzte er sich im Nordderby an der Schulter.
Wieder einmal.
In der Wintervorbereitung trat diese Verletzung erneut auf.
Man entschied sich für eine konservative Behandlung, also ohne Operation.
Durch speziellen Muskelaufbau sollte die Muskulatur gestärkt werden.
In der gesamten Rückrunde hat er seine Form nie wieder gefunden.
Um erfolgreich zu sein, muss er vorne dahin gehen, „wo es weh tut“.
Diese Eigenschaft fehlt ihm in meinen Augen.
Ohne die Verletzung wäre er weiterhin gesetzt und hätte seine Torquote sicherlich deutlich verbessert.

Weiterhin darf man bei der Aburteilung nicht vergessen, dass wir seit Jan Furtok und Bernardo Romeo eigentlich keinen Stürmer mehr hatten, der über einen längeren Zeitraum regelmäßig getroffen hat.

Für mich liegt hier auch ein grundsätzliches Problem.
In den vergangenen 2 Jahren haperte es an allen Ecken und Kanten, so auch im Offensivspiel.
Erst in dieser Saison ist wieder so etwas wie Fußball zu erkennen.
Sicherlich ist noch nicht alles gut, aber Ansätze sind vorhanden.
Was fehlt sind vernünftige Flanken, die über außen kommen.
Hier konnten weder Müller, Ilicevic, noch Ostrzolek, Sakai oder Diekmeier besondere und vor allem konstante Akzente setzen.
Auch das Passpiel durch die Mitte war in der Hinserie auf dem Weg der Besserung. Durch die vorangegangene Formkrise und letztlich dem Ausfall von Aaron Hunt hapert es nun auch hier wieder.
Gerade im Mittelfeld muss in der kommenden Saison dringend gehandelt werden. Zunächst muss Ilicevic ersetzt werden.
Mit Bahoi haben wir hier personell zwar einen Mann mit guten Ansätzen.
Aber einer ist genau einer zu wenig.
Über die Aussenverteidiger ist schon genug geschrieben worden.
Auch hier besteht Handlungsbedarf.
Einen Back-up für Hunt könnten wir auch gut gebrauchen.

Sollte PMLs Schulter halten und er seine psychische Blockade überwinden, bin ich davon überzeugt, dass wir noch sehr viel Spaß an ihm haben werden, in den kommenden 3 Jahren.
Sollte es im Sommer aber interessante Angebote geben (ab 6-7 Mio aufwärts), muss man über einen Verkauf nachdenken, da die finanzielle Situation des HSV bekanntlich mehr als angespannt ist.

#NurderHSV
(CM)