Fietes Bewertung des Transfergeschehens

Nachdem der eine oder andere schon die Transfersaison dieses Sommers bewertet hat, will auch ich meinen Senf dazugeben. Es ist eine sehr ausführliche Analyse, nehmt euch Zeit. Falls ihr es schnell wollt, vorne zähle ich in erster Linie Fakten auf, das Interessante ist die zweite Hälfte.

Es fing mit Batuhan Altintas an. Ein sehr junger türkischer Stürmer, der sich mit seinem bisherigen Verein überworfen hatte und deshalb suspendiert war. Er muß langsam an die Bundesliga herangeführt werden. Er ist vom Training her bald soweit, daß er wieder da ist, wo er war. Nun fehlt ihm die Spielpraxis. Ich vermute, in der Rückrunde wird er in die 2. oder 3. Liga verliehen. Im Sommer kann er dann voll angreifen. Sein Talent blitzte schon so manches mal durch. Eine Investition für die Zukunft, ein Rohdiamant, der geschliffen werden muß.

Dann folgten die Abgänge: Mit van der Vaart, Westermann, Jansen und Rajkovic haben uns 4 Topverdiener verlassen. Für einen richtigen Neuanfang hätte ich auch noch die Verträge von Kacar und Ilicevic auslaufen lassen. Der HSV, und hier spielt Bruno ne wichtige Rolle, hat sich dagegen entschieden und ihnen jeweils einen Jahresvertrag zu geringeren Konditionen angeboten, den beide akzeptiert haben. Im Nachhinein, also Stand jetzt, bin ich zufrieden mit diesen Massnahmen. Kacar bringt die nötige Leistung, ist Teil dieser Mannschaft und stellt sich voll in den Dienst derselbigen. Und Ivo, der seit langem mal wieder verletzungsfrei ist ( toi toi toi) blüht wieder zu alter Stärke auf. Alles richtig gemacht!

Holtby zählt ja auf dem Papier zu den Neuzugängen, ist es ja aber nicht wirklich. Was Didi im letzten Jahr dazu bewogen hat, 8,5 Mio (Leihgebühr 2 Mio + 6,5 Mio Ablöse) für ihn zu zahlen, weiß der Geier. Aber das ist nicht Teil der diesjährigen Transferperiode.

Einige Spieler sind wir nur mit Abfindung losgeworden. Bei Sobiech haben wir das alle akzeptiert, er hatte ganz augenscheinlich nicht das Niveau für die Bundesliga.
Bei Maxi war der Aufschrei groß. Allerdings scheint mir, hat Maxi zu viele andere Flausen im Kopp und Schwierigkeiten, sich auf seinen Job zu konzentrieren. In Mainz ist er auch noch weit weg vom Spielgeschehen, im Moment sieht es so aus, als hätte man die richtige Entscheidung getroffen.

Zoua, dem offensichtlich auch die Qualität für die Buli fehlt, ging ablösefrei

Unser dritter Torhüter Alexander Brunst wurde von Wob für deren Zweite abgeworben. Er wurde durch zwei Spieler ersetzt. Mickel für unsere Zweite und Andreas Hirzel als dritter Torhüter für unsere Bulimannschaft. Er hat in der Vorbereitung ne gute Partie gemacht und gegen Köln auch sein Bundesligadebut gegeben. Daß er dabei zweimal hinter sich greifen musste, lag nicht an ihm. Ich denke, er wird ein guter Nachfolger für Drobny werden, wenn dieser geht.

Der Aufreger der Transferperiode ist der Verkauf von Tah. Eigentlich wollte man doch auf junge Leute setzen und nu wird unser Eigengewächs verkauft. Ich denke, man hat es sich nicht leicht gemacht, aber 7,5 Mio + X sind ein guter Grund. Zumal der HSV dringend Geld brauchte, um es in die Mannschaft zu investieren. (ps: Tah ist zwar im Moment Stammspieler in Leverkusen, aber das auch nur, weil die Stamm-IV verletzt ist )
Dafür hat man dann mit Spahic einen sehr umstrittenen Spieler geholt, ablösefrei zu vertretbaren Konditionen. Schau ich mir die Spiele an, so sehe ich nicht nur einen guten Verteidiger, sondern vor allem einen guten Spieleröffner. Gegen die Bayern hat er zwar etwas heftig hingelangt, aber gegen Stuttgart und Köln einwandfrei gespielt. Die Rote gegen ihn war eine klare Fehlentscheidung.

Mit dem Verkauf von Behrami haben wir uns eines teuren Missverständnisses entledigt.

Und wo wir gerade bei den Abgängen sind:
Petr Jiracek hat sich bei uns nie richtig durchsetzen können und wurde ablösefrei abgegeben.
Matti Steinmann wurde an Chemnitz in die dritte Liga verliehen. Ich kann das nicht richtig einordnen. Ob er, wenn er wiederkommt, die Klasse für die Buli hat?
Gouaida hat meiner Ansicht nach diese Klasse und wurde nach Karlsruhe verliehen. Das tut mir ein klein wenig weh.
Mit Demirbay hat uns ein großes Talent leihweise Richtung Düsseldorf verlassen, mit dem ich eigentlich fest bei uns gerechnet habe. Die Konkurrenz im Mittelfeld ist groß, Aber trotzdem: irgendwie scheint es nicht so recht zu passen. Meine Vermutung, er wird den Verein im nächsten Sommer ganz verlassen.

Kommen wir zu den Zugängen:
Zu Spahic, Hirzel und Altintas hab ich schon meinen Senf gegeben.
Der Königstransfer ist meiner Ansicht nach Albin Ekdal. Er ist Wunschspieler von Bruno, man hat sich sehr um ihn bemüht und wenn man sich anschaut, wie er spielt, dann zu Recht. Er ist sehr zweikampfstark und auch passsicher. Und wenn sich die Mannschaft richtig gefunden hat, dann wird er auch die richtigen Lösungen finden, da bin ich mir sicher. Noch gibt es das eine oder andere Missverständnis.

Um Michael Gregoritsch hat man sich sehr bemüht. Man hat sich schon am Ende der letzten Saison mit ihm geeinigt, er hat die Relegationsspiele auch intensiv verfolgt, war in Karlsruhe sogar im Stadion. Es hat zwar gedauert, bis man sich mit Bochum einig war, aber man hat Geduld bewiesen. Damals habe ich mich gefragt „Ist er das wohl wert?“, nach drei Spielen muß ich sagen: „Ja, er ist es wert.“ Bemerkenswert finde ich nicht nur, wie reif er schon ist, sondern auch, wie beweglich er bei seiner Größe ist. Ein guter Transfer.

Um auf den Aussenpositionen Druck zu machen, wurde Gotoku Sakai verpflichtet. Ich hatte erst den Eindruck, „Go“ würde sich auf Rechts durchsetzen, oder aber Matze verdrängen, der in der letzten Saison weiß Gott keine dolle Leistung gebracht hat, aber die neue Situation beim HSV, also Spielweise und Konkurrenzkampf, scheint sich positiv auf die beiden Etablierten auszuwirken.

Sven Schipplock von der TSG aus Hoffenheim wurde geholt, um eine gleichwertige Alternative für Lasogga zu haben. Diese Aufgabe löst er gut, auch wenn er erst ein Assist in den Büchern stehen hat.

Der letzte Transfer war wieder ein Aufreger: Aaron Hunt.
Die Verpflichtung des ehemaligen Bremers hat viel Staub aufgewirbelt. Hoffen wir, daß er das bringen kann, was Bruno sich von ihm erhofft.

Die gesamte Transferperiode war davon geprägt, daß man erst Geld freischaufeln musste, bevor man Geld ausgeben konnte. Wir gingen von Anfang an mit einer Belastung durch die 6,5 Mio für Lewis Holtby ins Rennen und mit einer lang anhaltenden Unsicherheit, in welcher Klasse wir diese Saison wohl spielen werden. Das war nicht einfach.

Ziel war es, eine funktionierende Mannschaft auf den Platz zu bekommen, mit hungrigen Spielern, mit einem breiten Kader, der für Konkurrenzkampf sorgt. Es sollten Reize gesetzt werden, die Spieler sollten sich gegenseitig dazu bringen,, bessere Leitung zu bringen.
Man wollte auch neben dem bisher favorisierten 4-2-3-1 auch das 4-3-3 installieren, um taktisch beweglicher zu sein. Schau ich mir den Kader an, der sich ja auch schon im Ligabetrieb beweisen musste, dann denke ich, Peter Knäbel hat mit Bruno zusammen einen relativ guten Job gemacht. Trainer sollte Knäbel nicht werden, dazu fehlt ihm einiges, aber er hat mit den anderen Fachleuten im Verein zusammen einen Kader zusammengestellt, der sportlich passt und der anscheinend auch menschlich passt.

Aus der üblichen Ecke hagelt es schon wieder Kritik. Die Kritikpunkte sind in erster Linie:
a: Das fehlende Konzept: im letzten Jahr Müller, Holtby und Behrami, die so gar nicht zu den Transfers im diesem Jahr passen, Stieber scheint keine Rolle mehr zu spielen. Im letzten Jahr hat Didi ohne Vorbereitungszeit mit einem Trainer, den er innerlich schon entlassen hatte, und ohne SpoDi usw quasi im Alleingang die Transfers durchgeführt. Das war Scheiße, wenn man ehrlich ist. Aber wir reden jetzt von der Transferpolitik unter Knäbels Federführung. Knäbel hat mit Peters und Didi ein Konzept entwickelt, das durchgeführt werden soll. Dieses Konzept unterscheidet sich von dem, was Kreuzer wollte, was Arnesen wollte. Die Transfers von Olic und besonders Diaz passen in dieses Konzept, passen auch zu den Transfer dieses Sommers, auch wenn Ivica im Moment keine Rolle mehr spielt

b: Das fehlende Konzept: Dieses Mal in Bezug auf den erklärten Willen, auf junge Spieler zu setzen. Der einzige jüngere Zugang ausser Altintas, der ja noch keine Hilfe für uns ist, ist ja Gregoritsch. Und es wurden ne Menge junger Spieler abgegeben, inklusive des Eigengewächses Tah.
Jung zeigt, daß sich auch junge Spieler durchsetzen können. Ob er weiterhin Stamm ist, wenn Hunt mitspielt und Diaz wieder in Form gekommen ist, sei dahingestellt. Bruno zeigt aber, jeder hat die Chance sich anzubieten. Andere Trainer hätten den Relegationshelden und Südamerikameister Diaz aufgeboten, auch wenn er noch nicht soweit ist.
Was die Transferpolitik angeht: Oberste Priorität ist es, den HSV wieder in Spur zu bekommen. Wir brauchen erstmal eine funktionierende Mannschaft, die nicht wieder Relegation (oder schlechter) spielt, bevor wir den nächsten Schritt gehen. Nur mit jungen Spielern geht es nur, wenn diese eine herrausragende Qualität haben. Diese kostet aber Geld, viel Geld. Schaut euch mal an, was man für 20jährige ausgibt, die uns jetzt weiterhelfen könnten. Bei Tah haben wir es am eigenen Leib erfahren: 7,5 Mio + Nachschlag. Glauben die Kritiker wirklich, wir könnten bei dem Geld, das wir zur Verfügung hatten, eine konkurrenzfähige Mannschaft mit jungen Leute und ohne den Verkauf von Tah zusammenstellen? Dazu noch ohne das Gerüst einer funktionierenden Mannschaft?
Auf jeden Fall wäre dann die berechtigte Kritik gekommen, wenn wir dann keinen sportlichen Erfolg haben. Schaut euch Hannover an: Im Sturm nur unerfahrende junge Leute. Das Konzept ist mittelfristig ok, aber ich bin sicher, Frontzek wird die Ernte nicht mehr einfahren. Und sie werden Schwierigkeiten haben, mit diesem Kader die Klasse zu halten.

c: zu teure Spieler für die Bank
Man hat ganz bewusst den Kader qualitativ verbreitert. Dafür hat man sogar auf Qualität in der Spitze verzichtet. Sinn ist es, einen ausgeglichenen Kader zu haben, einen Kader, der sich gegenseitig hochpusht. Konkurrenzkampf. Wie sah es denn in den letzten Jahren aus? Die guten Spieler haben immer gespielt, weil man für sie keine Alternativen hatte. Die guten Spieler wurden fitgespritzt, weil man keine Alternativen hatte, die guten Spieler mussten nicht mehr an sich arbeiten, weil sie ja eh spielen. Schauen wir uns nur mal unsere beiden AV an. Dennis und Matze finden zu alter Form zurück. Warum? In erster Linie, weil hinter ihnen kein Marcos oder Götz stehen, sondern ein Sakai, der spielen wird, sobald sie sich auch nur einen Moment lang hängen lassen. Für die anderen Positionen gilt das auch.

d: Hunt
Von Kritikern wird er als Panikkauf verurteilt. Das sehe ich nicht so. Wir suchen schon die ganze Transferperiode einen solchen Spielertypen. Einen der torgefährlich ist und gleichermaßen seine Mitspieler in Szene setzen kann. Der erste Name, der mit uns in Verbindung gebracht wurde, war damals Maxim, es folgten noch viele andere wie zB Taider, Malcolm, Halilovic oder auch Schaub und de Guzman. Von daher suchen wir diesen Spieler schon den ganzen Sommer. Hunt war erst nicht auf dem Markt, und der HSV hatte nicht das nötige Geld. Erst hat der HSV einige Spieler abgegeben, um auf der Gehaltsseite „Platz zu schaffen“ und dann profitierten wir noch nicht unerheblich vom Son-Transfer nach England. Damit hatten wir dann eben erst kurz vor Ende des Transferfensters die nötigen Mittel, um uns zu verstärken.
Seine Verletzung:
Hunt hatte in der letzten Saison einen Riss des Innenbands. Diese Verletzung macht den Transfer zum Riskikotransfer, aber sie macht ihn dadurch auch erst finanziell möglich
Sonstiges: Ich bewerte in erster Linie den sportlichen Charakter der Transfers. Ich finde nicht toll, daß mit Hunt ein Spieler gekommen ist, der für mich Werder Bremen personifiziert. Das spielt aber nur eine untergeordnete Rolle, das Sportliche ist wichtig. Ausserdem ist das vielleicht nichts Alltägliches, aber das hat es schon immer mal wieder gegeben, daß Spieler für zwei Erzrivalen spielen.
Und ich mag ihn nicht besonders gerne. Das spielt aber auch nur eine untergeordnete Rolle.

Hunt/Pizarro
Oft muß man lesen, daß Kritiker lieber Pizarro als Hunt gehabt hätten. Sorry, aber das sind doch vollkommen verschiedene Spieler. Das einzig gemeinsame ist deren Werdervergangenheit. Hunt ist ein Spieler, der hinter der Spitze spielt. Irgendwo zwischen 8 und hängender Spitze ist sein bevorzugtes Wirkungsfeld, auf den Aussen geht es auch noch. Pizarro ist reiner Mittelstürmer. Mit Lasogga, Schipplock, Olic und ev noch Altintas haben wir 3(4) Mittelstürmer im Kader. Was wir aber brauchen, ist ein Torgefährlicher Mittelfeldspieler, der die Mittelstürmer füttern kann. Wir vergleichen also Äppel mit Birnen.

Pizarro/Lasogga
Eine Möglichkeit Pizarro zu verpflichten wäre gewesen, wenn man Lasogga nach England verkauft hätte. Es soll ja von Newcastle ein gutes Angebot gegeben haben. Man hätte die Ablöse einstreichen können und für das Gehalt hätte dann Pizarro gespielt. Klingt interessant, besonders für die, die Lasogga nicht mögen, bzw sportlich nichts von ihm halten.
Allerdings ist Pizarro selbst in guten Jahren nicht der Lauffreudigste gewesen. Im Alter wird das nicht besser geworden sein. Und sein letztes Tor ist schon einige Zeit her. Für mich stellt sich die Frage, wie fit ist er noch, wieviel Durchsetzungskraft vor dem Tor hat er noch, wie viel Torinstinkt? Lasogga hat in dieser Saison schon mehr Scorerpunkte als Pizarro in der gesamten letzten Saison. Unter der Berücksichtigung, daß wir mit Olic schon einen alten Stürmer haben, denke ich, sollten wir auf Pizarro verzichten.

Lasogga abgeben ohne Ersatz:
Von einem Journalisten war neulich zu hören, er wäre das Risiko eingegangen, Lasogga noch in letzter Minute für gutes Geld nach England zu verkaufen und erst im Winter Ersatz für ihn zu holen.
Wir wollten uns doch gerade in der Breite verstärken und haben deshalb Schipplock geholt. Ausserdem halte ich Lasogga für unseren besten Stürmer, der ausserdem gezeigt hat, daß er wieder weiß, wo das Tor steht. Ich halte von dieser Variante also nichts. Wenn man sich von Lasogga trennen will, weil er ein teurer Spieler ist und man ev auch ne gute Ablöse ergattern kann, dann muß der Nachfolger, also ein mindestens gleichwertiger Nachfolger in den Startlöchern stehen.
Was dazu kommt: Der genannte Journalist ist ein großer Kritiker unserer jetzigen Führung. Ich möchte nicht wissen, wie er über den HSV hergezogen wäre, wenn wir Lasogga verkaufen, und Schipplock sich zwei Tage später verletzt

Unterm Strich denke ich, Knäbel & Co haben viel richtig gemacht (fb)