Der 7. Spieltag 2015/16

Der Spieltag begann mit der Partie Kölle gegen Ingolstadt an. 1:1 der Endstand, das war auch schon der Höhepunkt

Am Samstag ging es mit Wolfsburg vs Hannover weiter. Normalerweise sagt man, das ist ne klare Sache, aber Hannover tat den Tippern dieser Welt nicht den Gefallen, verlieren zu wollen. Auch hier ein 1:1. Wolfsburg scheint ein Problem mit Mannschaften aus dem Keller zu haben … und mit potentiellen Meisterkandidaten. Auf jeden Fall sind sie schon 9 Punkte hinter der Tabellenspitze und 5 Punkte hinter dem Zweiten. Die Bayern so zu jagen wird schwer.

Stuttgart vs Borussia Mönchengladbach. So lange Stuttgart es nicht schafft aus 22 Torschüssen mehr als ein Tor zu machen, während sie hinten so anfällig sind, daß Gladbach nur 9 Möglichkeiten braucht, um 3 Tore zu machen, so lange wird Stuttgart unten bleiben. Stuttgart lobt sich wieder reichlich selber, man sei ja die bessere Mannschaft, aber die Punkte gehen weiterhin zum Gegner. Wenn das so weitergeht, dann ist Stuttgart die erste Mannschaft, die immer besser war, aber trotzdem abgestiegen ist. Ich möchte rufen: „Wacht auf!!!“, aber wenn ich ehrlich bin, dann lass ich sie ruhig weiter schlafen.

Augsburg gegen Hoffenheim. Hoffenheim tut sich schwer, Augsburg noch schwerer. Dementsprechend sind beide verdientermaßen im Keller zu finden.

Bremen gegen Leverkusen, das Duell der CL-Kandidaten. Bayer hat 3:0 gewonnen, in Bremen ist Krise angesagt. Die Fans wenden sich langsam von Wundertrainer Skripnik ab, der Abstiegskampf ist angesagt. (Und da behauptet man von uns, wir hätten überhöhte Ansprüche)

Mainz vs Bayern. Ok, für Mainz gab’s nix zu holen. Ein standesgemäßes 3:0 für die Bayern bei dem sich Müller noch erlauben konnte, einen Elfer zu versemmeln.

Eintracht vs Hertha. Ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften voller Leidenschaft, aber beide nicht unbedingt mit der höchsten Klasse. Ein gerechtes 1:1. Die Hertha wird für uns nächste Woche mal wieder ein schwerer Gegner. Nicht nur, weil der nächste Gegner immer der schwerste ist, sondern weil man gegen die Leidenschaft der Berliner gegenhalten muß. Ich denke aber trotzdem, daß wir als Sieger vom Platz gehen.

Dortmund gegen die Lilien. Irgendwie weiß man genau, was die Lilien spielen, sie spielen es schliesslich immer. Aber, sie spielen es halt auch sehr gut, leben noch von der Aufstiegseuphorie und so beisst sich ein Gegner nach dem anderen die Zähne an ihnen aus. Und Dortmund ist in der Krise! Das zweite Unentschieden in Folge. Mal sehen, wie lange wir noch den extrem lockeren Tuchel in den Interviews sehen. Gestern jedenfalls gab es schon das erst Mimimi. Wenn es so weiter geht, kann Zorc sich ja schon mal nach einem anderen Trainer zum Saisonende umsehen … Favre wäre frei

Last but not least, das Topspiel vom Sonnabend. HSV vs Schalke Schalke hat verdient gewonnen, sie waren besser. Und warum waren sie besser? Weil sie mit Sané einen Spieler haben, der den Unterschied machen kann und wir es nicht schafften, gegen die Kompaktheit der Knappen Lösungen im gegnerischen Strafraum zu finden. Und hier zeigt sich jetzt auch, warum der Tabellenplatz im Moment so wenig aussagt: Während wir Freitag noch lockere 10 Punkte hatten und Sechster waren, haben wir heute lockere 10 Punkte und sind nur noch Zehnter. Und wir haben nur 3 Punkte Vorsprung auf die Bremer, die wie wir festgestellt haben, mitten im Abstiegskampf sind. Und danach kommen auch schon die Gladbacher mit viel Rückenwind. Also, soll bedeuten, wir sollten fein bescheiden bleiben und unser Augenmerk auf das Punkten gegen den Abstieg lenken. Das wird schwer genug. Erst, wenn man die 40 Punkte erreicht hat, dann kann man sich neue Ziele setzen! (fb)

 

Ach, gäbe es doch eine 3. Halbzeit!

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass wir gestern alleinig gegen ein 19jähriges, quirliges, nicht zu stoppendes Lockenköpfchen vergeigt haben.

Dieser Leroy Sané verkörpert so ziemlich alles, was ich noch oft bei unserer Mannschaft vermisse. Er ist überall und nirgends, sprintet, wie kein Zweiter, legt sich schon man selber den Ball vor und vor allem ist er eines: völlig unbekümmert vor dem Tor.

Auch wenn die meisten es nicht hören wollen, aber das, was offensiv von uns im Schalker Strafraum zu sehen war, wirkte meist behäbig, ja fast ängstlich. Unnütze Ballabgaben statt selber draufzuhalten, harmlose Trullerbälle vor die Füße von Fährmann oder Schüsse, die auf den Rängen landeten. Ich habe nicht eine wirklich 100%ige gesehen (aber ein, zwei, die hätten drin sein müssen ;-).
Und im Gegensatz zu vielen anderen kann ich auch nicht feststellen, dass wir die Schalker in der 1. Halbzeit im Griff gehabt hätten!

Allein den Fingerspitzen unseres Tschechen im Tor haben wir es zu verdanken, dass man nicht schon mit einem 2:0 Rückstand in die Kabine marschiert ist!
Apropos Ballabgabe: ich hasse diese Rückpässe! Schade, dass man gestern, gegen sehr hoch stehende Schalker, schon wieder so oft keinen anderen Weg fand, als den zu Drobny!

Und apropos Drobny: seine verunglückte Ballabgaben, führte in der 60. Minute zum verdienten Führungstreffer für die Gäste. Oben beschriebener Wirbelwind war weder von Díaz, noch von Spahic oder Djourou zu halten! Naja, da klaffte in dem Moment auch schon eine riesen Lücke in der IV.
Labbadia selber fasste es treffend zusammen. Sinngemäß meinte er, „gerade in der Phase, als wir sicherer wurden, kassierten wir das Tor.“

Doch genug gemeckert, es gibt ja durchaus auch Positives aus dieser Niederlage zu ziehen.
Zunächst mal dürften jetzt auch die Verstrahlten, die nach dem knappen Sieg gegen Ingolstadt beim Chef schon mal die Donnerstage 2016 allesamt freigenommen haben, wieder geerdet sein.
Zum anderen war der Mannschaft, speziell in den zweiten 45 Minuten, beileibe der Wille nicht abzusprechen, mal treffen zu wollen!
Auch nach dem Gegentor steckte man nicht auf. Im Gegenteil! Als Bruno, durch die Einwechselung von Ilicevic, Müller und Schipplock das Team so offensiv, wie nur möglich machte, rannte man den bis dahin zähen Kleister anrührenden Schalkern die Bude ein. Leider ohne Erfolg (siehe oben). Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass wenn es eine 3. Halbzeit geben würde, wir hätten den Ausgleich noch geschafft!

Ein Wort noch zu unserer „Altherrenriege“, Spahic und Hunt. Ich hätte es ja nie gedacht, dass ich sowas mal schreiben würde, aber insbesondere der Ex-Bremer hat mir gestern besonders gut gefallen! Ruhig am Ball, besonnen beim Passen, leider zu harmlos im Abschluss. Aber da befindet er sich ja, wie gesagt, in guter Gesellschaft.
Und Spahic? Die Ruhe in Person, ebenso ballsicher beim Verteilen!

Dazu noch unser „Lütter“ (durchaus liebevoll gemeint), der Held von Karlsruhe, Marcello Díaz, diese Drei, das ist für mich in dieser Saison die Achse mit Zukunft!
Für mich gibt es eigentlich nur bei Ostrzolek wirklich Grund für Kritik. Irgendwie fallen mir bei ihm immer mehr Unsicherheiten auf, Fehlpässe eingeschlossen.
Vielleicht sollte Bruno ihn in Berlin mal für Sakai auf der Bank lassen.
Und in der vor uns liegenden Woche: Abschlüsse üben, üben, üben! Gregoritsch lässt grüßen.
Dann brauchts in Berlin vielleicht keine 3. Halbzeit für (mindestens) ein Pünktchen. Denn eines sollte allen klar sein: auf den 10 Punkten ausruhen, und vielleicht zu zufrieden sein, geht gar nicht! Die Mannschaften hinter uns sind alle dicht dran!
(mg)

Auf Augenhöhe mit Schalke 04!

Auf Augenhöhe mit Schalke 04?

Wer erinnert sich nicht an die Aussage von Carl Edgar Jarchow, aus der Saison 2013/14? Wo wir am Ende gelandet sind, ist bekannt…
Jetzt, knapp 2 Jahre später, kommt es am 7. Spieltag der Saison wieder zur Begegnung mit den Jungs aus Gelsenkirchen. Nicht nur wegen der Ansetzung, um 18.30 Uhr, am Samstag, sondern auch aufgrund der Tabellenkonstellation, ist es tatsächlich ein Topspiel. Der Saisonstart ist deutlich besser gelungen, als die meisten HSV Fans sich das in ihren kühnsten Träumen wohl vorgestellt hatten.

Als Beweis, hier ein Vergleich zur Vorsaison:
6. Spieltag 2015/16
***Verbesserung um 12 Plätze (18. Platz)
*** mit 10 Punkten haben wir 8 Punkte mehr auf der Habenseite
*** 7 Tore wurden mehr erzielt (Gesamte Hinrunde 14/15: 9 Tore!)
*** Lediglich bei den Gegentreffern haben wir uns um 1 Tor verschlechtert
*** Auch der direkte Vergleich zur Vorsaison auswärts ist deutlich positiver: 8 Punkte mehr erzielt, 7 Tore mehr erzielt und 3 Tore weniger kassiert

(*** Ingolstadt ersetzt den SC Freiburg und Darmstadt 98 ersetzt Paderborn)

Was mich aber noch mehr freut, ist die realistische Selbsteinschätzung der Fans. Kaum jemand träumt gerade von Europa oder sogar der Champions League! Auch freue ich mich persönlich auf jedes neue Spiel unserer Mannschaft. Die Angst vor Enttäuschung oder einer Schmach ist deutlich geringer geworden. Hoffen wir, dass es so weiter geht.

Zum Samstag-Spiel:

Voraussichtlicher Kader: Adler, Drobny, Diekmeier, Cleber, Djourou, Spahic, Ostrzolek, Sakai, Diaz, Kacar, Holtby, Müller, Ilicevic, Gregoritsch, Hunt, Olic, Schipplock, Ekdal, Lasogga

Aus diesem 19-Mann-Kader wird noch 1 Person gestrichen werden !

Nicht im Kader: Altintas, Stieber, Götz, Hirzel, Marcos, Rudnevs

Meine Wunschelf: Drobny – Diekmeier, Spahic, Djourou, Ostrzolek – Kacar, Holtby, Hunt – Müller, Ilicevic Lasogga

Mein Tipp: 1-0 Heimsieg

(Vorsaison: HSV – Schalke 04 2-0 am 34. Spieltag)

#HSVS04
Nur der HSV
(CM)

Der 6. Spieltag 2015/16

Ich hasse englische Wochen, man kommt mit dem Schreiben nicht hinterher ^^

Fangen wir mit dem Mann des Tages an: Robert Lewandowski. 5 Tore nachdem der Rest der Mannschaft 0:1 gegen Wolfsburg gespielt hat … Wahnsinn

Die Hertha gegen Köln. Zwei Mannschaften, die es eigentlich eher mögen, wenn die andere Mannschaft das Spiel macht. Gewonnen hat Ibisevic. Ok, nicht nur er, Berlin war schon die bessere Mannschaft

Die Lilien gegen den Championsleague-Kandidaten.Darmstadt ist unbequem, Darmstadt ist schwer zu spielen. Trotzdem sollte eine Mannschaft, die von sich behauptet, daß sie das Zeugs für die CL hat, dort gewinnen können. Und Bremen hat nicht durch Pech verloren, sondern verdient.

Schalke gegen Frankfurt. Lange sah es so aus, als würde das Spiel so enden, wie das Spiel der Knappen neulich gegen Stuttgart, 0:0. Aber dann machte ein Schalker doch noch ein Tor. Das Leckerlie von Sané in der 91. Minute zähle ich mal nicht voll. Frankfurt hat zum Schluß alles nach vorne geschmissen, nur so hatte er den Platz dazu. Nach den Spielen gegen Schalke und den HSV ist die Eintracht wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet.

Hannover gegen Stuttgart. Wo wir beim Thema Stuttgart sind, die haben endlich mal das Tor getroffen. Nicht nur einmal, sondern gleich dreimal. Und das hat ihnen den Sieg gegen Hannover beschert. Nur behaupten viele, der Knoten sei geplatzt. Ich sag: Warten wir lieber erstmal ab, ob es vielleicht nicht nur ein Strohfeuer war. Hannover ist ja im Moment nun auch nicht wirklich als Gegner zu betrachten. Als Fan der 96er hat man es im Moment wahrlich nicht leicht. Kind als Cheffe, Frontzek als Trainer, keine Punkte (ok, ein Punkt ist es doch schon), die meisten Gegentore (Und noch nicht gegen Lewandowski gespielt), Bader als Vorstand und nun ist auch noch Kreuzer als Kandidat für den SpoDi im Gespräch. Ich möchte wahrlich nicht tauschen. Mich freut es … aber nur, weil sie nun 9 Punkte aufholen müssen, um uns zu überrunden

Leverkusen gegen Mainz: Wo ist Malli, wenn man ihn braucht?

Borussia Mönchengladbach gegen Augsburg: Kaum ist Favre nicht mehr da, flutschen die Tore. Der FCA war vollkommen überfordert, erst nach der Pause kamen sie ins Spiel. Aber ich denke nicht, daß das die Leistungen von Favre schmälern sollte. Und was das Spiel letztlich wirklich wert ist, zeigt sich am Wochenende, wenn es gegen den direkten Konkurrenten aus Stuttgart geht.

Hoffenheim gegen Dortmund. Der BvB ist schlagbar. Ich wünschte, das kann man auch vom FCB sagen, damit die Liga etwas spannend bleibt

Und dann war da noch das Spiel unseres HSV in Ingolstadt. Der FCI war der erwartet schwere unbequeme Gegner. Lange Zeit hatten wir sie im Griff. Sie hatten ihre Torchancen, aber wir hatten eindeutig die besseren. Nur in der zweiten Halbzeit hatten wir zeitweise Probleme, als sie nochmal aufdrehten. Aber das Spiel der Ingolstädter ist kräftezehrend und Bruno hatte mit dem Wechsel von Diaz und Gregerl für Ilicevic und Müller das richtige Händchen bewiesen. Es kam Ruhe ins Spiel, wir waren wieder überlegen und der FCI wusste sich zunehmend nur durch Fouls zu helfen. Die daraus resultierenden Freistöße waren gefährlich und einer von ihnen traf dann auch ins Tor. Was auffällt: Wir sind in der Lage, gegen direkte Konkurrenten zu punkten. Punkte gegen die Großen sind zwar im ersten Moment schöner, aber die Punkte gegen die Kleinen sind wichtiger

Alles in allem: Wir haben 10 Punkte gegen den Abstieg gesammelt, die uns keiner mehr nehmen kann. Daß wir im Moment auf Platz 6 stehen, ist nett, aber für mich, wie auch für Bruno (und das ist gut so) nur ne angenehme Randnotiz

Am Samstag steht das Spiel gegen Schalke an. Es wird schwer und wenn ich ehrlich sein soll, ich glaube, wir verlieren unseren „Bruno-Labbadia-Heimnimbus“. Macht nichts. Es ist vielleicht gar nicht so schlecht, wenn wir mal nen Dämpfer bekommen. Ich bin im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren sicher, daß wir ihn wegstecken werden und daran reifen. Wenn wir dann dafür gegen die Hertha und Leverkusen punkten, dann bin ich um so zufriedener (fb)

Papa Bruno. Oder: die Rückrunde kommt noch!

„Der Tabellenplatz interessiert uns heute zwar nicht – aber unsere zehn Punkte, die interessieren uns. Die sind geil!“
Auch ein Bruno Labbadia weiß, dass die Saison noch was dauert. Dass noch viel passieren, viel schief und auch viel gerade mal so gut gehen wird. Dass uns Stunden, Tage, ja vielleicht Wochen des Kopfschüttelns erwarten, ebenso, wie Momente der vollkommenen Euphorie.Und er weiß, dass noch viel Feinarbeit vor ihm und dem Kader liegt.
Aber er weiß natürlich ebenso, wie gut die 3Punkte gegen Aufsteiger Ingolstadt tun, wie wichtig sie noch werden können.
Und mal ernsthaft: wer hätte schon damit gerechnet, dass der HSV nach dem 6. Spieltag 10 Punkte auf dem Konto hat und auf Platz 6 übernachtet?

So manch einer mag mir jetzt zurufen „hey, sei doch mal zufrieden!“ Doch wer mich kennt der weiß, ich bin eher vorsichtig.
Zufriedenheit macht dick und träge! Und zu viel Glückseligkeit macht dusselig im Kopp und unrealistisch im Bauch. Der anschließende Kater, mit dem man erwacht, tut meist mehr weh als erwartet.
„Nun hauen wir am Samstag die Schalker weg“, tönt es aus den üblich verdächtigen Ecken.
Das müssen wir erst einmal schaffen, liebe Leute! Denn so wirklich den Schneid abgekauft haben wir den Ingolstädtern gestern nicht. Ich habe gegen Frankfurt mehr gelungenes Passspiel gesehen und mehr Kombinationsfussball, als gestern gegen die Vertreter mit den 4 Ringen auf der Brust.
Djourou wirkte oft leicht unkonzentriert, hievte den Ball mehrere Male unbedrängt ins Aus, ließ sich tunneln. Da tauchten (speziell in der 2. Halbzeit) plötzlich 2,3 Gegner fast allein vor Drobny auf. Einfach so durchmarschiert durch ein träumendes Mittelfeld und eine in dem Moment zu langsame Abwehr! Nicht zuletzt unserer Nummer 1 ist es zu verdanken, dass wir wieder zu Null vom Platz gehen konnten. Für mich ist er, und das nicht zum 1. Mal, der Mann des Spieles! In Hinsicht auf die Torwartfrage möchte ich wirklich nicht in Brunos Haut stecken! Wie bringt man Adler bei, auf der Bank sitzen zu müssen, wenn er fit ist? Und mit welcher Berechtigung will man einen Torwart austauschen, der nie sicherer wirkte, als gerade jetzt?

Zurück zum Spiel:
Auf der anderen Seite vergaben Müller und Lasogga mal wieder zwei 120prozentige Chancen. So wollte der Ball überall hin, nur einfach nicht ins Tor. Stuttgart ließ grüßen.
Ein super glückliches Händchen bewies Labbadia mit seinen Auswechselungen, in der 65. Minute. Während Diaz im Mittelfeld für Ruhe und den ein oder anderen klugen Pass in die Spitze sorgte, nutzte Gregoritsch in der 87. Minute seine Chance und löste riesen Jubel im Gästeblock aus. Mit einem Zuckerfreistoß, der durch Bauer leicht abgefälscht sein Ziel traf und im Netz zappelte, sicherte sich der HSV letztendlich die Auswärtspunkte.

Apropos Auswärtspunkte: Labaddia hat aus 12 Spielen einen Punkteschnitt von 2 Punkten erreicht. 6 Auswärtspunkte stehen dabei in der Statistik. Das sind schon jetzt genauso viele wie in der kompletten Hinrunde der vergangenen Saison.
Zuhause eine Macht, auswärts ein unbequemer Gegner. Wie lange haben wir davon geträumt?
Und wie viel Prozent dieser Werte haben wir Labbadia zu verdanken?
Wenn es nach mir geht, sind es etwa 80%.
Jaha, höre ich da die Menge schreien, aber spielen tun doch die Spieler! Die auf dem Feld beeinflussen das Spielergebnis!

Wenn es denn aber so wäre, warum hat es dann in den letzten Spielzeiten nie funktioniert? Als unser Kader noch mehrere Millionen mehr wert war, als größere Namen den Rasen umpflügten, als weder das eine noch das andere System unter gefühlt 18 verschiedenen Trainern funktionieren wollte?
Meiner Meinung nach ist die Antwort einfach: Zum einen hat sich Labbadia den jetzigen Kader zum größten Teil selber zusammengestellt.
Zum anderen, und das finde ich fast noch wichtiger: Bruno Labbadia lebt Fußball! Er lebt ihn MIT! Er trainiert MIT der Mannschaft, er zeigt WIE es geht (und zwar selber), er fühlt sich als Teil der Mannschaft und genießt trotzdem Respekt!
Er hat jede Menge Feingefühl, wann auch mal etwas mit Worten und nicht mit Taten aus der Welt geschafft werden muss. Er ist Papaersatz und Vorbild für die Jungspunde, er ist Gesprächspartner für die gestandenen Spieler und er ist derjenige, der letztendlich den Kopf hinhalten muss, wenn es auf dem Rasen mal wieder nicht so läuft, wie es soll. Und das wiederum wissen seine Jungs.
Das soll beileibe kein Loblied auf einen glorifizierten Trainer werden, sondern eher ein persönlicher Eindruck den man auch bekommen kann, wenn man sieht, wie am Spielfeldrand gemeinsam gejubelt aber auch gelitten wird!

Und eines darf man, bei aller Euphorie nicht vergessen, und damit wären wir wieder am Anfang des Kreislaufes: Die Rückrunde kommt noch. Und in der soll der Bruno ja schon das ein oder andere mal kläglich versagt haben und es zudem geschafft haben, die halbe Mannschaft gegen sich aufzubringen.
Wollen hoffen, dass der Wahlhamburger auch hier dazugelernt hat und erwachsen geworden ist!
Ich bin guter Dinge und will gar nicht erst daran denken, dass auch ich mich mal irren kann 😉
(mg)

Vorschau 6. Spieltag ‪#‎FCIHSV‬ – Premierenspiel

Heute beginnt der 6. Spieltag in der 1. englischen Woche der Saison 2015/16. Der HSV darf beim Neuling FC Ingolstadt ran.
Die Ingolstädter sind mit 10 Punkten sehr gut in die Saison gestartet. In den beiden Heimspielen gegen Dortmund (0-4) und Wolfsburg (0-0) konnten die Schanzer allerdings noch keinen Treffer erzielen. Die 3 Auswärtsspiele wurden dagegen alle mit 1-0 gewonnen.

Aktueller Tabellenstand:
Ingolstadt: 6. Platz 3-4 Tore 10 Punkte
(Saison 2014/15, 2. Liga: 1. Platz 12:4 Tore 11 Punkte)

HSV: 10. Platz 7-9 Tore 7 Punkte
(Saison 2014/15: 18. Platz 0-6 Tore 2 Punkte)

Folgende Spieler haben sich auf den Weg nach Ingolstadt gemacht
Tor: Adler, Drobny
Abwehr: Diekmeier, Cleber, Djourou, Spahic, Ostrzolek, Sakai, Mittelfeld: Diaz, Kacar, Holtby, Hunt, Jung
Angriff: Müller, Ilicevic, Gregoritsch, Olic, Schipplock und Lasogga

Es fehlen: Hirzel, Stieber, Marcos, Götz, Rudnevs, P. Müller, Altintas

Meine Wunschelf:

Drobny – Diekmeier, Spahic, Djourou, Ostrzolek – Kacar, Holtby, Hunt – Müller, Ilicevic, Schipplock

Ich habe am vergangenen Samstag, in meinen Augen, ein sehr gutes Spiel gesehen. Da es in Ingolstadt wahrscheinlich ein sehr laufintensives Geduldsspiel wird, denke ich, dass Schipplock den Vorzug gegenüber Lasogga erhält. Den sehe ich dann als Joker für die letzten 20-30 Minuten, wenn es nötig ist. Und dann gegen wohl müde gespielte Ingolstädter.

Schiedsrichter des Spiels ist Knut Kircher. Diesesmal allerdings nicht mit seinem Assistenten Robert Kemper, der für die Bayern ein elfmeterreifes Foul der Augsburger gesehen hat, das sonst keiner sah. Anscheinend nimmt man ihn vorläufig etwas aus der Schußlinie (oder hat ihn auf die Strafbank versetzt)

Mein Tipp: 0-1 #FCIHSV

Nur der HSV (CM)

Der fünfte Spieltag 2015/16

Der 5te Spieltag 15/16

Am Freitag fing der Spieltag mit der Partie Mainz gegen Hoffenheim an … oder sollte ich lieber sagen Malli gegen Hoffenheim? Drei Tore, der Junge ist gut in Form. Was man von Hoffenheim nicht wirklich sagen kann. Gerade die sonst so hochgelobte Offensive schein zu streiken. Kuranyi scheint, zumindest Stand jetzt, ein absoluter Flop, Vargas zeigt ganz gute Ansätze, braucht aber noch etwas Zeit. 1 Punkt in 5 Spielen, ich kann mir vorstellen, Herr Hopp wird schon nervös sein. (gut so)

Wolfsburg gegen Hertha. Die Berliner waren nicht vom Glück verfolgt, Wolfsburg hatte Bast Dost und die Unterstützung des Schiris. Der Bast Dost, der sich gerade köstlich mit Hecking zofft *hihi*

Werder gegen Ingolstadt. Da lach ich doch schonmal. Kann durchaus sein, daß auch wir gegen die Audistädter verlieren, aber wir haben auch nicht die Klappe bezüglich der CL aufgerissen. Mit U. Garcia und Junuzovic fehlen Dienstag zwei wichtige Spieler krank, bzw verletzt und Bargfrede wird wegen der Roten pausieren. Darmstadt wird es nicht stören, mich auch nicht.

Köln gegen Gladbach, Derbytime. Köln war nicht gut, Gladbach war schlechter. Und dieses plöhde Spiel hat mir meinen Tip versaut. Favre ist der erste Trainer, der den Job loswurde. Er hat anscheinend keine Chance mehr gesehen, die Borussia wieder in die Spur zu bringen. Irgendwie hat man es ihm auch angemerkt. Ständige Wechsel, in jedem Spiel ne andere IV, Stindel, der das Spiel eigentlich leiten sollte war ständig auf anderen Positionen zu finden, dazu kommt noch, daß mit Stranzl und Herrmann zwei sehr wichtige Leistungsträger ausgefallen sind. Es läuft einfach nicht für Gladbach. Und nun noch der Trainerwechsel.
Für alle, die meinen, daß Klopp jetzt übernimmt: Ich glaube nicht. Er ist zu teuer für BMG

Darmstadt gegen München. Darmstadt hat sich tapfer gewehrt, aber München ist ne Nummer zu groß.

Und dann hat noch der HSV gegen Frankfurt gespielt. Ein gutes Spiel mit zwei gleichstarken Mannschaften, ein gerechtes Unentschieden.
Wow, das sieht echt nach Fußball aus. Ich genieße wirklich diese Zeit, oh man, was ist man doch bescheiden geworden.

Am Sonntag spielte Stuttgart gegen Schalke. Stuttgart dominierte das Spiel hatte eine Chance nach der anderen, auch sehr hochkarätige. Aber der Schalker Sané, der vorher einen Fehler nach dem anderen beging, hat einen genialen Moment und schiesst das einzige Tor des Spiels. Stuttgart hat immer noch null Punkte. So langsam wird es eng, zumal man in Stuttgart immer noch nicht die Warnglocken hört und meint, bis auf die Ergebnisse ist alles in Ordnung. Gefährlich, denn nach der Ergebniskrise folgt die echte Krise. Und wenn man bedenkt, daß Stuttgart im letzten Jahr auch schon recht gut gespielt, aber das Tor nicht getroffen hat … vielleicht ist man doch nicht so gut, wie man denkt.

Augsburg vs Hannover. Augsburg hat seinen ersten Sieg der Saison eingefahren, Hannover wartet immer noch darauf. Frontzek ist mein Kandidat für die nächste Trainerentlassung. Kind wird nicht so viel Geduld haben. Stuttgart denkt ja immer noch, daß sie ganz toll sind.

Last but noch least, Topmannschaft Dortmund gegen Möchtegerntopmannschaft Leverkusen. Das Ergebnis ist standesgemäß 3:0. Gut so. Schuld sind die Spieler, so Oberguru Rudolf Völler. Gut so. Je länger er glaubt, daß sein Toptrainer Schmidt gute Arbeit leistet, obwohl das nicht so ist, desto länger bleiben sie hinter dem HSV „smile“-Emoticon

Am Dienstag geht es wieder los. Wir spielen dann in Ingolstadt. Der Aufsteiger mit einem halb so großen Marktwert wie unserem, ist der Favorit in diesem Spiel. Klingt komisch, aber ist so.(fb)

ps: Wer nach dem fünften Spieltag die Klotzen schmeisst, hat den Fußball nie geliebt

Ein gelungenes Unentschieden

Am gestrigen Samstag, um 17.19 Uhr, stand die überwiegende Mehrheit der Zuschauer im Volksparkstadion auf und applaudierte.
Der HSV hatte gerade gegen Eintracht Frankfurt einen Punkt geholt.
Applaus für ein Null zu Null? Wahnsinn! Aber: auch ich stand und habe mich von der tollen Stimmung mitreißen lassen.
Bereits seit 13.45 Uhr machte ich, gemeinsam mit meinem Sohn, den Volkspark unsicher. Vom Parkplatz aus ging es direkt zum Volksparkett.
Hier stellte „poptown“ seinen neu gegründeten Verein vor. Wer mehr dazu erfahren möchte: Infos gibt es unter www.nordtribuene-hamburg.de.
Ich selber habe mich bereits im Vorweg auf den Internetseiten schlau gemacht. Was mir persönlich fehlt, sind Angaben, wie und wofür das eingenommene Geld genau verwendet werden soll.
Ebenso hätte ich gerne Einblick in die Satzung gehabt. Leider waren an dem Infostand keine weiteren Informationen zu bekommen. Man will mir aber per E-Mail die Satzung zusenden. Mal sehen ob und was da so kommt.

12025560_1678416075706890_2019670136_n 12042036_1678416065706891_540798398_n

Tolle Aktion auf dem Volksparkett: Elvis und Carsten Pape präsentierten ihren neuen Song „Rathausmarkt“

Es lohnt sich also immer, vor den Spielen mal dort vorbeizugehen 🙂

IMG_0514 IMG_0512 IMG_0509

 

Zum Spiel:

Der HSV startete mit folgender Aufstellung:

IMG_0654

Drobny – Ostrzolek, Djourou, Spahic, Diekmeier – Holtby, Kacar, Hunt – Müller, Ilicevic, Lasogga

Die ersten ca. 15-20 Minuten drückte der HSV aufs Tempo und konnte mit spielerischen (!!!) Mitteln durchaus überzeugen.
Djourou vergab mit einem Schuss an die Latte die bis dahin größte Chance für den HSV.
Es machte trotzdem endlich mal wieder richtig Spaß zu sehen, dass wieder Fussball gespielt wird.
In den ersten 45 Minuten hatte der HSV das Spiel im Griff. Bis auf die Szene, in der Müller per Kopf, auf der Linie für Drobny klären musste.
Mit etwas Glück hätte der HSV mit einem 2-1 in die Kabine gehen können. So blieb es beim 0:0.
In der 2. Halbzeit setzte die Eintracht mehr auf ihre Offensive und hatte auch die ein oder andere Chance, die aber jeweils durch einen glänzend aufgelegten Drobny zunichte gemacht wurde.
Die in meinen Augen beste Szene des Spiels gab es mit Aaron Hunt.
Er setzte sich gegen 4 Frankfurter durch und leitete so eine gute Chance ein. Diese konnte Müller leider nicht verwerten.
Alleine für diesen fussballerisch gekonnten Leckerbissen gab es Szenenapplaus von der Tribüne. (Übrigens nicht das einzige Mal!)

thumb_IMG_0698_1024
Alles in allem war es eine verdiente Punkteteilung, in einem Spiel auf hohem Niveau.
Das „I-Tüpfelchen“ auf diesem gelungenen Tag wären natürlich Tore gewesen. Aber auch so kann ich sehr gut mit dem Punkt leben.
Fazit:
Nach jetzt 5 Spielen habe ich ein sehr gutes Gefühl für die Saison.
Peter Knäbel hat mit Bruno gemeinsam einen Kader, in dem wirklich jede Position doppelt besetzt ist. Dass Diaz bisher fast gar nicht zum Zug gekommen ist, liegt an der enormen Stärke im Mittelfeld.
Holtby kommt immer besser ins Spiel und so hat Bruno Woche für Woche die Qual der Wahl. Es werden in der Saison sicher noch Rückschläge kommen. Und genau dann wird sich zeigen, ob die Mannschaft zusammengewachsen ist und sich weiterhin so eindrucksvoll präsentiert, um sich von diesen Rückschlägen nicht zu sehr beeinflussen zu lassen!

Nur der HSV
(CM)

Vorschau 5. Spieltag #HSVSGE

Zuhause eine Macht

Heute beginnt der 5. Spieltag der neuen Saison. Morgen dann unser 2. Heimspiel gegen die Eintracht aus Frankfurt.
Dieses Mal ist der Kader und auch die Startelf noch mit einigen Fragezeichen versehen
Voraussichtlicher Kader:
Adler, Drobny, Diekmeier, Cleber, Djourou, Spahic, Ostrzolek, Sakai, Diaz, Jung (?), Kacar, Holtby, Müller, Ilicevic, Gregoritsch, Olic, Schipplock, Stieber (?) und Lasogga

Meine Wunschelf:
Adler – Diekmeier, Spahic, Djourou, Ostrzolek – Kacar, Holtby, Hunt – Müller, Ilicevic Lasogga
Ich tippe mal, dass bei meiner Wunschelf max. 8-9 Spieler auch nachher in der Startelf spielen werden, da bei einigen Spielern (Adler, Spahic) noch fraglich ist, ob sie am Samstag 100% fit sein werden. Außerdem ist Bruno immer für eine Überraschung gut.
Auf dem Sprung in die erste Elf: Diaz, Gregoritsch, Schipplock
Vergleich zur Vorsaison:
Aktuell: 6 Punkte 7-9 Tore Platz 12
Nach dem 4. Spieltag 2014/15: 2 Punkte 0-5 Tore Platz 17
Als Ersatz für Ekdal brachte Bruno Kacar, Diaz und Jung ins Spiel. Da Kacar gegen Gladbach eine sehr gute Partie gespielt hat, glaube ich, dass er den Vorzug vor Jung erhalten wird. Warum Adler im Tor? Schwierig. Am liebsten wäre mir eine Mischung aus Adler und Drobny. Dann hätten wir wahrscheinlich den perfekten Torwart 🙂
Aufgrund des Sahnetages von Eintracht Frankfurt gegen einen schwachen 1.FC Köln wird auch der nötige Respekt vorhanden sein. Die Mannschaft hat in den vergangenen Wochen gezeigt, dass es Schritt für Schritt bergauf geht. Mit Aaron Hunt scheint man das nötige „I-Tüpfelchen“ gefunden zu haben. Gegen Gladbach war es von Aaron eine solide, nicht auffällige Leistung. Die braucht man aber auch nicht, wenn die Mannschaft funktioniert. Trotzdem ist Hunt immer für einen Überraschungsmoment gut. Wenn er sich mit der Mannschaft erst mal eingespielt hat, wird er noch wertvoller werden.
Mein Tipp: 4-2 Heimsieg (Vorsaison: HSV – Eintracht Frankfurt 1-2)
#HSVSGE
Nur der HSV
(CM)

„Müller und Sobiech wären ganz große, wenn sie die Elfer einfach verballert hätten“

Das sind die Worte eines Journalisten auf Twitter. Im ersten Moment ist der Reflex klar, er hat Recht. Anständige Menschen würden sowas machen. Auch mein erster Gedanke ging in diese Richtung.

Überdenkt man das Ganze aber mal etwas, dann muß man zu einem anderen Schluß kommen.

Als erstes ist es nicht die Aufgabe von Spielern, den Job der Schiedsrichter zu machen.

Und wenn, dann wäre es nicht Müllers Job, das zu korrigieren, sondern Costa hätte zum Schieri sagen können „Sorry, aber da war nichts, ich bin in ihn reingelaufen“. Aber von ihm werden wir garantiert nichts hören, denn seine Intention war es schliesslich, da gehe ich von aus, den Elfmeter zu schinden.

Ausserdem, das sollten wir in den letzen Wochen und Monaten gelernt haben, sieht man nicht aus jeder Perspektive die volle Wahrheit. Kemper stand bestens, hatte die freie Sicht auf die Situation. Das war ja letztlich auch der Grund, warum sich Kircher so anstandslos auf seinen Assistenten verlassen hat.

Und zu guterletzt, was wäre, wenn die Fernsehbilder in der Zeitlupe aus irgendeiner Perspektive gezeigt hätten, daß da was war, was allen anderen ausser Kemper im Eifer des Gefechts verborgen geblieben wäre? Wenn der Elfer berechtigt war? Dann wäre Müller, oder auch Sobiech gestern, nicht der Held, der Star, sondern sie wären die Deppen der Nation.

Nein, nicht Müller oder Sobiech, sondern der Schiedsrichterassistent hat sich falsch verhalten. Das zu korrigieren obliegt nicht den Spielern. (fb)