Der Clan hält zusammen!

Im ersten Moment kann (und muss) man in der Regel von einer getroffenen Entscheidung 100%ig überzeugt sein.
Kurz danach, vielleicht auch Minuten, Stunden oder einmal drüber geschlafen, kommen manchmal Zweifel auf.
Was tun?
Zurückrudern, zugeben, dass man völlig daneben lag?
Oder sich dem Strom der Proteste entgegenstellen, zu seiner (falschen) Entscheidung stehen und damit versuchen, sein Gesicht zu wahren?

Leute, für mich ist die Entscheidung leicht.
Für mich wahren Menschen ihr Gesicht viel mehr damit, Fehler zuzugeben! Das zeugt von Größe und macht Entscheider, damit auch Schiedsrichter, einfach nur menschlich! Denn Menschen machen nun mal Fehler… Auch Sie, Herr Aytekin!

Ich habe nun (und zwar zweimal) drüber geschlafen. Sauer bin ich noch immer! Insbesondere da ich fest davon überzeugt bin, dass die Rote Karte und der Elfer nur gepfiffen wurde, weil Spahic Spahic ist!
Fällt in seiner Umgebung jemand um, MUSS er schuldig daran sein!
Jedenfalls war das bis jetzt so.
Denn irgendwo in meinem Innersten hoffe ich, dass diese krasse Fehlentscheidung sowas wie ein Brustlöser für die Schiris war und sie in Zukunft vielleicht doch ein großes Bisschen besser hinschauen, bevor sie den „bösen Buben“ ungerechtfertigt abstrafen.
Wenn Bruno ihm dann noch verpult, dass er nicht in jedem Pulk um den Schiri dabei sein muss, um seine Meinung lauthals kundzutun, könnte das eine echte Chance auf zukünftige Gleichberechtigung werden.
Gespannt darf man noch auf die Entscheidung des DFBs, hinsichtlich der Spielsperren, sein. Mehr als 1 Spiel empfände ich als Frechheit und ich würde einen erneuten Einspruch des HSV erwarten!
Bevor ich das Thema endgültig abhake ein guter Rat noch an Sky: seht zu, dass ihr euren „Experten“ Gagelmann schnellstmöglich wieder loswerdet! Um der Losung „eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus“ Nahrung zu geben, braucht es keines Bremers ohne Rückrat, der nur das nachfaselt, was ihm vom Studio (war es Herr Merk?) aus vorgegeben wurde! Gleiches gilt für den BILD – „Experten“ Kinhöfer. „Hart, aber völlig vertretbar.“ Is klar, Herr Kinhöfer. Fast ganz Deutschland ist anderer Meinung (selbst die sonst so HSV – verpeilten Medien), nur der Clan der Schiedsrichter hält zusammen. Und zwar zusammen dagegen. Merkt ihr selber, ne?
Umso mehr finde ich es schade, dass sich dieselben Medien kurze Zeit später erneut zusammenrotten, und die Holtby – Aytekin – Geschichte derart hochpuschen, dass dabei die Überschriften mal wieder größer werden, als der Text darunter.
Ja, es war blöde von Lewis, einen Satz wie „Aytekin war in der Kabine und hat sich entschuldigt“ abzusondern.
Sowas kommt eben davon, wenn man etwas erzählt, was man von jemandem anders gehört haben will, der das von jemand noch anderem mitbekommen hat…
Knäbel war wohl bei Aytekin. Das kann man schon mal verwechseln…. *scherz*.

Der Rest des Spieltages ist schnell erzählt.
Vor dem 1:1 haben wir um ein Gegentor gebettelt! Irgendwie war die vorher aufgestellte Ordnung plötzlich dahin.
Man hat gesehen, dass es momentan leider nur in eine Richtung geht. Entweder nach vorne (dann fehlt es auf Dauer hinten) oder hinten zumachen, dann geht vorne so gut wie nix. Trotzdem mache ich Bruno keinen Vorwurf, dass er nach dem Ausgleich so aggressiv auf Sieg gespielt hat! Was aus Verwalten wird, haben wir ja oft genug in den letzten Jahren erlebt.
Bei uns stimmen aber die Automatismen noch nicht. Zudem arbeitet mir die Offensivabteilung zu oft noch nicht genug nach hinten mit.
Nervig finde ich zudem diese ständigen Rückpässe, da es am Spielaufbau durchs Mittelfeld noch immer mangelt!
Die Rückpässe gingen ab der 40. Minute übrigens nicht mehr zu Rene Adler, sondern zu Andreas Hirzel, der somit, zwar ungewollt, aber bereits am 3. Spieltag, zu seinem Bundesligadebüt kam.
Zweimal musste er anschließend (schuldlos) hinter sich fassen. Wir hätten ihm wohl einen besseren Einstieg gewünscht!
In Richtung Adler geht ein herzliches „Gute Besserung“, an Hirzel ein „Kopf hoch“, deine „Weiße Weste“ kommt auch noch!
Nach der Länderspielpause geht es nach Gladbach. Wollen hoffen, dass unser Kader bis dahin nicht noch allzu sehr durcheinander gewürfelt wird und Bruno die 14 Tage nutzt, um an den Feineinstellungen (und der ein oder anderen größeren Baustelle) erfolgreich zu feilen!
Die Gladbacher MÜSSEN punkten. Das wird ein heißer Tanz…

Nachsatz: Ich persönlich hoffe wirklich, dass an den Gerüchten, um eine Verpflichtung von Aaron Hunt nichts dran ist! Bruno wollte jemanden, der „sofort helfen“ kann. Hunt fehlt es massiv an Spielpraxis! Zudem ist (und war) er für mich noch nie der klassische Torjäger!
(mg)

Auf geht’s zum Auswärtssieg!

Heute beginnt der 3. Spieltag der neuen Saison. Wir haben morgen unseren Auftritt beim #effzeh.
Unser vermutlicher Kader:
Adler, Hirzel, Diekmeier, Cleber (Stieber?), Spahic, Ostrzolek, Sakai, Diaz, Jung, Ekdal, Kacar, Holtby, Müller, Ilicevic, Gregoritsch, Olic, Schipplock und Lasogga
Meine Wunschelf:
Adler – Diekmeier, Spahic, Jung, Sakai – Diaz, Ekdal, Holtby – Müller, Ilicevic Schipplock
Zum Glück bin ich kein Trainer und kann meine Wunschelf einfach so eintippen.
Nach den bisherigen drei Spielen, der Trainingsvorbereitung und den Berichten der letzten Tage gehe ich davon aus, bzw. erwarte ich, wenige Änderungen in der Startelf. Gregoritsch & Ostrzolek werden wohl eine Pause erhalten und durch Sakai & Müller ersetzt. Für den verletzten Djourou erwarte ich Jung in der IV. Wobei ich bei der Besetzung etwas unsicher bin. Seine bisherigen Auftritte waren durchaus beeindruckend und haben Hoffnung auf mehr gemacht. Ist er aber schon soweit, jetzt auf die IV zu rücken? Wie bereits erwähnt, ich bin froh, das nicht entscheiden zu müssen.
Apropos: Mir gefällt der „neue“ Bruno ausserordentlich gut.
Auch ich habe, wie vermutlich sehr viele andere HSV Fans auch, bei seiner Vorstellung die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen.
Begeisterung über diese Verpflichtung kam erst mit den letzten erfolgreichen Spielen der alten Saison und natürlich während der Relegation auf.
Auch im Trainingslager in Harsewinkel konnte ich Bruno öfter beobachten. Er hat dort sehr viele Einzel- und Teamgespräche geführt. Besonders auffällig: Er hat sehr viel mit Lewis Holtby gesprochen.
Meine Vermutung: Holtby wird für die kommenden Spiele weiter gesetzt sein.
Bruno spricht ihm das Vertrauen aus und hofft, dass er es mit Leistungen zurückzahlt.
Mit der Rückkehr der fitten Spieler Kacar & Diaz wird es aber zunehmend schwerer für Holtby. Dass Bruno die Spieler nicht gleich nach einem schlechten Spiel rausnimmt, finde ich sehr gut. Kurzum: Mich hat Bruno überzeugt und ich hoffe, dass wir diese Saison endlich mal mit ein und demselben Trainer zu Ende bringen.
Auch in den kommenden Wochen und vielleicht Monaten erwarte ich noch viele solcher Spiele wie gegen den VFB Stuttgart. 90 Minuten Einsatz. Alles geben und am Ende dann „über den Kampf ins Spiel kommen“. Gegen Stuttgart hat mir in der 2. Halbzeit übrigens Spahic auch sehr gut gefallen. Er hat immer wieder versucht mit langen Bällen in die Spitze bzw. über aussen Gefahr nach vorne einzuleiten. Solche Pässe, die dann auch ankamen, habe ich in den vergangenen Jahren viel zu selten gesehen. Ach, was sage ich zu selten! So gut, wie gar nicht!
Hoffen wir morgen auf ein gutes Ergebnis. Mit einem Punkt wäre ich schon zufrieden 😉
Nur der HSV
(CM)

Der zweite Spieltag 15/16

Am Freitag ging es mit dem Spiel Hertha gegen Bremen los. Das Spiel endetet in einem gerechten Unentschieden, das Niveau war nicht das höchste. Beide Trainer haben noch viel Arbeit vor sich.

Am Samstag spielten dann die Lilien auf Schalke. Sie spielen das was sie können und das spielen sie gut. Hinten dicht stehen, kompromisslos in die Zweikämpfe gehend und nach vorne Nadelstiche setzen. Die Schalker hatten damit so ihre Mühe. Das Problem der Schalker heisst allerding Huntelaar. Er war früher der Spieler, der aus ner halben Chance ein Tor machte. Gegen Darmstadt versemmelte er sogar die 100%er

Frankfurt gegen Augsburg, zwei Mannschaften aus dem Mittelfeld und so präsentierten sie sich auch. Weinzierl haderte schon wieder (zu Unrecht) mit dem Schiedsrichter. Das sollte er lassen. Er sollte die Schuld lieber bei sich und seiner Mannschaft suchen, das Hadern mit den Umständen lenkt nur ab.

Köln gegen Wolfsburg. Die Kölner haben der Hecking-Elf einiges abverlangt, Hut ab. Aber de Bruyne war auch erschreckend schwach. Wenn ich dem Halslosen einen Tip geben darf: Er sollte den Belgier um kein Geld der Welt verkaufen. Ohne ihn ist die Mannschaft nur halb so stark.
Der HSV wird es nächste Woche schwer haben.

96 hat verdient gegen IQ10 verloren. Frontzek bleibt für mich der erste Kandidat für die Trainerentlassung. Und Roger Schmidt war nach dem Spiel so glücklich und hat sich so reichlich auf die eigene Schulter geklopft, daß die Schmiere aus den Haaren spritzte. Ich frage mich, ob er und ich das gleiche Spiel gesehen haben. Doll war die Leistung seiner Mannschaft nicht

Hoffenheim hat das schnellste Tor der Bundesliga geschossen. Das war es dann auch schon. Gegen Bayern konnten sie nichts ausrichten, selbst als die zu zehnt waren. Verwandeln sie den Elfer, dann bringen sie die Bayern allerdings doch in Bedrängnis.

Das „Topspiel“ war am Samstag unser HSV gegen den VfB. Der VfB war über weite Phasen die augenscheinlich bessere Mannschaft. Für viele war dann in der zweiten Halbzeit die Gelb-Rote von Klein (die eigentlich glatt Rot war) der Knackpunkt. Danach fand der VfB nicht mehr zum Spiel.
Erstens: Wenn Klein sich nur durch ein brutales Foul zu helfen weiß, dann hat der HSV schon mal was richtig gemacht. Zweitens: Stuttgart spielt intensiv, aber das Spiel wird erst nach 90 Minuten abgepfiffen. Wenn man so intensiv agiert, dann sollte man auch die Luft für die kompletten 90 Minuten haben oder das Spiel vorher so klar gestalten, daß man es die letzten 15-20 Minuten nur noch verwalten muß. Schafft man das nicht, wird man Meister der Herzen und findet sich am Tabellenende wieder.

Am Sonntag spielt dann der BvB gegen die Werkself von Audi und die Gladbacher gegen Mainz.
Dortmund ließ den Ingolstädtern nicht den Hauch einer Chance. Mit ner anständigen Chancenverwertung geht das Spiel richtig böse für die Bayern aus.
Erschreckend fand ich das Spiel der Gladbacher. Mainz spielt das, was sie können. Gladbach hat unerwartet Probleme in der Defensive. Das kennt man von Favre eigentlich nicht. Und sie haben Probleme damit, wenn sich eine Mannschaft hinten reinstellt. Dann fehlen die Ideen und dann helfen auch nicht die schnellen Leute wie Herrmann. Und da zeigt sich auch, daß Stindel nicht so stark ist, wie ihn viele in der Vorbereitung gesehen haben.

Schaut man sich die Tabelle an, so fällt auf, daß jetzt am zweiten Spieltag unter den ersten 6 Mannschaften 5 sind, die man auch am Ende dort erwartet. Das erschreckt mich, denn es ist ein Zeichen dafür, daß die Liga auseinanderdriftet. Früher konnten die schwächeren Vereine die Liga zumindest noch am Anfang etwas augeglichener gestalten. Schade. (fb)

Entschuldigung, dass wir gewonnen haben!

3:2 gegen Stuttgart!

Kinners, welche Gesteinsbrocken sind uns allen von der Seele gepurzelt!

Doch trotz des kurzfristigen Hochgefühles:
Momentan macht es einfach keinen Spaß, sich außerhalb eingefleischter HSV – Gruppen im Netz zu tummeln, oder sich sogenannte „Expertenrunden“ reinzutun.
Denn der Tenor ist überall derselbe: „Der HSV hat nicht gewonnen, Stuttgart hat verloren!“
Auch wenn man bei allen Definitionen um die Realität nicht herum kommt, nämlich, dass wir 3 ganz wichtige Punkte eingefahren haben, dass wir nach 2 Rückständen 2 mal wieder zurückgekommen sind und dann, mal wieder kurz vor der Nachspielzeit, auch noch das entscheidende Tor machten, für die Medien bleiben wir die eigentlichen Verlierer. Man muss die Schlagzeilen nur richtig formulieren!
Und in den „sozialen“ Netzen? Da wird weiter fröhlich draufgehauen.
Zwar ohne viel Hintergrund und mit jeder Menge Rechtschreibfehlern, aber Hauptsache, der „HSV ist Scheiße“ oder „dieses Jahr ist der HSV fällig“ kommen oft genug in einem Post vor.

Und was macht die TV – Journalie? Die schließt sich genussvoll dem Negativgeschreibsel an. Da werden unsaubere Suggestivfragen in den Raum geschmissen („Aber bist du nicht auch der Meinung, dass…“), da werden, bei allen positiven Ansätzen, die negativen dazu benutzt, uns in den bevorstehenden Abgrund zu reden (wohlgemerkt am 2. Spieltag) und da wird jedes von Labbadias Worten genauestens darauf untersucht, ob auch genug Demut (in der wir ja am besten sofort und komplett versinken!) enthalten ist.

Ja, die 1. Halbzeit ließ einen angst und bange werden! Unsauberes Passspiel, keine Kombinationen, Bälle im Nirwana und eine komplett verunsicherte Abwehr, so schien es, stand mal wieder einer unlösbaren Aufgabe gegenüber.
Und das Erste, was mir einfiel, war die Frage des Kinderreporters, auf der PK vor dem Spiel: „Kriegen die Spieler eigentlich mit, was alles über sie geschrieben wird?“
Klar kriegen sie! Die sind ja nicht blöd!
Umso dreister finde ich dann auch die Tatsache, dass sich dieselben Medien, die unsere Jungs wunderbar noch weiter in die Krise schreibseln, nachher erdreisten, sich darüber auszulassen, dass die Abwehr verunsichert wirkte!
Für mich sind die teilweise erschreckenden Fehlpässe und auch Abwehrversuche ins Nirwana schon lange ein Kopfproblem!
Sportliche Erfolge kommen nur, wenn es im Kopf stimmt! Und im Kopf stimmt es nur, wenn sportliche Erfolge da sind, wie ein Sportpsychologe es vergangene Woche so richtig formulierte! Da beißt sich die berühmte Katze dann eben in den eigenen Schwanz.
Ja, es stimmt, es sieht so aus, als würden Spieler, die zu uns kommen, verlernen, Fußball zu spielen. Dem ist aber nicht so.
Wir, das negative Image des Vereins, die Medien der mentale Druck, der hier von heute auf morgen auf den meist jungen Menschen lastet ist es, was den Kopf belastet, als doofes Gefühl in den Bauch zieht und dort das anrichtet, was wir Grottenfussball nennen! Wer von uns hat es nicht schon mal erlebt, dass der Bauch unser gesamtes Handeln lähmt? Vielleicht nicht ganz passend, aber insbesondere bei Liebeskummer, merkt der Mensch doch sehr genau, wie lähmend seelischer Stress sein kann! Für die Jungs kommt noch hinzu, dass jedes 2. Wochenende über 50.000 eigene Fans zusehen, wie kleine Fehler zu großen Entscheidungen werden können. Der Druck ist enorm!
Wie erleichternd es ist, wenn Druck vom Kessel weicht, konnten wir dann, ansatzweise, in der 2. Halbzeit sehen.
Ja, wir spielten in Überzahl, und ja, es sah noch immer nicht alles nach Fußball aus. Aber wir gaben nicht auf! Lasogga, augenscheinlich nicht zufrieden mit der Jokerrolle, drehte richtig auf. Er schoss sich seinen Frust von der Seele und den HSV, mit einem Tor und einer Vorlage, in einen Freudentaumel.
In einen ungerechtfertigten, versteht sich! „Der HSV feierte über 15 Minuten. Es sah aus, als hätten sie gerade die Champions League gewonnen“, frotzelte einer der selbsternannten „Sky – Experten“, bevor er, na, was wohl? Genau! Demut einforderte, um bloß auch die nächsten Spiele ernst genug zu nehmen.
Ich weiß ja nicht, wie es euch geht. Ich vertraue jetzt einfach mal unserem Trainer. Auf dass er es weiter schaffe, Stück für Stück die Blockade in den Köpfen der Mannschaft abzubauen! 3 Punkte in Köln wären eine gute Gelegenheit, der Journalie mal gehörig das Mundwerk zu stopfen!
(mg)

Die ultimative Abschlusstabelle

Hier ist sie. Die Auswertung unserer Umfrage, zu der wir Euch vor Beginn der Saison 2015/16 aufgerufen haben. Allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön, dass ihr euch die Zeit genommen habt.

Um eine einigermaßen repräsentative Abschlusstabelle erstellen zu können, habe ich unter dem Hashtag #meinetabelle die Tipps der SportBild- Leser mit in die Umfrage einfließen lassen.

Wie wurde gewertet?

Insgesamt wurden 90 Tipps berücksichtigt.
Für Platz 1 gab es 18 Punkte, für Platz 2 wurden 17 Punkte vergeben. So ging die Wertung weiter, bis Platz 18, der nur noch 1 Punkt bekam.
Die Maximalpunktzahl war also 90 x 18 = 1620 Punkte.

Folgende Abschlusstabelle kam dabei heraus:

1. München mit 1554 von 1620 Punkten
2. Wolfsburg mit 1465 von 1620 Punkten
3. Gladbach mit 1341 von 1620 Punkten
4. Dortmund mit 1326 von 1620 Punkten
5. Leverkusen mit 1275 von 1620 Punkten
6. Schalke mit 1146 von 1620 Punkten
7. Augsburg mit 858 von 1620 Punkten
8. Köln mit 836 von 1620 Punkten
9. Hoffenheim mit 833 von 1620 Punkten
10. Bremen mit 787 von 1620 Punkten
11. Stuttgart mit 758 von 1620 Punkten
12. Mainz mit 730 von 1620 Punkten
13. Frankfurt mit 711 von 1620 Punkten
14. Hannover 96 mit 449 von 1620 Punkten
15. Berlin mit 401 von 1620 Punkten
16. HSV mit 393 von 1620 Punkten
17. Ingolstadt mit 316 von 1620 Punkten
18. Darmstadt mit 211 von 1620 Punkten

Die Ergebnisse sind ziemlich eindeutig.
Auf den Rekord von 4 bayrischen Titeln in Folge setzt die überwiegende Mehrheit. Auch die Vergabe der europäischen Plätze ist ziemlich eindeutig.
Dort werden sich, geht es nach euch und der SportBild, Wolfsburg, Gladbach, Dortmund, Leverkusen und Schalke tummeln.
Augsburg ist im Vergleich zur Vorsaison der „Verlierer.“

Die Plätze 14-17 sind heiß „umkämpft“. Dort werden wohl 4 Mannschaften um 2 direkte Nichtabstiegsplätze kämpfen.
1 Mannschaft wird es direkt erwischen und eine weitere wird in die Relegation gehen müssen.
Hier soll sich dann auch der HSV erneut wiederfinden. Kommt es tatsächlich zum „Relegations-Triple“?
Eindeutiger Absteiger soll der Aufsteiger Darmstadt 98 sein.

Neben einer Gesamtwertung haben wir auch eine separate Auswertung mit nur 11 Teilnehmern erstellt. Hier handelt es sich um die BlogPerlen, sowie anderen Bloggern und Lesern der BlogPerlen.

Diese 11 sehen die Abschlusstabelle wie folgt:

1. München mit 177 von 198 Punkten
2. Wolfsburg mit 167 von 198 Punkten
3. Gladbach mit 148 von 198 Punkten
3. Dortmund mit 148 von 198 Punkten
3. Leverkusen mit 148 von 198 Punkten
6. Schalke mit 139 von 198 Punkten
7. Hoffenheim mit 118 von 198 Punkten
8. Köln mit 93 von 198 Punkten
9. Mainz mit 89 von 198 Punkten
10. Augsburg mit 83 von 198 Punkten
11. Frankfurt mit 80 von 198 Punkten
12. Stuttgart mit 73 von 198 Punkten
12. HSV mit 73 von 198 Punkten
14. Bremen mit 54 von 198 Punkten
15. Hannover 96 mit 44 von 198 Punkten
16. Berlin mit 37 von 198 Punkten
17. Ingolstadt mit 25 von 198 Punkten
18. Darmstadt mit 14 von 198 Punkten

Wir haben mal etwas detaillierter nachgefragt, wo man den HSV erwartet und warum:

Oliver Wurm: „Der HSV wird zu keinem Zeitpunkt der Saison so sehr im Abstiegskampf stecken wie in den letzten zwei Saisons. Alles über Platz 10 wäre aber ein Wunder.“ Sein Tipp: Platz 10

Sascha Rebiger: „Dreimal ist Bremer Recht, aber nicht das des HSV. Darum gibt´s keine Relegation sondern Platz 13“

Sven Schultze: „Der HSV stabilisiert sich und gerade die Transfers des letzten Jahres steigern sich, daher wird es am Ende Platz 12“

Wolfgang Möller: „Dieses Jahr wird der HSV besser auftreten als die letzten Jahre, weil er weniger negative Einflüsse von außen zugelassen und bekommen hat. Er wird zwischen dem 10 und 15. Platz landen und ganz langsam wieder zu einem starken Verein reifen“ Tipp: Platz 13

Tanja Hufschmidt: „Ich wünsche mir sehnlichst ein (zumindest für HSV Verhältnisse) ruhiges Jahr mit ein bisschen richtigem Fußball und möglichst wenig Abstiegskampf.

Gerhard „Elbblick“: „Es wird eine durchwachsene Saison mit schleppendem Start und Platz 15 zur Winterpause, aber diesmal hält der Vorstand zum Trainer, und so wird die Mannschaft am Ende mit Platz 10 belohnt.“

Christian Fischer: „Der HSV wird endlich eine Schritt (wenn auch einen kleinen) in bessere Zeiten machen, fußballerisch und auch bez. der Außendarstellung. Labbadia muss und wird sich durchsetzen!! “ Tipp: Platz 12

Fiete (BlogPerlen): „Der HSV ist in der Konsolidierung. Die Mannschaft geht mental besser zu Werke, hat aber nicht mehr die Qualität. Die Richtung stimmt aber“ Tipp: Platz 13

Christian (BlogPerlen): „Der HSV hat sich von sogenannten Leistungsträgern getrennt und einen weiteren Schritt eingeleitet. Ich bin davon überzeugt, dass aber eine Mannschaft sich finden wird und nach Startschwierigkeiten am Ende Platz 11 erreichen“

Manu (BlogPerlen): „Trotz des verpatzten Saisonstarts wird der HSV dieses Jahr nicht mit der Relegation abschließen. Man wird sich, zum Erstaunen vieler, im gesicherten Mittelfeld (Platz 11) wiederfinden. Der Trainer heißt auch 2016 Labbadia. Das bekannte Stühle rücken findet weiter oben statt.“

Schnauze voll!

Ich entschuldige mich schon vorab dafür, sollte das ein oder andere Wort vielleicht etwas „direkter“ werden. Ich bin auf 180 und es muss einfach mal raus… (Hab ich das nicht vor ein paar Tagen schon mal geschrieben? OMG…)

Dienstagmorgen. Da steht man ganz normal auf, schenkt sich seinen Kaffee ein und macht es sich in der Küche gemütlich. Man will ja „nichts verpassen“, also schaut man, was in der Welt denn so los ist. Twitter auf. Da schlägt einem gleich wieder ein neues #Gate ins Gesicht. „Natürlich“ wieder beim HSV. Ich nenne es mal #Maulwurfgate.

Wie die Bild berichtet, gab es Auseinandersetzungen in der Kabine, nach der Halbzeitansprache, beim Spiel in München, zwischen Holtby und Spahic. Ebenso soll es, laut der Mopo, bereits Auseinandersetzung zwischen Spahic und anderen Mitspielern gegeben haben.

Ausgerechnet Spahic werden die einen sagen. Die anderen, so wie ich: Spahic ist ein gefundenes Fressen und ein „leichtes“ Opfer. Aufgrund seiner Vergangenheit in Leverkusen gilt Spahic für viele als Risikotransfer. Seine (aggressive) Spielart ist bekannt und berüchtigt. Und nun wird das Bild vom „bösen Buben“ weiter aufgebaut. Seien wir ehrlich. Das kann auch schnell Auswirkungen auf die Schiedsrichter der folgenden Begegnungen haben. Wenn auch nur unbewusst. Ich will da keinem irgendeine Absicht unterstellen, aber im Unterbewusstsein werden die Schiris ein besonderes Auge (und die ein oder andere Karte?) auf eben diesen „Rüpel“ werfen.

Was mich dann noch richtig ankotzt: Sollte eine Auseinandersetzung stattgefunden haben, WARUM gelangt so etwas wieder in die Öffentlichkeit? Im Frühjahr kam es in der Kabine bereits zu einer „Prügelei“ zwischen Djourou und Behrami. Auch das wurde öffentlich breitgetreten. Für mich muss so etwas, egal was da passiert ist, in der Kabine bleiben. Leider scheint es aber so, als sei da etwas dran, dass es im Mannschaftsgefüge knirscht.
Man stelle sich vor, man erzählt seinem besten Freund ein Geheimnis und der tratscht es gleich weiter. Oder man unterhält sich mit Arbeitskollegen und einer davon rennt zum Chef und petzt. Die Konsequenz: Man wird misstrauisch und behält Sachen nur noch für sich, da man keinem trauen kann…
Genau dieses Problem sehe ich bei der ohnehin nicht vor Selbstvertrauen strotzenden Mannschaft. Da wird ein weiteres Kopfproblem aufgebaut! Was passiert? Der Großteil zieht sich in sein Schneckenhaus zurück. Und das ist das Ende einer Mannschaft, eines Teamgeistes. Ohne eine MANNSCHAFT zu werden, wird der HSV aber massive Probleme haben, die Klasse zu halten. Diese Mannschaft kann nur über Geschlossenheit wachsen.
Wie soll das aber mit einem Maulwurf funktionieren? Für mich gehört jetzt nicht der Auslöser des Kabinenstreits sanktioniert, sondern es muss einfach gelingen, den Maulwurf ausfindig zu machen. Und dieser gehört abgemahnt. Findet ihn und nehmt keine Rücksicht auf Namen… Ich bin es leid, jeden Tag irgendeinen Dreck lesen zu müssen.
Selbst hier in Bremen werde ich nur noch bemitleidet. Und das ist noch viel schlimmer, als beim FCB mit 0-5 zu verlieren oder im Pokal gegen Jena rauszufliegen…

(CM)

Der erste Spieltag 15/16

Der Ball rollt wieder, die Bundesligasaison 15/16 hat bekonnen. Wir haben ja mit den Bayern den Anfang gemacht und gleich mal die erste Klatsche abgehakt. Ich halte es da mit Thomas Eichin von den Bremern: „Die Hamburger sollen sich nicht grämen, in München werden noch ganz andere Bundesligisten ähnliche Ergebnisse einfahren“. und so sollten wir das auch sehen. Seien wir ehrlich, auch wenn wir uns Hoffnung gemacht haben, man könne die Bayern ev gerade am ersten Tag auf dem falschen Fuß erwischen … so richtig dran geglaubt haben da wohl die wenigsten. Den meisten war klar, nach diesem Spieltag finden wir uns am Tabellenende wieder.

Und wir sind dort in guter Gesellschaft, denn die Borussia aus Gladbach ist dicht bei uns. So wie die Dortmunder gespielt haben, das war schon heftig geil. Besonders der junge 2,5 Mio-Mann Weigl stach heraus. Der hat Castro, der für viel Geld (11 Mio) aus Leverkusen kam, locker auf die Bank verbannt. Und dieser war nor amused.
Allerdings muß man auch das relativieren: Die IV der Gladbacher ist extrem jung und ausserdem auch komplett neu. Die muß sich erst finden. Und durch die EL-Qualifikation war der BvB deutlich eingespielter.

Die Schalker fand ich stark. Ich glaube, mit Breitenreiter hat man dort einen guten Griff getan. Vollkommen unaufgeregt geht er ans Werk und geniesst anscheinend sogar bei den Fans einiges an Kredit. Liefert er das, was ich von ihm erwarte, ist er der, der Heldts Job rettet. Der hat allerdings meiner Ansicht nach auch nen guten Job getan: Geis gefällt und ansonsten wirkt die Mannschaft gut zusammengestellt. Das war nicht immer so. Nun muß er nur noch seine Sportinvaliden loswerden.
Bremen ist entweder noch nicht in der Spur, oder, was ich vermute, hat in der letzten Saison unter Skripnik über dem Limit gespielt. Di Santos fehlt ihnen ausserdem.

Leverkusen und Hoffenheim hab ich auf Augenhöhe gesehen, ich bin mir nur noch nicht sicher, wie hoch das Niveau ist.

Ebenso Augsburg und die Hertha. Das werte ich aber als Indiz dafür, daß die Augsburger nicht nochmal Europa erreichen werden.
Bedenken hab ich aber wegen dem Berliner Kalou … der trifft wieder.

Mainz spielte zu pomadig gegen den Neuaufsteiger Ingolstadt. Ich vermute, daß sie von dem eingenommenen Geld noch etwas reinvestieren werden. Sie haben es nötig, denn Geis fehlt deutlich.
Ingolstadt hat die Mannschaft zusammengehalten, gezielt und kostengünstig verstärkt und Hasenhüttl setzt auf die eingespielte Mannschaft.

Im Spiel Darmstadt vs Hannover trafen zwei aufeinander, die eindeutig für Abstiegskampf stehen. Ok, das geht der halben Liga so, aber diese beiden Mannschaften sind für mich Favoriten um den Abstieg. Frontzek ist für mich ausserdem auch der Favorit für die erste Trainerentlassung.

Wolfsburg spielte relativ pomadig gegen gute Frankfurter. Allerdings sind die Wölfe personell so gut besetzt, daß es gegen solche Mannschaften auch so reicht.

Kommen wir zum letzten Spiel: Stuttgart gegen Köln. Der VfB war die deutlich bessere Mannschaft und hätte die Kölner abschiessen müssen. Köln spielt stur seinen Stiefel runter ohne großes Aufsehen und wenn man ihnen die Chance gibt, werden sie sie nutzen. So wie gestern.
Stuttgart laboriert dagegen an der alten Abschlußschwäche der letzten Saison. Harnik hätte 3-4 Tore machen müssen. Das Spiel nächste Woche wird schwer. Wollen wir hoffen, daß die Stuttgarter bis dahin noch nicht das Tor gefunden haben, unser Spieler dagegen schon.

Was bleibt festzuhalten:
Ich hoffe, Dortmund kann den Bayern ne anständige Konkurrenz bieten. Sie spielen im Moment mit dem elan der Klopp-Aera und ich erwarte eine andere taktische Rafinesse durch Tuchel.

Und uns erwartet am Samstag im Volkspark ein sehr schweres Spiel. Hoffen wir, daß wir die Stuttgarter im Zaum halten können, es wäre sehr sehr wichtig. (fb)

Das hätten wir hinter uns…

Warum ich meinen Tipp von 5:0, noch zwei Stunden vor dem Spiel, auf 2:2 geändert habe, weiß wohl nur mein Bauch ganz alleine. Denn eigentlich war es sonnenklar, wenn Bayern keinen Murkstag und wir einen Höhenflug zum Fußballgott erwischen, würde es nix werden, mit Punkten. Nicht mal mit einem.

Es war wohl eine klitzekleine Hoffnung, im tiefsten Teil des eben erwähnten Organes, auf ein riesengroßes Wunder.
Dabei sah es in den ersten 25 Minuten gar nicht so schlecht aus, wie einige „Experten“ es vorausgesagt hatten.
Klar sah man, dass Bruno das Motto Betonmischmaschine rausgegeben hatte. Aber wer sagt, dass das verboten ist. Und auch das muss, gegen super eingespielte Bayern erstmal klappen!
Das einzige, was mir bis zu dem Zeitpunkt nicht gefallen hat, war, dass der HSV nicht früh genug auf den Gegner gegangen ist. Seelenruhig schoben sich die Münchner die Kugel, in unserer Hälfte hin und her, bis, meist über die Flügel der Angriff startete. Dort stand übrigens Alaba des Öfteren sträflich frei!
Ein Standard musste es schließlich richten (bei denen mir übrigens regelmäßig schlecht wird!).
Ein Standard-Tor zum1:0, bei dem mir auch René Adler nicht schuldlos schien.
Dass der Ball vor dem entscheidenden Freistoß aus war, darüber dürfen wir uns nicht beschweren, es sei an Jena erinnert, als auch Ivo mit der Kugel, vor dem Ausgleich, bereits auf der Sandbahn spielte. Irgendwie gleicht sich eben alles doch wieder aus.

War die Leistung in der 1. Halbzeit, im Großen und Ganzen, noch passabel, bröckelte Brunos 11 in den zweiten 45 Minuten Stück für Stück auseinander.
Als in der 61. Minute Olic für Ekdal kam, stand es schon 2:0. Danach ging es schnell. Die Tore 3 und 4 fielen in der 69. und 73. Minute, und der HSV wurde von Minute zu Minute unsicherer. Das merkte man besonders Neu-Kapitän Djourou an, der ein ums andere Mal die Kirsche einfach ins Nirwana drosch, anstatt wenigstens so was ähnliches, wie Spielaufbau zu versuchen. Auch Ostrzolek glänzte mit mehreren haarsträubenden Fehlern, von denen zwei zu direkten Toren der Bayern führten.

Warum Bruno offensiv wechselte? Ich weiß es nicht wirklich. Für meinen Geschmack wäre das Halten des 1, oder 2:0 besser gewesen. Ich erinnere nur an die katastrophale Tordifferenz, die uns, statt der Hertha aus Berlin in der letzten Saison die Relegation bescherte. Und auch für die Mentalität der Hamburger wäre es meiner Meinung nach besser gewesen.
Wobei man erwähnen muss, dass mich unsere offensiven Vorstöße (kann man sie so nennen?) wirklich erschreckten! Da war ja nicht mal ansatzweise sowas wie Torgefährlichkeit zu sehen!
Was ist nur aus Lasogga und Olic geworden? Ist es wirklich alles noch auf Verunsicherung zu schieben, dass die Versuche, ein Tor zu erzielen, aussehen, wie bei denen, die früher immer zuletzt in die eigene SchulMannschaft gewählt wurden?

Gut gefallen haben mir Gregoritsch und Jung. Obwohl gerade ihnen ein traumatisches Erlebnis, bei ihrem ersten Einsatz gegen den deutschen Meister, vorausgesagt wurde, lieferten sie eine solide Leistung ab!
Das macht Lust auf mehr.
Mehr als ein bisschen mulmig war mir, wenn Spahic sich mal wieder verbal mit dem Schiri anlegte, und sich nicht mal von den eigenen Spielern beruhigen ließ. Er ist eine tickende Zeitbombe, die sicherlich noch das ein oder andere Mal vorzeitig duschen gehen wird, wenn Bruno ihm nicht eintrichtert, dass er vor dem Mann mit der Pfeife im Grunde nix verloren hat!
Dass sich zumindest schon mal die Medien auf ihn eingeschossen haben, hat man an den übertriebenen Rufen nach der gelb-roten Karte gemerkt, als Spahic Lewandowski (für mich unbeabsichtigt) auf die Fersen stieg.
Überhaupt waren einige Entscheidungen mehr als fragwürdig. Ich denke da nur an den Ellenbogencheck gegen Schipplock, der nicht mal mit Gelb geahndet wurde und auch von der Moderatorenmeute einfach ignoriert wurde.

Mein Fazit?
Gegen diese gut eingespielten Bayern werden noch ganz andere Mannschaften Punkte liegen lassen.
Die 1. Halbzeit machte Mut.
Die 2. Halbzeit war leider erneut geprägt von Unsicherheiten und individuellen Fehlern.
Wenn ich an unseren Sturm denke, wird mir speiübel!
Aber: hätten wir am vergangenen Sonntag so, wie in der 1. Halbzeit, gegen Jena gespielt, wären wir gestern mit in der Lostrommel gewesen.
Das ärgert mich am meisten.
Last but not least werden wir am nächsten Samstag, nach dem Spiel gegen Stuttgart wissen, in welche Richtung der Zug Hsv in dieser Saison unterwegs ist.
(mg)

Nüchterne Fakten zum Bundesligastart

So, bald ist es so weit und der 1. Spieltag der Saison 2015/16 in der 1. Fußball-Bundesliga wird mit dem Klassiker FC Bayern München gegen den HSV eröffnet.

Ich habe mir die Zahlen mal rausgesucht und die Investitionen der 18 Bundesligesten zusammengefasst.

Die 18 Bundesligamannschaften haben bisher insgesamt 309,25 Mio Euro für Ablösesummen ausgeben und auf der Einnahmenseite 268,35 Euro zu verzeichnen. Ingesamt beträgt die Investion also ca. 40,90 Euro. Den teuersten Einkauf tätigte Bayern München mit Arturo Vidal. Auf der Einnahmenseite steht der wohl prominenteste Abgang der Bundesligga von Bastian Schweinsteiger mit 18 Mio Euro zugute. Die höchste Einnahme mit nur einem Spieler erziehlte dabei die TSG Hoffenheim. Durch den Verkauf von Firminio konnten 41 Mio Euro verbucht werden..
Die TSG Hoffenheim hat ihren Kader auch am stärksten Durcheinander gewirbelt: Auf der Liste der Neuzugängen stehen 25 (!!!) Spieler und auf der Seite der abgegeben Spieler stehen 20. Im Vergleich dazu stehen 4 Neuzugänge beim FC Ingolstadt. Mit jeweils 6 Neuzugängen waren Dortmund, Hertha BSC Berlin und Ingolstadt recht sparsam. Auffällig bei allen Bundesligisten: Alle Mannschaften haben bei den Neuverpflichtungen einen kleineres Durchschnittsalter, wie bei den Abgängen. Bei Dortmund liegt der Altersdurchschnitt bei 21,2 Jahren, Ingolstadt hat hier mehr Wert auf Erfahrung gesetzt, was sich im Altersduchschnitt von 25,8 Jahren auch zu buche schlägt. Bei den Abgängen hat Ingolstadt die „Alten“ gehen lassen. Der Durchschnitt lag dort bei 29,7 Jahren. Bei 20 abgegebenen Spielern der TSG Hoffenheim lag der Durchschnitt bei gerade mal 23,10 Jahren.

Den größten Gesamtkader hat Hannover 96 mit insgesamt 32 Spielern. Den kleinsten Kader hat der 1. FC Köln mit 23 Spielern.

Beim Marktwert gibt es keine großen Überaschungen…

Krösus ist hier der Rekordmeister mit 568,10 Euro Kaderwert. Schon abgeschlagen mit 302,1 Euro folgt die Borussia aus Dortmund. Mit 238,40 Mio liegt der VFL Wolfsburg auf Platz 3.

Den niedrigsten Kaderwert liegt bei Darmstadt 98 mit 18,15 Mio Euro.

Genau Details könnt ihr in der beiliegenden Tabelle sehen.

Quelle: transfermarkt.de

Vergleich Bundesliga 20150814

**** An dieser Stelle sollte jetzt normalerweise eine Bundesligatabelle stehen. Vor ein paar Wochen habe ich zu einer Umfrage aufgerufen. Einige Leute auch persönlich angeschrieben. Leider kamen nicht so viele Rückmeldung, wie ich vielleicht erhofft habe. Daher sammel ich rund um Twitter, Facebook etc. diverse Tabbelentipps. Diese werde ich analysieren und daraus 1 Gesamttabelle entwerfen. Alle, die bis heute Abend um 20.29 Uhr Ihren Tipp abgeben und die ich in den og.g Medien finde, werden in die Wertung einfliessen. Das Ergebnis wird am Sonntag / Montag veröffentlicht. ****

…durchs Dorf getrieben

Die letzten Tage waren für die (meisten) HSV Fans wieder einmal sehr schwer zu ertragen. Wie vor ein paar Wochen, als in den Print- und online-Medien zahlreiche Namen von möglichen Zu- und Abgängen zu lesen waren, beim HSV allerdings so gar nichts passieren wollte. Auch ich habe mich anstecken lassen. Spätestens bei der Bekanntgabe der Verpflichtung von Emir Spahic habe ich die Hände vor dem Kopf zusammengeschlagen und wäre am liebsten im Erdboden versunken. Während der Wochen danach konnte man sich, dank der offenen Berichterstattung in den hauseigenen Medien, ein Bild von Emir Spahic machen. Natürlich war und ist mir bewusst, dass über die HSV-eigenen Kanäle vor allem versucht wird, positive Stimmung zu erzeugen und eigene Vorgehensweisen zu rechtfertigen. Daher muss man auch hier etwas vorsichtig sein und darf nicht alles sofort völlig euphorisiert glauben.

Nichts desto trotz hat es der HSV in den letzten Wochen, für meine Begriffe, sehr wohl geschafft, eine positive Grundstimmung zu erzeugen.

Die Abgänge von Beister & Sobiech, jeweils mit Abfindungen, sind aus jetziger Sicht absolut nachvollziehbar. Sobiech spielt in der 2. Liga, bei St. Pauli und Beister stand die vergangenen Spiele nicht mal im Kader von Mainz 05. Einzig in den Medien und auf seinen Social Medien Portalen zeigt er Präsenz und hat in seinem „berühmten“ Interview, in der Lünepost, noch mal schön nachgetreten. Vielleicht auch, um von sich abzulenken?

Die Neuzugänge kamen teils nach zähen Verhandlungen (Gregoritsch) und teils sehr überraschend (Schipplock). In beiden Trainingslagern konnte in Ruhe gearbeitet werden und es schien so, als ob sich tatsächlich eine Mannschaft gefunden hat, die diesen Namen auch verdient hat. Der Auftritt beim Volksparkfest, gegen Hellas Verona, war dann auch sehr ordentlich. Man konnte erkennen, dass einige Spieler schon ganz gut miteinander harmonierten. Auch von der Fitness her schien alles im grünen Bereich. Diaz & Ekdal brauchen noch ein wenig mehr Zeit. Aber auch hier waren Ansätze zu sehen. Durch die jetzt startende Saison wird die fehlende Fitness hinzukommen.

Am vergangenen Sonntag dann das erste Pflichtspiel der neuen Saison. Im Pokal gegen Jena. War der Auftritt ein deutlicher Rückschritt? Hierzu ein deutliches JEIN. Ja, denn die Einstellung / Umsetzung auf dem Platz war eine Katastrophe. Nichts war zu erkennen, was man in den Testspielen zumindest im Ansatz sehen konnte. Warum auch immer diese (Nicht-) Leistung zustande kam. Unter den HSV Fans und auch der Presse wurde die Niederlage natürlich ausgeschlachtet. Dass es intern, und das ist für mich das Entscheidendste, ein Thema war, konnte man an Bruno Labbadia, während der gestrigen Pressekonferenz merken. Er war immer noch „angefressen“, wie es ganz offensichtlich auch Didi Beiersdorfer war. Beide erwarten eine Reaktion in München.

In den Tagen der #gates dann, am Montag die öminöse Geschichte mit den gefundenen Dokumenten im Park. Schnell kam bei den Fans und Nichtsfans des HSV der Eindruck auf, dass Knäbel mit dem Rucksack unterwegs war und ihn einfach irgendwo verlegt hätte. Durch die, zugegebenermaßen etwas unglückliche, Aussage des HSV über Twitter (10.08.15) :

„faktenorientierte Geschichte: Rucksack gestohlen,Strafanzeige gestellt,Dokumente zurück,Dank an Finderin,besser Fußball spielen. #aufgeklärt“

entstand der Eindruck, dass nicht nur Knäbel, sondern der gesamte HSV fahrlässig mit diesem Umstand umgeht. Noch am Abend gab es eine offizielle Stellungnahme des HSV und die Erklärung, dass der Vorstandsvorsitzende und der AR Vorsitzende Knäbel das Vertrauen schenken. Das Bild des „trotteligen“ Sportdirektors hatte sich aber bereits in den Köpfen festgesetzt. Was jetzt aber genau geschah, weiß bis heute niemand. Mit Spannung habe ich die gestrige PK auf hsvtotal verfolgt und war sehr erstaunt über das Auftreten von Didi Beiersdorfer. Der Auftritt war sehr souverän und dominant. Man spürte, wie sehr dieser #Rucksackgate ihn beschäftigt und ärgert. Nach der Pressekonferenz hatte ich das Gefühl, dass da vielleicht sogar etwas noch Größeres „im Busch“ ist. Diese ganze Rucksackgeschichte ist schon sehr mysteriös! Das Auftreten von Knäbel fand ich persönlich immer sehr seriös. Im Trainingslager in Harsewinkel habe ich ihn immer nur mit iphone und max. noch einem iPad gesehen. Nie mit einer Aktentasche oder ähnlichem. Daher war und ist mir die Vorstellung, dass er solch brisante Daten in Papierform ausgerechnet in einem Rucksack durch die Gegend transportiert, auch sehr suspekt. Gibt es da intern einen Maulwurf? Jemand, der dem HSV und/oder Peter Knäbel bewusst schaden will? Ich hoffe, dass dieses Thema durch die Polizei (es wurde ja Strafantrag gestellt!) und durch die externen Wirtschaftsprüfer (in Wirtschaftsunternehmen üblich) aufgedeckt wird und die möglichen Lücken schnell gestopft werden. Bitte keine „Never ending Story“

Nicht vergessen möchte ich in diesen #Gate – Tagen den „Fall“ Schipplock. Der Torwart von CZ Jena warf in einem Interview Schipplock vor, ihn mit seinem Gehalt provoziert zu haben. Dem Torwart wurde sofort geglaubt und ein Shitstorm begann. Sollten die Worte den Tatsachen entsprechen, muss man das natürlich ansprechen. So ein Verhalten wäre absolut nicht in Ordnung. Trotzdem finde ich eine Tatsache sehr traurig: Sven Schipplocks Dementi wurde von den Medien so gut wie gar nicht beachtet. Es steht jetzt Aussage gegen Aussage. Und doch wird dem Jenaer Torwart eher geglaubt. Es geht ja gegen den HSV und es passt momentan so wunderbar ins Bild. Meine persönliche Anmerkung: Auf dem Platz ist auf dem Platz und das dort (emotional) Gesagte gehört in keine Kameras erzählt oder vor irgendwelche Mikrofone.

Zum Schluss: Am Freitag beginnt die Bundesliga. Nicht vergessen. Unser HSV spielt beim Deutschen Meister in München. Wir haben keine Chance, aber genau diese gilt es zu nutzen.

Nur der HSV (CM)

((Der Blog ist etwas länger geworden, aber es musste einfach mal raus))